Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Buße in der Bibliothek

    Buße in der Bibliothek

    veithDer Malser Bürgermeister Ulrich Veith hat damit begonnen, seinen gerichtlich verordneten Sozialdienst abzuleisten. Er tut dies in der Mittelpunktsbibliothek in Schlanders.

    von Karin Gamper

    Für den Schlanderser Bürgermeister Dieter Pinggera ist der vorübergehende Arbeitseinsatz des Malser Amtskollegen in seinem Hoheitsgebiet nichts Besonderes: „Personen, die bei uns Sozialdienst ableisten, haben wir häufig zu Gast, der einzige Unterschied besteht vielleicht darin, dass sie nicht so prominent sind“.

    Ohne ein großes Aufheben darum zu machen, hat Ulrich Veith bereits vor zwei Monaten damit begonnen, die 160 Stunden Sozialdienst abzuleisten, zu denen er im Oktober 2015 verdonnert wurde.

    Er tut dies in der Mittelpunktsbibliothek in Schlanders.

    Dort betreut Veith verschiedene Projekte. „Die Stunden kann ich flexibel ableisten“, sagt Ulrich Veith, „auch weil es sonst aus zeitlichen Gründen parallel zum Bürgermeister-Amt in Mals nicht möglich wäre.“

    Das Ganze sei auch so manchmal stressig genug.
    Und wie reagieren die Schlanderser Bibliotheksbesucher auf seine Anwesenheit? „Ich wurde eigentlich bisher noch nie darauf angesprochen“, sagt Veith.

    Etwa die Hälfte der 160 Stunden, die der Malser Bürgermeister während seines Soziadienstes ableisten muss, hat er bereits hinter sich gebracht. Den Rest wird Ulrich Veith über die Sommermonate angehen.

    Am Ende des Sozialdienstes in der Gemeinde Schlanders hat Ulrich Veith seine Schuldigkeit gegenüber dem Gesetz getan. Dann ist für ihn das Kapitel endgültig abgeschlossen. Ulrich Veith: „Ich kann endlich einen dicken Schlussstrich ziehen“.

    DER HINTERGRUND

    Ulrich Veith wurde im Herbst 2015 zu 160 Stunden Sozialdienst verdonnert. Damit wurde das gegen ihn laufende Verfahren wegen Betruges und unrechtmäßiger Aneignung vor dem Rechnungshof und dem Landesgericht eingestellt.

    Veith wurde vorgeworfen, ein Arbeitsverhältnis bei seinem Bruder vorgetäuscht zu haben, um seine Sozialabgaben auf die Gemeinde abwälzen zu können.

    Dieses Geld inklusive Zinsen – 125.000 Euro – hat Veith ebenfalls im Herbst 2015 an die Gemeinde Mals zurückbezahlt.
    Veith hatte sich immer damit verteidigt, nach besten Wissen und Gewissen sowie transparent gehandelt zu haben.

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yannis

      Betrug und unrechtmäßige Aneignung sind für gewisse Klientel verdammt billig zu bekommen, 160 Sozialstunden in der Bibliothek das eine oder andere Büchlein lesen, während eine Supermarktkassiererin für ein nicht korrekt abgerechnetes Frühstücks-Gipferl fristlos gefeuert wird.
      Ein Bürgermeister hingegen behält seinen hoch dotierten Posten weiterhin, obwohl es sich um die Hunderttausendfache Summe des Betruges handelt.
      Wieder mal das Übliche: Das Gesetz ist für alle gleich, nur manche sind GLEICHER !

    • waldi

      Ich würde mich einfach nur schämen! Mehr braucht man dazu nicht zu sagen. Etwas hat er noch vergessen. Seine Haupteinnahmequelle ist die Anstellung im Kloster in Müstair und nicht Full-Time-BM in Mals..! Nur zur Info.

    • morgenstern

      Der Vieth kann anstellen was er will, solange er auf die Pestizide Taste drückt ist ihm die Mehrheit in Mals und somit der Platz am öffentlichen Futtertrog sicher.

    • lisa

      ‚einen dicken schlussstrich ziehen‘ vor dem nächsten verfahren vor dem rechnungshof?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen