Du befindest dich hier: Home » Pyeongchang 2018 » Der Tausendstel-Krimi

Der Tausendstel-Krimi

Dominik Fischnaller (Archivbild/Foto: Fisi)

Das Finale beim Olympischen Rodelbewerb der Herren hatte es in sich: Dominik Fischnaller verpasst um 2 Tausendstel (!) Bronze. Felix Loch verschenkt den Sieg.

Spannender hätte der vierte und letzte Durchgang beim Olympischen Rodelbewerb der Herren am Sonntag nicht sein können.

Dominik Fischnaller war nach drei Durchgängen auf dem siebten Platz. Im letzten Durchgang legte der Meransner einen Bahnrekord hinunter und ging in Führung.

Das große Pech von Dominik Fischnaller: Der Deutsche Johannes Ludwig war danach im Ziel um 0,002 Sekunden (!) schneller.

Kevin Fischnaller, Dominiks Cousin, war nach dem dritten Durchgang Vierter. Allerdings leistete er sich zu viele Fehler und fiel zurück.

Als Letzter startete der bis dahin überragende Felix Loch aus Deutschland. Dieser patzte aber, stürzte fast und rutschte auf den fünften Platz zurück. Der Deutsche war im Ziel untröstlich.

Für Dominik Fischnaller bedeutete dies den vierten Endrang. Nur 2 Tausendstel fehlten auf Bronze. Das sind umgerechnet rund 6 Zentimeter. Was für ein Pech!

Kevin Fischnaller wurde am Ende Siebter.

Gold ging sensationell an David Gleirscher aus Österreich. Silber holte sich der US-Amerikaner Chris Mazdzer.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen