Du befindest dich hier: Home » Politik » „Suspendierungen aufheben“

„Suspendierungen aufheben“

Die Freiheitlichen haben einen Begehrensantrag vorgelegt, mit dem der Landtag die römische Regierung auffordern soll, die mit der Impfpflicht verbundene Suspendierung für das Gesundheitspersonal aufzuheben und stattdessen auf umfassende Aufklärung zu setzen.

„Ob Befürworter, Dulder oder Gegner – sich impfen zu lassen soll eine freie und persönliche Entscheidung bleiben. Mit einer entsprechend umfassenden fachlichen Aufklärung und Information wird jeder für sich die richtige Entscheidung treffen, auch die Mitarbeiter im Gesundheitsbereich“, so F-Obmann Andreas Leiter Reber.

Die von Rom beschlossene und von der Landesregierung„ widerstandslos übernommene“ Impfpflicht für das Gesundheitspersonal verschärfe Südtirols chronischen Personalmangel im Gesundheitswesen. „Würde jetzt auch nur ein Teil der rund 5.000 nicht-geimpften Mitarbeiter im Südtiroler Gesundheits- und Pflegewesen suspendiert werden, so könnten essenzielle Dienste und Strukturen nicht mehr aufrechterhalten werden“, warnt Andreas Leiter Reber.

„Es ist geradezu paradox: Mit dem einzigen Ziel, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, wird seit über einem Jahr unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben eingeschränkt und teilweise lahmgelegt. Mittlerweile sind unsere Risikogruppen bereits weitgehend geimpft, das Infektionsgeschehen und die Belastung der Krankenhäuser haben einen Tiefstand erreicht und zusätzlich sollen schon bald neue Medikamente verfügbar zu sein. Gerade jetzt aber setzt man Pflegekräfte, Ärzte und Mitarbeiter einem Impfzwang aus, droht ihnen mit Suspendierung und provoziert damit genau jene Engpässe und Überlastungen, für deren Vorbeugung man monatelang Lockdowns durchführte“, so der F-Abgeordnete.

„Um Druck gegen diese unverhältnismäßige Maßnahme aufzubauen haben wir einen Begehrensantrag eingereicht, worin der Südtiroler Landtag den Ministerpräsidenten und die italienische Regierung auffordert den betreffenden Artikel in Draghis Gesetzesdekret zu überdenken und die darin angeordnete Suspendierung zurückzunehmen und stattdessen auf umfassende Aufklärung und Information zu setzen“, so Leiter Reber.

Neben den Freiheitlichen haben bereits jetzt die Abgeordneten vom Team K, STF, Enzian und den Grünen den Begehrensantrag mitunterzeichnet: „Ein erfreuliches Signal! Es wäre nur konsequent und glaubwürdig, wenn auch Volkspartei und Lega unser Anliegen offiziell mittragen werden, da bereits mehrere ihrer Vertreter öffentlich ihr Missfallen über die Impfpflicht kundgetan haben. Nachdem Südtirols Landesregierung es seit Jahren versäumt hat die verschiedenen Pflegeberufe endlich attraktiver zu gestalten und wir hunderte neue und geimpfte Pflegekräfte nicht einfach herbeizaubern können, darf es einfach zu keinen Suspendierungen kommen“, so Leiter Reber abschließend.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Hon a Hoffnung kop, dass der Reber a Mensch mit Hausverstand und der klaren Worte isch. Wenn i des do lese, nor isches derselbe Populist we olle ondern Parteien a. Egal wos für Wundermittel erfunden würden, 5% sein olm in de gor nix passt. Ober wenn mir gepflegt werden solln, oder Rettungshubschrauger ins holt, nor brauchmer an Test oder an Ausweiß sonst nimmt er ins net mit. Wo sein de hilfsbereiten Kronken- oder Altenpfleger, de 5% schaugen lei auf sich und gangen ungeschützt auf die Patienten drauf los. De megnse lei glei suspendieren!

  • paco

    Die Oppositionsparteien überbieten sich jetzt bei ihrem Wettlauf um die Stimmen von Impfverweigerern unter dem Sanitätspersonal und den Pflegekräften in den Altenheimen. Dabei wissen alle, dass die Regierung Draghi sicher dabei bleiben wird, die Impfung gegen Covid 19 zumindest für dieses Jahr als Voraussetzung für die Ausübung von Pflegedienstleistungen an Patienten und Atenheimbewohnern beizubehalten.
    In der Zukunft wird man dem Beispiel amerikanischer Elite-Universitäten wir Havard, Yale u.a. folgen müssen und nur mehr solche Kandidaten zum Studium eines Gesundheits- und Pflegeberufs zulassen, die sich impfen lassen. Damit könnte dieses Problem an der Wurzel gelöst werden.

  • waldhexe

    Es ist schon erstaunlich, wieviel es Leute gibt, die glauben, dass wenn sie geimpft sind ,dieses Virus nicht bekommen können und auch nicht weiter geben können.

  • enfo

    Erbärmlich, wenn ihr jetzt auch noch dieses Thema zum Stimmenfang machen wollt.
    Von euch kommt nix, aber auch schon gar nix

  • batman

    „Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lang nicht, dass sie nicht trotzdem hinter dir her sind. “ Woody Allen

  • cicero

    Will nie mehr etwas von Überlastung des Pflegepersonals hören . In einer solchen Situation muss man alles tun um diese bei der Stange zu halten, istattdessen werden sie vergrault. Also ich halt mich an keine Maßnahmen mehr um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Solange man es sich leisten kann Bedingungen zu schaffen mit denen Pflegepersonal nicht einverstanden ist, solange kann der Notstand nicht so groß sein.

  • olle3xgscheid

    Impffreiheit!!! Für alle, heute sinds die Pfleger und Sanität, morgen?
    Wer will soll es tun und damit hatts sichs

  • backofen

    also die anderen zahlen drauf die geimpft haben und müssen für andere einspringen und beinahe noch den urlaub verschieben wegen solche idioten suspentieren und fertig keinen gehalt

  • alsobi

    So ein paar Panikrentner und a…..kriechenden Golflehrer haben wohl nichts besseres zu tun als hier ihren Müll abzuladen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen