Du befindest dich hier: Home » Politik » Hau den Arno

    Hau den Arno

    Exakt zwei Monate vor dem Flughafenreferendum startet die Süd-Tiroler Freiheit eine umfassende Anti-Airport-Kampagne – und schießt den LH aus seinem Flieger.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • libelle

      Geht es um den Flughafen oder um ein politisches Spiel? Lassen sich die Umweltschützer und Anrainer von Oppositions-Politikern instrumentalisieren? Die es nur politischen Aktionismus betreiben?? Das Ganze wird immer unseriöser.

    • gerry

      Kompatscher hat ein faires Referendum versprochen. Er ist aber derjenige der bei jeder Gelegenheit für den Flughafen Werbung macht , nur weil er von ein paar Lobbyisten unter Druck gesetzt wird. Würde allen Befürwortern empfehlen sich mal vor Ort über die Ängste u. Sorgen der Anrainer zu informieren und nicht nur ein paar frommen Sprüchen Glauben schenken. Am 12. bzw. 20 April gibt es Informationsabende im Theatersaal von St. Jakob und hier kann sich jeder ein Bild machen wie besorgte Bürger aussehen.

    • george

      @libelle
      Zur Flughafensache dürfen doch alle etwas sagen, oder wollen Sie einigen die Meinung verbieten?

      • roadrunner

        … aber Michaeler darf nichts sagen? Schöne Grüße von der Doppelmoral!

        • wollpertinger

          Zum Flugplatz darf jeder etwas sagen, vor allem die Verantwortlichen sollten sogar mehr sagen, und zwar mehr Information. Mich würde z. B. interessieren, wie man auf ein Einzugsgebiet von einer Million gekommen ist, obwohl Südtirol nur 500.000 Einwohner hat. Für Trentino ist ja Verona näher, Nordtirol hat den Flugplatz in Innsbruck.

      • libelle

        Klar kann jeder was sagen – aber da wird einfach dem Landeshauptmann ins Gesicht geschossen – das hat für mich nicht mit dem Flughafen zu tun. Unsachlich, unseriös und unpassend, finde ich

    • andreas

      Und solchen Leuten zahlen wir mit unseren Steuergeldern 5.000-6.000 Euro Gehalt, damit sie solche Aktionen aufführen können?
      Aber für Frau Klotz war es ein guter Tag, sie musste nicht vom Platz flüchten, wie es beim Interview von Le Iene der Fall war…..

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen