Du befindest dich hier: Home » News » „Schmerzlicher Verlust“

    „Schmerzlicher Verlust“

    „Schmerzlicher Verlust“

    Der Obmann der Südtiroler Volkspartei Philipp Achammer bezeichnet das Ergebnis der Bürgermeister-Stichwahl in Meran als „schmerzlichen Verlust“ für die SVP.

    Der Obmann der Südtiroler Volkspartei Philipp Achammer bezeichnet das Ergebnis der Bürgermeister-Stichwahl in Meran als „schmerzlichen Verlust“ für die SVP. „Unserem Bürgermeisterkandidaten Gerhard Gruber ist es leider nicht gelungen, ausreichend von seinem Programm zu überzeugen“, so Achammer.

    Gleichzeitig gratuliert die Südtiroler Volkspartei dem neu gewählten Bürgermeister von Meran Paul Rösch. „Rösch hat eine breite, übergreifende Zustimmung erhalten, das macht das Ergebnis zweifelsohne deutlich“, so der SVP-Obmann. Ob es nun zu einer Zusammenarbeit im Gemeinderat bzw. Gemeindeausschuss komme, hänge vom neu gewählten Bürgermeister ab. „Entscheidend ist, ob es genügend Übereinstimmungen für ein Programm für die kommenden fünf Jahre gibt“, so Achammer.

    Ein positives Signal sei hingegen die Bestätigung von Bozens Bürgermeister Luigi Spagnolli. „Bürgermeister Spagnolli steht für Kontinuität und Ausgleich. Die Basis für die Fortsetzung einer guten Arbeit für die Stadt ist durch diese Stichwahl gelegt, auch wenn die Regierungsverhandlungen aufgrund der Vielzahl an Parteien im Gemeinderat nicht einfach werden“, so der SVP-Obmann.

    Gerade in den mehrheitlich deutschsprachigen Wahlsektionen habe der wieder bestätigte Bürgermeister einen deutlichen Auftrag erhalten.

    In Leifers ist Christian Bianchi mit einem knappen Stimmenvorsprung zum neuen Bürgermeister gewählt worden. Die SVP-Ortsgruppen von Leifers haben im Vorfeld entschieden, keine Wahlempfehlung für einen Kandidaten abgeben zu wollen. „Dennoch möchten wir uns bei der scheidenden Bürgermeisterin Liliana Di Fede für die sachlich-konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedanken“, so Achammer.

    Die SVP-Leitung wird voraussichtlich am Dienstagnachmittag zu einer Wahlanalyse zusammentreffen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (111)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • walter

      Achammer soll die Verantwortung für die Wahlschlappe auf sich nehmen und endlich zurück treten!!!

      Das ist erst der Anfang, die SVP wird in den kommenden Jahren noch viel mehr verlieren!!! endlich!!! 🙂

      • Agnes

        Was bitte kann ein Achammer dafür wenn die Meraner SVP immer noch an den alten Seilschaften festhält?

        • THEMA

          Die Meraner ? Die Bozner, die Leiferser, die Pusterer etc. etc.etc.
          Der Achammer könnte endlich mal einen andern Satz auswendig lernen. Das mit dem
          schmerzlichen Verlust haben wir zu oft gehört, und wenn er noch so verdattert dreinschaut.
          Nur mit immer gleichen auswendig gelernten Sätzen und treuem Blick kann man keine
          Partei führen. Und nicht anecken, und es allen Recht tun wollen, wie sein Chef, hilft auch nicht. Die Leute wollen überzeugt werden.

          • walter

            Dem Achammer gehen die Argumente schneller aus als die Haare!!! 🙂 und das will bei dem was heißen!!! 🙂

            Als Obmann nach so vielen Wahlniederlagen den Hut zu nehmen, das nennt man politische Verantwortung übernehmen!!! Aber da kennt man in der SVP ja nicht!!!
            Die Sesselkleber bleiben so lange bis sie der Rechnungshof, der Staatsanwalt oder der Sensenmann aus dem Amt jagt!!! 🙂

      • iPinktl

        Rücktritt? Als ob die derzeitige Situation die Schuld vom Achammer und Kompatscher wäre.

        Du leidest wohl unter einer schweren Art von Demenz.

      • Gebi Mai

        Herr Achammer ich erinnere an ihre SVP Wahlversprechen: Transparenz ist heute keine vorhanden, Erneuerung überhaupt nicht vorhanden eher viel Verschleierung, die Bürger werden von svp Funktionären regelrecht an der Nase herumgeführt, Bürokratie wird immer und nicht weniger, …
        Vieles was auf Gemeindeebene passiert wird von der Landesregierung und der SVP Parteileitung kontrolliert. Deswegen ist ein Rücktritt Achammers die logische Folge.

    • alfred frei

      oder ein Seil spannen zwischen Meran – Bozen und Leifers und einen Schnellkurs für Seiltänzer (ohne Netz) frequentieren …

      • Gebi Mai

        De Fede hat viele Bürger vergrault. Es sind Verfahren und Beschlüsse anhängig worauf viele Bürger mehr als eine ganze Amtsperiode warten. Das Zaudern und Taktieren wurde von vielen Bürgern bestraft. De Fede hat sich selbst und ihre Arbeit falsch eingeschätzt.
        Vielleicht hat Bianchi den Mut einiges abzuschließen, Bürger Sach- und Fachleute nicht sinnlos mit Verfahren zu belasten.

    • Moni

      Herr Achammer was haben sie sich dabei gedacht in Leifers ??? Warum wurde PD im Stich gelassen ist das so wie man es grade braucht ???

    • Gynne

      Iatz wird der verarscher Verein a gsatzl Plearn und noch ursochn suachn.Wieso ,weshalb,warum,,was hobm mir folsch gemocht u.s.w.
      Geat holt nimmer so leicht ,die Leit ba die Eier zu nemmen . Gel Lachammer.

    • Gregor Beikircher

      Herr Achammer, das ist kein Verlust, sondern ein Aufbruch zu neuen Perspektiven. Die Menschen von Meran wussten was sie hatten und was sie in Zukunft haben wollen. Und all diese Menschen stehen im Vordergrund und nicht die Partei/en. Wann werdet ihr das endlich einmal verstehen und euch von euren alten Verkrustungen lösen? In euch und gemäß eurer Standesregel gibt es anscheinend immer noch nur die Regierenden, die ein gutes Programm mit guten Perspektiven und guten Argumenten zur Umsetzung entwickeln und die anderen haben sich dem gefälligst unterzuordnen. Andere Alternativen gibt es für euch scheinbar immer noch nicht. Die direkte Mitbestimmung der Menschen, immer und überall wo es um allgemeine Interessen geht, ist euch immer noch ein Greuel. Nur bei der Bezahlung von Steuern dürfen wir tüchtig mittun.

      • Peter

        Für die SVP ist es schon ein schmerzlicher Verlust, Herr Beikircher

      • THEMA

        Herr Beikircher, Keine Angst die SVP lernt das nie.Sie war immer eine Ständeparte geschaffen zum verteilen des Steuergelds an ihre Freunde. Die 100000 Vorzugstimmen für den Landesfürst sind nur deswegen zusammengekommen weil er von 6 Uhr früh bis Mitternacht Geld verteilt hat.
        Der Kompatscher hat geglaubt das ginge auch ohne den Geldregen. Langsam kommt er drauf dass dem nicht so ist. Wo bei einem nichts zu holen ist, den brauchen wir auch nicht. Der kann sich sein Parteikartl sonstwo hin stecken. Und die Seilschaften wehren sich mit Händ und Füss die Macht (sprich die Geldtruhe) aus den Klauen zu lassen.
        Zu Meran. Wenn es die Svp noch einmal wagen sollte einen Kandidaten den Leuten vor die Nase zu knallen, geht sie endgültig den Bach hinunter. Rücktritt aller Verantwortlichen für das
        Debakel wäre sofort notwendig. Die Stadt braucht ehrbare Bürger und nicht professionelle Politiker die sich mit Faschisten, mit Pseudosozialisten.oder auch mit dem Teufel verbrüdern
        würden.

        • Antonia

          THEMA: genau, genau, genau; dem ist nichts hinzuzufügen. Nicht vergessen darf man auch nicht die rotzfreche Art des Enz sich VOR Wahlen ein Ressort zu reservieren und den Grünen zu sagen, dass man niemals mit einer Partei/ der Frau kury zusammenarbeitet, die die SVP 5 Jahre mit Schmutz beworfen hat (lies: ihnen keine Unverschämtheit durchgehen ließ)

        • Garuda

          @Thema

          Sie sollten etwas demütiger sein, denn die Mietaffäre um Herrn Lösch ist nicht geradewegs vom Tisch durch seine Bürgermeisterwahl!

          Was Kury betrifft, sollte man mal fragen dürfen, ob es sinnvoll ist einen Polit-Dinosaurier stets auf Händen zu tragen und zu hofieren.

          Sie mag zwar ihren Rentenvorschuss scheinheilig zurückgezahlt haben, aber ich denke, als das Regionalgesetz verabschiedet wurde, hat sich im Hintergrund sicher nicht Nein gesagt zur ganzen Sache. Da hat sie schön geschwiegen, bis der Skandal publik wurde.

          Da war sie keineswegs die große Aufräumerin, warum denn bloß?

          Und nach Jahrzehnten im Landtag hat sie in den Meraner Gemeinderat gewechselt und zieht dort die grünen Strippen. Ist das im Sinne der Grünen, dass man solche Polit-Donos schafft, bis sie in das gesetzliche Pensionsalter fallen und dann mit Megagagen abgespeist werden?

          Also ich würde mich mit Kury nicht schmücken. Grüne Erneuerung sieht anders aus!

          • THEMA

            Haben Sie überhaupt gelesen und verstanden was ich geschrieben habe ? Wo steht ein
            Wort über die Grünen und Kury. ? Ich habe mich aussschliesslich mit der SVP befasst.
            Ihre heisse Luft geht an meinem Thema vorbei. 5 setzen !

            • Garuda

              @Thema

              Ha ha ha, ich glaube da hat der Oberlehrer was nicht richtig verstanden, also nicht nur 5 und setzen a la Foppa im Interview mit Tammerle im oberlehrerhaften Stil mit dem Zeigefinger, sondern sofort entlassen nach dem neuen Renzi-Gesetz der „guten Schule“, denn jetzt geht es in Italien endlich den oberschlauen beamteten, unkündbaren Lehrerschaft endlich an den Kragen und die ganzen faulen Lehrer a la User namens Thema ordentlich ans Eingemachte.

              Mal schauen, wieviele von den linken Lehrerlein dann unter die Fittiche der grün-dunkelroten Partei schlüpfen, weil in der guten Schule nicht mehr brauchbar.

              Und nun nach dem unpädagogischen Motto und Stil: Thema! 5 setzen!

          • Luis

            Herr oder Frau Garuda Paul’s nicht verwandter Schwager hat das Magatin sogar günstig vermietet. Die Preise für 480 qm gehen bis 3000 Euro.

      • Garuda

        @Beikircher

        Sie sollten sich in bisschen mehr in Demut hüllen, denn ein Wendehals wie Sie sollte den Mund nicht zu voll nehmen.

        • Gregor Beikircher

          @Garuda
          Habe ich mich vielleicht mit ihnen befasst, als dass Sie mich als „Wendehals bezeichnen müssten? Mein Hals ist nach wie vor gerade, solange ich mich nach ihnen umdrehen muss.

          • Garuda

            @Beikircher

            Sie müssen sich nach mir sicher nicht umdrehen, denn ich bin Ihnen meilenweit voraus.

            Ob Sie sich mit mir befasst haben? Nein, aber mit der grün-dunkelroten Schadenfreude haben Sie sich grad gegen die SVP geäußert und ich kann Ihnen versichern, Herr Achammer hat mit keinem Wort sich Ihnen gegenüber geäußert. Warum also wagen Sie sich als alter Wendehals sich dieser Partei gegenüber zu äußern?

            Wohl weil es eine Meinungsfreiheit gibt, oder nicht? Also habe ich auch von dieser Gebrauch gemacht, und mich mit Recht zur Ihrer unqualifizierten Aussage geäußert. Oder gibt es denn in der Bürgerlistler-Gruppe keine Meinungsfreiheit, aber dafür genug Wendehälse?

            Und noch etwas: Wer sich über den Schaden anderer freut, ist ein denkbar schlechter politischer Mitbewerber, denn denken Sie mal daran, dass sich die SchülerInnen gefreut haben, als Sie krankheitsbedingt ausgefallen sind: Ist das ein schönes Zeichen, wenn man sich über den Schaden anderer freut?

            • Gregor Beikircher

              @Garuda
              Herr Supplent, nach ihnen muss ich mich nicht umdrehen, weder nach vorne noch zurück, denn Sie stehen in ihrer Verbohrtheit ja still. Sie merkten nicht, dass ich die SVP gar nicht genannt hatte und Sie registrierten auch nicht, dass schon der Politrentner Siegfried Brugger vor einigen Wochen dasselbe, was ich hier allgemein aussprach, auch an seiner SVP gegeüber Achammer schon bemängelt hatte. An Siegfried Brugger hatte sich Achammer ja auch nicht gewandt. Hoffentlich wird ihnen jetzt nicht schwindelig vor lauter Wendehälse, nach denen Sie nun ihren Hals dauernd wenden müssen.

            • Garuda

              @Beikircher

              Ich weiß nicht, ob sich ein vermeintlich unfehlbarer alter Lehrer und vermeintlich unfehlbarer Direktor nicht nach einem Supplenten umdrehen könnte oder gar von ihm etwas lernen könnte. Aber bitte! Das sagt mehr über Sie als über mich, denn soweit ich weiß, spricht man nur in Südtirol (oder auch in Italien?) von Supplenten, aber das trifft leider oder Gott sei Dank nicht mich. Sagt aber viel über Sie selbst aus. Außerdem möchte ich nie so diskutieren wie die Stammrollenlehrkraft Foppa mit einer politischen Mitbewerberin spricht: mit erhobenen Zeigefinger und oberlehrerhaft – kein Wunder dass so beamtete unkündbare LehrerInnen wie Sie auch einer sind, meinen, sie könnten alle und jeden belehren und müssten „unstudierten“ Leuten gegenüber den Akademiker heraushängen lassen.

              Einfach nur verwerflich!

              Und was Herrn Brugger betrifft: Naja, meines Wissens ist er nicht freiwillig von der politischen Bühne abgetreten, aber das ist mir auch egal. Wendehälse entstehen meist dann, wenn sich politische Umstände verändern! Ob er nun einer ist, überlasse ich Ihnen ganz allein zu beurteilen, Herr Direktor i.R.!

            • Seven of nine

              Mann, Garuda, hat dich heut ein Schaf gebissen, dass du so austeilst? 😉 Ich schätze deine Kommentare vor allem zu historischen Themen. Aber seit Kurzem hast du angefangen, die Svp auf eine Art zu verteidigen, die mir missfällt.
              Außerdem kritisierst du Kury und Rösch ohne wirkliches Fakten- und schon gar kein Hintergrundwissen zu haben.

              Also heute gibst du hier wirklich den Flegel, Garuda, aber bitte, wenn es dir Freude macht, dann soll es so sein. Aber nicht, dass mir das zur Gewohnheit wird, Garuda! 🙂

            • Garuda

              @Beikircher

              Noch etwas: Ob Frau Brugger für die Südtiroler Grün-Kommunisten um Tsipras für das EU-Parlament kandidiert hätte, wenn ihr Bruder noch Senator der SVP gewesen wäre?

              Ich weiß es nicht, aber ich bezweifle dies stark.

            • Garuda

              @Seven of Nine

              In gewisser Hinsicht hast du ja Recht, aber ich bin nun mal kein Freund der Grünen und der Bürgerlisten, weil sich dort meiner Meinung nach zu viele Wendehälse befinden. Oder wie war das mit einem EU-Parlamentarier Kusstatscher?

              Schwamm drüber, aber ich finde es alles andere als fair, wenn man sich über den Schaden der anderen freut. Ist das mittlerweile die Südtiroler Mentalität? Oder ist das die neue politische Kultur der Grünen und Bürgerlisten?

              Ich bin nun wahrlich kein Freund der SVP und ich werde es nicht müde, zu sagen, dass Südtirol eine sozial-ökologische, liberal-demokratische Partei der Mitte bräuchte, aber solange es diese nicht gibt, sehe ich keine Wahlalternative zur SVP und eben weiß abgeben oder der Wahl fern bleiben verhilft ja gewissen, von mir ungeliebten BM oder Landtagsabgeordneten zum Mandat, und deshalb teile ich fleißig aus, denn hier scheinen heute die Linken ja geradezu wildgeworden zu sein. 🙂

            • Seven of nine

              @Ach so, dann ist dein Austeilen als Gegengewicht zu den wildgewordenen Linken zu verstehen. Na gut Garuda 🙂

              Keine Ahnung warum du meinst, S. Kusstatscher sei ein Wendehals oder warum du die Wendehälse bei den Bürgerlisten verortest.

              Besuch mal Meran, dann wirst du sehen, dass P. Rösch alles andere als ein Wendehals ist. Auf stol gabs heute ein interessantes Interview mit ihm. Soo, nun dreh ich ab, ich bin ein linkes Lehrerlein und will morgen die Obrigkeiten nicht unnötig mit meiner Unausgeschlafenheit ärgern oder gar wild machen. 🙂

            • Garuda

              @Seven of Nine

              Ich habe persönlich nichts gegen Herrn Rösch. Ich finde es aber bedenklich, dass man sich hier über das Leid anderer so willfährig und erfreut gibt.

            • Gregor Beikircher

              @Garuda
              Wer hat sich über das Leid anderer „so willfährig und erfreut“ gegeben? Können Sie nicht richtig lesen oder verstehen Sie das geschriebene Wort einfach nicht oder sind Sie derart in ihren eigenen Gedankenwust verbohrt, dass Sie gar nicht mehr das geschriebene Wort eines anderen wahrnehmen. Mein Text war eine glasklare Analyse und Feststellung und nichts von Schadenfreude war darin enthalten. Dasselbe haben gewichtige parteieigene Komponenten (z. B Brugger S. oder Riz. R. u. a. ) in anderen Zusammenhängen ja auch schon ausgedrückt.Garuda, hat dies mit ihrer künstlichen Vorgenommenheit gegen Menschen mit sozialer und menschenfreundlicher Einstellung zu tun, mit ihrer Hasseinstellung gegen die Grünen oder prinzipiell gegen alle, die ihrem Denken und Handeln zwischendurch etwas entgegensetzen und Sie meinen, alle hätten sich ihrem Denken und Tun unterzuordnen?

            • Garuda

              @Beikircher

              Nun lassen Sie mal die Unterstellungen bezüglich Hass, denn das ist ein denkbar schlechter Begleiter.

              Ob ich nun den Grünen gegenüber Voreingenommen bin oder nicht, ist eine Frage, die nichts, aber auch gar nichts mit Hass zu tun hat, denn ich glaube, dass ich in vielen Themen den Grünen sogar verwandt bin, aber mit einer Frau Foppa, Herrn Dello Sbarba wird die Grüne Partei dahinsiechen und das ist für einen lineraldemokratischen Mitbürger einfach frustrierend.

              Ich finde, Herr Heiss wäre das richtige Zugpferd, um den Grünen einen viel bürgerlicheren Anstrich zu geben, ich habe schon oft betont: Herr Heiss ist als Historiker weitum anerkannt, politisch leider in der falschen Partei oder im Moment nicht in der richtigen Grünen Partei mit den linkslinken bis kommunistischen Ausrichtung.

              Wo hier also der Hass liegt, wundert mich, aber wenn die Argumente bei Herrn Beikircher ausgehen, kommt er mit planken, unsachlichen Unterstellungen, eben ganz nach Art der Linken, die bei allem was ihnen nicht passt, mit der Faschisten oder Nazikeule kommen.

              So lange diese Leute also keinen besseren Beitrag für die Gesellschaft und Politik haben, bleiben sie für mich unwählbar, denn ich kann in der politischen Mitte beheimatet sein, weit entfernt von rechten Ideologien und dennoch muss ich nicht hinter jedem Sager oder Ausspruch die Faschisten- oder Nazikeule bemühen.

    • Gregor Beikircher

      Korrigiere den letzten Satz: Nur über die Bezahlung von Steuern dürfen wir tüchtig mittun. „über“ anstatt „bei“: dieser feine Unterschied hat es in sich.

    • seppl

      des h a klares ergebniss do brauchts koann wahlanalyse die schuld isch bei ihnen herr achhammer meine Empfehlung schnell zurück treten die leute lassen sich nimmer von dir verarschen

      • Gebi Mai

        Achammer und die Landesregierung hält das Monti Dekret nicht ein, das ein Reduzierung der Bezüge vorsieht.
        Bei den Alten kritisiert Achammer die Bezüge und Rentenregelung und die Jungen genehmigen sehr hohe Bezüge und Rentenbeträge. Die jüngere SVP PD Regierungsmitglieder, sind noch schlimmer als die alten.

    • Gerry

      Niemand weint Di Fede eine Träne nach.

    • Lex

      Edelweiss heute auf Halbmast mit Trauerflor

      • Gebi Mai

        Die SVP führt einen „Krieg“ gegen Bürger der österreichischen Minderheit in Südtirol.
        SVP „Parteijünger“ bedienen sich an den Futtertrögen, während nach Angaben von „Caritas Heiner“, immer mehr Südtiroler in Armut leben müssen.

        • Garuda

          @Gebi Mai

          Naja, schon mal nach Griechenland geschaut, wie es dort zugeht, seit eure grüne Kommunistenikone Tsipras am Regierungsruder sitzt?

          Geht es seit den Parlamentswahlen im Jänner nur einem einzigen Griechen besser, außer dass Tsipras auf Kosten der EU-Staaten und der internationalen Geldgeber einigen Armen die Stromrechnung zahlt und gleichzeitig es geschafft hat, dass wieder Milliarden von Euro aus Griechenland abgezogen wurden und an der griechischen Börse die Kurse bereits wenige Wochen nach seinem Amtsantritt in den Keller rutschten und damit wieder wertvolles Kapital, das die Vorgänger Regierung aufgebaut hat, vernichtet wurde?

          Also Gott sei Dank kann weder ein Rösch in Meran und in Leifers ein Bianchi nicht ohne SVP regieren, damit wird den Faschisten und den Kommunisten in den genannten Gemeinderäten der Zahn gezogen und das ist gut so.

          • THEMA

            Und der SVP auf die Finger geschaut dass sie nicht zuviel absahnen kann.

            • Garuda

              @Thema

              Ich denke, da waren die Grünen, wo es ihnen möglich war, genauso gut oder schlecht, wie die SVP.

              Und außerdem: bevor man jemanden etwas unterstellt, sollte man die Fakten auf den Tisch legen, oder hat die Kury im Meraner Gemeinderat etwas aufgedeckt, worin SVP-MandatarInnen abgesahnt haben nach der Art von Herrn Rösch und dem Touriseum-Mietvertrag mit seinem Schwiegervater ohne öffentliche Ausschreibung.

              Sollte der Beitrag der Tageszeitung stimmen, dass in Lana ganz andere Mietpreise anzusetzen wären, hätte der Schwiegervater einige zig-Tausende Euro auf Kosten der SteuerzahlerInnen eingesteckt.

              Also warum immer auf die anderen zeigen, wenn es genug im eigenen Garten gibt?

              Und die Oberkommissarin Kury – Big-Brother is watching you – hat nicht einmal in die Mietverträge und Geschäftsgebahren des Touriseums geschaut, obwohl das in Meran/Obermais steht?

              Jaja, es ist leicht den stinkenden Haufen in Nachbars Garten zu finden, um nur vom gleich stinkenden Haufen im eigenen Garten abzulenken.

    • Beate

      Eine Frage an Herrn Achammer (die er wohl kaum beantworten wird):
      Warum liegt es nur am neu gewählten Bürgermeister, ob es zu einer Übereinstimmung bzw. Zusammenarbeit mit der SVP kommt? Glaubt der Philipp allen Ernstes, dass seine Partei noch in der Situation ist, die Bedingungen diktieren zu können? Wie wär’s, wenn er seinen Leuten den dringenden Rat zur konstruktiven Zusammenrarbeit geben würde?
      Wenn Leute mauern wollen, dann mauern sie – unabhängig vom Programm (siehe Natz-Schabs).

      • Gebi Mai

        Sehr richtig, die Überheblichkeit der SVP ist gigantisch. Gruber, Achammer, Kompatscher, …, kennen das Wort Demut und konstruktive Zusammenarbeit in der politischen Realität nicht.
        Die Verantwortung der Regierungsbildung liegt nicht nur bei Rösch.
        Wenn die SVP bockt, dann ist neu zu wählen.

      • Garuda

        @Beate

        Ja ja, Beate. Ich denke, Sie haben nicht im Geringsten eine Ahnung von einer Koalitionsbildung und Koalitionsregierung, denn ich möchte wissen, wie Herr Rösch in Meran regieren will ohne SVP.

    • Ildefonso

      Die svp muss agieren und bei sich selber mit den Reformen ansetzen. Als Sammelpartei hat die svp ausgedient, sie muss sich purifizieren und zu dem bekennen was sie ist, eine konservative Partei, also mitte-rechts. Sie muss den linken Flügel abstoßen und die rechte Tür öffnen, damit die dort außerhalb der Partei agierenden rechtslastigen Gruppierungen wieder in den Schoß der Mama-Partei zurückkehren können.
      Die Arbeitnehmer können sich außerhalb der svp als Sozialdemokratien neu organisieren oder in bestehende passende Organisationen einfließen und ein den eigenen Interessen entsprechend selbständigeres politisches Leben entwickeln. Sie werden die Stiefmutter nicht vermissen.

      • Gebi Mai

        Bei der Svp kann ich keine Mitte Erkennen. Wer in der Landesregierung verkörpert Mitte? Die Armut spüren die Menschen, die vor ein paar Jahren noch der politischen Mitte zuzuordnen waren.
        SVP sind die Vermögenden gegen alle anderen. Das widerspiegelt sich deutlich in der Partei und jenen die von Außen die Partei lenken.

    • hubso

      Ich denke, dass das Konzept einer Sammelpartei einfach nicht mehr funktioniert, auch nicht mehr funktionieren kann. Die gesellschaftliche Struktur hat sich den letzten Jahren einfach zu stark verändert.

      Das Konzept „Sammelpartei“ steht nur mehr für den kleinsten gemeinsamen Nenner. In Zeiten knapper Finanzen ist es nicht mehr möglich, die Interessen aller Gruppen entsprechend zu bedienen.
      Der mitte-rechts-Flügel ist komplett offen und mitte-links fischen die Grünen und Bürgerlisten mehr als erfolgreich.
      Es fehlt ein klares Profil. Für was steht die SVP heute noch? Machterhalt und Freunderlwirtschaft bestimmter Gruppen? Was noch? Die neue Generation der SVP-Politiker ist ohne jegliches Profi, aalglatt und immer schön frisiert, eine Generation von Juristen und Politikwisssenschaftler, aber nicht aus dem Volk. Immer schön reden, aber nie nichts sagen. Siehe die Herrn Steger, Perathoner, Achhammer, Massl, Auserdorfer usw.

      Ich denke, es wird nicht mehr lange dauern und die SVP wird sich spalten. Ich bin sicher, dass im Hintergrund auch schon entsprechende Arbeiten im Gange sind. Gerade die Freunde vom Weinberg sind in letzter Zeit sehr ruhig geworden, verdächtig ruhig.

      Der Zauber von Kompatscher ist innerhalb eines Jahres verblasst. Nicht weil er einen schlechten Job macht, sondern weil er gar keinen besseren machen kann. Kompatscher ist Jurist und das merkt man. Er denkt in Artikeln und Paragraphen, kennt jeden Baum, aber den Wald selbst sieht er häufig nicht. Er ist ein guter Verwalter, ein Bürokrat. Ich sage das mit vollem Respekt, da ich von der Integrität des LH überzeugt bin.

      Dieser Erfolg der Bürgerliste in Meran in mehr als nur ein Wahlsieg. Die wahre Tragweite und Symbolik dürften viele erst in ein paar Jahren erkennen.

      • Walter Mair

        @hubso
        Es ist an der Zeit ,dass sich eine KONKRETE und starke Arbeitnehmergruppe sich von der Mutterpartei abspaltet. Von mir aus auch unter einem kleinen Edelweiß!
        Seit Jahrzehnten fristen diese „Poveracci“ ihr kümmerliches Dasein, innerhalb von Macht geilen Individuen beherrschten Partei. Die Arbeitnehmer dienen nur zum Stimmenfang und werden nach den Wahlen, so wie alle SVP Wähler nach Strich und Faden verarscht, weil immer noch nicht das die VOLKSpartei, sondern ein paar Schlaue das Sagen haben. Man hat immer wieder wichtige und vom Volk gewählte Elemente innerhalb der Partei verheizt, nur um an der Macht zu bleiben. Ich rate den Arbeitnehmern sich von dieser Schlangengrube zu lösen und ihr eigenes, Süppchen zu kochen. Der Erfolg ist ihnen gewiss!!

      • THEMA

        Perfekt ! So ist es. Schönredner die damit Eindruck machen, weil ein guter Teil der anderen Politiker überhaupt nicht reden kann. Sonst nur heisse Luft !

    • alfred frei

      Perfekt, Brandstätter übernimmt den Parteivorsitz, der Weinbergweg sorgt für die Verordnung der Beschlußfassungen, Kompatscher organisiert den Zustelldienst und für einen geordneten Ablauf ist ein, nach bayerischem Vorbild, neugestaltetes Schützenwesen zuständig.

    • walter

      Der Charlie Z. hat noch vor kurzer Zeit geplodert wie gut die nSVP im Burggrafenamt dasteht!!! 🙂

      Na Charlie, wie gut steht sie jetzt da?!!!! 🙂 🙂 🙂
      Rücktritt sollte für die ganze Burggräfler Bande gelten, allen vorn dem Charlie!!!

      • Gebi Mai

        Leider haben bestimmte Personen innerhalb einer Bande in der SVP das Sagen und Achammer ist deren Marionette.
        Herr Z. mit Massl, Pichler, … lagen völlig falsch. Die Parteigremien heben sich ab und entfernen sich von den Bürgern.

    • Volk ist dumm!

      Denn das Volk interessiert sich nur ob jemand „nett“ und „sympathisch“ ist…. aber das ist mir zu wenig ….. deshalb wäre ein Paul Rösch für mich nicht wählbar gewesen!

      Und wenn jemand seinem Schwiegervater eine knappe halbe Million aus öffentlichen Geldern zusteckt ist das für mich ein totales NOGO!

      Wo sind eigentlich die ganzen Landhaus-Renten-Demonstranten? Die müssten jetzt ja auch vor dem Meraner Rathaus aufmarschieren! ODER??

      • evano

        Vielleicht war es einfach eine Wahl einfach gegen Herrn Gruber und die alten Meraner Seilschaften?

      • George

        @Volk ist dumm!
        Sie scheinen noch viel dümmer zu sein als ihr Name, weil sie anscheinend nur nachplappern. Erstens war das damals nicht der Schwiegervater von Rösch und zweitens hätte man jemand anderem, bei dem man in Miete gegangen wäre, noch mehr als „eine knappe halbe Million zustecken“ müssen.

      • Garuda

        @Volk ist dumm

        Da haben Sie glatt Recht, obwohl es auch von Seiten der SVP (lokal und landesweit) mehr als dumm war, einen Gruber aufzustellen, denn was ich so gehört habe, und zwar nicht nur aus den Medien, hat er nicht an jeder Dienststelle eine positive Bilanz zurückgelassen.

        Also einen solchen Parteifunktionär einer beliebten Stadträtin vorzuziehen, Herrn Religionslehrer in die Vorwahl zu lassen, war einfach eine naive, wenig durchdachte Aktion.

        Aber deshalb jetzt Herrn Rösch zu loben, fiele mir im Traum nicht ein, denn da sollte Parteizentrale und Entscheidungsträger schnell daraus lernen, wie man es besser machen kann.

    • hubso

      @ildefonso: sehr gute Analyse. Stimme vollkommen zu. Wir erleben eine zunehmende Individualisierung der Gesellschaft. Eine Sammelpartei schafft es immer weniger, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

      @Beate: ich kenne die Hintergründe in Natz-Schabs zu wenig, doch die ganze Diskussion und Polemik rund um den früheren BM zeigt, das einige Sachen nicht passen. Wenn es einige Bürgerliste schafft, in einer früheren SVP-Hochburg einen derartigen Erfolg zu erzielen, dann sollten in der Brennerstrasse alle Alarmglocken läuten und man sollte sich ernsthaft die Frage stellen, ob man auf die falschen Personen setzt. Sollte es in Natz-Schabs zu Neuwahlen kommen, dürfte die Bürgerliste vom Erfolg von Herrn Rösch in Meran mehr als profitieren und den Aufwind nutzen. Die SVP könnte mehr als Schiffbruch erleiden.
      Ich denke, die Tragweite des ERfolgs von Herrn Rösch in Meran ist vielen nicht einmal ansatzweise bewusst.

      • Garuda

        @hubso

        Man kann alles hochreden und aufpauschen, aus einer Mücke einen Elefanten machen und dabei ganz einfach Erklärungen (weil so unkompliziert!) bewusst verschweigen oder gar übersehen:

        War diese Wahl in Meran wirklich eine Wahlentscheidung für Rösch oder einfach nur gegen Gruber?

        Meran mit Natz-Schabs zu vergleichen ist übrigens naiv, denn stellen die italienischen Bevölkerungsanteile in jener Gemeinde beinahe 50%? Könnte die SVP mit Neuwahlen in Natz-Schabs und vielleicht einer neuen Integrationsfigur auf der Liste der SVP nicht sogar den Bürgermeister-Posten zurückerobern, weil sich vielleicht in jener Wahl nur viele gegen den alten Bürgermeister aussprachen und dies der Kandidat der Bürgerliste „tatenlos“ zufiel (von den Pamphleten mal abgesehen!?

    • Carlotta

      Zur Analyse könnten sich die SvpObrigen die Liste vom Reinhold ausdrucken und sich die alles bedeutende Frage stellen : “ Sell hoasst, dass mir mit die Lait nimmer olls tian kennen?“
      Darüber können sie dann philosophieren, beraten, ich würde auch ein Expertenteam zur Expertise vorschlagen.
      Des weiteren würde ich unbedingt die Anwesenheit von Zeller, Laimer, Durni, Pahl und Spezies anfordern, weil die mit Sicherheit auch ein paar Inputs fürs “ Nicht Verstehen“ haben und zu guter Letzt darf der Kompi mit Achi entscheiden was jetzt genau der Grund war..

    • Batman

      Die Bozner haben sich gezwungenermaßen, für das „kleinere Übel“ entscheiden müssen.
      Gegen die Logik vom „kleineren Übel“ lautete eine Argumentation von Paul Goodman wie folgt:

      „Wenn es in einer konkreten Situation nur die Wahl zwischen einem „größeren“ und einem „kleineren“ Übel gäbe, hätten wir Bürger, politisch etwas falsch gemacht. Anstatt uns der Wahl zu unterwerfen, müssten wir den Fehler ausfindig machen und mit aller Kraft beseitigen.“

    • puschtra

      Ich bin glüclich über die Schlappa der SVP in Meran, aber traurig dass Herr Rösch mit den Grünen zusammen arbeitet. Die Grünen sind für mich die größten Pfeifen in der Politik und die sind es welche die ganzen Ausländer in unser kleines Land bringen. Deshalb ihr Meraner, ich wünsche euch viel Glück aber jammerd nicht wenn eure Stadt nicht mehr sicher ist.

      • Carlotta

        Absolut recht Puschtra…

      • George

        @puschtra
        Dass a „puschtra“ so falsch liegt, ist kaum zu glauben. Zu behaupten, dass die Grünen die „ganzen“ Ausländer (als ob es halbe auch gäbe) in unser Land bringen, ist völlig absurd. Gehen Sie runter nach Sizilien, nach Lampedusa, nach Afrika und nach Vorderasien, studieren Sie die Geschichte, dann werden ihnen wohl die Augen aufgehen, wer die Ausländer hierher bringt. Das mit „die größten Pfeifen in der Politik“ fällt somit gänzlich auf „diesen puschtra“ zurück.

        • puschtra

          @George, das Soziale gejammere der Grünen geht mir auf den Keks und die Foppa noch viel mehr, denn die hat wirklich nur Gras im Kopf, das meine ich. Und wer von uns beiden mehr von Politik versteht, lassen wir mal dahingestellt.

          • THEMA

            Sie sollten denken und nicht Phrasen nachlappern. Ob ihnen etwas nicht passt ist
            irrelevant, und was andere Leute im Kopf haben, wissen nicht einmal die Ärzte.
            Also bitte Argumente, so Sie welche haben, und nicht Beleidigungen.

        • Garuda

          @George

          Wollen Sie ganz nach Art von Frau Foppa sagen, wir Europäer seien Schuld an dem Flüchtlingsszenario aus Afrika (wo es dort meist Wirtschaschaftsflüchtlinge sind und außerdem nur besser Gestellte sich die Flucht-Immigration über Schlepperbanden nach Europa leisten können, weil die wirklich Armen dieses Geld nie aufbringen könnten?).

          Meinen Sie mit der Geschichte den Kolonialismus und Imperialismus? Wenn ja, würde dies

          1. Vielmehr Frankreich und Großbritannien betreffen, denn meines Wissens haben diese zwei Weltmächte sich die Welt aufgeteilt. Österreich-Ungarn hatte keine Kolonien, Deutschland wenige und Italien nur unrühmliche koloniale Ansätze. Wie reagieren denn die Briten allein schon auf den freien Personenverkehr innerhalb der EU? Und vor allem auf die Migranten aus Afrika? Meines Wissen haben sich die Briten aus dem neu verhandelten Aufteilungsschlüssel der Flüchtlingsströme innerhalb der EU fein säuberlich herausgehalten und erklärt, dass dies für sie nicht bindend sei!

          2. George, inwiefern tragen Sie oder ich ganz konkret Schuld an der afrikanischen Misere, sodass ich oder Sie ein schlechtes Gewissen haben müssten, wegen der wirtschaftlichen Misere in Afrika? Alles nur dummes grün-kommunistisches Gequatsche, um den Leuten ein schlechtes Gewissen einzureden, um zu rechtfertigen, warum sie für die Einwanderung sind.

          Nach diesem Motto der Grünen müsste man sogar ein schlechtes Gewissen haben für den Sündenfall im Garten Eden, denn anscheinend sind diese VertreterInnen der Erbsündentheorie nicht nur in der katholischen Kirche zu finden, sondern auch in der Verbotspartei. Insofern haben sie gut von der Unterjochung der Kirche gelernt.

          Also George, werden Sie vernünftig und lassen Sie von solchen Tölpeleien ab, ansonsten erklären Sie mir ganz deutlich inwiefern Sie, oder Herr Heiss oder Herr dello Sbarba oder gar Frau Foppa Mitschuld an der afrikanischen ökonomischen Misere tragen (wobei ich klar der Meinung bin, dass sie eben keine persönliche Mitverantwortung tragen!).

          • George

            @Garuda
            Gehen Sie besser nach Lampedusa helfen, anstatt hier ihre pöbelhaften Bemerkungen anzubringen, die niemandem und zu nicht nützen.

            • Garuda

              @George

              Jetzt aufeinmal pöbelhaft, wenn keine Argumente mehr zu finden sind?

              Ach weißt du, ich gehe erst nach Lampedusa, wenn die drei grünen Südtiroler Landtagsabgeordneten in Lampedusa ein freiwilliges soziales Jahr machen, und ihr ganzes Privatvermögen zur Unterbringung der Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge gespendet haben.

              Denn wenn man monatlich mehr als 5.600 Euro verdient, muss man gar keine Privatersparnisse haben, um gut leben zu können.

              Aber ich weiß schon, die Grünen geben lieber anscheinend die Hälfte ihres Salärs der Partei und nicht den armen Immigranten.

              Sagt doch auch etwas, oder George? Und bitte das nächste Mal konkret angeben, was an meinen Argumenten pöbelhaft ist, außer dass es die Wahrheit ist!

              Danke im Vorraus!

            • George

              Hört ihr den über Salzburg ferngesteuerten ‚Garuda‘, der doch immer in Südtirol weilt? Zumindestens behauptet er in Salzburg zu sein. Mir kommt er geradezu wie ein bestimmter Herr Ploner, der vor Jahren vorgegeben hat in der großen Welt preisgekrönte Reden gehalten zu haben und doch immer gleichzeitig in Südtirol geweilt hat. Und so jemand uns dauernd belehren?

            • George

              Korrektur des letzten Satzes: Und so jemand will uns dauernd belehren?

            • Garuda

              @George

              Ach, mir schwant Böses: Ist nicht auch Herr Heiss im Ausland als Uni-Professor tätig?

              Und so einer will uns behlehren? Aus dem Ausland im Südtiroler Landtag?

              Lass dir gefälligst was Besseres einfallen, George, solch dumme Sprüche schaden mehr dir selbst als mir oder sonst jemand, denn ich würde meinen, dass gerade Herr Heiss, weil im Ausland tätig, ein sehr weltoffener und breit aufgestellter Mandatar ist. Gäbe es in der Grünen Partei mehr solcher MandatarInnen, wären sie für mich glatt wählbar, aber mit Frau Foppa und Herrn dello Sbarba – DANKE NEIN!

    • lukas

      Das SVPD-Regime wurde erneut abgestraft, gut so!!! Bin schon gespannt, wie Fipsi Achammer wieder jegliche Verantwortung der Landespolitik in dieser Angelegenheit von sich weisen wird.

    • schnellermichl

      Ja, so wie man die SVP kennt, wird sie nun bocken. Aber bei Neuwahlen werdet ihr noch eine draufbekommen.

    • Besorgter Bürger

      Die Politik in unserem Land normalisiert sich endlich. Mich freut’s.

    • leser

      @puschtra…..sicher isch Meran long schun nimmer und fir sell konn net die Liste Rösch/Grűne dorfir !!…wer richtig lesen kon isch klor im Vorteil….

    • Marianne

      Eine Bürgermeisterin hätte mir besser gefallen , aber die SVP-Frauen haben sie ja nicht unterstützt.

    • Klaus

      Gratuliere, einer der 2 Saubermänner hat gewonnen und dass obwohl der Tourismusverein um einige € mit dem Mietvertrag erleichert wurde. Applaus Applaus Applaus:-)))))

    • Helga

      Die SVP mit diesen Leuten an der Spitze ist fast nicht mehr wählbar! In Leifers gibt man keine Wahlempfehlung ab, in Meran packtelt man im Vorfeld schon fix mit den Exfaschisten! Der deutsche Wähler ist total desorientiert! Die skandalöse Sanitätsreform der Landesregierung dazu, alles nach dem Motto “ von oben herab“!! Die Zeit, „die Leute wählen uns doch immer“, scheint endgültig vorbei zu sein! Jedesmal wenn Achammer den Mund aufmacht bzw. auftritt, verliert die SVP wieder einige 100 Stimmen! Das Charisma eines Butterbrotes! Auch Kompatscher der Fähigkeiten hat, scheint aber viel zu schwach zu sein, diesen Haufen zusammenzuhalten! Ich sehe nur schwarz, denn die Rechtsparteien sind auch keine Lösung! Da ist das Modell Meran ein Hauch von Frische!

      Helga

    • schorsch

      Die Menetekel an der Wand in der SVP-Zentrale mehren sich:
      Meran „ein schmerzlicher Verlust“.
      Schön gesagt, Achammer, setzen und als Hausaufgabe 100 mal in Schönschrift den Satz ins Aufgabenheft schreiben:
      „Eine Partei, die kein Rückgrat, keinen Charakter hat, wird abgewählt – Gott sei Dank“.

    • seppl

      achammer du hosch deine bande nimmer unterkontrolle schnell abtreten bevors no schlimmer kommt

    • Oberwind

      Vorwärts immer, rückwärts nimmer……..hinein in den Dreck mit dem SVP Karren.

    • Felix Dscherschinski

      In der SVP treiben immer noch zahlreich Amigos, Vettern und Mafiosi ihr Unwesen. Besonders der allmächtige Parteianwalt hält immer noch alle Fäden in seiner Hand.

    • cornelia

      Diese SVP Wahlschlappe ist sicher nicht Achammer und Kompatscher in die Schuhe zu schieben…Das sind wohl die Nachwehen der ehemaligen“ Durni-Zeit “ und derer ( immer noch in jeder Stadt und in jedem Dorf sitzenden ) SVP Ableger….Solange dieses „alte System“ durch diese wahnsinnig arroganten Partei-Soldaten in jedem Dorf -Stadt aufrecht erhalten wird ,hat weder Achammer noch Kompatscher eine Chance für Erneuerung…..Oder aber…die wollen gar keine Erneuerung??

    • duna

      Was soll das ganze gejammere, das sind doch alles unsre Leute.

    • hannes

      Die SVP hat in letzter Sekunde noch einmal einen guten Geldbetrag auf den Tisch gelegt, um die Redaktion von Arnold Tribus dazu zu drängen, noch schnell eine manipulative und hetzerische Berichterstattung gegen Paul Rösch zu veröffentlichen. Auch wenn ich alles andere als ein grüner Sympathisant bin, aber diese Herangehensweise der „Tageszeitung“ ist sehr bedenklich!!! Die Tageszeitung sollte sich daher bei Bürgemeister Rösch persönlich entschuldigen müssen!!! Das ist eines vermeintlich unabhängigen Mediums nicht würdig!!

      • Garuda

        @hannes

        Hast du für die hirnlose Unterstellung einen Beweis?

        Nun gut, ob Herr Rösch nun bei der Vergabe des Mietpreises auf Kosten der SteuerzahlerInnen richtig gehandelt hat, wird sicherlich ein Gericht klären.

        So lange er aber kein Verfahren hatte, dürfte man aber zumindest der TZ danken, dass sie etwas aufgedeckt hat, was die Grünen (in Meran oder im Landtag) hätten aufdecken können.

        Also wo hier die vielbeschworene Opposition mit KOntrollfunktion geblieben ist, dürfte mehr gefragt werden, als ob es rechtens oder gar fair von der TZ war, diese Bombe platzen zu lassen.

        Und noch etwas: Wer sagte lauthals „Hätte ich kurz vor den Wahlen die Bombe platzen lasen sollen?“? Und wurde dann auch abgestraft, weil so ein Verhalten nicht in Ordnung ist?

      • Luis

        1 . Es hat keine Ausschreibung gebraucht. Jede Gemeinde kann ein Räuma anmieten mit einem einfachen Gemeindebeschluss. 2. Der Mietpreis ist eher tief , ist einfach nachzusehen, 10 Minuten im Internet ein Gebäude Magazin mit der Grösse von 400-500 qm suchen und schnell werden sie sehen daß der nicht verwandte Schwiegervater eine Nachzahlung verlangen könnte.

    • Verwunderlich

      ich bin froh…. und warte geduldig auf veränderung…

    • evano

      Jeder der sich mit Zyklen auskennt weiß, dass diese universell gültig sind. In der Wirtschaft, Mode usw. Auch in der Politik.

      Ob Herr Kompatscher und Herr Achhammer kompetent oder nicht sind, ist schlussendlich komplett irrelevant. Die SVP hat mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ihren Zenit überschritten.

      Als Trader würde ich mit hohem Einsatz short gehen.

    • Herrgott

      Der Achammer soll einen gewaltigen Hammer haben, sagt man. Einen brutalen.

    • Dollar

      Bubi, Bubi noch einmal, es war so wunderschön !

    • Puschtrabui

      “Achjammer”, das was da grad abgegangen ist, ist auf dem Mist der letzten Jahrzehnte gewachsen! Es wird sich erst wieder etwas ändern, sobald die Wähler wieder Vertrauen haben und das müssen sich die SVP wieder hart und ehrlich erarbeiten und an die Wurzeln und auf Volksebene zurückkehren und das wird ein langer langer Prozess werden! Vertrauen gewinnt man nicht durch nichteingehaltene Wahlversprechen, sondern durch Taten! Die SVP sollten sich im Klaren sein, dass sie die einfachen Wähler, das Volk und nicht die Lobbies, Medien und Vettern vertreten sollten, so langsam akzeptiert das wählende Volk das nicht mehr in einer Zeit wo das Geld knapper wird! Wenn grad in dieser Zeit dann unausgelastete und unsinnige geldschluckende Prunkbauten(Saftypark, Therme usw.usw.) erstrahlen und für wichtige Projekte (Erhaltung der Krankenhäuser usw.usw.) Geldmittel gekürzt werden, da erwachen so langsam die politik- und medienscheuen Bürger und fangen an 1 und 1 zusammenzuzählen. Die SVP sollte sich erstmal “säubern” und von den (Ex) Politikern trennen und öffentlich distanzieren von denen die dem Volk Schaden zugefügt haben und auch von denen, die das Land Südtirol verklagt und einen Prozess vor Gericht laufen haben…. (Politikerpensionen usw.) Auch sollte dann eine klare Linie zwischen sauberer, transparenten Politik und zensurierten Medien gezogen werden, die Bürger wollen endlich unzensuriert erfahren, was ihre gewählten Politiker wirklich so hinter den Regierungsmauern treiben!!! Kann euch garantieren, dass irgendwann dann wieder Vertrauen zurückkehrt…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen