Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Das ist Rassismus“

„Das ist Rassismus“

Das Nein des Pfarrgemeinderates von Stern zur Unterbringung von Flüchtlingen im Widum schlägt hohe Wellen: empörte Priester, ein um Ruhe bemühter Dekan und viel Diskussionsbedarf.

von Silke Hinterwaldner

Paolo Zambaldi ist ein noch recht junger Priester, der in Bozen als Kooperator arbeitet. Er schreibt regelmäßig in einem Blog darüber, was ihn bewegt und darüber, was Religion und Glaube bedeuten.

Als er am Freitag davon erfuhr, dass der Pfarrgemeinderat von Stern im Gadertal gegen die Aufnahme von einigen Flüchtlingen im Widum gestimmt hatte, musste er das Wort ergreifen. In seinem Blog schreibt Don Paolo Zambaldi:

„Wo das Evangelium nicht gelebt wird und man nur noch in der Kirche singt, kann nichts mehr wachsen. Wie ich denken viele Pfarrer, Gläubige und Bürger: Hier handelt es sich nicht um Ängste, sondern um Rassismus, Hass und Unfähigkeit das Evangelium zu leben.“

Er regt denn auch dazu an, in Fällen wie diesem hart durchzugreifen und unter Umständen sogar den Pfarrgemeinderat in Stern aufzulösen. Aber so weit würden andere Vertreter der Kirche noch lange nicht gehen.

Etwa Jakob Wendelin Willeit. Er ist als Dekan von Abtei auch für die Pfarre Stern zuständig, die seit einigen Jahren keinen eigenen Priester mehr hat. Deshalb ist Willeit auch von Anbeginn an  involviert in die Diskussion um die Unterbringung von Flüchtlingen im Widum von Abtei. Er versucht jetzt vor allem eines: einen Ausweg finden aus dieser verfahrenen Situation.

Und er sagt auch: „In dieser Frage ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Zuerst wird Nein gesagt, aber dabei muss es nicht unbedingt bleiben. Mit einigen Gesprächen und Verhandlungen hätten wir vielleicht ein Jein erwirkt oder eine andere Lösung gefunden.“ Ob dies nach dem öffentlichen Aufschrei noch möglich sein wird, will und kann er aber nicht sagen. In seinen Augen schadet die in diesen Tagen medial und öffentlich sehr kontrovers geführte Debatte der Sache. Im Pfarrgemeinderat von Stern sei man jetzt sehr konsterniert, man habe die Tragweite einer solchen Entscheidung wohl nicht erahnt.

Dabei hatte der Bischof ihn vorgewarnt.

Bei einem Gespräch nach dem Entschluss im Pfarrgemeinderat hatte Bischof Ivo Muser den Dekan darauf hingewiesen, dass dieses Thema hohe Wellen schlagen könnte.

Aber Dekan Willeit hatte noch immer die Hoffnung, dass man unaufgeregt nach einem Ausweg suchen könnte. „Jetzt sind wir mitten in der Arbeit aufgehalten worden“, sagt er, „das ist schade. Wenn man uns in Ruhe gelassen hätte, wären eine produktive Arbeit und Gespräche möglich gewesen.“

Jetzt weiß er nicht wie es weitergehen soll.

Eines stört Jakob Wendelin Willeit ganz besonders: Im ganzen Land scheint man zu glauben, in Stern gebe es nur sture, böse, herzlose  Leute. Aber das sei freilich nicht richtig. Man könne nicht den Menschen in Stern die Schuld für diese Diskussion in die Schuhe schieben. „Vielleicht hätte man ein Referendum zum Thema durchführen sollen“, schlägt er vor. Aber der Dekan rudert sofort wieder zurück: Das sei vielleicht doch keine besonders gute Idee.

Eine öffentliche Botschaft des Bischofs zur Diskussion in Stern steht noch aus. Ivo Muser wird am Freitag bei der  Seelsorgetagung in Brixen gewissermaßen das kirchliche Arbeitsjahr eröffnen. Man darf davon ausgehen, dass er es sich spätestens zu diesem Anlass nicht nehmen lassen wird, über die Vorkommnisse in Stern zu sprechen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (48)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Liebe Gadertaler, ihr hättets machen sollen wie einige Burggräfler Tourismushochburgen, der Stocker zusagen und dann leider keine Unterkunft finden.

  • watschi

    vielleicht waren einige gadertaler letzens in Bozen und es hat ihnen nicht gefallen?

  • leser

    Ich würde es machen wie die bauern
    Da es das widum nicht mehr braucht kann man es umbauen in wohnungen umd da man keine bindumg drauf hat hat man alle freie wohnumgen die man an die wallschen verkaufen kann bei 7000 bis 10.000 euro pro quadratmetern ein super geschäft für die pfaffen und was man nicht mehr hat braucht man nicht mehr zur verfügung stellen

  • einereiner

    Bravo dem Pfarrgemeinderat!
    In Süditalien gibt es genug leerstehende Dörfer, dort kann man diese Leute unterbringen. Oder man bringt sie wieder zurück nach Afrika, der Krieg ist vorbei.

  • gestiefelterkater

    Ja, die scheinheilige, katholische Kirche ist eine willfährige Helferin der Ausbeuter und Landräuber. Da werden Menschen absichtlich aus ihren Heimatländern vertrieben und mit falschen Versprechungen in andere Länder gelockt. So können dann Afrika und andere Länder von Konzernen und anderen Verbrechern besser ausgebeutet werden. Sie wollen Europa in ein multikulturelles Sklavenhaus und Drecksloch verwandeln.
    Stern ist nicht Afrika, Herr Don!

  • goggile

    WIR; DIE BEVÖLKERUNG SIND ES LEID; TAGTÄGLICH SEIT JAHRZEHNTEN DAS THEMA AUSLÄNDER IN DEN VERSCHIEDENSTEN FACETTEN LESEN ZU MÜSSEN. DIE ÜBERWIEGENDE MEHRHEIT HAT GENUG. ES MÜSSEN RÜCKFÜHRUNGSPROGRAMME GESTARTET WERDEN UND AUFBAU IN IHRER HEIMAT. WIR DIE STEUERBUGGLER VERWEHREN UNS; DASS MIT UNSEREN STEUERGELDERN KONTRAPRODUKTIV GEARBEITET WIRD: ES MÜSSEN ENDLICH AUF EUROÄISCHER EBENE ANGEFANGEN SCHULDIGE ANGEKLAGT UND LEBENSLANG HINTER GITTERN GEBRACHT WERDEN. BIS AUF LOKALER EBENE. DAS VERBRECHEN GEGENÜBER DER EINHEIMISCHEN BEVÖLKERUNG SCHEINT NICHT MEHR GUTMACHBAR !

  • kurt

    Ja so einem naiven Pfarrer ist wirklich nicht zu helfen auch weil er Märchen und Realität nicht unterscheiden kann, von wegen Evangelium und mit Rassismus hat das auch nichts zu tun ,der Einheimische wird sich um sein Recht schon erwehren können Herr Pfarrer und wen sie im 16.Jahrhundert leben,können wir auch nicht dafür, wir schreiben 2018 Herr Pfarrer guten Morgen !!!.

  • ahaa

    Auf langer Sicht mùsst ihr sie aufnehmen.Ansonsten werden andere euch fertig machen.Wetten?Die tauschen einfach aus was ihnen nicht gefàllt.Kann weit hergeholt sein.Ist aber so.Auch vermehren werden sie sich deutlich schneller.Darum gehts.Meine Meinung.

    • kurt

      @ahaa
      Nein ,das ist nicht weit hergeholt ,das ist leider Realitäts näher als man glaubt ,das Problem ist das so ein naives Pfarrerle nicht mitbekommt was läuft und sobald so einer mitkommt ist er schon versenkt wie auch der Rest der „Gutmenschen“:

  • guyfawkes

    Erschreckend ist, dass für Herrn Zambaldi anscheinend jeder der sein Haus nicht für Flüchtlinge öffnet ein Rassist ist und niemand widerspricht.

    Wenn ganze Gemeinden aus fadenscheinigen Gründen die Aufnahme von Flüchtlingen kategorisch ablehnen, dann mag vielleicht auch Rassismus im Spiel sein – vor allem handelt es sich aber um Ängste (begründet oder unbegründet sei mal dahingestellt). Aber nur weil ein Hauseigentümer sein Haus nicht zur Verfügung stellen will ist er noch lange kein Rassist.

  • robby

    Paolo Zambaldi ist ein noch recht junger Priester. Gut dass er sich um seinen Blog kümmert und alle realistisch handendeln Menschen als Rassisten beschimpft. Stellt euch vor er würde seine Aufmerksamkeit so wie viele andere kirchliche Würdenträger auf Kinder richten.

    • franz

      Paolo Zambald iist ein noch recht junger Priester und anscheinend ziemlich realitsfremd.
      Bevor er andere als Rassisten beschimpft, sollte er ab und zu an die frische Luft gehen. Im Bahnhofspark – Perathonerstraße usw. ( Sauerstoff für seine Hirnzellen ) dabei könnte er sich einen kurzen Überblick zur Situation als Beispiel machen:
      Wo Bürger belästigt ausgeraubt werden, Frauen Angst haben müssen von irgend einen afrikanischen- afghanischen Dealer vergewaltigt zu werden.

  • franz

    Goggile hat recht, wir die Mehrheit der Bevölkerung hat es satt Gegen deren Willen bzw. den Willen der Bevölkerung mit illegaler Massenzuwanderung und in diesen Zusammenhang ansteigender Kriminalität Vergewaltigungen Drogenhandel und Diebstahl und Mord konfrontiert zu werden, dazu noch für die Kosten aufkommen zu müssen und sich schlussendlich auch noch als Rassisten beschimpfen lassen zu müssen. ( Umfragen und wahlen geben den Rechten recht. Salvini liegt laut Umfragen bei 59 % )
    Wie Scheinheilig die Kirche ist zeigt der Fall der “Dicotti“ die Kirche hat sich zwar bereit erklärt diese ( 150 ) “Flüchtlinge aufzunehmen, bezahlen darf es schließlich der Steuerzahler, mit den 8xmille.
    Die absolute Scheinheiligkeit “ der linksgrünen Gutmenschen – Politiker sowie Presse vor allem die staatlich rechtlichen – ARD & ZDF . anstatt die Tatsachen beim Namen zu nennen die Fakten so zu beschreiben wie sie geschehen sind bzw. wie sie sind, werden die Wutbürger welche es satt haben die ganzen kriminellen Taten von Zuwanderern ( Asylanten ) wie zuletzt der Mord in Cemnitz hinzunehmen, als Rassisten und Hetzer hingestellt.
    Chemnitz – Familienministerin Franziska Giffey SPD legte am Freitagmorgen an einem provisorischen Gedenkort einen Blumenstrauß mit sechs weißen Rosen nieder. Anschließend verharrte sie sichtlich bewegt an der Stelle, an der der Mann am vergangenen Sonntag niedergestochen worden war. «Es ist ein zutiefst emotionales Erlebnis auch für mich gewesen, dort am Tatort zu sein», sagte die Ministerin. Anschließend traf sie sich mit Vertretern von Verbänden, Vereinen und der Gewerkschaft sowie der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) zu Gesprächen. Es sei sehr deutlich geworden, dass das Miteinanderreden stärker organisiert werden müsse. Zudem sei es wichtig, denen den Rücken zu stärken, die seit Jahren die politische Bildung voranbrächten. Es sei ihr wichtig
    “Es sei ihr wichtig gewesen zu zeigen, «wir stehen zusammen dafür, dass Chemnitz und Sachsen mehr ist als brauner Mob».[..]
    https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/giffey-in-chemnitz-zutiefst-emotionales-erlebnis-artikel10300306

  • huwe

    Wenn sich so manche Pfaffen, das täten wofür sie bestimmt sind, wär schon mal viel ärger ersparrt, aber nein sie müssen politisieren und überall Ihren schnabl drin haben. Kümmert euch um euren schitt, geht eh alles längst schon den Bach runter.

  • der_brottler

    Recht hat er, der Pfarrer, und die Scheinheiligen vom Pfarrgemeinderat sitzen warscheinlich jeden Sonntag in der Kirche in der ersten Reihe, damit sie ja jeder sieht……sind eben Badioten

    • robby

      @der_brottler, mit dieser Aussage zu den Gadertalern bist du ein Rassist.

    • herrbergsteiger

      Nun mal angenommen, jedes Dorf in Europa nimmt einige Flüchtlinge/Zuwanderer aus islam. Staaten auf (die Flüchtlinge/Zuwanderer kommen zu 100% aus solchen Ländern).
      Wie soll das dann weitergehen, denn die Flüchtlinge werden alle bleiben, was wohl niemand abstreiten wird?

      Gibt es da eine Flüchtlings-Obergrenze die auch die Kirche respektiert, oder geht das mit der Zuwanderung munter weiter, bis die bösen einheimischen Dorf-Rassisten die kath./ev. Pfarrer samt musl. Zuwanderer davonjagen?

      Wie lange wird es wohl dauern, bis ein zugewanderter Dorf-Muezzin fünfmal am Tag zum Gebet ruft und auch unsere Frauen auffordert ein Kopftuch zu tragen …
      Und wer sich dagegen wehrt, ist das dann auch ein Rassist?
      ….. Nur so zur Erinnerung:
      Ganz Nordafrika hinauf bis zum schwarzen Meer war einmal christlich, bevor die Moslems kamen. Konstantinopel (das heutige Istanbul) sogar Zentrum des Christentums …

      Wie viel Islam vertagen wir?
      Wie viel Islam verträgt unsere Demokratie?
      Moslems leben bei uns zu 95% in abgeschotteten Parallelgesellschaften, wo sie genauso leben, wie in ihren Heimatländern von wo sie geflüchtet sind.

      Es gibt 1,5 Milliarden Moslems, aber keinen einzigen islam. Staat, wo Demokratie gelebt oder zumindest respektiert wird.

  • kira2000

    Ich denke, dass der Priester in gewisser Hinsicht recht hat. Denn ist es nicht der Papst selbst, der die Menschen dazu aufruft, den Flüchtlingen zu helfen? Aber bis heute hat sich die kath.Kirche nicht weh getan, diesen Menschen zu helfen. Es wird immer nur von den anderen verlangt, hilfsbereit zu sein und wenn sich dann auch noch der Pfarrgemeinderat negativ dazu äussert, kann ich den Ärger schon verstehen. Die Gemeinde Stern ist bestimmt nicht die einzige Pfarrei, die die Möglichkeit hätte,Unterkünfte anzubieten. Es ist einfach absurd, dass die GemeindeVerwaltungen quasi gezwungen wurden, dem SPRAR Programm beizutreten, um vom Land keine Kürzungen der Beiträge verdonnert zu kriegen. Wenn dann die Verwaltung sich schwer tut, Unterkünfte zu finden und im Widum aber genügend Platz wäre, dann ist das in meinen Augen schon Scheinheiligkeit!

  • silverdarkline

    Da sieht man’s wieder klar und deutlich. Der scheinheilige Pfarrgemeinderat…Die Dorfkaiser versammeln sich gern in solchen Vereinen, angeblich christlich, wahrscheinlich sind diese Leute auch im Kirchenchor, Schützen, Musikkapelle, Sportverein und weiß der Teufel wo noch überall. Sonntag’s wohl auch die ersten in der Kirche, sich auf christliche Werte berufen und dann…?? Das Resultat sieht man klar und deutlich!

  • huwe

    Eins kann ich immer noch nicht verstehen, alle die der Meinung sind diese Flüchtlinge oder was immer es sind aufnehmen zu vollen, oder zerreisen sich das Maul wenn Andere das nicht tun, WARUM ÖFFNET NICHT IHR EURE TÜREN UND FESTER so das diese Pakasch zu jeder Zeit rein und raus kann?
    Geht Ihr mal mit guten Beispiel vorraus, vielleicht folgen dann euch auch di Badiotsch.

  • rambo

    …bravo.. @huwe, ganz deiner Meinung.

  • der_brottler

    Ober die gonzn Tschechn, Slowakn, Ungarn und no welche „Ausländer“ dürfn zum Hungerlohn im Val Badia schuftn

  • der_brottler

    Und die INPS abzockn mit der Orbeitslosenunterstützung auserhalb der Saison

  • der_brottler

    Und Kindergeld kassiern de a nou, für die Kinder dahuam

  • george

    Scheinheilige Leute. Wenn es um ihr ego und ihren Geldbeutel geht, dann zählen nur noch sie selber. Das kann aber irgendwann einmal hart zurückschlagen so wie die Geschichte zeigt.

  • mrbz

    … man fischt halt in allen Teichen nach Kunden … und so auch bei Pegida, AfD und Lega Urlaubern mit dem Slogan

    „Ausländerfreies La Villa.
    Machen sie Urlaub vor Ausländern !“

    Aber wer garantiert, dass diese Nazis nicht von Ausländern bedient werden … und können sich diese Pegida, AfD und Lega Urlauber überhaupt die Preise in La Villa leisten ?

  • perikles

    @goggile stell doch mal deine steuererklärung online damit ich sehen kann wieviel steuern bezahlst.

  • iceman

    Heiliger Ujöp Freinadametz, bitt für sie!

    Jetzt versteh ich auch warum er diese Aussage machte: „Ich liebe China und die Chinesen; hier möchte ich sterben und bei ihnen begraben werden.“

  • iceman

    vielleicht hilft auch Pfarrer Videsott die gefallenen Schäfchen von La Ila zu bekehren.


    Pfarrer Videsott fiel besonders durch seine geistige Ausstrahlung, seine tiefe Frömmigkeit und große Barmherzigkeit auf. Er zeigte eine unbegrenzte Hilfsbereitschaft und war Botschafter der Güte und Liebe Gottes.“

  • herrbergsteiger

    Lieber Herr Pfarrer,
    niemand ist verpflichtet, Wirtschaftsflüchtlinge bzw. Zuwanderer ohne Obergrenze aufzunehmen, von denen niemand so echt weiß, wer sie sind und woher sie kommen. (Weder in den USA, noch in Kanada oder Australien, hätten diese Flüchtlinge eine Chance zu bleiben)
    Wären wir jedoch dazu verpflichtet, dann hätten wir morgen viele Millionen Flüchtlinge (Zuwanderer) in Europa. Was das heißen würde, wissen Sie selber …

    Und noch was Herr Pfarrer:
    Wenn Sie schon andere beschimpfen das Evangelium nicht leben zu können und deshalb auch gleich Drohungen aussprechen, dann sollten Sie erst einmal bei der Kirche anfangen, katastrophale Missstände anzuprangern.
    Ich meine damit die skandalösen Zustände in Irland (und in vielen andern Orten auch), wo sich mehr als 300 Priester in den vergangenen 70 Jahren an tausenden Kindern vergangenen haben, und die Kirche versucht hat diese Verbrechen zu vertuschen. Sind etwa diese Geistlichen fähig, das Evangelium zu leben, Herr Pfarrer?

  • herrbergsteiger

    ……………………………… Hamburg im Jahre 2018:
    ——> Kirche wird zur Moschee ….
    ——> Halbmond statt Kreuz ….

    Still und leise wird Deutschland Islamisiert …
    Kreuz wurde entfernt … dafür kommt der Halbmond auf den Kirchturm …

    ►► https://www.welt.de/politik/deutschland/plus181450470/Al-Nour-Moschee-Ueber-Horn-prangt-jetzt-ein-arabischer-Schriftzug-in-goldenen-Lettern.html

    PS: Frage: Wie lange ist es her, dass Istanbul noch Konstantinopel hieß und (ein) Zentrum des christlichen Glauben war?

    ►► Wir sollten doch langsam aber sicher beginnen, dem Islam Widerstand zu leisten!
    Wer hätte noch vor 10 Jahren gedacht, dass im Jahre 2018 in Deutschland eine Kirche zur Moschee umgebaut wird?
    Es ist alles noch viel schlimmer gekommen, als Sarrazin vorausgesagt hat … sehr viel schlimmer sogar!

    In dem obigen Artikel wurde nicht verraten, ob die Pfarrer zum Islam übergetreten sind. Würde mich nicht im geringsten wundern …

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen