Du befindest dich hier: Home » News » „Qualität vor Geschwindigkeit“

„Qualität vor Geschwindigkeit“

Thomas Widmann verteidigt den Ankauf der chinesischen Schutzmasken. Das Landes-Hilfspaket verzögert sich laut dem LH noch „um ein paar Tage“.

 

Von Matthias Kofler

Thomas Widmann nimmt zu den Polemiken rund um die angeblich minderwertigen Schutzmasken Stellung. Man könne angesichts des weltweiten Mangels an Schutzausrüstung von „Glück“ sprechen, das Material aus China erhalten zu haben. „Vor ein paar Wochen war die Lage im Sanitätsbetrieb so angespannt, dass wir nicht mehr weiterwussten – heute können wir sagen, dass wir für die nächsten Wochen versorgt sind“, so der Sanitätslandesrat.

Die Masken seien von den Technikern als geeignet befunden worden, bei korrekter Anwendung. Die Südtiroler Standards stünden über den staatlichen Leitlinien und über jenen der WHO.  „Die Sicherheit der Mitarbeiter ist für uns oberstes Prinzip“, betont Widmann.

Patrick Franzoni, Stellvertretender Leiter des medizinischen Notfallmanagements, pflichtet dem Landesrat bei: Die Masken, die man im Sanitätsbetrieb „von Anfang an genutzt“ habe, seien „sehr gut und angenehm“, man sei „absolut gut gerüstet“. Die Diskussionen über eine etwaige Minderwertigkeit könne er daher nicht nachvollziehen, so Franzoni.

In den Intensivstationen werden täglich 1.224 FFP2-Masken, in den nichtintensiven Stationen und Altersheimen 10.000 FFP3-Masken und 27.000 chirurgische Masken getragen.

LH Arno Kompatscher kündigt an, dass ein Teil des Landes-Hilfspakets am Donnerstag im Gesetzgebungsausschuss und kommende Woche im Plenum des Landtags behandelt wird. Zudem wird am Dienstag ein erster Vertrag mit den Banken unterzeichnet, der unter anderem die Lohnausgleichskasse betrifft. Um die Hilfsleistungen in Anspruch zu nehmen, reiche eine Eigenerklärung aus. Details zu den Hilfsleistungen wolle man in den kommenden Tagen präsentieren.

„Ein Schnellschluss bringt niemandem etwas, es ist besser, zwei, drei Tage länger zu warten, um die Vorteile des Staatsgesetzes bestmöglich mitzunehmen und ein besseres, wirksames und unbürokratisches Landes-Paket zu schüren.“ Laut Kompatscher ist es eine „Frage der Qualität und nicht nur der Geschwindigkeit“. Die Bürger erwarte dadurch kein Nachteil.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinervonvielen77

    Dann sollen die lieben Herren doch mal eine dieser Masken nehmen und zum Selbstversuch in ein Krankenhaus gehen. Ordentlich verbockt aber NULL Einsicht oder Selbstkritik. Zudem: gibts Geld zurück für die minderwertige Ware, welche dann in vernünftiges Material investiert werden kann? Ich kenne die Antwort leider schon…

    • jennylein

      Dann organisieren Sie bitte Mal eine Million Schutzmasken. Ich tue mich mit 500 schwer und bezahle das fünf bis zehnfache der normalen Preise und die Qualität ist auch nicht top.

      Wenn Sie dann auch noch für mich einen Lieferanten finden, dann wäre ich Ihnen doppelt dankbar.

      Wenn sie das nicht können, dann wäre es nett, wenn Sie auch keine unüberlegte Kommentare hier abgeben.

      Danke!

      • markp.

        @jennylein

        Eine Frage aber hätte ich: wenn wie der Engl und auch die Landesregierung sagen, es sei schon alles ok… warum dann in aller Welt, hat man versucht das vorliegende östereichische Gutachten zu vertuschen?

        • leser

          Marko.
          Wann will das Volk nur beruhigen

        • jennylein

          @markp
          Das ist eine sehr gute Frage!

          Aber wurde es wirklich vertuscht oder einfach nicht kommuniziert?

          Wie schlecht ist die Qualität wirklich?

          Wenn Sie Widmann wären, hätten sie eine Presseaussendung gemacht, dass die Masken nicht einwandfrei sind?

          Ich denke die werden versuchen wenn möglich eine Lösung mit dem Lieferanten zu finden. Und ja, ich denke Engl, Widmann & co. werden das nächste Mal warten bis die Lieferung hier und kontrolliert ist, bevor sie Presseaussendungen schicken.

          • markp.

            @jennylein

            Wenn man nicht das Gutachten vertuschen wollte, warum macht man dann nicht eine nachgewiesene, analytische Gegenanalyse die ganz klar besagt, daß die Masken ohne Bedenken einsatzbereit sind? Erzählen kann der Widmann viel, wichtiger ist dann was auf dem Papier steht.
            Aber es ist dann ein Schlag ins Gesicht, all jener Pfleger/innen, welche EVENTUELL ausgemusterte zweite Ware bekommen, die in der Intensivitätsmedizin nicht einsatzbar sind. Das hat doch sogar der Zerzer – auch wenn mit anderen Worten – so erklärt.

            Wenn die Masken wirklich nicht einwandfrei sind, und das Personal riskiert, trotz fachgereches Tragen der Schutzausrüstung krank zu werden, ja dann müßte das der Widmann ganz klar so formulieren. Ob ich das so tun würde? Ich heiße nicht Widmann, ich habe mich nicht der Verantwortung hingegeben, mich vom Volk wählen zu lassen. Also ist in meinen Augen diese Frage hinfällig. Aber die Fragen, die man hier Widmann stellt, sind einfache Fragen, die man glasklar beantworten kann.

            Bin ich zu panisch? Mag sein, aber das ist dann auch ein Verdienst der Landesregierung die uns seit Wochen „am Limit sieht“, die Bevölkerung auffordert, ja die Regeln einzuhalten, weil man sonst riskiert „rote Zone“ zu werden. Also wenn es der Plan der Regierung war, die Menschen panisch zu machen, bei mir hat es ein klein wenig funktioniert.

  • postfackisch

    So ein Quatsch, nur kritisieren ist zu einfach. Zu diesen Zeiten muss man froh sein, wenn man überhaupt etwas bekommt. Den anderen wurden Masken noch vom Rollfeld „weggekauft“, siehe Berlin; Frankreich usw. Zu dem sind auch in anderen Ländern bei jeder Lieferung unterschiedliche Qualitäten dabei, wobei 9 von 10 nicht der bestellten Qualität entsprechen. Nicht umsonst schickt Deutschland die Asieneinkäufer ihrer Global Player ins Rennen.
    Und wenn sie für die Sanität nicht gut gehen, dann gehen sie für andere Bereiche sicher in Ordnung.

  • leser

    Aber eins muss man ihn lassen den Widmann
    Er strotzt nur so von Selbstgefälligkeit
    Es stimmt wieder einmal mehr wir haben wirklich nur die allerbesten im Landtag sitzen
    Ob er diesen Job lieber macht als Raumordnung?

  • goggile

    ich kann diese leute nicht mehr sehen!!! SOFORTIGE FREIHEIT!

  • prof

    Hat hier noch niemand mitbekommen,daß die Uniwärsitätsklinik Innsbruck
    nie und nimmer die Qualität der Masken beanstandet hat?

    • ille

      @prof
      wie sollte sie auch? Die Uniklinik hat mit den Masken nichts zu tun.
      Ich weiß wie schwer es zu glauben ist, aber blinder Glaube an unsere Idole führt zu schlimmen Situationen, wie wir in der Vergangenheit oft gesehen haben.

  • ollip

    Bravo Bravo Arno!

    Das dumme Volk schluckt alles… gel 🙂
    schäm DICH!!!!!!!

  • tff

    Die Märchen vom „weggekauften“ Material braucht man nicht glauben. Und ich brauch auch nicht ein „Glump“ kaufen,es sei denn ich habe geschlafen und die letzte Klorolle ist fast verbraucht. Das Asiengeschäft ,das ich selbst lange gemacht habe,funktioniert einfach so. Die Ware wird gekauft .Alles funktioniert nur über einen chinesischen Einkaufsagenten der den Produzenten an der Leine hält, da sonst diese Fabrik keine Aufträge von ihm mehr erhält. Die Ware wird in der Fabrik vom Exportagenten kontrolliert ob sie dem Muster oder den Vorgaben entspricht. Dann übernimmt sie eine Spedition die dem Exporteur eine Ladebestätigung und Verpflichtung übergibt die Ware an den Empfänger zuzustellen. Mit dieser Bill of Lading erhält der Exporteur bei einer Bank des
    Importers den Gegenwert.
    Das alles ist Standard. Wenn man aber einen Schritt überspringt, dann riskiert man betrogen zu werden.

  • insider84

    Es wird Zeit für einen Rücktritt von Widmann und Zerzer, der Freunde Deal war schon link, aber das Vertuschen der katastrophalen Testergebnisse ist einfach nur Abscheulich

  • sepp

    Insider84 genau deiner meinung solche leute ob bessern gestern wie heute so fahrlässige dinge dürfen nicht gefährden ihre angestellte in der privat wirtscht wäre der chef schon hinter gitter du insre politiker sein unterste schublade der LB wen oaner koan maske auf hot saftige strafen sell geht ober in die leit sofort helfen geht nett in onderen länder mit dei sie sich olm vergleichen scho längst wos krieg muiss der landtag beschliessen saftige strafen konn er selber beschliessen do herr LB

  • drago

    „unbürokratisches Landes-Paket“
    Das wird ein absolutes Novum für den LH und die südtiroler Bürokratie.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen