Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Drogen gab es auch vor 20 Jahren“

„Drogen gab es auch vor 20 Jahren“

Foto: 123RF.com

Nach den Razzien im „Baila“ und im „Juwel“ in Eppan: Was der Betreiber der beiden Nachtlokale, Markus Regele, sagt.

von Markus Rufin

Markus Regele, der Betreiber der beiden Nachtlokale „Juwel“ und „Baila“, hätte auf diese Art von „Werbung“ gerne verzichten können.

Die Razzien“, so erzählt er gegenüber der der TAGESZEITUNG, „wurden im Juwel und im Baila gemacht.“

Im Juwel, so Regele, seien „nur zwei Gramm Marihuana und ein Gramm Kokain“ sichergestellt worden. „Obwohl 700 bis 800 Leute da waren.“

Im Baila habe es am vergangenen Samstag eine Goa-Fete gegeben.

„Uns ist natürlich bewusst, dass in der Szenerie mehr Drogen kursieren“, sagt Markus Regele und ergänzt: „Wir kontrollieren aber bei solchen Events sehr viel.“

Am Samstag hätten im Baila fünf Bodyguards nach dem Rechten gesehen, einer davon im Klo.

Regele: „Wir dürfen halt auch nicht alles, wir dürfen die Leute nicht durchsuchen.“

„Geschockt“ ist Markus Regele, dass Ecstasy und Crystal Meth sichergestellt wurden.

Der Lokalbetreiber sagt abschließend:

„Wir werden solche Events aber nicht verbieten, denn es geht um die Musik und um das Ausgehen. Drogen gab es auch vor 20 Jahren. Wir streben auch eine Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden an.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Verbietet Alkohol! Anstatt alkoholfreies Bier zu machen, weden lokale TV am fruehen Morgen dem Steuerbuggler mit Alkoholmaskottchen praesentiert

  • watschi

    leichte drogen, ok, nicht gut aber auch nicht so gefährlich. bei ecstasy und crystal meth hòrt der spass aber auf. da muss man hart durchgreifen.

  • tiroler

    800 leute im lokal? Dürfen so viele drin sein? Wieviele drogen wurde im baila gefunden? Bei allen 800 leuten wurden ja nicht leibesvisiten gemacht, also weis keiner wieviele drogen tatsächlich im umlauf waren.
    Mein vorschlag: beide lokale für 1 monat schließen, bei wiederholung entzug der lizenz für 1 jahr

  • manueppan

    Ich glaube nicht dass der Betreiber einen „Kindergärtner“ ersetzen muss und auf Leute aufpassen soll, dessen Erziehung wahrscheinlich fehlgeschlagen ist! Das ist schon Aufgabe Anderer. Und den vielen Leuten, die feiern alles verbieten, weil ein Paar sich nicht zu benehmen/unterhalten wissen, ist schlichtweg falsch!

    @tiroler: was kann da der Betreiber dafür? Gut dass solche Razzien gemacht werden, der Betreiber darf eh nichts tun! Es ist bestimmt nicht sein Gedanke, Drogen in sein Lokal zu schaffen! Und durchsuchen darf er Niemanden!

    @goggile: eine Razzia im Twenty wäre interessant: das Publikum, das dort verkehrt ist schlimmer als in all unseren Diskotheken und Clubs zusammen.

    • erbschleicher

      @ Manueppan
      No Comment zu deinem TOLLEN POST!
      Kannst du jetzt sehen wie du es willst.

    • tiroler

      @Manueppan
      Der Betreiber braucht naturlich auch seine schreiberlinge um alles zu relativieren. Im grunde interessiert den betreiber der drogenkonsum seiner gäste nicht, ihm geht es um umsätze. Ob junge menschen nebenher zu drogen verleitet werden, ob er mit diesen standigen gesetzesbrüchen, schlagereien, sachbeschädigungen,lärmbelastigungen, exzessen seine nachbarn um jede lebensqualität bringt, interessiert ihn nicht. So schauts aus.
      Die gemeinde bleibt untätig. Ob das damit zusammenhängt, dass der betreiber der regierenden bürgerliste im gemeinderat angehört, weiss man nicht

  • andreas

    @manueppan
    Ein Betreiber ist für sein Publikum verantwortlich, wenn er es nicht in Griff hat, fehlt ihm die Eignung ein solches Lokal zu führen.
    Und den Kommentar zum Twenty meinst wohl nicht ernst.

    • goggile

      andreas laut gesetz ist der Betreiber für das Publikum verantwortlich, was natürlich völlig hirnrissig ist. wetten dass dieses aktuelle gesetzele in einigen jahren verworfen wird? jeder mensch soll für sich selbs verantwortlich sein punkt Pasta. DDDr:goggile

  • hells_bells

    Goggile nimmt auch Drogen, unklar ist allerdings welche Substanzen er sich vor dem Kommentare schreiben reinzieht!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen