Du befindest dich hier: Home » News » Aufgelöster Vertrag

Aufgelöster Vertrag

Thomas Schael und Arno Kompatscher (Archivbild)

Das Land und Thomas Schael einigen sich auf eine vorzeitige und einvernehmliche Auflösung des Arbeitsvertrags zum 10. August 2018. Welche Abschlagssumme der Generaldirektor erhält. 

Die Landesregierung und der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Thomas Schael vertreten eine unterschiedliche Auffassung in Bezug auf die Vorgangsweise zur Erreichung der Zielsetzungen der Südtiroler Gesundheitsversorgung. Anfang Juli wurde deshalb gemeinsam die Vereinbarung getroffen, für die vorzeitige Auflösung des noch bis Mitte Juni 2020 gültigen Arbeitsvertrages eine einvernehmliche Lösung anzustreben.

Diese wurde am Dienstag vor der Schlichtungskommission beim Arbeitsservice des Landes unterzeichnet. Der Vertrag mit Generaldirektor Thomas Schael wird am 10. August 2018 beendet.

Für die vorzeitige Vertragsauflösung erhält Schael die von der Schlichtungskommission vorgeschlagene Abschlagssumme von 184.883 Euro. Im gegenseitigen Einvernehmen wird der Generaldirektor bis zum Vertragsablauf den ihm noch zustehenden Urlaub nutzen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (57)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Das Werk der Zerstörung ist vollbracht, das Südtiroler Sanitätswesen ist auf den staatlichen Niveau, die Zweisprachigkeit eine Chimäre.
    Danke für die tolle Arbeit, Herr Schael wir brauchen sie jetzt aber nicht mehr.
    Danke Martha, Danke LB, Danke SVP.
    Herr Schael vergessen sie nicht die Geschenkskörbe bei den vielen Privatkliniken im Lande abzuholen, bevor sie gehen.

    • tiroler

      Na ja, auch Kompatschers Fähiggeiten halten sich anscheinend in Grenzen, wenn es ums Geld der Steuerzahler geht.
      Erst vor 2 Jahren noch hat er geschwärmt von Schääl.
      Und einen Vertrag machen mit dem er 187000 Abfindung kriegt? Seids norret?

    • reinhold

      dem Arno ist das dümmliche Grinsen inzwischen scheinbar vergangen.
      Ein weiterer Skandal gesellt sich zu seinen bereits zahlreichen und teuren Skandalen und Fehlern.
      Ausbaden sprich bezahlen darf diese Fehler wie immer der Südtiroler Steuerzahler

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos (Proporz, Mehrsprachigkeit, Bedingungen) in der Sanität
      – Arbeitsvertrag und Abfindung Schael
      – uvm.

      • besserwisser

        @reinhold: was ist der beitrag zur diskussion?

      • paco

        @reinhold
        Bei dieser immer wieder gebetsmühlenartig wiederholten Liste fragt man sich, was damit eigentlich bezweckt wird. Sollen damit die angeblichen Skandale der Südtiroler Regierungspartei aufgelistet werden, die immerhin maßgeblich zum heutigen Wohlstand der Südtiroler beigetragen hat? Oder soll damit die (wohl unheilbare) Neurose des Autors dokumentiert werden?

        • kurt

          @paco
          Der Wohlstand bezieht sich allerdings auf die verschiedenen Lobbys die vom Landeshauptmann wohlwollen unterstützt werden der Rest ist für ihm Pöbel das hat er oftmals bewiesen und Neurose hat wohl jemand anders !!!!!.

  • goggile

    UND WIEDER MAL HAFTET NIEMAND FÜR DIE LEBENSLANGEN WARTEZEITEN; DIE DRITTE WELT ZUSTÄNDE IN DER ERSTEN HILFE; DIE TEUEREN PARKPLATZGEBÜHREN AM KRANKENHAUS UND DIE AN DEREN KASSE KRIMINNELLEN BELÄSTIGER HANDGREIFLICHEN AGRESSIONSBETTLERATTACKIERER

  • rota

    Und so geht’s wenn jemand wirklich was ändern will.

    http://www.sardiniapost.it/cronaca/un-medico-contro-la-burocrazia/

    Der Betrag von 185.000 bekommt ein ehrlicher Arbeiter in 7-12 Jahren.
    Wie erklärt ein LH diese Unterschiede einem Wähler?
    Und was erzählt er zu diesem Thema seinen Kindern?

    • weinbauer

      peanuts. die abfertigung entspricht der position, die vergleiche mit arbeitergehältern hinken.

      • rota

        79% der gesamten Steuer werden in Südtirol von den Arbeitnehmern und Rentnern eingezahlt.

        22.170 € beträgt das durchschnittliche Brutto-Einkommen aus lohnabhängiger Arbeit. Die durchschnittlich eingezahlte Einkommensteuer beläuft sich auf 5.620 € pro Jahr.

        Ja, die Vergleiche hinken gewaltig und zeigen die Unwucht der Südtiroler Arbeiterpolitik.
        Das ist keine offene Schere. Es ist ein Kastensystem unterm Schirm von Kirche und SVP und einigen Handlangern.

        Und da gibt es einen Generaldirektor, (wie viele Mio € an Beraterverträgen hat er wärend seiner Amtszeit abgeschlossen, mit welchen Ergebnissen) der hochgelobt von Stocker und Kompatscher antrat und nun zwangsverabschiedet mit einem Zusatzpolster von 185.000€ noch begnadet wird.

        Wer das so nicht erkennt, soll weiterhin kuschen und im Oktober SVP wählen.

    • pingoballino1955

      Er weiss es selbst NICHT,und wüsste er es,müsste er schweigen,denn sowas schlägt dem Fass den Boden aus.Soviel Dummheit und Steuergeldverschwendung sollte er eigentlich selbst bezahlen(185.000 e rotti Euro) Könnte sich ja die Hälfte von der Stocker holen!

  • kleinlaut

    Wohl wenig Ahnung was ein Manager mit einem so großen Aufgabenbereich in der Privatwirtschaft verdient? Ein Vielfaches! Und schon der Umstand sich mit einer Abschlagszahlung von 185.000,00€ zufrieden zu geben zeigt, dass er sich wohl bewusst ist, nicht mehr wert gewesen zu sein.

  • wisoiundnetderfranz

    Naja, 185.000 Euro fürs nichts mehr tun und Freischreibung von jeder Verantwortung…
    es gibt schlechtere Vehandlungsergebnisse…

  • holzmichl

    Nur gut, dass dieser Scheal endlich geht, haben in Südtirol genügend fähige Menschen diese
    Arbeit zu verrichten, brauchen keinen Deutschen.

  • josef

    Es hilft nichts zu lärmen….
    Wir haben selber Schuld…
    Wir wählen immer die selben Leute….
    SVP – Verfilzung – Diese Politiker haben den Herrn Schael ausgesucht und für fähig erklärt…

    • schachtelhalm

      ja wir werden die Gleichen wählen, solange sich keine wertige Alternativen zeigen und fähige Leute keine Lust verspüren, sich vom den ganzen Besserwissern ständig belehren zu lassen

  • huwe

    Süd Tiroler & Tirolerinen. wählt SVPD dann wist Ihr, wofür Ihr arbeitet.

  • andreas

    @rota
    Astat meint aber schon 2015 war die durchscnittliche Bruttoentlohnung Euro 28.401, sind seid 2015 die Einkommen so stark gesunken?
    http://astat.provinz.bz.it/de/arbeit-einkommen-konsum.asp

    Mediane Entlohnung der Arbeitnehmer im Privaten Sektor – Vollzeit (Euro) 2015 = 28.401 Euro
    Mediane Entlohnung der Arbeitnehmer im Privaten Sektor – Teilzeit (Euro) 2015 = Euro 16.141
    Medianes Renteneinkommen (b) (Euro) 2015 = Euro 15.146

  • criticus

    Die 184.883 Euro bekommt Herr Schael als einmalige Bezahlung, hinzu kommt noch die Abfertigung und Prämien. Hoffentlich muss Herr Schael auch 2 Jahre und einige Monate auf die Abfertigung warten, wie jeder Landesangestellte. Mal sehen!!

  • schwarzesschaf

    ja ja baut der Normale scheisse muss er zahlen baut ein Direktor scheisse dann wird er noch fürstlich entlohnt das er geht und so dumm kann nur unsere Politik sein einen 5 Jahresvertrag zu machen, macht es wie bei den Mieten 2 plus 3. denn dann kann man nach 2 Jahren die Notbremse ziehen, aber es ist ja egal es sind ja nur Steuergelder.

  • beobachter

    Bei Schäls Vorgänger Fabi wurde doch auch erst ein ähnlicher Betrag bezahlt um ihn loszuwerden. Das ist gar nicht so lange her. Mit solchen Aktionen würde jeder Privatbetrieb pleite gehen. Ob ich den Arno nochmal wählen soll?

  • zusagen

    was hat dieser Mann denn falsch gemacht, wenn er dafür dass er die Verantwortung ablegt 184.883 Euro kassiert?

  • prof

    Ich bin nicht unbedingt ein SVPler und auch jemanden beleidigen ist nicht meine Art, aber wenn wie oben reinhold mit seiner Liste den LH Kompatscher“dümmliches Grinsen vorwirft, so wird reinhold nicht nur dumm,sondern ein grosser Depp sein.

    • kurt

      @prof
      Du kannst mit dieser Ansicht nur ein SVP´LER sein.
      Der Vergleich mit der Südtiroler Sparkasse ist gut und die Machenschaften und Hintergründe die gleichen von der Geld-geilheit gar nicht zu reden !!!!!.

  • prof

    Bei der Südtiroler Sparkasse wurde in den letzten 10 Jahren 2 mal der Generaldirektor entlassen,wobei beide eine viel grössere. Abfindung erhalten haben.

    • yannis

      @prof.
      durch relativieren wird ein aktueller Sachverhalt in keinster Weise weder positiv noch negativ verändert.
      Wenn Du jemand eine saftige schmierst und Dir eine Strafanzeige wegen Körperverletzung einhandelst, wird es das Strafmaß kaum beeinflussen wenn Du nachweislich behaupten kannst, dass Du Dir in Vergangenheit auch schon mal ordentliche Watschn eingefangen hast.
      Des weiteren, dümmliches Grinsen bzw. Dämlich ist bestenfalls eine derbe Meinungsäußerung, mehr nicht.
      Ach so, und was ist mit Deinen Zitat ??? >>>>so wird reinhold nicht nur dumm,sondern ein grosser Depp sein<<<<

      • kurt

        @yannis
        Damit hat prof.sein Niveau offen gelegt und Reinhold mit seiner Liste recht gegeben könnte ein Gleichgesinnter wie andreas ,mannik tff und tiroler sein denn auch bei denen sind immer die anderen Dumm,Dämlich und Blöd .

  • rota

    Man kann alles relativieren, die anderen sind alles große Gauner, seht her ich bin ein kleiner, und deshalb ehrlicher Gauner.

    • andreas

      Wurde ihm eine strafbare Handlung nachgewiesen bzw. wurde er deshalb entlassen?
      Wenn ja, den sonst würdest du ihn wohl nicht als Gauner bezeichnen, erzähl mal.

      Anscheinend bekommst du wirklich nur haltlose Unterstellungen hin und informiere dich mal über die Geschichte eines Winterkorn, Wiedeking oder Ackermann, was die kassiert haben.

      • goggile

        andreas schalten sie ZDF ein, dann werden sie aufgeklärt. forza Putin!

      • kurt

        @andreas
        Was sollen diese Vergleiche nur um die Fehler des Landeshauptmannes klein zu halten oder zu vertuschen so was kindisches kann nur dir einfallen und anderen haltlose Unterstellungen vorzuwerfen,du scheinst wirklich hinter dem Mond zu leben.
        Logisch kann man einem ehrlichen Gauner keine strafbare Handlung nachweisen der hat sich schon mittels sündteurer vom Steuerzahler bezahlte externe Aufträge an Anwälte abgesichert ,wenn es um seine Geld ging wusste er schon was Sache ist und sonst schöpfte er aus den vollen aber es kann ihm ja nichts nachgewiesen dieser fiesen Gestalt.

  • anton76

    Wenn bei einer privaten Firma einer die vorgegebenen Ziele nicht erreicht, dann wird ihm die Prämie gestutzt oder gar nichts ausbezahlt, und wenn dieser Arbeitnehmer geht, dann bekommt er nicht einmal einen warmen Händedruck… Bei solchen möchte gern Manager hingegen, wird bei nicht erreichten der Ziele eine „Prämie“ von 185.000 € überwiesen? Ich denke dass diese Schweinerei vertraglich auch so geregelt ist und der L.H. nicht anders kann. Daher muss vor der Beauftragung eines neuen Manager der Vertrag abgeändert werden, sonst passiert es wieder…

  • huggy

    Eigentlich müßte dieser Herr Schael für den angerichteten Schaden bzw. für nicht erbrachte Leistungen eine Art Strafe zahlen und nicht noch eine Belohnung bekommen

  • keinpolitiker

    „SCHWEINEREI“

    man sollte dieses Wort in einem Forum nicht benutzen, aber leider ist es mir rausgerutscht.

    Ich finde dieses Verhalten des Landeshauptmannes und der Frau Stocker ist nicht hinnehmbar. Nur um ihre eigene Haut zu retten benutzen Sie Steuergelder um einen Menschen der viel Mist gebaut hat, noch eine schöne Abfindung zu geben, damit man nicht im Streit auseinander geht.

    Mit Geld was einem nicht gehört, kann man ja ruhig um sich werfen.

    Ich hoffe nur, dass die Wähler im Herbst verstanden haben, was diese Leute in Bozen für einen Mist bauen.

    Ich bin von der Landesregierung sehr, sehr enttäuscht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen