Du befindest dich hier: Home » Politik » „Eine Beleidigung“

„Eine Beleidigung“

Riccardo Dello Sbarba, Brigitte Foppa und Hans Peter Staffler

Der Grüne Hans Peter Staffler versteht nach den Tschöll-Aussagen, warum die SVP das Vertrauen der Gewerkschaften verloren hat.

Der Rundumschlag des Vorsitzendes der SVP-Wirtschaft, Josef Tschöll sei nicht nur eine Beleidigung für die Oppositionsparteien und für die Gewerkschaften, sondern auch ein Beweis dafür, dass die SVP immer noch mit zweierlei Maß misst, so Hans Peter Staffler.

Der Grünen-Landtagsabgeordnete schreibt in einer Aussendung:

„Während in den Gesetzgebungsausschüssen des Landtags und im Landtag selbst fast täglich die Handschrift der SVP-Vorfeldorganisationen mit Latten zu greifen ist, kritisiert der Vertreter der SVP Wirtschaft doch tatsächlich die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, welche die Oppositionsparteien über den Fortgang der Verhandlungen unterrichtet haben.

Seit Jahr und Tag steuert die SVP-Wirtschaft mit ihren Vorfeldorganisationen die Geldpolitik des Landes und hat es blendend verstanden, die Haushaltsmittel der letzten Jahre auf die Mühlen der Wirtschaft zu lenken. Jetzt den Entrüsteten zu geben, weil sich die Gewerkschaften an jene Parteien wenden, die ein offenes Ohr für die Anliegen der öffentlich Bediensteten haben, ist nicht nur unglaubwürdig sondern auch undemokratisch.

Vielleicht sollten sich die SVP-Wirtschaft und die SVP-Arbeitnehmer fragen, warum sie das Vertrauen der Gewerkschaften verloren haben? Die SVP bestimmt nämlich, dass die öffentlich Bediensteten mit dem derzeitigen Finanzierungsvorschlag der Landesregierung einen Kaufkraftverlust von über 10% im Vergleich mit dem Jahr 2010 in Kauf nehmen müssen.
Dass die Gewerkschaften dieser Politik nichts abgewinnen können, versteht ich sich von selbst.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • meintag

    Im Grund gehe ich schon seit Jahren davon aus dass ein ASGB nur als Alibi für die SVP existiert. Diese Gewerkschaftslinie ist nur daran interessiert die Mitglieder der Anderen abzuwerben. Wie sonst kann es sein dass Sie sich als die wahren Hüter der deutschen Südtiroler aufspielen. Es wäre doch für diese Schleimer ein Leichtes im Hinterzimmer für die öffentlichen Angestellten das Maximum herauszuholen.

  • jennewein

    Bei der SVP zählen nur die bauern und die wirtschaft alles andere sind in den augen der
    Svp nur individien die das maul halten sollen.

  • robby

    Der arme Tschöll! Hat den einer der vielen Blitze erwischt?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen