Du befindest dich hier: Home » News » Iatz reichts!

    Iatz reichts!

    Iatz reichts!

    Schwarze Mitbürger und weiße Lieferwägen: Wer die diffusen Ausländer-Ängste der Südtiroler live erleben will, braucht dazu kein „Sügida“. Die Panikmache funktioniert in sozialen Netzwerken. Ein Kommentar.

    von Anton Rainer

    Hey, Sie! Haben Sie eigentlich Angst? Fühlen Sie sich sicher? Ja?

    Dann haben Sie heute vermutlich noch nicht aus dem Fenster gesehen. Ja genau, an der Ecke zwischen Volksschule und Despar, da sehen Sie doch diesen weißen Lieferwagen, oder? Mit serbischem Kennzeichen und zwielichtigen Gestalten im Fahrzeug, hat ihr Nachbar gesagt. Da könnte Gemüse drinnen sein, stimmt – aber wer sagt Ihnen, dass zwischen Zucchini und Paprika nicht auch eine Brechstange liegt.

    Richtig, Sie sollten die Polizei benachrichtigen – oder gar den Medien schreiben? Moment, Sie sind stinkwütend, da dauern Nachforschungen zu lange. Sie sollten den Lieferwagen posten!

    Überhaupt: Sie sollten den Fahrer posten, und sein Nummernkennzeichen, und Sie sollten „Super Integration!!!!!!!!“ darüber und rassistische Kommentare darunterschreiben. Sie sollten patrouillieren, nachts, und Kameras fordern und wenn Sie da so stehen und auf diesen Lieferwagen schauen – sollten Sie sich da nicht die Frage stellen, ob Sie möglicherweise eine Waffe brauchen?

    Südtirols Sicherheitskräfte sind nicht zu beneiden: Kaum haben sich Carabinieri und Polizei damit abgefunden, dass der gemeine Südtiroler möglichst wenig mit staatlicher Polizeigewalt zu tun haben möchte (Stichwort Speed-Check-Boxen), hat das Volks-Pendel wieder seine Richtung geändert. Nun also wieder mehr Überwachung, mehr Kontrollen, mehr Polizei-Härte. Der Grund dafür: Eine Serie von Einbrüchen, die, zumindest laut Facebook, einmalig in der Kriminalgeschichte Südtirols ist – Das behauptet zum Beispiel die Gruppe „Iats reichts“, die mit ihren mehr als 7.000 Mitgliedern Südtirols Paranoia eine neue Dimension verleiht: Da werden Lastwagen zu Raubwaffen gemacht, scheinbar „Verdächtige“ aus nächster Nähe fotografiert und Politiker mit nächtlichen Mails in den Wahnsinn getrieben.

    Die ausgegebene Losung, man mache ohnehin nur „EINBRUCH MELDUNGEN und WARNUNGEN“, scheint mittlerweile in den Wind geschlagen: Zorn und Empörung haben online mehr Erfolg. So braucht die kochende Volksseele weder Wasser noch Topf für ihr Festmahl – Wen interessiert es denn schon, dass die angeblich so stark gestiegene Zahl an Wohnungseinbrüchen weit unter dem italienischen Durchschnitt liegt (und dem Innsbrucks, Wiens etc.), wer „Notstand“ schreit, dem wird geglaubt.

    Knapp zwei Jahre ist es her, als „Stopp der Gewalt“ eine Gewaltspirale zu konstruieren versuchte, deren kampagnisierende Panik Politik und Gesellschaft in Aufregung versetzte. 2015 sind wir keinen Deut weiter gekommen – Weil die gefühlte Sicherheit die realen Bedürfnisse der Südtiroler offenbar übersteigt, gibt es plötzlich neue „Sicherheitsgipfel“, eine schäumende Opposition und Polizisten, die im Zweifel lieber hart durchgreifen, als als „Gutmenschen“ zu gelten.

    Klar ist: Kein Dampfkessel kann ewig pfeifen – vor allem dann nicht, wenn plötzlich Bürgerwehren involviert werden: Selbsternannte Dorfsherrifs mit einer gesunden Grundskepsis gegenüber allem, was nicht nach Tiroler riecht – Mir sein mir, jeder ist verdächtig, es gilt die Schuldsvermutung. Wer sich an den Todesfall Michael Brown in der US-Kleinstadt Ferguson erinnert, kennt die Gefahren einer unvermeidlichen Lynchjustiz. Anders gesagt: Die Feuerwehr löscht Feuer, was beseitigt eine Bürgerwehr?

    Ein letztes: Vor einigen Jahren war ich als Volkszähler in mehreren Eisacktaler Dorfgemeinden unterwegs. Mein Aufgabengebiet: Mit einem weißen Golf hinfahren, von Tür zu Tür spazieren, Notizen machen, in Fenster gucken, um zu sehen, ob jemand daheim ist. Ich kann von Glück reden, dass „Iatz reichts“ erst seit diesem Winter Ausschau hält.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (81)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • schnellermichl

      Bravo hr. Rainer.

      • Karin B.

        Sobald sie Opfer sind, schreiben sie bestimmt sachlicher ohne „schlüpfrige“ und parteipolitische Ironie.

        • Wusler

          @Anton Rainer: das mussten sie sich jetzt vom Leib schrieben, ja? Dabei machen Sie sich über die Ängste der Bürger lustig. Sie machen Vergleiche, da kann man sich nur wundern. Es gibt immer und überall was schlechteres. Großes Kino, dass sie hier abliefern. Vergleichen wir unsere Situation mit noch schlechteren Gegenden und schon können wir wieder schönreden. Sie schreiben von „diffusen Ausländer-Ängste“ – komisch, ich habe von Ängsten vor Einbrechern gehört!

          Die Speed-Check Boxen sind illegal. Haben sie davon mal was gehört? Illegal, weil öffentliche Körperschaften, nur von Firmen kaufen dürfen, wo der Eigentümer nachweisbar ist, um die mafiösen Machenschaften zu unterbinden. Die werden aber von einer Firma verkauft, die von einer Treuhandgesellschaft verwaltet werden und dadurch der Eigentümer der Firma verschleiert wird. Gesetzesbruch gegen das Antimafia Gesetz. Das können sie drehen wie sie wollen, das sind Fakten.Weiters entsprechen diese Boxen in keinster Weise der Straßenverkehrsordnung.Hier handeln die Gemeinden, welche solche Boxen kaufen KRIMINELL! Da hilft auch die gute Absicht nicht, dass dann das „Volk“ langsamer fährt. Es ist und bleibt gesetzeswidrig!

          Zudem informieren Sie sich über den Begriff Gutmensch! Da sind sehr viele sie inkludiert im Unklaren!

    • hh

      Südtiroler…….ein Bergvòlkchen

      • hh

        …….und alle sollen von der Polizei kontrolliert oder sofort verfaftet werden,…..ausser die Südtiroler selbst… natürlich. Wehe man entzieht einen den Führerschein wegen Trunkenheit oder vergisst dabei auch noch in seinem Dialekt zu sprechen. Da kommt schon gleich der Ruf was so viel Polizei hier zu suchen hat…. ja, und nicht mal den Pusterer Dialekt beherrschen. Schweinerei

      • Klausi

        Hh. Und gewisse Leute hinter dem Mond. Wünsche dir von Herzen, dass sie deine Wohnung verwüsten. Deine Andenken an liebe Menschen mitnehmen, deinen Kindern einen Schock versetzen…….. dann schreiben wir hier weiter lieber hh, gelll !!!!’mm

    • Andreas

      Witziger Kommentar, ich glaube aber nicht, dass die Betroffenen ihn verstehen.
      Ich wollte die Kommentare der Gruppe lesen, man musste aber Mitglied werden, was mir dann aber doch wieder zu blöd war.

    • Alex

      Wäre alles nicht nötig, wenn der stumme Arno nicht immer so tun würde, als sei alles in bester Ordnung….

    • goggile

      ein katastrophaler bericht der wido mol die tàter und nit die opfer schuetzt. es muessen strenge Gesetze her. Haftstrafe bei einbruch sofortige und nit solch ein linksgerichteter gutmenschnbericht.

      • Pincopallino

        @goggile
        Deine braune schreibweise braucht hier keiner!
        Bist du dir sicher, dass die Einbrüche IMMER NUR VON AUSLÄNDERN VERÜBT WERDEN?
        Ja klar ganz sicher, denn ein Südtiroler tut sowas ja nicht!

      • goggile hacker

        Hoi Gogglige;

        Strengere Gesetze, mehr Kameras, jeder Schusswaffen blablabla.. und die Linken sein wia olm an ollem schuld.. genau wie zwischen 1969 und 1985.. immer die bösen Linken, welche Schuld auf sich nehemen müssen..

        Mach weiter so, Hosengagger.. deine Kinder werden es dir danken… ich seh sie schon .. getrieben und behandelt wie Vieh.. sicher und ruhiggestellt in den menschgerechten Ställen…

      • Karin B.

        Es gibt Zuzug von Menschen ohne wirkliche Kontrollen. Die Scheinkontrollen wirken nicht. Von der Bevölkerung wird verlangt, dass sie für Alter, Gesundheit, … und vieles andere vorsorgen muss. Vom Staat sein nichts zu erwarten.
        Die Bevölkerung wird sich – ob sie es will oder nicht – wohl oder übel – mit der Sicherheit ihrer Familien, ihres Zuhause, ihrer Betriebe, ihres Eigentums, … auseinandersetzen müssen.

    • roadrunner

      Sehr guter Artikel Herr Rainer!

    • Willi

      Was soll der Artikel eigentlich.
      Wenn man schon kritisiert, dann sollte man auch konkrete Lösungsvorschläge machen. Letzendlich tut er hier nichts anderes als die Leute in der besagten Facebook Gruppe. Mit den Finger auf andere Zeigen.

    • Schmopf

      Bravo! Super Artikel. Ich schäme mich für meine Mitbürger!

    • Pincopallino

      Die Panikmache in Südtirol ist schon gewaltig? Der Artikel sagt einfach alles! Wenn jemanden der Führerschein genommen wird wegen Alkohol, dann brauchen wir die Polizei nicht, wenn aber irgendwo eingebrochen wird, dann brauchen wir eine Bürgerwehr, mehr Polizei, mehr Carabinieri usw! Am Besten für jede Wohnung/Haus eine eigene Streife damit uns keiner was. Stehlen kann und wir weiterhin unbesorgt betrunken rumfahren können!
      Man soricht immerwieder von Ausländern! Natürlich, denn kein Südtiroler würde je in die Wohnung des Nachbarn einsteigen, das machen nur Zigeuner usw!

    • Sugar

      Bravo! Ein guter Kommentar.
      Unsere rechte Opposition kocht dieses „dumpfe“ Süppchen natürlich liebend gern mit.
      „Pegida-Pöder“, „Karate-Guggi“ und „Waffenschein-Mair“ singen ein Lied davon.
      Mit Vorurteilen und populistischen Parolen lebt es sich halt so gut und wenn dabei auch noch ein paar Stimmchen für die Partei herausspringen, umso besser.
      Aber wehe wenn die Suppe überkocht. Wetten, dass diese Herrschaften dann ganz schnell aus der Küche rennen und natürlich alle anderen zu Verantwortlichen erklären.

    • klaus4ever

      ….was zu bedauern ist vor allem die tatsache dass seit der Ebner-Clan mit der hetzkampagne gegen ausländer angefangen hat, die ganze sache eskaliert ist…. für viele südtirolerInnen sind ausländer an allem schuld… sowohl was die gewalt betrifft als auch die diebstähle… die athesia hat diese negative stimmung so aufgebauscht….schade 🙁

    • Erwin

      Wer mit Streichhölzern spürt, soll die Folgen bedenken. Wie oft ist aus solchem Spiel bereits eine Katastrophe entstanden. Lynchjustiz ist vielfältig und geht über verbale bis hin zu nonverbalen Aktionen (mir graut schon vor dem bloßen Gedanken daran). Von verbalen unterschwelligen Anschuldigungen bis zu gewalttätigen Aktionen ist es meist nur ein kleiner Schritt, da braucht es bloß einige, die gehörig „einheizen“ und schon fliegt der erste Stein, zerbirst das erste Schaufenster oder liegt der erste „Täter“ in seinem eigenen Blut auf der Straße. All die Zündler in unserem Lande sollte wissen, dass dann einzig und alleine SIE die Verantwortung dafür zu tragen haben.
      „quidquid agis, prudenter agas et respice finem“ (was immer du tust, tu es mit bedacht und bedenke das Ende!)

      • Karin B.

        Wer die Immigration in unser Land nicht kontrolliert, Ausländern Narrenfreiheit gewährt sie dabei noch unterstützt …, zahlreiche Einbruchsserien in Wohnungen, Betrieben, Autos, …, nicht ernst nimmt, hat und ist bereits verloren.

      • goggile hacker

        Weil ich aus gesundheitlichen Gründen ins Büro laufe, habe ich abends heuteschon mehr Angst vor den Dorftscheggln, als von irgendwelchen erfundenen Einbrechern..
        Wer weiss, jene scheißen sich bei jeden Mückenschiss in die Hosen.. und wie gesagt, abgedrückt ist schenller als nachgedacht…

    • Erwin

      Ich bitte um Entschuldigung – es soll natürlich heißen: Wer mit Streichhölzern spielt…..

    • hahaha

      Iats tret i der Gruppe extra bei….

    • Kielratte

      soo, jetzt ist die Rot-Grüne Seuche auch in die TZ gelangt, anders kann man diesen Artikel nicht bezeichnen. Der ist mindestens genauso PEINLICH, wie die Facebookseite um die es darin geht. Der Südtiroler, böser Brauner Panikmacher, oder grüner ökosozialer Sektenanhänger, mehr scheints da nicht mehr zu geben…

    • Paule

      Guter Artikel!

      Leider lassen sich die Leute bei uns von den Social Media zu sehr aufwiegeln.
      Ein jeder Furz wird auf Facebook gepostet.

      Einbrüche und Gewalttaten hat es immer schon gegeben, nur gelangten diese früher nur zu einem Bruchteil an die Öffentlichkeit. Früher gab es bei jedem Zeltfest und Dorffest 10 Schlägereien und keiner hat davon erfahren. Heute steht jede Watschn im Internet.

    • Martin

      Wichtig: Dieser Beitrag soll auf keinem Fall zu Fremdenhass aufrufen, sondern ausschließlich auf ein Problem hinweisen.

      Unser Problem in Südtirol und in ganz Europa sind keine weißen Lieferwagen, sondern die Schwemme an Nicht EU Bürgern (aus Osteuropa, vom Balkan und Asylanten aus Afrika)! Wenn bei einem Verbrechen in den Medien ein Namen genannt wird, dann ist es in 8 von 10 Fällen kein südtiroler und auch kein italienischer Namen, aber hauptsache wir bekämpfen uns gegenseitig, gell Schützen oder Fascios!!!??? Aber dass nicht italienier oder südtiroler das Problem sind, haben die immer noch nicht begriffen!!!

      Versucht mal „nur“ eine Arbeitserlaubniss in den USA oder Australien zu bekommen, es ist fast unmöglich! Und wir Europäer mit unseren falschen Idealen holen uns Menschen aus allen möglichen Ecken dieser Welt, obwohl wir genau wissen dass es sehr sehr schwer ist, diese hier zu Integrieren!

      Ich bin KEIN Rassist, ich hätte kein Problem damit, wenn ein Teil der Steuergelder in die Entwicklungshilfe in Arme Länder fließen würde, aber wir können hier nicht allen helfen, das ist nicht möglich!!! Wenn Europa das Geld nehmen würde, welches es hier investiert um den paar Menschen zu helfen, die es bis nach Europa schaffen, und zb. in Afrika investieren würde, könnte man viel mehr erreichen!

      Denkt mal darüber nach.

      • Alter Egon

        Ich hätte da 2 Fragen:
        Wie oft passiert es, dass Ausländer mit Foto und Name in der Zeitung landen, und wie oft bei Einheimischen? Neulich in der Z, bei der „Bluttat von Meran“, wurde der Albaner genannt. Der andere glaub ich als „Jugendlicher“ bezeichnet.
        Klar ist es schwierig sich hier zu integrieren, aber wieviele Ausländer kennst du persönlich, hast du schon mal auf ein Bier oder zu sonstwas eingeladen? Es ist einfach zu sagen, „die sollen sich hier erstmal integrieren“, wenn man ihnen nur mit Mißtrauen entgegenkommt, und eben, wie der Autor des Artikels, hinter jedem weißen Lieferwagen die Gefahr lauern sieht.

    • Alter Egon

      Es scheint so, dass alle „Rechten“ hier im Forum schon mal ausgeraubt/zusammengeschlagen wurden. Natürlich von Ausländern….

    • Martinique

      Wahrscheinlich der bis dato beste Kommentar auf tageszeitung.it. Vor allem die ersten drei Absätze nehmen in etwa jener Geschwindigkeit Fahrt auf, wie der sogenannte „Sicherheitsnotstand“ innerhalb kürzester Zeit zu einer kollektiven Hyperventilation geführt hat.

      Noch eine kurze Anmerkung zu einem der vielen unsinnigen Leserkommentarschreiber auf dieser Seite: Wenn mich ein rechter Recke als Gutmenschen bezeichnet, dann ist dies für mich in erster Linie ein KOMPLIMENT. Nur das abstruse Denken eines fehlgeleiteten Individuums (ob jetzt oder in der Vergangenheit) kann es zulassen, aus zwei positiv behafteten Begriffen einen vermeintlich negativen zu konstruieren.

      Übrigens, bin kein Linker und auch kein Grüner aber vor allem bin ich kein Rechter. Und das ist gut so!

    • Franz Xaver

      Bei mir wurde schon 2mal eingebrochen, was solls. Es wurde niemand verletzt. Das 1.mal vor 10 Jahren, da brachen sie in 15 Häusern des Bezirkes ein, stahlen 3 Autos. War nichts in den Dolomiten, kein Artikel, keiner schimpfte. War auch normal. Und wenn einer Angst um sein Hab und Gut hat, dann kann er es versichern. Weil er hat auch die Zeit anstatt zu arbeiten, dumme Kommentare zu schreiben.
      Bei mir kann jeder kommen, hab kein Verbotsschild auf der Einfahrt angebracht. Falls er jedoch was entwendet von meinem Hab und Gut und er sich erwischen lässt, gibs zuerst die Mahnung und dann die „Notwehr“. Übrigens stehlen bei mir nur Einheimische, Pensionisten und Teutsche und Tiroler. Kam auch keiner mehr wieder. Hab zuerst geredet, dann wenn notwendig gehandelt.
      Diese Panikmache ist absurd, wenn ich lese dass sich „komische Gestalten“ im Dorf aufhalten. Ist nichts Neues, die waren doch immer schon komisch – die Dörfler und Stadtler.
      Ich brauch nicht mehr Polizei und schon gar nicht eine Bürgerwehr. Diese komischen Gestalten der Berge und Dolomiten braucht wirklich keiner.
      Viele Südtiroler wollen nur leben, also lasst uns in Ruhe ihr HOSENSCHEISSER!!!!!!! Damit meine ich auch die Journalisten. Schreibt besser über Frieden- Freude- Eierkuchen, das beruhigt die Hinterwäldler aus Südtirol….

      • goggile hacker

        bin deiner Meinung.. Franz Xaver..

        anstott mehr Polizeiaufgebot, Kameras oder gor Bürgerwehren sollte man a poor öffentliche WC’s aufstellen, nor miassetn sich die Leit nett soffl in die Hosn scheißn…
        i denk die Wirkung gegen die Einbrecher war die gleiche!

        • Franz Xaver

          Sehr guter Vorschlag, in keiner Gemeinde ist man mehr sicher – vor den Hosenscheissern. An ihrem Blick sieht man schon daß Sie die Hosen voll haben und man weicht besser aus. In jedes Klo würd ich die zwei Südtiroler Tageszeitungen hineinhängen und dann könnten sie mehr Angst lesen und mal richtig ausscheissen. Und wer sie nicht liest benutzt sie halt wozu sie da sind…

    • phillo

      Anton Rainer sollte lieber aufpassen, dass ihm das nicht bald auch selbst passiert. Denn wer Kriminalität relativiert und sich über dir Ängste und Sorgen vieler Bürger lächerlich macht, dem würde es gut tun, einmal selbst mitfühlen zu können. Bei solch schlechtem Journalismus wird mir schlecht, Herr Rainer.

      • Anton Rainer

        Danke für Ihre Rückmeldung. Vor zwei Wochen wurde in meiner Innsbrucker Wohnung eingebrochen. Sämtliche Kommoden und Kästen wurden durchwühlt, es gab Schäden am Einstiegsfenster. Zum Glück wurden die Einbrecher gestört, sodass bis auf etwas Kleingeld nichts entwendet wurde.

    • Gerry

      Lieber Herr Rainer, südlich der Einsteistrasse gibt es keinen Hof der dieses Jahr nicht betroffen war.
      Was schreiben Sie denn für eine verdammte Scheiße. Bevor Sie solchen Mist schreiben recherchieren Sie doch zuerst einmal , denn noch nie war es annähernd so schlimm .Ich lade Sie ein mit mir die betroffenen Höfe zu besuchen ,dann können Sie den nächsten Bericht verfassen.

    • Jury Albort

      Wir haben eine Geburtenrate von 1,6 pro Frau,
      2,1 Sind nötig um den Bevölkerungsstand zu halten.
      Ihr wollt keine Ausländer aufnehmen und sogar noch welche Abschieben,
      Ihr sprecht davon das Land die Kultur usw zu erhalten.
      Das funktioniert rein rechnerisch so ganz bestimmt nicht.

      • Alter Egon

        du wirst doch nicht mit Zahlen und mathematischen Modellen aufwarten wollen?
        Wenn ich deinem Modell folge, erledigt sich das sowieso ganz von alleine 😉

      • Karin B.

        Die Wirtschaft schrumpft, dann ist gut wenn die Bevölkerung schrumpft. Die Chinesen bestrafen Familien mit drei Kindern. Dem Arno zahlt man „Sonderprämien“ weil er sechs hat. Der Papst sagt nach drei sollte wirklich Schluss sein. Jede Menge Meinungen und Zahlen die richtig sein sollen.
        Ob Südtirol mit Chinesen und Araber Kultur erhalten kann und der Bischof mit denen genug Schäfchen für die Kirche heranziehen kann ist fraglich.

    • Peintner Luis

      Sehr geehrter Herr Rainer,
      Ihr Kommentar is völliger Schwachsinn. Davon abgesehen hätte ich Sie auch gemeldet, hätten Sie durch mein Fenster gegafft. Es geht Sie nämlich einen Scheissdreck an ob ich zuhause bin oder nicht!

    • ein südtiroler

      Wer behauptet, dass Einwanderer kein Problem für die Sicherheit eines Landes darstellen hat nicht sehr viel Ahnung von Politik. Natürlich ist dies nicht nur bei uns so, sondern auch in jedem anderen Mittel und Westeuropäischen Ländern. Die Rede ist nicht nur von Einbrüchen ( 95% aller gefassten Einbrecher in den letzten Jahren waren nicht Italienische Staatsbürger) sondern auch von Gewaltdelikten, Schlägereien, Drogenhandel und so weiter. Jedes Wochenende hört man von neuen Schlägereien und Verletzten.
      Die Bevölkerung ist verunsichert und wütend und das hat auch zum Teil berechtigte Gründe. Zu oft muss man lesen, dass bereits vorbestrafte Einwanderer erneut eine Straftat begehen. Auch sollte man sich in die Lage einer Familie versetzten bei der eingebrochen wurde, der Täter zwar gefasst wurde aber schon nach 2 Tagen wieder auf freiem Fuß ist. Man kann verstehen dass das Vertrauen in die Sicherheitspolitik unseres Landes sehr gering ist.
      Die Schuld hierfür liegt einzig und alleine bei der Politik.
      Südtirol hat es versäumt, im Gegensatz zu Österreich oder Deutschland, eine funktionierende Immigrationspolitik zu führen und dies rächt sich nun. In Österreich werden pro Jahr 2000 Menschen abgeschoben. Beschwerden hört man dazu kaum. Doch kommt es in Südtirol zu zwei Abschiebungen von mehrfach vorbestraften (!!) Kriminellen, werden die Rassismus Rufe sofort laut.
      In jeder Gesellschaft gibt es Rassisten, sowie es Sozialisten, Liberalisten und Anarchisten gibt. Durch die Gruppe „iats reichts“ haben leider diese Rassisten ein Sprachrohr gefunden. Doch wenn von 8200 Mitgliedern (Zahl steigend) 10 oder 15 Rassistische Kommentare anbringen, so liegt dies immer noch weit unter den prozentuellen Zahlen der Deutschen NPD Wähler.

    • Der den Arno kämmt

      Da kann sich die Athesiapresse wieder mal auf die Schulter klopfen. Stopp der Gewalt, Stopp den Einbrüchen, Stopp diesem Schmarrn! Zwar schreibt bereits die FAZ über zunehmende Einbrüche in Süddeutschland, irgendwas mit 10% oder so. Aber auf sachliche Weise. Nicht jeden Tag und unter einem bescheuerten Stempel mit fragwürdigem Dativ. Das, was hier betrieben wird, ist Panikmache. Fehlt nur noch, dass die Schlagzeilen lauten, sperrt eure Kinder ein, sonst nehmen sie die Zigeuner mit! In der Facebookgruppe machen solche Tipps aber bestimmt schon die Runde.

    • Muha

      Wiedereinmal das Szenario welches keinem hilft. Die Linken hochnäsig und irrtümlicherweise im Glauben die klügsten zu sein. Die Rechten dumm und in einer Reihe wie Schafe.
      Hinweis: Zahlen lügen nicht. Haltet euch an Statistiken.
      Kritik: die Kommentare bzgl. Carabinieri oder Polizei sind lächerlich: ich habe noch keinen italienisch sprachigen „Staats-Helfer“ getroffen, der mit mir Deutsch sprechen wollte. Bin selbst ein Ausländer nebenbei bemerkt(nicht aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz). Das momentane Verhalten der Carabinieri ist inakzeptabel. Jeder Mensch unter 25 ist ja ein drogensüchtiger Verbrecher und daran muss man sie erinnern.

    • THEMA

      Ich gaube ihr Nickname ist falsch geschrieben. sollte wohl Muuh heissen, oder ? Ihr konfuser Kommentar ist sonst nicht erklärlich.
      .

    • Ilsebyll

      Interessant ist, dass Leute, die sonst so ganz und gar gegen Pauschalurteile sind, hier pauschal urteilen…

    • helmut

      Wie schön, dass es Jungakademiker gibt, die uns sagen, wie wir die Welt zu sehen haben.

    • Rasputin

      Interessant dass Gauner immer in weissen Lieferwagen unterwegs sind, genauso wie regelmässig Kleinkinder in Einkaufszentren geraubt und ihrer Organe verlustig wieder zurückgelassen werden. Die besorgte Volksseele braucht Bedrohungsszenarien um den langweiligen Alltag zu ertragen.

    • macroeconomic prophet

      Ein sehr guter Beitrag, sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen! Kompliment!

    • paradox

      der autor dieses artikels ist selbst mitglied in der genannten facebook gruppe,
      wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen

      • Lno

        Die Gruppe lädt viele Personen ein, welche dann automatisch Mitglied sind (deswegen die hohe Zahl an Mitgliedern) bzw vielleicht ist er Mitglied um zu recherchieren. Nachdenken vor schreiben

    • Lno

      An die Leute, welche den Autor als rot-grünen Gutmenschen bezeichnen ohne ihn je persönlich getroffen zu haben: wien ist rot-grün und zum siebenten Mal zur Stadt mit der besten Lebensqualität gewählt worden (weltweit). Ich bin froh, dass ich in einer so bunten Stadt wohnen darf und mich in sechs Jahren noch nie mit Ausländerfeindlichkeit mitgegenüber auseinandersetzen musste, den das bin ich in Österreich (und überall sonst auf dieser schönen Welt). In Südtirol geht es uns gut, das sollten wir zu schätzen wissen. Ich war in vielen armen Ländern, aber nie habe ich so viele Beschwerden gehört wie in Südtirol. Vielleicht geht es uns zu gut und die Leute suchen sich einen Sündenbock für Ihre persönliche Unfähigkeit…dass sie den Sündenbock nicht brauchen weil er ihre Last im Leben nur erschwert verstehen sie leider (noch) nicht. Sie sollten stattdessen ihr Leben mit anderen Dingen füllen, mit Bildung und Büchern , mit Reisen und neuen Ideen. Legt die Dolomiten beiseite und schnappt euch ein gutes Buch 🙂 nur gut gemeint , wer mich beschimpfen will kann dies gern tun, ich werde es aber nicht lesen, mein Buch ist besser 😉

    • Felix Dscherschinski

      Ein Vorschlag für die blaue Polizeistaat und Selbstjustizpartei, die Blockwarte sollten bei uns eingeführt werden, sie haben sich im Reich des seligen Adolfs sehr bewährt !

      • helmut

        Schämen Sie sich nicht, sich diesen „Namen“ gewählt zu haben?:

        Wikpedia: Dscherschinski

        Nach dem Sieg der Bolschewiki Ende 1917 schuf Dscherschinski auf Veranlassung Lenins die Geheimpolizei Tscheka, deren Leiter er bis zu seinem Tod blieb.

        Am 5. September 1918 erhielt er nach einem fehlgeschlagenen Attentat auf Lenin von diesem die Order mit dem Roten Terror zu beginnen.

        In diesem Zusammenhang wurde die Anzahl der Konzentrationslager bis Ende 1920 auf 107 erhöht.

        Die Tscheka tötete nach dem Vorbild der Terrorherrschaft während der Französischen Revolution angebliche oder tatsächliche Konterrevolutionäre und legte dabei laut diversen Quellen oft den Schwerpunkt ihrer Außenwirkung auf Abschreckung statt auf Wahrheitsfindung.

        Soweit Wikipedia.

        Was muss in einem Gehirn vorgehen, damit man sich diesen Namen eines ideologisch fanatisierten Massenmörders wählt?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen