Du befindest dich hier: Home » News » 65.000 für Dahlmeier

65.000 für Dahlmeier

Fotos: Laura Dahlmeier/Facebook bzw. Dorothea Wierer/Facebook

Nach der Kritik am Sport-Sponsoring des Landes wurde nun die Liste der Geldempfänger offengelegt. Die deutsche Biathletin Laura Dahlmeier bekommt 65.000 Euro. Die komplette Liste.

von Heinrich Schwarz

Vor knapp einem Monat ließ der Landtagsabgeordnete Alex Ploner (Team Köllensperger) seiner Kritik am Sport-Sponsoring des Landes Südtirol freien Lauf. Er könne etwa nicht verstehen, dass eine Dorothea Wierer für die Destination Livigno und nicht für Südtirol wirbt. Und das, obwohl Biathlon gerade im touristischen Kernmarkt Deutschland besonders stark verfolgt werde.

Livigno ist Wierers Hauptsponsor. Der Schriftzug ist unter anderem an der wichtigsten Werbefläche – vorne am Kopf – zu finden. Alex Ploner würde dort lieber die Dachmarke Südtirol sehen. So wie auch bei anderen Südtiroler Sportlern, die in der Weltspitze unterwegs sind.

„Trotz der Erfolge vieler unserer Sportler werden diese nicht als Werbe-Testimonials für die Dachmarke Südtirol und der damit verbundenen ‚Werte‘ verpflichtet“, so Ploner. Sportlerinnen wie Manuela Mölgg oder Evelin Lanthaler werben zwar für eine Südtiroler Destination (Kronplatz bzw. Passeiertal), stärken laut Alex Ploner aber nicht den Markenwert „Südtirol“, der als Dachmarke in der Kommunikation über allem stehen solle.

Der Politiker sagt auch: „Es kommt in Südtirol zur Situation, dass heimische Sportler nicht oder zu wenig unterstützt werden, vor allem nicht der sportliche Nachwuchs oder Sportler aus dem Behindertensport, dafür aber die deutsche Biathletin Laura Dahlmeier.“ Alex Ploner reichte eine Landtagsanfrage ein. Er wollte von der Landesregierung unter anderem wissen, wer über Sport-Sponsoring entscheidet, welche Sponsorings derzeit laufen, ob man am Sponsoring etwas ändern will und wie die Zusammenarbeit mit Laura Dahlmeier aussieht.

Jetzt liegen die Antworten von Landesrat Philipp Achammer vor (das Sponsoring läuft über die Abteilung Wirtschaft). Daraus geht hervor, dass das Land jährlich weit mehr als eine Million Euro für Sport-Sponsoring ausgibt.

An Laura Dahlmeier geht ein nicht unbedeutender Teil davon: Die deutsche Ausnahme-Biathletin erhält jährlich 65.000 Euro. Zu sehen ist das Südtirol-Logo aber nur für diejenigen, die besonders gut hinschauen: Es befindet sich in kleiner Größe seitlich am Kopf (und wird häufig durch die hochgezogene Brille verdeckt). Zentral am Kopf befindet sich Dahlmeiers Hauptsponsor Viessmann.

„Die Zusammenarbeit mit Laura Dahlmeier läuft seit der Saison 2017/18. Die Zusammenarbeit ist mittels Vereinbarung definiert. Die Leistungen werden von der Abteilung Wirtschaft sowie der IDM überprüft“, heißt es von Philipp Achammer.

Die Bewertung und Festlegung des Ausmaßes der einzelnen Sponsoring-Beträge erfolge durch eine technische Arbeitsgruppe anhand bestimmter Kriterien. Die Verträge werden jährlich abgeschlossen. „Der Sponsoring-Betrag entspricht dem Wert der angebotenen Leistung und wird – soweit möglich – aus dem Vergleich mit den Sponsoring-Beträgen hergeleitet, die normalerweise für ähnliche Initiativen und Veranstaltungen gewährt werden“, so Achammer. Es werde keine großen Änderungen geben.

Das höchste Landes-Sponsoring erhält derzeit der FC Südtirol mit 350.000 Euro, gefolgt vom HCB Südtirol mit 249.000 Euro. Bei den einzelnen Sportlern folgt nach Laura Dahlmeier mit ihren 65.000 Euro der Biathlet Lukas Hofer mit 14.000 Euro (dessen Hauptsponsor Erdinger ist).

LESEN SIE IN DER SAMSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

Die verschenkte Doro – Bei der Biathlon-WM 2020 in Antholz wird es für Südtirol zu einem Marketing-GAU kommen. Weil Land und die damalige SMG in Sachen Athletensponsoring versagt haben. Die Hintergründe.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Das Sponsoring in Südtirol ob Sport oder Studienprojekte war schon immer eine Amigo Angelegenheit.

    • realist

      Schaut ganz so aus.
      Weltklassesportler wie Paris usw. fehlen auf der Liste.
      Der zuständige Landesrat sollte nach dem Bekanntheitsgrad Gelder vergeben u. da glänzen unsere Sportler genug, um den Hauptteil (Ohne Mannschaftssponsoring) zu bekommen.
      Es ist wohl unserem Landesrat nicht ganz bewusst, welchen wert Wierer/Windisch/Paris/Fill/Hofer, aber auch Pignetter/Mölg u. Co. u. einige junge Weltcupteinehmer, wo immer Südtirol genannt wird, für unser Land haben.
      Vor allem von einem jungen Politiker ist das unverständlich u. auch nicht erklärbar.
      Aber anscheinend hat auch hier das Geld des Steuerzahlers wenig bis keinen Wert.

  • tiroler

    65000 für a minischrift afn stirnbandl. Achammer, isch jo net dein Geld sondern des vo die Wähler.

  • prof

    Wenn Laura Dahlmeier für dieses versteckte Werbe-Logo 65.000 Euro bekommt,so müsste Doro für ihre Livigno Werbung der Größe nach, mindestens 3 x soviel bekommen.

  • einereiner

    Laura Dahlmeier ist eine Bundesdeutsche, die in Deutschland sehr beachtet wird. Der deutsche Markt wird somit sehr gut beworben.
    Die Dorothea wird in Deutschland nicht beachtet….soll sie doch für Livigno Werbung machen. Die Italiener haben kein Geld mehr und kommen immer weniger nach Südtirol in Urlaub. Heuer waren es 10% weniger als im letzten Winter. Also lieber kein gutes Geld mehr hinterherschmeissen.

  • checker

    Dahlmeier wird zwar in Deutschland beachtet gewinnt halt nicht und ist damit weniger sichtbar. Klar auch bei Doro ist dieser Erfolg ja nicht immer gesichert. Aber es geht darum nur am Rande. Fakt ist, dass das Land stümperhaft agiert besonders die SMG ist nicht mehr das, was sie einmal war. Die Zusammenlegung von SMG, TIS und Eos war ein totaler Misserfolg, man hat wichtige Leute verscheucht und nicht die Einsparungen erzielt, weil man am Ende doch wieder politische Posten geschaffen hat die kosten. Firmenzusammenlegungen sind eben was für Experten und solange wir Leute wie Achammer haben, die gar keine aber wirklich gar keine Expertise in bestimmten Fachgebieten haben, kann nur Mist rauskommen. Ein Ploner hat jahrelange Erfahrung im Marketingbereich und kommt damit aus dem wirklichen Leben. Jung sein allein reicht nicht. In der heutigen Welt braucht es Koennen und Professionalität, die eben nur durch Erfahrung und jahrelanges Arbeiten aufgebaut werden kann. Deshalb plädiere ich an alle, nur solche Leute zu wählen die in mindestens einem Bereich Experten sind. Köllensperger setzt dies schon sehr gut um. Eine Partei der Fähigen und nicht reines Broschürendrucken wie die Svp ist notwendig. Auch schöne Blondinen nützen nichts, wenn sie am Ende nichts können.

    • mannik

      Gewinnt halt nicht???? Sieben Gold-, drei Silber- und fünf Bronzemedaillen bei Biathlon-Weltmeisterschaften, 20 Weltcuprennen und den Gesamtweltcup der Saison 2016/17. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang zwei Gold- und eine Bronzemedaille. Und sie ist erst 25!

  • yannis

    Ich glaube nicht dass dieses Mini-Logo auf Dahlmeier’s Mütze auch nur im geringsten diese Summe rechtfertigt.
    Man sollte mal eine Umfrage in DE dazu starten, sicherlich würde der ein oder andere neben den Üblichen Klüngels auch Viessmann entdeckt haben, aber Südtirol wohl kaum und somit ist es in den Ofen geschmissenes Geld.

  • unglaublich

    Die Veröffentlichung dieser Liste ist etwas Gutes. Ich wünsch mir Transparenz und noch einmal Transparenz. Das nimmt den Entscheidern die Möglichkeit der Mutwilligkeit.

  • andreas

    Üblicherweise beschränken sich Sponsorenverträge nicht nur auf das Tragen des Logos, sondern es sind auch PR Termine enthalten.
    Wenn dann sollte man die gesamten Leistungen des Vertrags veröffentlichen, nicht nur die Kosten.

    • meintag

      PR Termine für die sich Wenige interessieren. Es ist nun mal fraglich ob es angebracht ist manche Sportarten so massiv unterstützen muss. Wird der FCS unterstützt weil ein Baumgartner die Spiele mitverfolgt und bei Spielgewinn seine Aussagen in die Kameras macht?

  • felixvonwohlgemuth

    Darf ich mal die Frage in den Raum werfen, ob die Landesregierung Gesellschaften wie zB der FC Südtirol G.m.b.H überhaupt sponsern darf?

    (siehe Urteil Verwaltungsgericht Cagliari Nr. 1023 vom 23.09.2015: „L’art. 6, comma 9, del decreto-legge 31 maggio 2010, n. 78 preclude qualsiasi forma di contribuzione a terzi intesa a valorizzare il nome o le caratteristiche dell’ente ovvero a sostenere eventi che non siano diretta espressione dei compiti istituzionali dell’ente; ne consegue la nullità di ogni convenzione finalizzata all’erogazione di somme da parte di una Regione per sponsorizzare una squadra di calcio, nemmeno in cambio di una valorizzazione del nome o dell’immagine dell’ente pubblico.“

    „Pertanto, la convenzione risultava senz’altro viziata di nullità per il contrasto con la norma imperativa di cui al citato art. 6, comma 9, che – imponendo il divieto di effettuare spese per sponsorizzazioni – implica anche il divieto di adottare provvedimenti amministrativi o stipulare accordi o contratti che comportino spese del tipo di quelle vietate (come condivisibilmente affermato anche dal giudice contabile, l’entrata in vigore della norma citata preclude «qualsiasi forma di contribuzione a terzi intesa a valorizzare il nome o le caratteristiche dell’ente ovvero a sostenere eventi che non siano diretta espressione dei compiti istituzionali dell’ente»: Corte Conti reg. (Liguria) sez. contr. 15 febbraio 2011 n. 6).“

    Falls jemand eine Antwort hat, würde mich freuen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen