Du befindest dich hier: Home » Politik » „Deutliche Botschaft“

„Deutliche Botschaft“

Sven Knoll

Äußerst zufrieden zeigt sich der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, vom Treffen mit dem Außen- und Innenministerium zur doppelten Staatsbürgerschaft in Wien. Nun gehe es an die Umsetzung.

Deutlich sei beim Treffen zum Ausdruck gebracht worden, dass die große Mehrheit der Südtiroler – über alle Parteigrenzen hinweg – die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft wünscht, schreibt Sven Knoll in einer Aussendung.

Angesichts dieser deutlichen Botschaft der Südtiroler habe sich “eine äußerst positive Stimmung und großes Verständnis für das Anliegen“ entwickelt.

Insbesondere die Unterstützung der Vertreter aus dem Bundesland Tirol, die die europäische Dimension der doppelten Staatsbürgerschaft für die Südtiroler unterstrichen, habe entscheidend dazu beigetragen, dass nun die nächsten Schritte zur Umsetzung gesetzt werden, so Knoll.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Bravo für die Arbeit. Bitte weitermachen, ich freue mich auf den österreichischen Pass

  • tiroler

    Der Doppelpass kommt, es braucht nur Geduld und Hartnäckigkeit

  • mannik

    „Deutlich sei beim Treffen zum Ausdruck gebracht worden, dass die große Mehrheit der Südtiroler die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft wünscht“.
    Richtig muss es lauten: Deutlich hat Sven Knoll zum Ausdruck gebracht, dass die große Mehrheit der Südtiroler die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft wünscht.
    Wenn er es sagt gehört die Presseaussendung wieder in die Kategorie „Knoll’sche Eente“.

    • einereiner

      @mannik
      19 von 35 Landtagsabgeordneten haben sich dafür ausgesprochen. Und die wissen ´mehr als ihr Links-Alles-Verhinderer.

      • mannik

        Lesen Sie die Stellungnahmen der anderen Teilnehmer, von dem was Knoll schreibt ist da keine Rede und auch von der Umsetzung nicht. Knoll ist ein Blender. Es ist genau so wie jeder Gemäßigte schon weiß: Österreich wird sehr gut aufpassen es sich nicht mit Italien zu verscherzen.
        Ob sich 19 von 35 dafür ausgesprochen haben tut nichts zur Sache. Wäre gespannt, was bei einem Referendum herauskommen würde, wobei ich selbst jedem den österreichischen Pass gönnen würde, wenn es für ihn von Bedeutung ist.

        • einereiner

          ach mei, Ö hat ja soooooo viel Angst vor I. Dem I laufen die Leute davon und I ist pleite. Vor I hat man keine Angst sondern Mitleid.

          • mannik

            Das sehen Kneissl und Kurz aber ein wenig anders als Sie. Aber die werden sich schon täuschen und haben Sie wahrscheinlich nur noch nicht gefragt, was sie tun sollen.

          • einereiner

            Genau, und du hast in einem dreistündigen Treffen mit ihnen persönlich gesprochen um diesen Eindruck zu gewinnen.
            Politik und Diplomatie heißt nicht immer das tun was man sagt, also nimm nicht alles ernst was du liest.
            Frage an dich persönlich: warum versuchst du Dinge schlecht zu reden anstatt selbst konstruktiv an etwas (kann auch was anderes sein) mitzuarbeiten?

  • alexbozen

    Gut Sven! Weiter so!

  • alexbozen

    Mein Vater ist italienischer Muttersprache, meine Mutti ne Brixnerin deutscher Muttersprache…den italienischen Pass haben wir ja von Geburt aus, warum sollten wir gegen einer Möglichkeit sein, den österreischen zu bekommen?? – kann kein Gegenargument finden…achso, die Gutmenschen haben sicher Angst gegen den italienern anzuecken….diejenigen die wenn es darauf ankommt einen Schritt in die richtige Richtung zu machen, es doch nicht machen…(Siegesplatz-Friedensplatz…NEIIIIN, absolut muss Siegesplatz bleiben). …und ganz mikrige winzige Schriften an dieses Schandmal erklären es. …ehh, ma non si puó fare, ehhh ma é storia quella, …eeeehh, ma hanno deciso a Roma…blablabla…ohhh che disaaaaggggio qui in Alto Adige, siamo in Italia… genau di regen sich dann ja am meisten auf, und sind strikt gegen einen Doppelpass den man ja freiwillig anfragen kann. …bin zwar kein Patriot, mit den Begriffen rechts und links kann ich auch nicht viel anfangen…sind nur abstrakte Worte, die echten Probleme sind doch andere…die Gutmenschen sind ja auch gegen einen Freistaat…Südtirol könnte ja nieeee alleine überleben sagen die…aber glaubt ihr Italien kann das Schicksal südtirols lenken?? ..echt? …wenn die ja noch immer über ein würdiges Wahlgesetz rumdiskutieren….und das seit mehreren Jahrzehnte…ist ja nur ein Beispiel. ….klar sind die Südtiroler auch nicht bessere Menschen als andere, das hat aber auch gar nichts damit zu tun…ob man besser oder schlechter ist. ….denke eher, das man etwas Zivilcourage zeigen sollte, mit etwas Eier, und mehr Selbstliebe würde schon viel geholfen sein. …denn eins sollte uns klar sein, ohne Palle gehts nirgendswo hin. …nur schleimen, kriechen und ausweichen kann auf dauer nicht gut gehen. …deshalb danke Knoll!!

    • yannis

      @alexbozen

      Respekt, sehr gut beschrieben !!

      Zitat. „ein würdiges Wahlgesetz rumdiskutieren“
      trifft den Nagel aufn Kopf, weil es denen eben nicht um ein würdiges Wahlgesetz geht, sondern einzig darum es so zu manipulieren dass es quasi als „Pattex“ für die eigenen Sessel wirkt.

    • mannik

      Ihre glühende Rede pro-Doppelpass in Ehren, aber es ist ein Irrglaube zu denken, das Problem liege an den Gegnern in Südtirol.Sie machen die Rechnung ohne den Wirt, sprich Österreich. Was 99% der Befürworter nämlich nicht wahrhaben wollen, ist nicht so sehr die Tatsache, dass es in Südtirol Gegner und Befürworter gibt, sondern, dass es in Österreich viele Gegner gibt und zwar nicht in der Bevölkerung, die die STF so gerne zitiert, sondern unter jenen die an den Schaltern sitzen. Aus welchem Grund hier nicht einfach gehandelt wird (was Österreich ja durchaus tun könnte sofern der Vertrag gegen die Verleihung von Doppelstaatsbürgerschaften zur Vorsicht gekündigt wird) erklärt sich aus der Angst, es könnte dann auch aus anderen Teilen der ehemaligen Donaumonarchie ähnlicher Druck kommen und aus der schwachen Position Österreichs in Europa. Mit anderen Worten, Österreich brauch Partner und kann es sich mit niemand verscherzen, denn das Wohlergehen Österreichs ist ihnen wichtiger als der Doppelpass für einige Südtiroler. Und nein, ich habe nichts gegen den Doppelpass, ich könnte ihn schon lange besitzen, habe aber nie darum angesucht und fühle mich dennoch vollwertig.

  • mannik

    @einereiner – Lesen Sie eigentlich nur die Pressemitteilungen von Sven Knoll? Dann ist ja gut, ich nicht. Im Gegenteil, wenn Sven Knoll etwas behauptet, dann stimmt sicher die Hälfte davon nicht, da heißt es sich zu informieren. Auch in diesem Fall war es angebracht.
    Der Hammer ist, dass sogar Kneissl davon spricht, dass keine Eile bestünde und dass man alles in Absprache mit Italien diskutieren wolle und Sie wollen es dennoch nicht wahrhaben…

  • rota

    Ja der Knoll, der etwas andere Achammer, aber nur ganz ganz wenig.

  • mannik

    Na Meister Knoll, da hat die blau-türkise Regierung jetzt aber wirklich eine deutliche Botschaft geschickt nicht wahr?
    Es ist so lustig mit der STF… besser als jede Comedy-Show.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen