Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » News » „Täter nicht zum Opfer machen“

„Täter nicht zum Opfer machen“

Brunecks Bürgermeister Roland Griessmair über die Ausschreitungen von Samstagabend und die Frage, wer was falsch gemacht hat.

TAGESZEITUNG: Herr Bürgermeister, wie bewerten Sie die Vorfälle von Samstagabend?

Roland Griessmair: Natürlich muss man die rassistischen Aussagen aufs Schärfste verurteilen. So etwas rechtfertigt sich auch nicht dadurch, was vorher passiert ist. Auf der anderen Seite muss man aufpassen, man darf den Täter nicht zum Opfer machen. Das wäre genauso falsch. Der Mann ist durchgedreht, er hat randaliert und ist damit zur Gefahr für andere geworden. Viele Leute hatten Angst. Man muss hier alle Zusammenhänge sehen.

Die Stadt wird mit Videokameras überwacht, so können die Geschehnisse nachgezeichnet werden…

Als Bürgermeister wollte ich mir ein umfassendes Bild machen. Ich habe mit Augenzeugen und Einsatzkräften gesprochen. Ich habe auch die Videoaufzeichnungen der Stadtpolizei angeschaut. Offenbar spazierte der Mann zunächst durch die Stadt. Später ist zu sehen, dass er offensichtlich in betrunkenem Zustand aber ohne ersichtlichen Grund ein Fahrrad durch die Luft wirft, er reißt Blumen aus und schmeißt Mülleimer um. Er wird auch handgreiflich gegen Leute und benutzte eine kaputte Flasche als Waffe. Der Mann hat eine junge Frau verletzt, woraufhin eine Gruppe von jungen Männern einschritt. Der Mann hat Aggression und Angst verbreitet. Man kann sich fragen: Was wäre passiert, wenn diese jungen Leute den Mann nicht gestoppt hätten? Im Nachhinein muss man feststellen, dass die veröffentlichten Videos zur großen Verbreitung der Geschichte beigetragen haben. Ich habe in meiner Zeit als Bürgermeister selten so viele Medien-Anfragen bekommen. Die Videoaufzeichnungen haben auch mich erschreckt. Aber wenn man die Vorgeschichte kennt, kann man annehmen, dass es wahrscheinlich ähnlich ausgegangen wäre, wenn es sich bei diesem Mann nicht um einen Afrikaner gehandelt hätte. Dann hätte man wohl mit anderen Kraftausdrücken um sich geworfen. Aber ansonsten…

Wo waren die Ordnungskräfte in dieser Zeit?

Die Carabinieri waren relativ schnell da und haben den Mann in das Krankenhaus einweisen lassen.  Zum Glück hatten Anwesende die Ordnungskräfte gerufen. Aber freilich: Wenige Minuten scheinen in einer solchen Situation ein sehr langer Zeitraum zu sein.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (73)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Mir ist noch das Urteil, wegen eines schwarzen Randalierers, vor einer Woche in Erinnerung. Vor einem Jahr hat dieser Einwanderer erheblichen Sachschaden in der Industriezone Bozen angestellt. Ja sogar das Polizeiauto beschädigt. Freigesprochen wurde dieser Randalierer, ist „diese Gerechtigkeit“ noch zu retten? Eigentlich müssten jetzt Geschädigte und Polizisten wegen Rassendiskriminierung in Bozen protestieren und nicht „blauäugige Studenten“. Nur weiter so!

    • mannik

      Er wurde nicht freigesprochen, der Richter hat entsprechend des angeforderten psychiatrischen Gutachtens seine Unzurechnungsfähigkeit festgestellt. Der Täter befindet sich in einer psychiatrischen Anstalt.

      • n.g.

        Da wird dauernd unterstellt es würden Straftaten nicht geahndet… nicht Einer hier hat die Begründungen der Urteile für die jeweiligen Straftaten gesehen… also sollte man ruhig sein und das den Richtern überlassen!

        • n.g.

          Die werden nicht härter oder weniger bestraft wie wir Südtiroler!

          • cicero

            Im Fall dass es um illegal Aufhältige handelt , die entweder keinen Aufenthaltstitel erhalten haben oder bei denen er noch nicht festgestellt wurde(Asylwerber) und die trotzdem in der Gesellschaft herum sind, bräuchte es keine Ahndung evtl. begangener Straftaten, da sie wie gesagt nicht mitten in der Gesellschaft sein dürften wegen mangelnder ERLAUBNIS dafür. Würde man das Gesetz einhalten wie es für uns alle gilt, dann würden dem Steuerzahler viel Geld und viele Probleme erspart bleiben.

        • mannik

          Ja, daher habe ich die Behauptung auch richtig gestellt.

  • goggile

    Es reicht! In Deutschland würden die Jugendlichen einen Aktenzeichen xy-preis kriegen!

    Wieso?

    Weil DIESE wahrscheinlich einen Mord MIT Glasscherben verhindert haben.

    Veröffentlicht mal was jetzt alles für kosten auf die Jugendlichen zukommen MIT rechtsanwaltsspesen usw. Nur Weil ermittelt wird!

    Veröffentlicht wieviele ziggTAUSENDE VON EURO DER DURCHDREHENDE AFRIKANER UNS STEUERBUGGLERN KOSTET! PFLICHTVERTEIDIGER, ERHALTUNGSKOSTEN, ANGERICHTETE SCHÄDEN UND ALL DIE ARBEITSZEIT VON VERSCHIEDENSTEN BEAMTEN DIE WEGEN DIESER TATEN DES TÄTERS ORDENTLICH MITVERDIENEN, WEIL WIR ENTRECHTETE STEUERBUGGLER DIESE DURCHFÜTTERN MÜSSEN!

    BILD.de hat es SOGAR geschafft dass Gesetze verschärft werden wie heute auf deren onlinseite ersichtlich.

    In Italia undenkbar.

    Wieviele kosten uns Allein bis jetzt alle Straftäter zusammen, die WER und MIT welchem Recht hergeholt hat?

  • andreas

    Jemand randaliert, ein paar greifen ein und dies objektiv betrachtet nicht mal sonderlich brutal.
    Im Ärger schimpft einer über den Täter, ein ganz ein Schlauer nimmt es auf und stellt es ins Netz und nun ist es zu einem Politikum geworden, so als hätte jemanden einen umgebracht.

    Man kann es auch übertreiben mit der „politischen Korrektheit“ und auch damit, jeden Blödsinn ins Netz zu stellen.

    • postfackisch

      Sehe ich genauso.

    • carlotta

      Bin , glab es 1. Mol ,deiner Meinung!
      Genauso schlimm find i Ober, dass men sich öffentlich nimmer – zu so annVorfall- genauso äußern darf, sonst ist man Rassist.. der Wortlaut konnte nämlich auch sein: sch.. Walscher , ach..Tscheggl, bleib drin in dein Tol usw.

    • mannik

      Aber genau diese Vorgehensweise macht den Täter AUCH zum Opfer und die Opfer AUCH zu Tätern. Selbstverteidigung ist ok, Selbstjustiz nicht.

      • fronz

        Ach sie gscheider, wo war hier Selbstjustitz?
        Nur weil diese jungen Männer die Courage gehabt haben der jungen Frau zu helfen sind sie Selbstjustitzler. Nimm deine Linksgrüne Brille ab, sie ist verschmutzt!

        • mannik

          Nein, ich wiederhole auch für so einen geistigen Nichtschwimmer wie Sie es offenbar sind: Sich zu verteidigen ist (bis zu einem gewissen Punkt) auch gesetzlich ok, in diesem Fall haben die Jugendlichen den Täter aber verfolgt und ihn verprügelt. Mit anderen Worten, die Notwendigkeit der Selbstverteidigung war schon vorbei. Genau aus diesem Grunde wurden sie ja angezeigt.
          Ich gehe aber davon aus, dass Sie da nicht verstehen.

        • sorgenfrei

          Lieber fronz! Ich finde das verhalten des migranten natürlich nicht in ordnung… es ist auch in ordnung, die frau zu verteidigen und vor anderen zu schützen…. nur sobald jemand dann hilflos am boden liegt und auf ihn dreingeschlagen oder gestoßen wird, dann ist das sehr wohl ein akt der selbstjustiz und in diesem moment nicht mehr gerechtfertigt., weil unverhältnismäßig…. werden vermutlich auch die richter so sehen, denk ich…

      • meintag

        Hier zeigt sich wieder, Südtirol will wiederholt auch hier das Beste zeigen und wenn auf die eigene Jugend verbal eingedroschen wird.

    • n.g.

      @andreas…vorab, ALLE HABEN STRAFEN VERDIENT! Wieder mal… Zitat:nicht sonderlich brutal.. kannst du gerne am dir versuchen lassen… mal gucken was du nacher darüber denkst.. .. auf jemandem am Boden liegend eintreten ist nicht brutal? Das Schimpfen waren zwei Beleidigungen die nicht mehr in unsere Zeit passen und jemanden ohne sein Einverständnis zu filmen und zu posten ist illegal

  • watschi

    ja , sicher mùsste man den jugendlichen danken. sie haben einen gefàhrlichen, bewaffneten mann gestoppt und schlimmers verhindert. bis dahin gibt es nichts auszusetzen. gute arbeit. aber musste es sein, dass man am ende noch ein paar mal abwechselnd auf den am boden liegenden mann eintritt und dabei nicht akzeptable beleidigungen auspricht? das kostet den tapferen jugendlichen die aufmerksamkeit, die sie sich eigentlich verdienen. leider

    • n.g.

      Endlich jemand der sagt was es war! Das ansinnen der Jugendlichen war ja gut… aber was dann kam…! Und wer solche Beleidigungen ausspricht, denkt auch so, wwr nachtritt… ist veroht!

  • joachim

    Diesen Typen passiert nicht viel, und dass wissen sie genau! Heutzutage ist es ja schon Rassismus jemanden Handschellen anzulegen!
    Trinke gerade einen Caffè in einer Bar, einen espresso der Marke “ Café del moro“!
    Ich Rassist ich!

  • ronvale

    Vielleicht sollte die TZ besser recherchieren bevor sie, so wie gestern geschehen, eine derart einseitige und oberflächliche Berichterstattung veröffentlicht. Die tatsächlichen Vorkommnisse erfuhr man aus den Kommentaren !!

    Wir befinden uns im Rassismus-Rausch, inzwischen gilt man ja schon als rassistisch, wenn man sich Bilder von Gaugin anschaut. Der hat es schließlich mit einer 40 Jahre jüngeren Polynesierin getrieben, und sie dazu auch noch ohne offizielle Genehmigung gemalt.

    Aber genau diese übertriebene PoC bringt die Bolsonaros, Orbans und Trumps an die Macht.

    Nachdem aber die linken und gruenen Politiker in der erdrückenden Mehrheit aus Leuten besteht, welche Null logisches Denkvermögen besitzen und bestenfalls einen Abschluss in irgendeinem Schwafel-Auswendiglernen Studiengang besitzen, können sie diese Folgerung auch nicht nachvollziehen.

  • lisaa

    Ich finde, man sollte diesen Burschen für ihre Zivilcourage danken. Durch ihr Eingreifen haben sie höchstwahrscheinlich schlimmeres verhindert. Dass man in so einer gespannten und auch gefährlichen Situation Schimpfwörter von sich gibt, ist verständlich. Und diese ganzen Rassismusvorwürfe sind lächerlich. Wenn‘s ein Sarner gewesen wäre, wäre er halt als schwuler Scheiss Sarner betitelt worden! Seien wir froh, dass niemand ernsthaft verletzt worden ist.
    Es ist einfach, den Schlauen zu spielen und Urteile abzugeben, wenn man zu Hause gemütlich vor dem Computer sitzt.

  • n.g.

    Das Vorurteil, dass man grün oder links sein muss wenn man sich bei dem Vorfall auch für das Vergehen am Asylanten einsetzt. Ich bin weder Grüner noch sonst was und sehe lediglich beide Seiten! Aus einem einzigen Grund hab ich mich zu dem Thema überhaupt geäußert. Da man hier das Vorgehen der Jugendlichen fast ausschließlich als gut komentiert hat. Mir musste das Geschehen auch niemand erklären, ich bin aus Bruneck, kenne den Asylanten, der übrigens bis vor kurzem gearbeitet hat und Zeugen aus erster Hand! Wenn ich ganz ehrlich bin, dann war für mich das Schlimmste an der Sache nicht mal die Beleidigungen, ich fi d sie unterstes Niveau.., auch nicht die Tritte, er wurde nicht schwer verletzt aber auch das kanns NICHT SEIN…. das Schlimmste ist, dass Jugendliche ihre Tat posten! Das ist nichts Anders als schwere Unfälle… was geht in den Köpfen Jugendlicher vor sowas auch noch filmen und veröffentlichen zu müssen ? War das echt ne Heldentat?

    • rainerzufall

      Das Problem hierbei war, das kurz nach dem Vorfall in sämtlichen Medien die Täter-Opferrolle im Grunde vertauscht wurde (wenn man sich die Überschriften der Artikel angesehen hat). Zudem denke ich, dass diese Jugendlichen so „dumm“ waren, und das Video an Bekannte usw weitergeschickt haben.. dass es sich dann wie ein Lauffeuer verbreitet ist klar.. nachdem der ganze Fall aufgeklärt wurde, sind einige schlaue User plötzlich ganz still geworden.. naja, die Realität hat sie wohl doch noch eingeholt..

    • watschi

      n.g., genau, hätten sie die letzten szenen nicht gefilmt und gepostet, dann ständen sie heute auf der ersten seite aller medien als lebensretter, die ihre eigene gesundheit aufs spiel gesetzt haben.

      • n.g.

        Und hätten sie ihn nur überwältigt und festgehalten, die Pussterer Lebensretter… hätte selbst ich unterschrieben nichts dagegen… das wie… das ist der ausschlaggebende Punkt!

  • paul1

    Schon traurig, dass hilfsbereite Leute jetzt zu Tätern wurden. Kein Wunder, dass bei Straftaten alle wegschauen… nur traurig..

  • yannis

    Das interessante hier, hätte es sich um eine klassische Schlägerei unter schon länger hier Wohnenden gehandelt, gäbe es halt zwei drei oberflächliche Kommentare wie „ah solche Tscheggl“ etc.
    wäre es eine Messerstecherei innerhalb der Immigranten gewesen, die Reaktionen insbesondere der linken Weltverbesserer wären gleich Null und sonst vielleicht noch ein paar wenige zur Kenntnisnahmen.
    Aber im Falle wie diesen, Boa-Eh, da geht die Luzi aber richtig ab, vor allem wenn es darum geht die Tat des Immigranten zu relativieren.

    • n.g.

      Hier reativieren fast ausnahmslos die Taten der Jugendlichen! Der Richter wird entscheiden … und er wird Strafrn verhängen, für ALLE. Und wären es Einheimische wärs genau so !

      • n.g.

        Die dummen Leute hier versuchen ibr eivenes Recht durcbsetzen zu wollen! Es wird Recht geslrochen… für ALLE GLEICH! Und die Jugendluchen werden nicht ungeschoren davon kommen… das sollte in einem. Rechtsstaat auch so sein..!

        • cicero

          Wir sind angehalten immer und überall aus bestimmten Vorfällen zu lernen. Welche Lehren ziehen wir aus dieser Geschichte: Es ist nicht angebracht sich in Konflikte die einen nichts angehen bzw. von denen man nicht selbst betroffen ist, einzumischen. Denn es ist nicht sicher, zumal wenn man jugendlich ist, dass man die Emotionen unter Kontrolle hat. Weil hinter jeder Ecke jemand mit dem Handy lauert und alles ins Netz stellt, landet man gleich für alles (und da genügt oft schon ein falsches Wort) vor dem Staatsanwalt und hat ein Verfahren hängen. Außer man ist charakterlich so gefestigt, dass man SICHER ist dass man in JEDER Situation gesetzeskonform, überlegt und emotional neutral zu handeln imstande ist. Ansonsten ist man angehalten bei brenzligen Situationen die Polizei zu rufen, dann hat man die Bürgerpflicht getan und gerät ggf. nicht in die Mühlen der Justiz. Bei den Bedingungen heutzutage, kann man den eigenen Kindern nur dies raten.

          • mannik

            Äußerst vernüftiger Einwurf. Das ist genau das richtige Fazit.

          • ronvale

            @cicero

            “Es ist nicht angebracht sich in Konflikte die einen nichts angehen bzw. von denen man nicht selbst betroffen ist, einzumischen.”

            Definieren Sie, wann einem etwas nichts angeht.

            Wenn eine Frau oder Kind von einem betrunkenen verprügelt wird, und die Polizei nicht Monsters 10 geschätzte Minuten bis zum Geschehen be ötigt, was machen sie dann?
            Bleiben Sie passiv und warten ab?

            Machen Sie das auch wenn jemand ertrinkt?
            Denken Sie dann , jemand wird schon die Feuerwehr rufen?

            Zivilcourage bedeutet auch manchmal Fehler zu begehen, wie in diesem Fall

          • cicero

            @ronvale
            Tja so weit hat man es halt gebracht. Wenn die Zivilcourage mit einer Anklage und finanziellen und anderen Scherereien und zweifelhaften Anschuldigungen oft nur wegen eines unangemessenen Worts endet, dann hat es sich für mich „auszivilcouragiert“. Wenn jemand helfen will und dabei zuerst überlegen muss, wie er ganz genau gesetzeskonform vorgeht, dass er nicht angeklagt wird, der wird es besser sein lassen. Die die dafür verantwortlich sind, dass es soweit gekommen ist, mögen die Fehler bei sich suchen.

        • joachim

          Wer so was schreibt, mit 20 Grammatik Fehlern in 2 Sätzen, und andere dabei als dumm bezeichnet, ist ein Fall für den Psychiater!

    • rainerzufall

      @yannis genau so ist es!! Die Linksgrünen wollen eben nur das sehen und hören, was in ihr Weltbild passt. Ob dies wirklich noch etwas mit der Wirklichkeit, Vernunft und Logik zu tun hat, bleibt dahingestellt.

  • n.g.

    Armseelig wie heutzutage mit sowas umgegangen wird! Vor 25 Jahren wären genau wie heute die Fäuste ausgepackt worden… aber niemals hab ich gesehen das nachgetreten wurde! Handys gabs keine aber auf die Idee Fotos zu machen wäre damals auch keiner gekommen! Wenn das die Jugend, unsere Zukunft sein soll.. genau die 3 dann gut Nacht!

    • n.g.

      Ich behauptet mal das. wenn ich hier einige harmlosere Beleidigungen gegenüber einiger Komentatoren vom Zaun lassen würde,genau diejenigen die hier alles runterspielen, es einige Anzeigen hageln würde die ich bezahlen. müsste. Würde ich sie am Boden liegen treten, wären es die Ersten die zum Anwalt liefen!

  • n.g.

    Und man stelle sich vor sie hätten mich besoffen provoziert. Wer hätte Schuld… ich natürlich! Genau den selben Fehler haben die Jugendlichen gemacht! Die Staatsgewalt liegt beim Staat!

    • andreas

      Du schreibst eindeutig zu viel und recht viel Blödsinn.
      Versuche zuerst zu denken und das dann in ein oder zwei Kommentaren zusammenzufassen.

      Die Gewalt war nicht übermäßig und früher wurde teilweise weit härter zugeschlagen.
      Der Unterschied war, dass es damals meistens Gruppen waren und einig Vernünftige die Streithähne beruhigt hat.

      • n.g.

        Oh… andreas hats mal wieder nicht geschafft mich zu ignorieren. Das ehrt mich. Da bin ich mal. froh das du nicht der Moderator dieses Forums bist. Hab deine Komentare auch gelesen, da ist auch alles dabei, von rechts angehaucht, Frauen und Alten Diskriminierung alles dabei und sowas will mir sagen was ich zu denken und schreibe hätte..!

  • ahaa

    Der einzige Fehler liegt darin das das gefimte geschnitten wurde. Wer war das? Das ist das Problem. Ob ich zu jemandem in so einer Situation, Neger, crucco, Wixa… Sage spielt keine Rolle. Wenn der Blutdruck und das Adrenalin arbeiten kommen solche Sachen. Müssten die meisten ja vom Sport kennen…. Ist nie so gemeint wie es rüber kommt. Oder?

  • emma

    @n.g.
    bisch a dt rentner?
    wenn do neger verteiedign willsch geh noch afrika.

  • ei-ei-zwei

    n.g. wenn Sie an den Rechtsstaat glauben, dann gute Nacht

  • sabine

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Vor einem Monat hat ein Schwarzafrikaner im Bozner Bahnhofspark zu mir ohne Grund „italiani di merda“ gesagt und vor meine Füsse gespuckt. Als ich daraufhin ein wenig verwundert angesehen habe hat er mich noch mit dem Rad angerempelt. War vor Angst wie gelähmt und wäre froh gewesen wenn jemand eingeschritten wäre. Scheinbar haben da die Jugendlichen in Bruneck mehr Mumm wie jene in Bozen…..

    • joachim

      Und meine Frau ist heute Morgen beim spazieren gehen mit dem Hund um 06.15 von einem dieser Goldschätze blöd angebögelt worden! Wenn ich ihm erwische dann komme ich auch in die Dolomiten!

  • n.g.

    @joachim ich würde dich ja gerne zurück beleidigen aber dich hat Mutter Natur schon genug bestraft!

  • tiroler

    Ich finde den mannik ziemlich besch……

  • n.g.

    An all diejenigen hier die hier gut finden wie die Jugendlichen vorgegangen sind ein Vorschlag: sammelt Geld fürs dessen Anwälte und eventuelle Strafzahlungen… vielleicht Crowdfunding.. geht auch! Ich sammle für den Afrikaner nicht, denn der hat schließlich auch was getan! Oder emma und Joachim legen zusammen… hm

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen