Du befindest dich hier: Home » News » So wählen Sie richtig

So wählen Sie richtig

Am Sonntag wählt Italien ein neues Parlament. TAGESZEITUNG Online zeigt auf, was Sie bei der Stimmabgabe unbedingt beachten sollten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Bitte nicht weiss abgeben.Ungùltig machen!Oder einfach nur den ganzen Tag geniesen!

    • andreas

      Wer nicht wählt akzeptiert das, was ihm andere aufdiktieren.
      Wobei ich das als Einsicht dieser ansehe, nicht die Fähigkeit zu haben, mitzubestimmen.

    • reinhold

      Besser als ungültig wählen ist immer noch ein andere Partei als die SVPD wählen.
      der SVPD verdanken wir das hier

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – uvm.

  • tff

    Nur Essiggurken, Querulanten und Dummköpfe wollen nicht zugeben wie sich die Autonomie, dank der Arbeit der SVP, und aktiven Mithilfe des PD,unter anderem gerade der Staatssekretärin Boschi, zum Vorteil aller Bürger entwickelt hat. Viele
    Regionen Europas beneiden uns. Aber die rechten Kameraden wollen lieber die Biancofiore in Rom. Die dümmsten Kälber wählen sich ihren Metzger selber.

    • ahaa

      Viele beneiden uns um unseren geografischen Standpunkt.Nicht um die Politik.
      Welchen Vorteil?
      Bitte aufzàhlen.Ich lasse mich gerne belehren.

      • yannis

        >>>>Bitte aufzàhlen.Ich lasse mich gerne belehren.<<<<

        da darf man gespannt sein was da stichhaltiges kommt, oder auch nicht.

      • realist

        Südtirol war einmal ärmer, als dass man sich das heute überhaupt noch vorstellen kann.
        Der geografische Standpunkt war aber immer der selbe u. alleine davon kommt kein Land auf die heutige Situation.
        Jede Region Italiens hatte bessere Voraussetzungen als Südtirol, um sich zu entwickeln.
        Das heutige Resultat kennt jeder, aber die wenigsten wissen, ( od. wollen es nicht wissen) wie es zu Stande gekommen ist.
        Allein von der Hände Arbeit, mit einem Staat im Rücken wie Italien, ohne politisches Geschick möchte ich gar nicht wissen, wie s mit Südtirol Heute bestellt wäre.
        Will keine Lobeshymnen zelebrieren, aber die Länder rund um uns herum lassen uns jeden Tag spüren, in welchen Paradies wir leben dürfen.
        Das müsste auch den Verdrossensten unter uns zum nachdenken bringen.

      • realist

        Politik ist immer das, was man daraus macht u. das kann so schlecht nicht gewesen sein, wenn man unser Land seit 70-80 Jahren kennt u. weiß wo wir waren u. wo wir Heute sind.
        Die Oltn sogn ollm wieder: Die Goas kralt sou long, bis sie letz lieg.

    • franz

      tff ( ft )
      Nur Dummköpfe wie Du versteht nicht, wie sich unsere SVP Genossen – Vasallen des PD die letzten 5 Jahre von den Postkommunisten des PD übern Tisch ziehen haben lassen.
      Für die unbegrenzte Unterstützung bei jeden noch so blödsinnigen bürgerfeindlichen, frauenfeindlichen Gesetz durchgebracht mit der Vertrauensfrage.
      Ohne dafür etwas als Gegenleistung zu bekommen.. http://www.tageszeitung.it/2017/12/23/zeller-dankt-regierung/
      Mithilfe des PD, unter anderem gerade der Staatssekretärin Boschi, zum Vorteil aller Bürger entwickelt hat [..]
      Besonders vom Vorteil profitiert haben die Bürger und vor allem die Kleinsparer die mit Hilfe von Frau Boschi und Renzi mit den “Salva Banche“ um ihre gesamten Ersparnisse gebracht wurden . ( Konto übers Wochenende auf NULL gestellt )
      Dafür hat die Regierung Renzi mit 20 Milliarden Euro die Banken bzw. papa Boschi gerettet.
      Wie autonomiefreundlich
      Elena Bosch ist hat sie 2016 anlässlich zum Referendum zur Verfassungsreform erklärt. Elena Boschi naturalmente dopo il Referendum “ tutte le fasi dell’attuazione chiaramente dovremmo ridisegnare ( neu definieren neu festlegen ) il “Rapporto tra stato e le “autonomie Locali.
      https://www.youtube.com/watch?v=FCUolEHh1Ls

  • sepp

    in Südtirol isch gleich wie in Russland woas man a schun das der Putin gewinnt in Südtirol woas man a das die wos ontreten gewählt sein hot eigentlich mit Demokratie wienig zutien

  • huggy

    Nicht wählen oder weiß bzw. ungültig wählen ist ein Zeichen von Ignoranz. Erst keine Stellung beziehen aber dann groß reden was alles falsch gemacht wird.

    • roadrunner

      Ich glaube, die Meisten hier verstehen einfach nicht, dass es sich hier um die Parlamentswahlen handelt und dies unsere Chance ist, Südtirol immer mehr autonom zu machen. Lieber gehen sie nicht hin oder geben keine Stimme ab und übergeben Südtirol in Fremde Hände.
      Wenn in Südtirol etwas nicht passt, dann muss man bei den Landtagswahlen „richtig“ wählen. Das ist einfach paradox…. oder das Resultat von Unbildung…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen