Du befindest dich hier: Home » News » Rom ficht Wolf-Gesetz an

Rom ficht Wolf-Gesetz an

Foto: 123RF

Paukenschlag im Kampf gegen den Wolf: Die neue italienische Regierung kündigt an, das Südtiroler Großraubwild-Gesetz anzufechten. Und: Die Strafen für Wilderei werden verschärft.

Südtirol gerät zum ersten Mal in Konflikt mit der neuen italienischen Regierung. Der Grund ist das am Freitag vom Landtag verabschiedete Großraubwild-Gesetz, das den Abschuss von Problemwölfen und -bären ermöglichen soll (siehe auch https://www.tageszeitung.it/2018/07/06/wolf-gesetz-verabschiedet/).

In einem Interview mit dem Corriere della Sera kündigt der neue Umweltminister Sergio Costa an, das Gesetz vor dem Verfassungsgericht anzufechten. Betroffen ist auch das gleichlautende Gesetz der Provinz Trentino, das ebenfalls vor wenigen Tagen genehmigt wurde.

Im Interview erklärt der Minister, dass Südtirol und Trentino beschlossen hätten, Wölfe und Bären abzuschießen, weshalb es seine Pflicht sei, einzugreifen. Die beiden Gesetze würden ein Verfassungsprinzip verletzen. Er werde deshalb die Anfechtung vor dem Verfassungsgericht in die Wege leiten. Der Wolf sei eine geschützte Tierart und gehöre zum Vermögen des Staates.

Gleichzeitig kündigt Sergio Costa an, zuerst das Gespräch mit den beiden Landeshauptleuten zu suchen, um sie einzuladen, einen Schritt zurückzugehen und die Gesetze selbst zurückzunehmen.

Er wolle Arno Kompatscher und Ugo Rossi nach Rom einladen, um gemeinsam mit dem Umweltinstitut ISPRA Lösungen für das Zusammenleben zwischen Mensch und Großraubwild zu finden. Es gebe hierfür zahlreiche Möglichkeiten.

Im weiterem Verlauf des Interviews kommt der Corriere auf Wilderei zu sprechen. Minister Sergio Costa kündigt an, die Strafen für Wilderer drastisch zu verschärfen. Was bisher als Gesetzesübertretung geahndet wurde, soll künftig als Straftat deklariert werden. Costa spricht dabei auch direkt von Gefängnisstrafen für Wilderer.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (33)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • imago

    Richtig so Herr Minister Sergio Costa

  • sepp

    hon jo schun a poormol gschriebe das des gesetzt Gaga isch ober super schlauen SVPler mon jo sie sein die gschdesten also herr schuler und nogler ols lei wahlkampagne und voll daneben eigentlich guete Minister in Rom und in Südtirol landesräte über die an lei lachen kann wen man in gonz Europa koan wölfe schiessen Dorf no moan a poor so gscheide oberheinis von der SVP in Südtirol darf mans mit ihren gesetz nur lächerlich die herren

  • george

    Das ist die „dekadente Phase“ des ‚issy‘, die er sich selbst konstruiert.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen