Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » News » Die roten Zonen

Die roten Zonen

Arno Kompatscher

Die Landesregierung hat in den Gemeinden Pfatten, Prags, Feldthurns, Bozen, Niederdorf, Sterzing, Mölten, Waidbruck, Welschnofen, Neumarkt und Nals einen lokalen Lockdown verhängt. 

Diese Entscheidung gab der LH am Dienstag bekannt.

Grund sei ein sehr hohes Infektionsrisiko.

In den betroffenen Gemeinden müssen Schulen, Kindergärten und Friseure ab Donnerstag für 2 Wochen schließen.

Erlaubt ist nur noch die individuelle Arbeit im Büro, in der Werkstatt oder auf dem Feld erlaubt, wobei es zu keinen sozialen Kontakten kommen darf.

Die Gemeinde darf nur noch aus Arbeitsgründen betreten oder verlassen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (35)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gutentag

    Endlich ist Bozen dran
    Wenn schon, denn schon

    • saustall_kritiker

      Der Fall Waidbruck ist wohl ein Witz. Da wird mit einem Tabellenprogramm wohl je Gemeinde ein Prozentsatz berechnet worden sein, ohne zu sehen, dass es insgesamt nur 2 Fälle sind, und ohne die Gemeinde anzusehen. Sowas ist aus meiner Sicht in keinster Weise seriös. Jeder, der solche Analysen macht, muss sich nämlich im Klaren sein, dass bei kleinen Zahlen (Einwohnerzahlen) aufzupassen ist, will man so etwas seriös angehen. 🙁 . Im Fall kleiner Gemeinden sollte man also unbedingt die Analyse für mehrere Gemeinden zusammen machen. Sonst wirkt man nur lächerlich.

  • alibaba

    Was für ein Armutszeugnis! Was unser LH da tröpfchenweise beschließt ist das Eingeständnis totalen Versagens! Wenn zur Entscheidungsfindung die Wirtschafts-Lobbys mehr Gewicht haben als die Wissenschaftler (Falk, Gänsbacher..), die schon vor 14 Tagen vor diesem
    exponentiellen Wachstum gewarnt haben, war diese jetzt eingetretene Situation vorhersehbar.
    Österreich. Deutschland, Schweiz, Frankreich, Belgien, Tschechien usw. beschließen landesweiten lockdown und wir glauben immer noch dass es mit der Eingrenzung auf Gemeindegebiet genug ist.
    Wir verlieren nur weitere wertvolle Zeit – der gesamte lockdown wird sowieso bald kommen (müssen) !

  • noando

    wurde in niederdorf das altersheim infiziert? wenn ja, werden diese infektionen separat verwaltet oder nicht?

  • schumi

    Waidbruck? Wie soll man bitte Waidbruck nicht verlassen können?

  • arse

    Nichts persönliches Arno, aber die Pressekonferenz klingt bisschen wie in der Sonntagsmesse.
    Der Anspruch an Südtirol kann doch bitte net genügen
    Oder wie findet Ihr dieses eintönige runtergeleeiere?

  • goldstandard

    „Es wird keinen Lockdaun geben“ -“ Wir werden keine Mauer bauen“ -“ Das Bargeld wird nicht abgeschafft“
    Warum lügen die Menschen?

  • vinsch

    Geben Sie doch endlich zu, dass Sie das Geld aus Rom nur dann bekommen, wenn Sie mit uns hart durchgreifen. Ohne dieses Geld ist auch ihr Lohn in Gefahr …

  • schumi

    Vielleicht wird Bozen übermorgen zur pinken Zone und nächste Woche zur dunkelvioletten.

  • huggy

    Das wird Frau Merkel und dem RKI imponieren.

  • vinsch

    vor allem Conte, denn Conte musste sich Merkel beugen und Kompatscher Conte … und wir dummen Bürger glauben auch noch es geht um uns.

  • drago

    Und das Handeln des LH im Frühjahr wurde von einigen als souverän bezeichnet, obwohl er damals wie heute das gleiche getan hat: nämlich ohne Kopf zu reagieren. Inzwischen scheint er sogar beim Vortragen seiner vorbereiteten Texte den Kopf auszuschalten und nicht mehr mitzukriegen, was er gerade vorgetragen/verlesen hat. Siehe letzte Woche.
    Übrigens ist die Verordnung betreffend den „lockdown soft“, der morgen beginnen soll, immer noch nicht veröffentlicht; genausowenig wie die Liste der Geschäfte dies schließen müssen bzw. offen bleiben dürfen (Produkte des täglichen Gebrauchs).

  • andreas

    @drago
    Mag sein, dass man den LH im Frühjahr vielleicht etwas weniger kritisch gesehen hat, da alles für alle neu war.

    Momentan wirkt er aber komplett planlos und agiert dementsprechend, so war er noch nie seit seinem Amtsantritt.
    Covid, Sanität, SAD, usw., die Baustellen scheinen ihm über den Kopf gewachsen zu sein.

    • zufall

      Könnt Ihr Großmäuler hier auch mal Euer Hirn einschalten?
      Fast 500 Neuinfektionen pro Tag, das zeigt doch daß jeder sich so verhalten muß damit die Pandemie gebremst wird. Und wenn Ihr das nicht kapiert müssen noch strengere Maßnahmen her, unter denen wieder die am meisten leiden die schon immer vorsichtig waren und sich vernünftig verhalten.

      • eierkopf

        @ zufall Wenn ich die neuesten Pannen der Sanität ansehe kann ich mir nicht vorstellen,das die jeden Tag veröffentliche Zahlen der Realität entsprechen.

      • andreas

        @zufall
        Trink mal einen Kamillentee, damit du etwas ruhiger wirst und dann versuche nochmals einen Kommentar zu schreiben.
        Die Wirtschaft komplett abwürgen, diese mit nicht eingehaltenen Versprechen beruhigen und sich gleichzeitig trotz massiv sinkender Steuereinnahmen die Gehälter erhöhen und großspurig Prämien versprechen z.B. der Sanität 10 Millionen, Deutschland stellt bei 80 Millionen Einwohnern 100 Millionen zur Verfügung, ist jetzt von Außen gesehen nicht sonderlich klug.

        Du kannst jetzt auch wegen den Neuinfektionen panisch werden und brüllend durchs Dorf laufen, das wäre aber gleich zielführend wie manche Maßnahmen des LH.

  • morgenstern

    Das was unsere Politik zur Zeit absondert ist mit Sicherheit ein Hochgenuss sein für Liebhaber des politischen Kabaretts.

  • severine

    Wieso planlos,,,,wenn es olle gscheider seit regiert es Amol,,,und schaug die Pandemie unter Kontrolle zu bringen,,,,na los,, Vorschläge bitte

    • andreas

      Bars bis 18.00 Uhr offen lassen und Restaurants bis 21.00 Uhr mit strengen Kontrollen und hohen Strafen und sofortiger Schließung beim zweiten Vergehen. Die Betreiber würden sich an die Regeln halten.

      Hotels offen lassen, so gut wie kein Hotel hatte trotz hoher Gästezahlen im Sommer Probleme, unabhängig davon, dass in diesem Monat sowieso wenig Gäste kommen.

      Alle Geschäfte mit Höchstanzahl an Kunden offen lassen, dort ebenfalls hohe Strafen und Schließung.

      Skilifte dürfen z.B. offen lassen und da sind die Kabinen nun mal ein großes Problem, Konditoreien, wo einige Mehlspeisen kaufen oder ein paar Pensionistinnen einen Kaffe trinken, müssen aber schließen.

      Das Weihnachtsgeschäft geht mit der Schließung größtenteils an Amazon, das Städtesterben geht weiter und die Suizide aus wirtschaftlichen Gründen nehmen weiter zu.
      Italien hat nun mal nicht die Finanzkraft von Deutschland oder Österreich, das Land hätte sie, doch mehr als dämliches Gerede von Achammer ist vom Land nicht gekommen.

      Es braucht einen Kompromiss zwischen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Aspekten. Hätte nebenbei die Gesundheit die absolute Priorität, müsste man Individualverkehr sofort verbieten. Wird er aber nicht, da die Gesellschaft entschieden hat, einige Opfer in Kauf zu nehmen.

      Du kannst es gerne versuchen, mich vom Gegenteil zu überzeugen. Aber bitte nicht mit Sätzen wie bei deinem ersten Kommentar.

  • severine

    Kompatscher versucht sein bestes

  • oltr

    ospele, in pfatten,werd woll der lachhammer mit nuin bürgermeister zu viel gfeiert hobn!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen