Du befindest dich hier: Home » News » „Fühle mich unschuldig“

    „Fühle mich unschuldig“

    Pius Leitner über seinen vorzeitigen Rücktritt im Landtag – und seine Wünsche für die künftige Fraktionssprecherin Ulli Mair. DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      sehr guter satz in bezug auf die merklsche mutti

    • andreas

      Auch Berlusconi sah sich nur als Opfer der Justiz….
      Einerseits Institutionen schützen wollen, andererseits die Justiz so in Frage zu stellen ist etwas merkwürdig.
      Geschützt wird also nur das, was ihm opportun ist.
      Das Vergehen mag für ihn eine Kleinigkeit sein, besteht aber, da gibt es eigentlich nichts zu rütteln, unabhängig davon, dass auch andere sich etwas zu Schulden haben kommen lassen und mit weniger oder gar nichts davongekommen sind.

      • mannik

        Genau. Auch das Argument, er hätte mehr in die Parteikasse eingezahlt als „herausgenommen“ ist nicht stichhaltig, denn seine Einzahlungen sind freiwilliger Natur, während die Entnahme in dieser Form ungesetzlich war. Das wäre als ob man Steuerhinterzeihung damit rechtfertigt, dass man doch im Laufe des Jahres der Caritas ordentlich spendet…

    • rota

      Der Tuifl sch..augt a olm aufn graoßn Haufn und glabt nochat der gonze Mischt kheart ihm alloan.

    • yannis

      Man sollte sich auch hier an den Grundsatz halten: „wer ohne Schuld ist. werfe den ersten Stein“ ich glaube dass dann wohl verdammt wenige, um nicht zu sagen „keine“ Steine gebraucht werden.

      • andreas

        Nach deinem lächerlichen Grundsatz hätte die Opposition, also deine Lieblinge, nach dem Rentenskandal genau gar nichts mehr sagen dürfen, haben sie aber.

        Wobei wohl keiner der hier schreibt mit Steuergelder Penisringe gekauft hat, du etwa?

        • yannis

          war ja auch klar, dass jemand der meint sich über andere erheben zu dürfen, auch weis wer meine „Lieblinge“ sind, und von dem, der unverhohlen und öffentlich seine Schadenfreude über das Urteil zum besten gibt ist auch nichts anderes zu erwarten.

          Und an wieviel waren daran „meine Lieblinge“ beteiligt ?
          • reinhold

          Der Brennercom Skandal ist nicht vorbei und auch nicht vergessen.
          mit Infranet bahnt sich der nächste Skandal an, in bester Vetternwirtschaft Manier wurden Präsident und Co nominiert. bei über 83% Landesbesitz muß das Land die Stellen nicht auschreiben?
          Natürlich werden dann nur Parteifreunde nominiert.
          Es geht im neuen Jahr weiter, wie es im alten Jahr aufgehört hat

          – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
          – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
          – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
          – der SEL Skandal (Millionengrab)
          – der Flughafen (Millionengrab)
          – der SafetyPark (Millionengrab)
          – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
          – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
          – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
          – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
          – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
          – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
          – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
          – der Technologiepark (Millionengrab)
          – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
          – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
          – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
          – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
          – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
          – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
          – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
          – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
          – der SE Hydropower Skandal
          – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
          – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
          – der Wanzen-Affären Skandal
          – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
          – der Toponomastik Skandal
          – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
          – die vielen Bürgermeister-Skandale
          – der Treuhandgesellschaften Skandal
          – der Sonderfonds Skandal
          – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
          – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
          – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
          – die Behinderung der Direkten Demokratie
          – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
          – der WOBI Skandal
          – der Kaufleute-Aktiv Skandal
          – der Ausverkauf der Heimat
          – der allgegenwärtige Postenschacher
          – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
          – der Egartner Skandal
          – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
          – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
          – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
          – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
          – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
          – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
          – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
          – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
          – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
          – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
          – ESF Gelder Skandal
          – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
          – gebrochenes Versprechen GIS
          – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
          – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
          – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
          – Wahllüge „Vollautonomie“
          – Brennercom Skandal
          – Stiftung Vital Skandal
          – Forellen-Skandal (Millionengrab)
          – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
          – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
          – Manipulationen beim Autonomiekonvent
          – SAD Skandal (Millionengrab)
          – Zustimmung zur Verfassungsreform
          – uvm.

    • florianegger

      Wer glaubt den Job besser machen zu können, sollte unbedingt politisch aktiv werden, um der Politikverdrossenheit entgegenzuwirken.

    • owl

      Die Rührseligkeit mancher Politiker überrascht mich dann doch.
      Zumal bei Politikern, die beim Austeilen meist weniger feinfühlig sind.

    • ambedue

      Mein erster Gedanke und ich komm einfach nicht los davon: Das Volk so (das Urteil kam für mich genau zur richtigen Zeit) zu täuschen war bisher nicht so sein Benehmen. Mießer Abgang, der Respekt ist dahin.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen