Du befindest dich hier: Home » Sport » Ersehnter Dreier

    Ersehnter Dreier

    Ersehnter Dreier

    Der FC Südtirol schlägt Pro Patria mit 1 zu 0 – und schafft den Klassenerhalt.

    Der Sieg in Busto Arsizio hat den FC Südtirol wieder auf die Gewinnerstraße zurückgeführt. Das Tor von Spagnoli sichert zudem nicht nur den Sieg über Pro Patria, sondern auch den Klassenerhalt für den FCS.

    Der Beginn des Spieles steht ganz im Zeichen von Pro Patria, das überraschend offensiv auftritt und für Unruhe in der weißroten Verteidigung sorgt. Die Angriffe von Marra und Montini bleiben jedoch anfangs ohne konkreten Erfolg.

    Der vermeintliche Underdog Pro Patria zwingt den FC Südtirol durch sein forsches Auftreten, sich in die eigene Hälfte zurückzuziehen. Trotz dieser massiven Abwehrkonzentration gelingt es Santana in der 11. Minute, eine sichere Flanke auf Montini abzugeben, der den Ball direkt zum Tor köpfelt. Miori wächst über sich hinaus und kann abwehren. Zudem erkennt der Schiedsrichter nun auf Abseits.

    In der 43. Minute endlich spielt sich Fink frei und schießt von der Strafraumgrenze. Der Schuss wird jedoch von der Abwehr noch abgefälscht. Kurz darauf beendet der Pausenpfiff das Trauerspiel.

    Auch der Start in die 2. Halbzeit bringt keine allzu große Veränderung ins Spiel, auch wenn beide Mannschaften sich nun mehr bemühen. In der 55. Minute hat Coppola den Führungstreffer für Pro Patria auf den Füßen. Er kommt Furlan im Strafraum zuvor, nimmt einen Pass von Marra an und knallt das Leder lautstark an die Latte.

    Im Gegenzug nun bauen die Weißroten ihren Angriff überlegt auf und kommen mit Spagnoli in der 61. Minute zum 1:0 Führungstreffer. Der Torhüter La Gorga macht einen Riesenfehler und gibt den Ball zu Spagnoli, der sich die Zeit nimmt, das Leder zu kontrollieren, um dann aus unmittelbarer Nähe ins Netz zu stoßen.

    Mit seinem zweiten Saisonstreffer erlöst Spagnoli den FCS von der herrschenden Anspannung. Nun spielt die Mannschaft merklich lockerer und beherrscht die Partie. In der 72. Minute holen sich die Weißroten einen Freistoß, den Bassoli über die Latte schießt.

    PRO PATRIA – FC SÜDTIROL 0:1 (0:0)
    Pro Patria (4-3-3): La Gorga; Petdji Tsila (46. Pisani), Zaro, Ferri, Possenti (55. Taino); Capua, Degeri, Coppola; Santana, Montini, Marra (69. Simone Vernocchi).
    Auf der Ersatzbank: Monzani, Bastone, Filomeno, Guercilena, Marco Vernocchi, Ravasi, Vettraino
    Trainer: Angelo Mastropasqua
    FC Südtirol (3-5-2): Miori; Mladen, Tagliani, Bassoli; Tait, Furlan, Bertoni, Girasole, Fink (57. Sarzi); Spagnoli (61. Gliozzi), Tulli (80. Kirilov)
    Auf der Ersatzbank: Lukas Demetz, Brugger, Bandini, Melchiori, Lima, Cia.
    Trainer: Giovanni Stroppa
    Schiedsrichter: Alessandro Meleleo aus Casarano (Selicato-Cassarà)
    Tor: 61. Spagnoli 0:1
    Gelbe Karte: Tagliani FCS, Ferri PRO

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • prof

      Das rettende Ufer ist erreicht,aber spielerisch hat dieser FCS in der Rückrunde so wie die letzten Jahre total versagt.
      Also Herr Baumgartner und Co. bleibt in Zukunft mit den Füßen auf den Boden und sprecht nicht immer am Anfang der Saison von einer super Mannschaft und den Aufstieg in die Serie B.
      Bevor nicht das neue Stadion steht,kann das vorderste Ziel nur der Klassen-Erhalt sein,denn mit unnützen bla,bla,bla, kommen doch nicht mehr Zuschauer zu den Spielen, im Gegenteil,die fühlen sich dann verarscht.

      • pantone

        Es ist schon verwunderlich, wie schlecht, nach 2014/2015, der FC Südtirol wieder in die Rückrunde gestartet ist.
        Der Trainer ist an sich für die 3. Serie ja bestens. Der FC Südtirol wird vermutlich noch zu sehr als Retorten-Mannschaft empfunden und hat so noch zu wenig Rückhalt bei den Fans.
        Zusätzlich fühlen sich die Spieler mehr als Angestellte, die ihren Job erledigen. Fußballspieler müssen hingegen mehr fühlen um in jedem Spiel das letzte zu geben.
        Die Spitze des Clubs sollte bei den Fans für größere Emotionen sorgen. Und bei den Spielern muß auch der Kick geschaffen werden, dass sie mehr für den FC Südtirol fühlen als sich darüber zu freuen, dass sie pünktlich bezahlt werden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen