Du befindest dich hier: Home » News » Die Enttäuschung

Die Enttäuschung

geld schereUnterm Strich nichts übrig? Das Land stellt zwar 90 Millionen Euro für Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst in Aussicht, will gleichzeitig aber die Mensakosten erhöhen sowie Vergütungen und Zulagen kürzen. Jetzt drohen Protestmaßnahmen.

von Heinrich Schwarz

In der letzten Verhandlungsrunde vor einem Monat legte das Land den Gewerkschaften ein klares Angebot auf den Tisch: Der bereichsübergreifende Kollektivvertrag im öffentlichen Dienst wird auf drei Jahre ausgelegt. An Geldmitteln für Lohnanpassungen werden 15 Millionen Euro für 2016 sowie jeweils weitere 15 Millionen für 2017 und 2018 bereitgestellt. Macht in Summe 90 Millionen Euro.

Das Angebot des Landes bedeutet einen durchschnittlichen jährlichen Lohnanstieg von 20 Euro pro Monat. Nach drei Jahren wären es also 60 Euro. Gefordert hatten die Gewerkschaften weit mehr.

Gestern fand die nächste Verhandlungsrunde statt. Dabei haben sich die Gewerkschaften genauer über die Pläne des Landes informiert. „Das Land hat die Summe nicht erhöht. Im Gegenteil: Man hat uns einige Bedingungen im normativen Bereich gestellt, sodass in der Nettobilanz sogar weniger herauskommt als man heute hat“, sagte SGB-Cisl-Gewerkschafter Günther Patscheider im Anschluss an die Sitzung.

ALLE DETAILS UND WIE ES JETZT WEITERGEHT, LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen