Du befindest dich hier: Home » News » „Bin nicht zufrieden“

„Bin nicht zufrieden“

Abi Plangger hat zwar den Wiedereinzug ins Parlament geschafft – dennoch hält sich beim Vinschger die Freude in Grenzen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    „Mit der Lega ist es eher leichter Kontakte aufzubauen“. ?????????

    Guter Mann, ihr habt euch an den Rockzipfel des PD geklammert und bedeutet jetzt Oppositionsbank, aber die (Ihre) Kohle stimmt trotzdem, ist doch fein.

  • rota

    Ja richtig, viele gingen nicht zur Wahl. Das hat einen scheinbaren Wahlerfolg in Prozenten erbracht.

  • besserwisser

    ma i war schon zufrieden. mit so an job, tat i jeden tog a kerzl onzindn und ein dankesgebet sprechen!

  • leser

    ja lieber plangger deine entäuschung wird sich in grenzen halten, wahrscheinlich wird es dir auch egal sein , wenn du weniger vertrauensvorschuss hast, wichtig ist , dass es du wieder im boot bist und deine gehaltsflüsse bekommst , das übrigens unabhängig ob in rom etwas vorangeht oder nicht
    ich denke dein schlaf wird dadurch nicht eingeschränkt oder?
    du kannst immer noch dein mandat nicht annehmen, wenn du so getroffen bist

  • morgenstern

    Das ist aber heftig, nach Wien jetzt auch in Rom auf „attenti“ bei den Rechten.

  • andreas

    Eine Koalition ist schneller aufgekündigt als man oder auch Frau denkt.
    Ist das eigentlich so schwierig zu verstehen?

  • vintschger

    Als Plangger würde ich mir mehr Sorgen machen, dass im Vinschgau, speziell im oberen Vinschgau, ja sogar in Graun selber, die Wahlbeteiligung um ca. 20 % zurückgegangen ist. Ob er sich da als Bezirksobmann der Partei nicht vielleicht selbst an die Nase fassen sollte. Oder ist es ihm schlussendlich dann doch egal?!

  • sepp

    der herr sollte amol nochdenken wen er die Wahlergebnisse in oberen vinschgau onschaug wie beliebt er isch du ober itz leg er los und tuit orbaten in Rom wos er onscheindent in der letztn legislatur nett aso ernst ginum hot

  • criticus

    Da hört man nach einer Wahl, dass der Kandidat oder die Kandidatin mit 60% oder 70% gewählt wurden. Von was 60% oder 70%, von 100, 1000, oder 10.000 Wählern? Warum gibt man nicht an wie viel Wähler an die Urnen gegangen sind und wie viel weiß oder ungültig abgegeben haben? Vielleicht, weil dann die 60% oder 70% jämmerlich aussehen. Eine Prozentrechnung kann mit einer Zahl nicht verstanden werden. Vielleicht will das die SVP?

  • pingoballino1955

    Guater Plangger,die 5 Sterne wearts es zwongsweise nit umgian kennen,sein zu STORK!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen