Du befindest dich hier: Home » News » Fehlende Schenkungen

Fehlende Schenkungen

Paul Köllensperger

Einige Grillini-Parlamentarier haben bei der Rückzahlung der Hälfte ihres Lohnes geschwindelt. Wie Paul Köllensperger auf den Imageschaden für seine Fünf-Sterne-Bewegung reagiert.

Tageszeitung: Herr Köllensperger, was bedeutet der Skandal um die vorgetäuschten Spenden für Ihre Bewegung?

Paul Köllensperger: Diese Geschichte ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Wir sind sehr gut darin, unser Image selbst zu ramponieren. Allerdings muss man festhalten, dass es sich hierbei um eine interne Regelung und nicht um ein Gesetz handelt. Es fehlt uns eine Million Euro. Gleichzeitig haben unsere Parlamentarier aber 22 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke verschenkt. Privates Geld wohlgemerkt. Wir sind die einzige politische Kraft, die das macht. Die anderen Parteien haben keinen einzigen Cent gespendet. Wir haben auch komplett auf die Wahlkampfkostenrückerstattung im Ausmaß von insgesamt 42,5 Millionen Euro verzichtet, während Renzis Partei 44 Millionen Euro eingesteckt hat. Es geht mir auf die Nerven, wenn nun ein paar Gscheide medial in den Fokus gerückt werden, die gegen unsere Werte verstoßen haben und unehrlich waren. Zumindest wird nun aber endlich darüber geredet, dass wir auf die Hälfte des Geldes verzichten. Bislang wurde dieses Thema ja in den Medien und von den anderen Parteien totgeschwiegen.

Was sieht die interne Regelung konkret vor?

Sie sieht vor, dass jeder Mandatar auf die Hälfte seines Bruttogehaltes verzichten muss, wobei die konkrete Summe je nach Organ und Amt variiert. Ein Parlamentarier verzichtet pro Legislatur im Schnitt auf 200.000 Euro, indem er die entsprechende Differenz überweist. Ein paar wenige Parlamentarier von uns haben zwar eine Überweisung in Auftrag gegeben und den entsprechenden Beleg veröffentlicht, dann aber die Überweisung gleich wieder gestoppt. Es ist hochgradig peinlich, welches Schindluder hier getrieben wurde.

Auf wie viel Geld haben Sie verzichtet?

Ich habe die Hälfte meines Bruttogehaltes verschenkt und gleichzeitig nie um eine Spesenrückvergütung angesucht. Bis Ende 2017 waren es bei mir 73.500 Euro an Schenkungen. Das sind ungefähr 1.500 Euro pro Monat. In den ersten vier Monaten der Legislatur habe ich das Geld ans Schatzamt des Landes überwiesen, aber nie ein Wort des Dankes gehört. Mittlerweile überweise ich das Geld direkt an gemeinnützige Organisationen, von denen sich die meisten um kranke Kinder kümmern. Das habe ich aber nie an die große Glocke gehängt.

Ist es unmöglich zu kontrollieren, ob sich alle Parlamentarier an die Regelung halten?

Dafür wäre der Aufwand zu groß. Dadurch, dass wir auf die Parteienfinanzierung verzichten, haben wir auch kein Büro und keine Angestellten. Unehrliche Menschen wird es immer geben.

Wird die Bewegung an dem System festhalten?

Ich denke schon, auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass der Gehaltsverzicht kein Bewertungskriterium für die Leistungen eines Politikers sein sollte. Es muss uns darum gehen, die kompetentesten Leute in die Politik zu holen, und nicht die billigsten. Ich habe aber gewusst, worauf ich mich bei der Fünf-Sterne-Bewegung einlasse und die Spielregeln immer akzeptiert, obwohl ich das Prinzip des Gehaltsverzichts für nicht so wichtig erachte. Ich bin bestimmt niemand, der es nötig hat, Tricks anzuwenden, um die Leute um ein paar Tausend Euro zu besch… Denn dann wäre ich nicht in die Politik gegangen, sondern in der Privatwirtschaft geblieben, wo ich deutlich mehr verdient habe.

Interview: Matthias Kofler 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (38)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ambedue

    Ja, zwei Parteien weniger, hoffentlich bleibt nicht nur die eine übrig.

    • tiroler

      Herr Köllensperger, bei allem Respekt vor ihrer Arbeit, aber die 22Millionen sind auf gar keinen Fall privates Geld! Es ist zu 100% öffentliches Geld, also Steuergeld, welches die Politiker beziehen, immer. Dass sie und andere nicht alles selber einstecken, ist ja begrüßenswert. Aber es ist und bleibt Geld, dass vom „Normalbürger“ bezahlt wird!!!

  • andreas

    Eine Partei, welche anderen Fehlverhalten vorwirft, sich die Leute aber intern gegenseitig beschei….en, erinnert an die Lega bzw. Bossi mit seinem „Roma Ladrona“ Spruch.
    Die moralische Überlegenheit, welche die 5 Sternelen Vertreter für sich in Anspruch genommen haben, ist offensichtlich nicht gegeben, sind halt auch nur Politiker…

  • andreas

    „Ich denke schon, auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass der Gehaltsverzicht kein Bewertungskriterium für die Leistungen eines Politikers sein sollte.“

    Interessant, zuerst damit hausieren gehen und als Alleinstellungsmerkmal bei jeder sich bietenden Gelegenheit erwähnen und nun, wo sich das System als untauglich erwiesen hat, soll es kein Bewertungskriterium mehr sein?
    Ein Taschenspielertrick, welcher der Partei jetzt um die Ohren fliegt, unabhängig davon, dass sich die 5 Sternelen Bürgermeister auch nicht mit Ruhm bekleckert haben.

    Es gibt sicher gute Leute mit Idealismus bei denen, wie in jeder Partei, nur passen die sich halt auch dem System an, sobald sie im System drin sind und Macht haben, war absehbar.

    • george

      ‚andreas‘, kehren Sie doch bei denen den Dreck weg, denen Sie selber ständig huldigen. Das ist aber wahrscheinlich nicht zu bewerkstelligen, weil es zuviel Arbeit für sie wäre und auch kein Teppich unterhalb soviel aufnehmen könnte um dies zu verbergen. Die 5-Stellebewegung hat da wahrscheinlich ohnehin weniger solche Leute, die so etwas machen, aber da reitet ihr darauf herum.

      • andreas

        Natürlich macht es Spaß, wenn sich eine Partei selbst so bloß stellt, genüßlich darauf herumzureiten.
        Du regst dich ja nur auf, weil ich Recht habe und du ein unverbesserlicher Sozialromantiker bist. 🙂

        • george

          Nein,nein – der Romantiker sind genau Sie selber, weil Sie glauben mich mit ihrer Falschheit hinters Licht führen zu können. Sie „folscher“, Geradlinigkeit ist ihnen anscheinend total fremd, aber Recht mit Unrecht zu vertauschen, das versuchen Sie immer wieder. Sie sind wirklich ein wahrer Mitläufer des Systems, das immer wieder versucht Verwirrung zu stiften um für sich und eure Lobby dieses teuflische Spiel (das viele nicht durchschauen) wiederholt ausnutzen zu können.

        • pingoballino1955

          Dieser Kommentar ist an Primitivität nicht zu überbieten!!!! Es ist empörend wieviel Unwissenheit und Uninformiertheit zirkuliert,mein Herr Andreas.

  • florianegger

    auf welcher Liste findet sich Andreas? Wir brauchen eine neue politische Kultur . Eine glaubwürdige.

  • rota

    Hoi, es seids olle schun ziemlich zeitig im Forum unterwegs, isch enk fade, hobs koane Ehepflichtn zu erfülln, ha?

  • pingoballino1955

    Endlich schreibt mal eine Südtiroler Tageszeitung etwas positives und die Wahrheit,Athesia und Co. scheinen nicht informiert zu sein,oder warum schreiben sie nie etwas Wahres über die 5 Sterne Bewegung???? Seltsam still sind sie auch,wenn es um die x ten SVP Skandale geht???
    Nennt man das : neutrale Berichterstattung???? Ich glaube nicht,oder????

  • gerry

    Die Fünf-Sterne-Bewegung hat auf 42 Millionen Wahlkampfkostenrückerstattung verzichtet und 22 Millionen als Spenden überwiesen. Die 1,2 Millionen Euro welche ein paar schwarze Schafe selber behalten haben sind für mich kein Skandal. Es wundert mich dass unsere SVP Getreuen sich überhaupt getrauen so was zu kritisieren.

    • watschi

      Gerry, doch ist es. diese partei wirbt auf jeder veranstaluting ziemlich lange damit, dass sie eben auf die hälfte ihres gehalts verzichten und somit besser sind als die anderen. dabei vergessen sie nie aufzuzählen wie viel sie schon gespendet haben. viele leute, die die nase von den privilegierten, grossverdienenden politiukern die nase voll haben, haben dann eben diese politiker gewählt. und deshalb wurden diese leute auch betrogen. was lernen wir daraus. politiker sind politiker und ehrliche findet man auch bei anderen parteien

  • franz

    “Würde es nach normalen markwirtschaftlichen Kriterien gehen, wäre die SVP schon lange in Konkurs. Derzeit liegen die Bankschulden zwischen 4 und 5 Millionen Euro. „Eher bei 4 Millionen“, korrigiert SVP-Obmann Achammer.[..]
    04.05.2017
    https://www.salto.bz/de/article/04052017/aktion-umschuldung
    Hat die SVP plötzlich keine Schulden mehr ?

  • noxxer

    wenn 22 mio. gespendet wurden und nur 1 mio. nicht … ist dann „alles“ schlecht??

    bei den 5***** sein 5% Unehrliche … bei den anderen Parteien ists umgekehrt!

  • franz

    Schlimmer wie die Geschichte mit den Grillini demnach einige nicht ihren Gehalt verschenkt haben, was keine Straftat ist, sind linke Politiker gegen denen wegen Betrug und Mafia ermittelt wird.
    http://www.occhiodiavellino.it/pd-candidati-indagati-ecco-nomi-28-gennaio-2018/
    Bzw. links grüne die in 5 jahren Regierung den Staat in Ruin geführt haben die Staatsschulden auf den Rekord gebracht die Banken bzw. deren Manager mit 20. Milliarden € Steuergeld retten deren Kleinsparern per Renzi & Boschi- Dekret “Salva Banche“ deren Konten auf ‚NULL“ stellt Manager und Freunde denen man ohne Garantie hunderte von Millionen € Kredite genehmigt hat sind verschwunden .
    Das hinterlistigste am System ist dass man jene die große Schäden anrichten laufen lässt und die Kleinen massakriert.
    Piercamillo Davigo Präsident der Nationalen Richterverreinigung meint:
    „In genere rubano i poveri, ma qui la cosa singolare è che rubano i ricchi“. I politici, i colletti bianchi, i banchieri, fanno danni esponenzialmente superiori rispetto a un criminale comune, ma le pene che ricevono sono spesso inferiori rispetto alla microcriminalità. A dirlo, in un’intervista a Maria Latella su Sky Tg24 è
    “ il presidente dell’Anm Piercamillo Davigo, che analizza le disparità nella giustizia italiana, rispondendo a una domanda sui processi per i crac bancari.
    “Non è vero che tutte le indagini sulle banche sono sempre finite nel nulla – dice il leader dell’Anm – Ci sono due fattori che complicano l’attività della magistratura nei confronti delle banche: in primo luogo di fronte a situazioni di insolvenza di un istituto di credito non sempre questo stato viene dichiarato ed è quindi difficile procedere per reati fallimentari; inoltre è difficile distinguere rapidamente tra chi è uno speculatore che si è scottato le dita, comprando titoli che poi si sono rivelati non paganti, e chi è stato ingannato dal funzionario di banca .[….]
    http://www.huffingtonpost.it/2016/06/19/piercamillo-davigo-anm-intervista-sky_n_10555880.html

    • george

      Seit wann, ‚franz‘, sind in Italien linkgrüne Politiker in der Regierung und haben den Staat in den Ruin geführt? Die Regierung der letzten 5 Jahre war sicher nicht von Linksgrünen besetzt. Jetzt hat es den ‚franz’aber endgültig vertragen.

      • franz

        Na ja george vielleicht solltest Du Dich einmal ein bisschen über die Parteienlandschaft informieren,
        Anscheinend ist Dir entgangen werd die letzten 5 Jahre an der Regierung war, Wenn ich mich nicht ganz täusche, waren es de postkommunistischen linkem des PD Ursprünglich
        PC I
        Der PD entstand am 14. Oktober 2007 als Zusammenschluss der Partei Democratici di Sinistra (DS) (die 1991 aus dem Partito Comunista Italiano (PCI) hervorgegangen war) und der Partei La Margherita – einer Nachfolgepartei der ehemaligen christdemokratischen Regierungspartei Democrazia Cristiana.
        Florian Kronbichler aktiv in der Sozialdemokratischen Partei Südtirols tätig. Auf Vorschlag der Südtiroler Grünen (ohne jedoch Parteimitglied zu sein) kandidierte er anlässlich der Parlamentswahlen vom Februar 2013 auf der Liste von Sinistra Ecologia Libertà (SEL) für die italienische Abgeordnetenkammer.[

        Für das Juis Soli, Für, dass “Salva Banche“ Dekret Für das +++
        https://parlamento17.openpolis.it/parlamentare/florian-kronbichler/687748
        Den Staat in den Ruin geführt? Leere Versprechen abgesehen von den Schäden die von den 5 Regierungen des PD /SVP Und Grüne angerichtet wurden. ( die Erdbeben Opfer von 2016 warten immer noch auf Hilfe bzw auf ihr holzhäuschen.
        http://www.tageszeitung.it/2018/02/13/prominenter-gast-2/#comment-364428
        Die Staatsschulden haben mit der Regierung Renzi & Gentiloni eine Rekordstand erreicht.
        debito pubblico in diretta – http://www.italiaora.org/

  • tff

    Schau, Schau, der Köllensberger kommentiert endlich einmal die Machenschaften seiner Kollegen. Sonst hat er ja immer so getan als gehöre er nicht zum Zirkus Grillo. Hat mich immer schon gewundert wie der Mann bei einer solchen Chaospartei mitmachen kann.

  • franz

    Die linken Kommunisten sollten lieber still sein,sie haben am meisten Dreck am Stecken. ! mehr Kandidaten gegen denen wegen Korruption usw. ermittelt wird wie PD-Wähler
    De Luca è indagato per corruzione dalla procura di Napoli in seguito alla videoinchiesta di Fanpage su presunti casi di mazzette nella gestione degli appalti per i rifiuti in Campania.
    ‚Di Maio: «Renzi come Erdogan»
    Al segretario dem risponde duramente Luigi Di Maio. «Renzi come Erdogan. Giornalisti di Fanpage.it finiscono sotto inchiesta per aver scoperto la corruzione del suo partito e lui dice che dovranno dimostrare la propria innocenza. Vergogna! Massima solidarietà ai giornalisti», scrive su Twitter il capo politico del M5S.
    http://www.corriere.it/politica/18_febbraio_18/corruzione-roberto-de-luca-si-dimette-assessore-salerno-0ec57b72-149a-11e8-81fe-8b94b4e31ffd.shtml

  • george

    Koorektur: … geschrieben habe…

  • goggile

    wann beginnen endlich die massenverhaftungen gegenueber Politikern die die bevölkerungsstruktur OHNE BEFRAGUNG DER BEVÖLKERUNG umstrukturieren?

  • checker

    Ich möchte einmal ein bisschen Aufklärung betreiben welche Methoden so in einem Wahlkampf zur Anwendung kommen um politische Gegner zu diskreditieren. Man lernt dies ja nicht in der Schule und kaum einer hat auch nur den blassesten Schimmer wie verhaltenspsychologisch die Abläufe sind.
    Die hier zur Anwendung gekommene Methode nennt sich „Diffamierung“.
    Man versucht durch Aufdeckung eines, wenn auch nur vermeintlichen Skandals, den Gegner ins schlechte Licht zu rücken in der Hoffnung, dass was hängen bleibt.
    Der MEnsch soll glauben, dass die M5S eben auch gleich wie alle anderen sind und in keiner Weise besser.
    „Macchina del fango“ nennt sich dies. Dies ist aber nur vermeintlich so, denn wenn man die Methode der Gleichmacherei konsequent zu Ende denkt, dann muss es Unterschiede geben, zumindest abschnittsweise und über bestimmte Jahre, sonst wäre ja die Lösung: „Diktatur“ und man bräuchte gar keine Demokratie (auch wenn die jetzige Form sehr stark ausgehöhlt ist).
    Das Endziel ist immer dasselbe: Der Mensch soll weichgekocht werden und am Ende den Glauben an einen Fortschritt verlieren und die ewig gleichen „Herrscher“ wiederwählen.

  • george

    ‚andreas‘ muss niemanden belehren und auch nicht diskreditiert werden. Das tut er sich ja von allein. Eigenartig, in welcher für sich eigenen Gefälligkeit und Selbstbefriedigung er dies auch noch tut.

  • roli

    Bis auf dem M5S kommt das Spenden des Lohns keiner anderen Partei in den Sinn.
    Bemerkenswert
    Was wollen sie denn noch?

  • ahaa

    andreas versucht Kòllensperger zu den schwarzen Schafen zu stellen,mehr nicht.
    Seine Arbeit, sein Lohn.Ein Volksverblòder wie sie ganz oben stehen.
    Schwarze Schafe gibt es ùberall und manchmal mit Absicht um den Gegner zu schwàchen!
    Kòllensperger passt!Den Rest muss man sortieren!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen