Du befindest dich hier: Home » News » „Eingefrorener“ Doppelpass

„Eingefrorener“ Doppelpass

Foto: BMEIA

LH Arno Kompatscher hat mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl vereinbart, dass das umstrittene Thema Doppelpass bis zu den Landtagswahlen auf Eis gelegt wird.

Dies berichtet am Dienstag die „Tiroler Tageszeitung“.

Kneissl hatte kürzlich eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die Machbarkeit der doppelten Staatsbürgerschaft für Südtiroler prüfen soll. Ein erstes Ergebnis wird bereits vor der Sommerpause erwartet.

Auf Bitten von Landeshauptmann Kompatscher haben Kanzler Kurz und Außenministerin Kneissl jedoch zugesichert, dass Wien bis zu den Landtagswahlen im Oktober keine weitere Initiative ergreifen werde.

Zudem, so schreibt die „TT“, haben die scheidende italienische Regierung unter Premier Paolo Gentiloni sowie das Mitterechtsbündnis klar zu verstehen gegeben, dass der Doppelpass für sie nicht in Frage komme.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (31)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Wir haben seit bald 5 Jahren die falschen Politiker an der Macht. Tirolertum ade!
    Die SVP Riege ist für illegale Einwanderung, italienische assimilierung und islamisierung unseres Landes.
    So schauts aus!

    • kurt

      @tiroler
      Warum kritisierst du dann immer bei der Opposition herum,Steuerskandal usw.
      Das was in der SVP Riege los ist weiß man schon lange,Arrogante,Überhebliche Angeber sind es alle zu zusammen.
      Was sie für Egoisten sind, hat wohl der Herr Steger gezeigt als er sein Amt nicht bekommen hat was er wollte ,da hat ihm die Liebe Frau Unterberger gezeigt wo der Hammer hängt und was Emanzipation heißt.Des liebe Mandl hat den Kollegen fein eingezogen und ist schmollend dagesessen wie ein Schulbub.

  • silverdarkline

    Kein Wunder, dass wir den Eindruck vermitteln, ein Volk von Heuchlern und Arschkriechern zu sein…man bittet hier, man bettelt dort…anstatt dass man endlich mal etwa fordert!
    Meine Güte…eigentlich ist jeder Kommentar zwecklos.

    • tff

      Recht haben Sie. Wir sind ja bekannt dass wir nie etwas gefordert haben.
      Die ganzen Millionen sind uns in den Schoss gefallen. Und die Nordtiroler würden liebend gerne ein paar Millionen abtreten um ihren darbenden Brüdern zu helfen. Man muss nur endlich etwas fordern. Schliesslich ist es ja das Vaterland.
      Raus mit dem Zaster.

  • einereiner

    Ich hoffe dafür kriegt der Kompatscherte bei den Landtagswahlen die Rechnung präsentiert. Der Italiener kann dann das nächste Mal in der Toskana kandidieren.

  • ligawo

    Naja, halb so wild….dann kommt der Doppelpass halt nach den Wahlen….vielleicht halten wir den Pass in einem Jahr bereits in den Händen 🙂

  • [email protected]

    Ich empfehle dem Volks-Partito für die Landtagswahlen 10/15 Landtagskandidaten aus Sizilien zu holen und mit den SVP üblichen Tricks in den Landtag zu wählen. Die Beziehungen mit Rom, Neapel, Catania und Palermo könnten dann sicher noch verbessert werden. Den Kompatscher & Co. kann man heute schon als treue „fratelli d’Italia“ bezeichnen. Eine Tragödie für uns Südtiroler. Dieser Herr LH soll den Südtirolern offen sagen, dass er gegen eine doppelte Staatsbürgerschaft ist.

  • yannis

    Wenn also erst nach den Landtagswahlen über das Thema geredet werden soll, dann ist es an der Zeit dass Frau u. Herr Südtiroler diesen LH samt seiner Südtiroler Verarschungs Partei per Stimmzettel von diesen Verhandlungen ein für alle mal AUSSCHLIESST.

  • nadine06

    Bravo. Endlich hört das Geplärre auf.Bis zum Herbst ist das Thema vergessen und danach kräht kein Hahn mehr danach.

    • silverdarkline

      Sie brauchen ja nicht darum anzusuchen, dann hat sich das Thema für Sie sowieso erledigt. Urteilen Sie bitte nicht im Namen der Allgemeinheit.

    • tff

      Auch meine Meinung. Aber den Büchlfanatikern steht nun der Schaum um den Mund, wenn sie sehen dass sogar Wien die Sache auf die lange Bank des vergessens schiebt. Jahzehntelang haben die rechten Parteien nur von unserem
      Steuergeld gut gelebt, und für die Südtiroler keinen Beistrich gemacht.Und jetzt
      nimmt man ihnen noch ihr Spielzeug weg. Und das von Mama Austria. Das ist doch zum heulen.

  • drago

    Als wenn es noch eines Beweises bedürft hätte: Politiker denken nur von Wahl zu Wahl.

  • tff

    Köstlich wie die ganzen Dummelen, die den Fanatikern ihre Sprüche abnehmen
    sich nun erregen. Ganz wütend sind sie. Dabei ist nur das eingetreten was ich immer gesagt habe. Die Sache wir auf die lange Bank geschoben, bis sie niemand mehr interessiert. Nach den Wahlen müsste Österreich eventuell die EU Vereinbarung zur Vermeidung von Doppelpässen kündigen. Die Kündigungsfrist dieses Vetrags beträgt ein Jahr. Dann sind wir schon im 2020. Dann müsste eine Vereinbarung mit Italien getroffen werden,so wie es die
    Aussenministerin präzisiert hat. Ausserdem die Frage der jüdischen Holocaustnachkommen und der Brexit Österreicher definiert werden. Ich rechne dass im 2021 2022 Klarheit herrscht. Die Dummelen können es einfach nicht verstehen, dass Wien und Rom nicht wegen ein paar Kleinkarierten in Bozen
    streiten wollen. Dazu ist die Sache zu unwichtig. Deshalb RIP

    • silverdarkline

      Die Dummen? Dumm ist, wer seine Herkunft verleugnet bzw. sich schon seinem Schicksal ergeben hat. Wahrscheinlich treten Sie stolz als Italiener auf und verleugnen somit Ihre Vorfahren (sollten es Österreicher gewesen sein) und heißen die hinterfotzige Übernahme Südtirols von Seiten des italienischen Staates noch gut. So etwas ist dumm.

      • kurt

        @Silverdarkline
        Ich halt diese hinterfotzige Übernahme für eine Sauerei die nur Politikern einfallen kann und da wahren schon die zwei richtigen am Werk denen haben Menschen überhaupt nichts bedeutet.
        Es geht auch nicht darum etwas zu verleugnen oder nicht ,aber man muss halt zur Kenntnis nehmen,das jetzt andere Zeiten sind und viel größere Probleme bei den Politikern anstehen als wie der Doppelpass.

      • tff

        Schau wie es ihn wurmt, dass er nicht so schnell sein nutzloses Büchl erhält um es allen zu zeigen, was er nun geworden ist, der Kleinkarierte. Und da sucht er jemand auf den er seinen Hass abladen kann. Denselben Hass der seine Vorfahren dazu gebracht hat, andere zu ermorden oder zu erschiessen nur weil sie eine andere Sprache sprechen oder eine andere Religion haben. Das sind die Tölpel die in ihrem dummen nationalistischen und xenophoben Wahn jedem Schreier nachlaufen. Dümmer gehts nimmer.

        • silverdarkline

          Ich möchte Niemandem zu nahe treten, aber aus welchem Loch kommen Sie denn gekrochen? Was schreiben Sie denn für einen Schmarrn ohne Sinn und Zweck? Lesen Sie eigentlich hin und wieder mal durch, was Sie so von sich geben?

    • ligawo

      @tff: Ihre Kommentare sind wirklich zum Lachen 🙂 Machen Sie sich eigentlich Gedanken, über was sie da schreiben? Erklären Sie mir bitte, warum die Doppelstaatsbürgerschaft eigentlich ins Regierungsprogramm aufgenommen wurde. Und warum eine Arbeitsgruppe zurzeit die noch offenen Fragen klärt. Nur so zum Spaß? Wie es Sebastian Kurz bereits gesagt hat, was im Regierungsprogramm drin steht, wird auch umgesetzt. Ich habe noch keinen Grund gehört, warum dies nicht der Fall sein sollte. Die Arbeitsgruppe kann laut TT bereits im Sommer 2018 Ergebnisse liefern, ich rechne, dass der endgültige Durchbruch 2019 erfolgen wird. Und das mit der „Vereinbarung“ mit Italien….also Italien wird über jeden Schritt informiert werden, aber am Ende wird der Doppelpass auch ohne Zustimmung Italiens vereinbart werden. Wäre ja noch schöner.
      Und ihre Äußerungen „Schaum vor dem Mund“ oder „Dummelen“ sind einfach nur blöd und zeigt in Wahrheit, dass eigentlich Sie hier der Wütende sind. Außerdem erzeugen Sie hier nur Hass, was wieder mal bestätigt, dass die Doppelpass-Gegner die wahren Unruhestifter sind.

      • tff

        Ach warum werden Sie denn so wütend ? Weil das Spielzeug nicht kommt ?
        Abwarten Buberl, früher oder später, wahrscheinlch später, gibt es das Bücherl als Geschenk . Freu dich aber nicht zu früh, denn wer weiss wer
        in ein paar Jahren in Wien, in Rom und in Bozen am Hebel sitzt. Das Beste
        ist aber dass Sie anscheinend wirklich glauben, dass alles was die Politiker vereinbaren, auch durchgeführt wird. Heilige Einfalt.

        • ligawo

          🙂 Bitte machen Sie weiter, wir würden uns auf einen 9. Kommentar von ihnen freuen 🙂

          • yannis

            ligawo 27. März 2018 um 20:07 Uhr

            ich versuch mal, vielleicht kommt er dann doch der 9.te oder 10.te Kommentar, mit kaum noch zu überbietender Arroganz.
            Dieser Mensch hat augenscheinlich ein arges Problem damit dass es durchaus Menschen gibt die nicht NUR über EINE Staatsbürgerschaft verfügen, bzw. es möglicherweise bald könnten.
            Dieser Zeitgenosse verhält sich so als ob ihn dabei die Butter von seinen letzten Brot genommen würde.

      • mannik

        Ein Grundsatz in der Politik lautet: Wenn du etwas stillschweigend versanden lassen willst, setze eine Kommission/Arbeitsgruppe ein…

  • drago

    Wie schon des öfteren festgestellt, sind die ärgsten Gegner der Doppelstaatsbürgerschaft, diejenigen, für die sich nichts ändert. Verstehe die Welt, wer will.

  • imago

    Die Hinauszögerung bis nach den Wahlen ist verständlich, Hauptsachen dann geht es weiter.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen