Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Nie wieder Nationalismus“

„Nie wieder Nationalismus“

Zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust warnt LH Arno Kompatscher vor Nationalismus, Rassismus und Verachtung der Menschlichkeit.

Der „International Holocaust Remembrance Day“ am 27. Jänner wurde im Jahr 2005 von den Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und den 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau eingeführt. Das Holocaust-Gedenken nimmt Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher zum Anlass dazu aufzurufen, gegenüber Neid und Hetze wachsam zu sein.

„In Anbetracht der Verschärfung der Töne und zunehmender Gewaltbereitschaft ist die Erinnerung an den Holocaust notwendiger denn je“, sagt Landeshauptmann Kompatscher. „Unsere Geschichte lehrte uns, wohin Hetze führen und in welchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sie enden kann.“

„Es ist wichtig“, betonte der Landeshauptmann weiter, „dass wir – unsere Jugend, die Bürgerinnen und Bürgern des Landes – daran erinnert werden, was geschehen ist, damit wir uns auch entsprechend darüber äußern und diese Erfahrungen einfließen lassen können. Wir haben uns immer gern als Land der Opfer dargestellt. Es gab aber auch in unserem Land Opfer, Mitläufer und Täter. Und wir sollten damit einer reifen Demokratie entsprechend umgehen.“

Landeshauptmann Kompatscher missbilligt nicht nur die Tendenz, historische Ereignisse zu verleugnen oder zu relativieren, sondern auch so manchen lokalpolitischen Versuch, Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund zu diskriminieren. „Es ist eine Tatsache, dass Vorurteile heute genauso vorhanden sind wie früher, nicht nur gegenüber der jüdischen Gemeinschaft, sondern in vielen Fällen“, so der Landeshauptmann. Und deshalb könne es nur eine Ansage geben: „Nie wieder Nationalismus, nie wieder Rassismus, nie wieder Verfolgung!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    und die monetäre Versklavung , ja davon reden wir nicht.
    Wie pflegte Falcone zu sagen? wo Idioten in Schlüsselstellen des Staates sitzen regiert die Mafia.

  • kurt

    Das sollte man sich zu Herzen nehmen wenn man Lobby -Politik zu machen pflegt und unter Landsleuten die sogenannten Besseren bevorzugt !!!!!.

  • morgenstern

    Was soll man dazu sagen, das übliche sinnfreie Merkel Geschwafel.

    • yannis

      Richtig , sinnfrei weil ausschließlich die Verbrechen der Nationalsozialisten, so in einer Art Sippenhaft den Generationen die damit NICHTS zu tun haben latent an die Backe geschmiert wird. Über Stalinistische Gulag’s Bolschevistische Verbrechen usw. usf. verliert man schon längst kein Wort mehr darüber.
      Das Beste lieferte zuletzt diese Knobloch im Bayrischen Landtag, schwadronierte über die gefährliche AFD, vergaß dabei ganz zuverlässig dass die „Queen von Berlin“ reichlich solcher ausgemachten Judenfeinde ins Land holt/e
      Das übrigens die AFD zu verhindern versucht, zumal in dieser Partei nicht gerade wenig jüdische Menschen mitarbeiten.

      • andreas

        Sauf weniger oder schreib wenigstens nicht nachher solche Unsinn.

        • kurt

          @andreas
          Du leidest wohl an Abstinenz weil Unsinn in diesen Maße kann man nur in diesem Zustand schreiben!!!!!!.
          Übrigens lass die Beleidigungen sein sonst kannst du früher oder später etwas erleben du ungebildetes Arschloch !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!.

        • asterix

          @Andreas, wenn die Argumente ausgehen, werden Unterstellungen herbeigezogen. Yannis trifft den Nagel auf den Kopf. Ohne ein Verbrechen gegen das andere aufzurechnen, befinden sich die Nazionalsozialisten mit Lenins und Stalins Bolschwisten oder den roten Khmer in bester Gesellschaft.

  • gestiefelterkater

    Scheinheiliges, dumm- naives Geschwätz. Der Herr Landeshauptmann und all diese scheinheiligen Heuchler sollten sich vielleicht mal etwas Zeit nehmen und sich anschauen was sich auf der Welt im Halbdunkel so alles abspielt. Die größten Rassisten leben in Israel, darf man natürlich nicht laut sagen denn sonst landet man auf dem demokratischen Scheiterhaufen oder verschwindet im Verließ.
    Scheinheilige Bande.

  • franz1

    Alles Gut und Schön, doch der Herr sollte sich im KLAREN sein, dass durch sein Handeln und das der SVP, übrigens europaweit, das der NÄHRBODEN für die Rechten Parteien ist.
    Wie anders wäre es zu erklären deren massenhafter Zulauf basierend auf der Unzufriedenheit des Volkes.
    Es genügt die Bildung der Landesregierung anzuschauen, dort sieht man alles der SVP und deren gewählten „KRÖPFE“ die den Hals nie voll kriegen und wenn sie im Amt sind sehr viel „Lobbyarbeit“ machen, das vom Volk gut bezahlt wird.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen