Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Auch die Politik ist gefordert“

„Auch die Politik ist gefordert“

 

Foto: 123RF.com

„Kaum einen Wirtschaftszweig Südtirols trifft die Coronakrise so hart wie die Weinwirtschaft“, so das Konsortium Südtirol Wein.

„Der gesamte Weinmarkt ist zusammengebrochen, national wie international, und eine Besserung der Krisensituation ist mit Sicherheit noch lange nicht zu erwarten“, so das Konsortium Südtirol Wein in einer Presseaussendung. Und: „Ohne finanzielle Hilfe werden wir diese Krise nicht meistern können.“

Der Wein zähle zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Südtirols Weinbauern pflegen Weinbau und Weinkultur seit Generationen und prägen damit auch das Landschaftsbild Südtirols maßgeblich mit. „Die Südtiroler Weinwirtschaft ist seit jeher ein Aushängeschild des Landes und hat den Namen Südtirol in alle Welt getragen“, so Maximilian Niedermayr, Präsident des Konsortiums Südtirol Wein. „Nun sind die traubenverarbeitenden Betriebe und die über 5000 Weinbauernfamilien aber in ihrer Existenz bedroht.“

Weiters heißt es: Anfang März war der Weinabsatz innerhalb weniger Tage abgestürzt und ist nun annähernd Null. Auch ist die Hoffnung gering, noch offene Forderungen aus den Verkäufen der Monate Jänner und Februar einzubringen. „Weltweit sind Restaurants, Hotels und Önotheken, die Hauptabnehmer unseres Weins, seit Wochen und bis auf unbestimmte Zeit geschlossen“, erklärt Niedermayr.

Den beinahe totalen Umsatzausfall könne die Nachfrage nach Südtiroler Qualitätsweinen im Lebensmitteleinzelhandel und auf den diversen Online-Plattformen kaum mindern.

Erschwerend dazu komme, dass im Weinbau – im Weinberg wie im Keller – die Arbeit unaufhaltsam weitergehe, die Betriebe also Arbeitskosten und Spesen weiterzutragen hätten – ohne Aussicht auf Einnahmen. „Wir können nicht einfach das Licht für die Dauer dieser fatalen Lage ausknipsen, wie es vielleicht in anderen Wirtschaftssektoren teilweise möglich ist“, so Niedermayr. „Deshalb werden wir es ohne finanzielle Hilfe nicht schaffen.“

Erste Gespräche der Verantwortlichen der Südtiroler Weinwirtschaft mit Landesrat Arnold Schuler seien, betont er, allerdings enttäuschend verlaufen. „Wir geben aber sicher nicht auf und suchen weiter das Gespräch, um der Politik die Dramatik der derzeitigen Situation für die Südtiroler Weinwirtschaft klarzumachen“, kündigt der Konsortiums-Präsident an. Denn: „Wenn uns die Politik im Regen stehen lässt, werden viele Betriebe die Krise nicht überstehen, die Zukunft vieler Weinbauern wird damit besiegelt sein.“

Gerade in der Krise zeigt sich indes, wie groß die Verantwortung ist, die auf der Südtiroler Weinwirtschaft lastet. „Von den Erlösen der Weinverkäufe leben nicht weniger als 5000 Weinbauern und deren Familien, unzählige landwirtschaftliche Arbeiter sowie hunderte heimische Kellereimitarbeiter in Jahresfestanstellung mitsamt ihren Familien“, so Niedermayr. „Ihre Existenz steht auf dem Spiel.“

Das Konsortium Südtirol Wein arbeitet deshalb schon seit Wochen unermüdlich an Strategien zur Krisenbewältigung. Derzeit gehe es in erster Linie darum, die finanzielle Liquidität der dem Konsortium angeschlossenen Betriebe so lange als möglich aufrecht zu erhalten, erklärt der Präsident. Zudem bedürfe es in einem zweiten Schritt auch einer Steuerung der Erntemenge 2020. „Eine Reduzierung der Erntemengen ist unumgänglich“, so Niedermayr.

Das Fazit des Konsortiums-Präsidenten ist daher ebenso einfach wie eingängig: „Die Weinwirtschaft hat in den letzten Jahren solide gearbeitet und war erfolgreich, eine Hilfe der öffentlichen Hand haben wir im Vergleich zu anderen Sektoren nicht beansprucht“, so Maximilian Niedermayr. „Aber nun, in einer Zeit, in der wir Hilfe dringend brauchen, muss die Politik das nötige Verantwortungsbewusstsein an den Tag legen. Unseren Bedürfnissen angepasste Soforthilfen sind für uns überlebenswichtig.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • roger

    Bin selbst Weinbauer, aber ich kanns nicht mehr hören: jede Sparte der Wirtschaft ist durch die Coronakrise am meisten betroffen… Alle sind betroffen, am meisten wohl die Familien mit nur einem Gehalt!!! Wir sollten alle still sein, unsere Wunden lecken und glücklich sein, wenn wir aus dieser Krise halbwegs heil rauskommen!!!

    • ostern

      @roger
      Respekt von diesem Weinbauer, der nicht nur „DIE“ Landwirtschaft
      als Opfer sieht. Solche Töne ist man von Bauern nicht gewohnt zu hören.

    • leser

      Roger
      Das war sehr gut und ich habe grossen Respekt vor deiner Aussage
      Vielleicht finden wir auch einmal den Respekt den Nachbarn zu fragen wie es ihm eigentlich geht
      aus Erzählungen meiner Eltern war es so dass man sich mehrheitlich gegenseitig geholfen hat wenn es notwendig war und da musste keiner Angst haben dem anderen etwas schuldig zu sein
      Vielleicht kommen diese Zeiten wieder

  • thefirestarter

    Die Genossenschaften, die privaten Weinkellereien haben in den letzten Jahren gebaut bis die Sau raus kommt.
    Dafür haben sie Beiträge einkassiert von Land, Staat und EU.

    Immer größer, immer mehr! War die Devise….

  • prof

    @leser
    Schön gell wenn man einen unmittelbaren Nachbar fragt wie es ihm geht und er sagt,nicht schlecht,aber hinterher erfährt,daß er eigentlich in Qüarantäne sein müsste. Sollte man ihn dann anzeigen??

  • prof

    @fronz
    Nachdem das was ich geschrieben habe gestern mir passiert ist,so frage ich dich
    wer der dumme ist.

  • jennewein

    Bin auch unternehmer aber wenn man nach 2 monaten stillstand am boden ist dann hat man etwas falsch gemacht.
    Speziel die obst und weibauern die letzten jahre eine rekorternte um die andere und das alles noch steuerfrei dann sind sie wirklich selber schuld

  • alsobi

    5000 Weinbauernfamilien in der Existenz bedroht?……..WIE BITTE! Ich hoffe es wir recherchiert und genau das gleiche gilt bei den Bauern (betone jetzt extra dass dies nicht für Bergbauern gilt) die den 600 Euro Bonus (falles dieser überhaupt ausbezahlt wird) erhalten. Es kann doch nicht sein dass alles über einen Kamm geschert wird.
    Schluss mit den Beiträgen für Priviligierte vom Land, Staat oder der EU.
    Die Landesregierung wäre gut beraten sich darüber Gedanken zu machen dass Südtirol´s Bürger nicht auschließlich aus Bauern und Hoteliers besteht.

  • jennewein

    Frage bekommen jetzt alle 600 € oder nur diejenigen die nicht arbeiten können oder dürfen.
    was ich weis dürfen die bauern ja arbeiten und bekommen die 600 € dann sollen es bitteschön alle südtiroler bekommen.
    Landeshauptmann wir sind doch alles südtiroler oder ?
    oder haben die bauern immer und überall vorteile

    • meraner

      @jennewein, klär mich bitte auf. Ich habe gedacht, dass die Arbeitnehmer Ausgleichskasse oder Arbeitslose haben, und die mit einer Ivanummer € 600. Was für Südtiroler, außer Selbständige, Arbeitnehmer und Arbeitslose gibt es noch? Wobei ich festhalten will, dass ich kein Freund des Gießkannensystems bin. Und übrigens, was nützt es z.B einen Spargelbauer wenn er arbeiten darf, aber die leicht verderbliche Ware nur schwer verkauft?

  • heustadel

    ban wein ist jo gleich es darfn mann dert kun trinkn dann hot mann des leiden nit

  • bernhart

    Guten Morgen ,an alle welche einen vernünftigen Kommentar geschrieben haben.
    Zur Zeit erleben wir eine schwierige Zeit, es ist aller Hilfe gefragt . Herr Roger sie sind ein ehrlicher Mensch, das geht aus Ihrem Kommentar hervor, ihre Berufskollegen sollten sich ein Beispiel nehmen. Zur Weinwirtschaft diese durchläuft die gleiche Durststrecke wir alle anderen Landwirtschaftlichen Erzeugnise, bei uns ist es der Käse und das Fleisch, aber wir werden es überleben, wichtig ist wir bleiben gesund.
    Was die 600 Euro Soforthilfe betrifft, verlassen wir uns nicht darauf, viel Rauch um nichts.

  • george

    Als ob Wein ein so wichtiges „Lebensmittel“ wäre? Kann man aus Trauben nur alkoholische Getränke herstellen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen