Du befindest dich hier: Home » Chronik » Wo ist der Mörder?

    Wo ist der Mörder?

    Das Opfer und der Täter: Carmela Morlino und Marco Quarta (Alle Fotos: L'Adige)

    Das Opfer und der Täter: Carmela Morlino und Marco Quarta (Alle Fotos: L’Adige)

    Der Frauenmord in Pergine schockt die Region. Der Täter, Marco Quarta, ist noch immer auf der Flucht. Nach dem 40-Jährigen wird fieberhaft gefahndet.

    Die Bluttat schockt die Menschen in der Region!

    Bildschirmfoto 2015-03-14 um 08.51.51Am Donnerstagabend hat der 40-jährige Marco Quarta in Pergine seine Ex-Frau, Carmela Morlino (36) mit 15 Messerstichen getötet. Vor den Augen seiner Kinder, 7 und 4 Jahre alt.

    Der Mann benutzte ein Tauchermesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge.

    Nach dem Täter wird fieberhaft gefahndet. Auch in Südtirol.

    Marco Quarta hatte wegen Misshandlungen innerhalb der Familie unter Hausarrest gestanden, weil er sich trotz Verbotes seiner Familie genähert hatte.

    Nach einer viermonatigen Therapie hob die zuständige Überwachungsrichterin am 12. Februar dieses Jahres den Haftbefehl bzw. den Hausarrest auf, Quarta durfte sich aber seiner Familie nicht nähern. Der Mann, ein Immobilienunternehmer, hielt sich daran. Bis vergangenen Donnerstag.

    Marco Quarta ist 1,98 Meter groß und 100 Kilogramm schwer.

    Er war nach der Tat an Bord seines braunen Dacia Duster geflüchtet. Hinweise nimmt jede Carabinieri- und Polizeidienststelle entgegen.

    Die Behörden schließen nicht aus, dass sich der Täter das Leben genommen hat, zumindest hatte Marco Quarta mehrmals damit gedroht, zuerst seine Frau umzubringen, dann sich selbst.

    Bildschirmfoto 2015-03-14 um 08.51.38

    Clip to Evernote

    Kommentare (30)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • hias

      wer trägt denn eigentlich die hauptschuld, dass es in letzter zeit immer häufiger zu solchen gewaltausbrüchen seitens der männer kommt?

    • kellner

      man soll männern niemals verbieten seine kinder zu sehein vieleicht nicht hindern sollen seine kinder zu sehem. das kann zu verheerenden folgen führen

      • martin

        Achso, auch nicht wenn er sie grün und blau schlägt?
        Und wenn man gesetzlich gehindert wird ist das der Grund die Mutter vor den Kindern abzustechen? Vor den Kindern? Ja, man hätte ihm die Kinder lassen sollen, so ein guter Vater.
        Kellner, was bist du für ein Mann?

      • Pepperl

        Frauen, Ehefrauen legen eine psychologische Tortur an den Tag, welche sie nie per Gesetz bezahlen. Leider gehen dann oft so manchem Mann/Ehemann die Nerven durch und er begeht eine Kurzschlusshandlung! Einmal vor Gericht trägt dann immer der Mann die Schuld, egal was der Affekthandlung vorausgegangen ist!
        Und die Medien immer feste mit Frau und gegen Mann, ohne jemals objektiv zu berichten!
        Ich kenne mehrere Fälle und die Hauptschuld am Schlamassel trägt zu oft die Frau, die jedoch nie belangt wird. Sauerei!

    • kellner

      man sollte männer niemals daran hindern seine kinder zu sehen. das kann verheerende folgen haben. so, jetzt passt der satz

    • Franz

      @Kellner
      So einen Schwachsinn, Nur weil man einen Mann verbietet die Kinder zu sehen ist noch lange kein Grund die Frau umzubrigen, dümmer geht’s wohl nicht mehr.

    • Franz

      Solche Taten sind einfach grauenhaft und kein Mensch kann es bergreifen
      Trotz wegen Gewalttätigkeit an seiner Frau schon verurteilt und wieder auf freien Fuß gesetzt, die Strafen sind einfach nicht hart genug.
      Wie auch folgender Fall vom 13.03.2015 in Terni zeigt.
      Als der 27 Jährige David Raggi in Terni zufällig an einer Bar vorbei geht wird er von den bereits 2007 schon einmal ausgewiesenen Amine Aassoul, aus Marokko , ohne jeglichen Grund mit einer zerbrochenen Flasche brutal am Hals verletzt – abgestochen.
      2007 ausgewiesen, kehrt dieser Verbrecher aus Marokko wieder über den Meer nach Italien und stellt Asylantrag Antrag wird zurückgewiesen – Rekurs und durch Gutmenschentum -Gesetze ermöglicht es diesen Verbrecher, dass er bis zur gestrigen Tat immer noch auf freien Fuß auf italienischen Staatsgebiet sein Unwesen treiben konnte .
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2015/03/13/terni-ucciso-in-piazza-bottiglia-rotta-arrestato-laggressore-colpito-caso/1501784/
      Ähnlicher Fall, Adam Kabobo, der Ghanese der im Mai 2013 in Mailand im Morgengrauen drei unschuldige Menschen mit einer Axt erschlagen hat.

    • Franz

      >>Nach einer viermonatigen Therapie hob die zuständige Überwachungsrichterin am 12. Februar dieses Jahres den Haftbefehl bzw. den Hausarrest auf.<<

      Der Hausarrest bzw. die Therapie wurden wohl etwas zu früh aufgehoben.

    • Carlotta

      Kellner, geah kellnern..
      soll des hoassen die Frau isch Schuld? Do kriag i Aggressionen .. Es werd schun an Grund geben, dass der Mann annäherungsverbot ghob hot, oder? Werdn nit Olls LAI trottel sein und er der unverstandene Mann…
      Und sticht die Mutter seine Kinder vor deren Augen ab.. Die Kinder haben ein Schaden fürs Leben..
      Kurzen Prozess mit so einer Bestie, wenn er sich nicht schon selber soweit gebracht hat…

      • Pepperl

        @ Carlotta:
        wenn ich so was schon lese, wie deinen Kommentar 🙁 🙁
        Niemand, aber auch niemand begeht so eine Tat ohne zuvor ans Limit getrieben zu werden. Will die Tat nicht rechtfertigen, auch nicht entschuldigen, aber verstehen tue ich sowas!
        Mütter treiben getrennte Väter sehr oft ans Limit mit ihrem ungeschriebenen Recht auf die Obhut der Kinder. Kommt Besuchstag, dann hat Kind Bauchschmerzen, hat Kind Fieber, hat Kind Kopfweg und und und
        Und der Vater wird am Arsch genommen, bis es dann so manchem reicht!
        Wie gesagt, rechtfertige diese Tat nicht, aber ich verstehe die Situation sehr gut!
        Frauen sollte man viel weniger Aufmerksamkeit widmen!
        Trennung: Ehemann zahlt Wohnungsraten weiter, zahlt Alimente, zahlt Urlaub für Kinder und die N…e schmutzt die Matrazza mit einem anderen, jene Matrazza die der ehemalige so oft bezahlt hat!
        Sauerei nochmal!

      • kellner

        gottseidank hat er den kindern nichts getan. das ist das wichtigste

    • Paola

      tragisch vor den eigenen Kindern so ein Tat auszuüben, aber um hier zu urteilen glaube ich sollte man alle beiden Seiten kennen….

    • Franz

      Pepperl
      goggil
      Kellner
      Bei allem Verständnis, dass sich Man ( n ) zu recht aufregt wenn ihn die Kinder weggenommen werden dazu noch das Wohnrecht usw. Aber ´Gewalt ist nicht die Lösung, das ist doch ein totaler Blödsinn. solche Menschen haben wohl schon länger psychische Störungen, Öfters kommt es zu solchen Taten, durch Konsum von Cannabis oder anderen Drogen, dabei verlieren Menschen gern total den Überblick bzw. die Kontrolle über sich. Es gibt andere Möglichkeiten Gewalt ist auf jeden Fall die dümmste Art das Problem zu lösen. Nerven behalten wenn‘s im Gespräch nicht geht gibt es den Weg vor ‚s Gericht ansonsten abwarten bis die Kinder 12-13 sind dann dürfen sie selbst entscheiden wohin sie wollen, dann klärt sich auch die Sache mit den Wohnrecht usw.
      Dieser Täter wurde wohl zu früh aus der Therapie entlassen.

    • Wusler

      Bravo Überwachungsrichterin, Überwachung nicht gelungen Opfer Tod.

      Jetzt wird sicher wieder spekuliert, was im Täter vor sich geht, er bekommt falls er gefasst wird sicher psychologischen Beistand, sonstige Hilfe und die Opfer? Ein dahingewixtes „tut uns Leid“!

      Complimenti – aber was will man einer Tätergesellschaft auch erwarten? Die Opfer sing gegeißelt und die Täter frei. Juhuuu es leben die „Menschenrechte“!

    • goggile

      mòrder gehòren lebenslànglich hinter gittern. kein pardon. diese armen opfer. sie sind nicht mehr ins leben zu rufen!!

    • michl

      Mich wunderts das nicht mehr Frauen im Schrebergarten vergraben sind.Denn es gibt auch welche wo es mir fast schon als Notwehr vorkommt wenn man so manche Aktionen mitbekommt wie manche drauf sind.Ehemann betrogen, ihn als Vergewaltiger darstellen, er muss ausziehen, die Frau lebt mit dem neuen Stecher und seinen Kindern in seinem Haus das er alleine abbezahlen muss, natürlich kommt da noch der Unterhalt für seine Ex und Kinder.
      Und der Mann lässt das bedingungslos zu damit sein Kontakt zu den Kindern bestehen bleibt. Na Super.Das manchmal jemand durchdreht verstehe ich.Tut mir Leid.

    • Truegrit

      Habe ich richtig gelesen? Manche Schreiber hier „verstehen“ einen so grauenhaften Mord???? Es seids jo nimmer ganz cento

    • kellner

      nein, den mord nicht, aber verzweifelte männer

    • hh

      Der Verzeiflungstäter sollte sich stellen und sich einer psychiatrischen Behandlung unterziehen lassen, damit er sich nacher um seine Kinder kümmern kann.

      • martin

        Dem sollen sie die Kinder nie wieder geben?
        Was hattet ihr für ein Elternhaus???
        Könntet ihr noch beim Vater leben, der vor euren Augen eure Mutter abgestochen hat? Was seid ihr für Rohlinge. Geistig zurückgeblieben!

    • kellner

      was bist du nur für ein rohling martin. man muss verzeihen kõnnen

    • Franz

      19 marzo 2015
      Rovigo, arrestato Marco Quarta
      Ricercato per omicidio della ex moglie
      20:37 – E‘ stato arrestato stasera a Rovigo Marco Quarta, l’uomo ricercato dai carabinieri per l’omicidio dell’ex moglie in Trentino la sera del 12 marzo.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen