Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Pöder vs. Mayr

    Pöder vs. Mayr

    Pöder vs. Mayr

    Andreas Pöder schießt sich auf Wolfgang Mayr ein: Der Chefredakteur von RAI-Südtirol habe sich mit seiner Pro-Flughafen-Berichterstattung keine Freunde gemacht.

    „Auch in Facebook-Diskussionen äußern zunehmend Bürger ihren Unmut und teils scharfe Kritik gegenüber RAI-Südtirol Chefredakteur Wolfgang Mayr und seine einseitige manipulative Berichterstattung im Vorfeld der Flughafen-Volksbefragung und auch im Nachhinein.“

    Darauf verweist der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

    Dem Chefredakteur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens werde vorgeworfen, im Vorfeld der Flughafen-Volksbefragung die Berichterstattung eindeutig auf ein Ja zum Flughafen ausgerichtet zu haben. Er soll zu sehr in Richtung Flughafenlobby und Landeshauptmann Kompatscher manipuliert haben.

    Damit habe er den steuergeldfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender RAI Südtirol für einseitige Berichterstattung im Vorfeld der Volksbefragung benutzt und gleichzeitig die Versuche anderer Journalisten und Redakteure seines Senders, ausgewogen zu berichten, abgewertet.

    Zudem habe Mayr eindeutig für Landeshauptmann Arno Kompatscher Position bezogen.

    RaiMayrFacebookDisk0616

    „Facebook-Kommentatoren werfen dem Rai-Südtirol Chefredakteur Wolfgang Mayr vor, auch jetzt im Nachhinein die Niederlage des Landeshauptmannes und der SVP zu verharmlosen und dem Landeshauptmann zu viel Raum für seine einseitige Darstellungsweise einzuräumen“, meint Pöder.

    Auch die Finanzierung der RAI mit 20 Millionen durch das Land Südtirol und die RAI-Sendungen, die von der Landesregierung mit Steuergeldern finanziert werden, würden in diesem Zusammenhang genannt.

    „Das Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Sender schwindet durch Chefredakteur Mayrs Aktionen zunehmend“, giftet Pöder.

    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ft

      Es gibt eben Leute die glauben, dass, wenn sie nicht jeden Tag mit irgendeinem
      Käse in die Zeitung kommen, sie das nächste Mal nicht wiedergewählt werden.
      Aber manchmal passiert auch das Gegenteil. Auch unsere Geduld ist nicht endlos.

    • george

      @ft
      Was hat ihre Aussage mit den Fakten und dem wirklich Geschehenen zu tun? Wieso gehen Sie nicht darauf ein, anstatt wieder zu diskretitieren. Halten Sie sich doch endlich einmal an die par conditio-Bestimmungen, erst dann werden solche Feststellungen überflüssig und die Vielfalt der Meinungen und Argumente werden einen gleichgewichtigen Boden erhalten, auf dem man sich wirklich in demokratischer Weise fruchtbringend üben und auseinandersetzen kann. Alles andere ist nur Gehirnwäsche oder der Versuch der Überblendung.

    • alfonszanardi

      „Facebook-Kommentatoren“ ?
      HAHAHA, ist das jetzt eine neue Berufsgruppe?

    • prof

      Herr Pöder versucht schon jetzt Punkte zu sammeln für die nächste Landtagswahl,denn er wird fast sicher keine Verbündeten mehr finden, welche ihm zu den nötigen Stimmen verhelfen.

    • walther987

      Das Nein beim Referendum war also der Sieg eines Andreas Pöder, einer Brigitte Foppa und der Grünen, von Oskar Peterlini und Klauspeter Dissinger und fast allen Südtiroler. Ich freue mich auf die ihre Ideen und die nächste Wahl, wir bauen Südtirol ab 2018 alle gemeinsam wieder auf! Nachhaltig, mit mehr Geld für die Sanität und gegen die Wirtschaftslobbies!

    • meintag

      Mayr hätte die gestrige Pro&contra Diskusion zwischen Messner und Peterlini führen können. Er hätte zeigen können wie weit seine Ausgeglichenheit reicht denn der anwesende Moderator war mit dem berglerischen und ungebildeteren Herkommen Messners überfordert.

    • tiroler

      Ein Aufruf an ALLE medien in Südtirol: ignoriert diesen Pöder doch bitte, er versucht bei jeder Gelegenheit sich wichtig zu machen. Dabei sind alle seine Aussagen vollkommen inhaltslos. Er betreibt reinen Populismus, wohl wissend, dass seine politische Überlebenschancen gen null tendieren. Da kommt ihm die Flughafengeschichte entgegen, bei der er sich der Mehrheit anschließt. Wie Pöder eigentlich tickt, hat man mit seinem Verhalten beim Rentenskandal gesehen.
      Beim Flughafen waren 70% der Südtiroler dagegen und 30% dafür. Pöder hingegen ist zu 100% überflüssig.

    • gerry

      70,6 % waren dagegen und die Rai war auch Pro-Flughafen orientiert da hat Pöder ausnahmsweise Recht.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen