Du befindest dich hier: Home » Kultur » Abtauchen, wegtauchen

Abtauchen, wegtauchen

Günter Schwaigers „Der Taucher“ hätte beim Bozner Filmfestival gezeigt werden sollen. Jetzt bietet ihn das BFFB online an.

von Renate Mumelter

Nach außen hin ist auf Ibiza alles easy, Vater Paul und Sohn Robert leben in einer schönen Villa, Mutter Irene und Tochter Lena in einer romantischen Finca. Vater Paul ist erfolgreicher Musiker, ein fescher Mann.

Sohn Robert taucht, er schweigt und hilft dem Vater. Mutter Irene betreibt erfolgreich eine Boutique.

Tochter Lena macht Matura und beschäftigt sich nächtelang mit Filmanimation. Lena und Robert sind Patchworkgeschwister. Zusammengebracht hat sie die Beziehung zwischen Paul und Irene.

„Der Taucher“ erzählt von netten Leuten mit kleinen Geheimnissen und taucht erst allmählich in Abgründe ein. Die Mutter belügt ihre Tochter, weil sie es nicht schafft, vom gewalttätigen Paul wegzukommen. Tochter Lena möchte ihren eigenen Weg gehen. Sie arbeitet an einem Animationsfilm. Es soll eine moderne Sterntaler-Geschichte werden, sagt sie, in der sich ein Mädchen eine Eiswüste verirrt. Eine liebevoll gemachte Symbolgeschichte.

Lenas Wahlbruder Robert filmt auch. Schon als Bub filmte er die miterlebte Gewalt zu Hause aus Verzweiflung. Als Taucher im Meer, taucht Robert in sich selbst ab, „The Diver Inside“, so der englische Filmtitel.

Erfolgsmusiker Paul gibt sich samtweich und liebenswert, glaubt selbst an seine Güte, obwohl er zur Empathie unfähig ist. Auf das Mitfühlen will er sich nicht einlassen.

Die Patchworkgeschwister versuchen zwischendurch im Meer in ein anderes Leben wegzutauchen. Robert muss damit umgehen, einen gewalttätigen Vater zu haben, Lena damit, dass ihre Mutter geschlagen wird.

Schwaigers Film trumpft nicht mit Gewaltszenen auf, er lässt die verschwiegene, versteckte und erlittene Gewalt schmerzhaft spüren, erzählt langsam, hält die angespannte Spannung.

Erstmals wird im Kino fühlbar, was Gewalt in der Familie macht, was sie für das Leben der Kinder lebenslang bedeutet. „Tut mir so leid, ich hätte bei dir sein müssen“, sagt Lena zu ihrer geschlagenen Mutter.

„The Diver Inside“, (Der Taucher) (A, 2019), 90 Min., Drehbuch, Regie, Schnitt: Günter Schwaiger. Mit Franziska Weisz, Julia Franz Richter, Alex Brendemühl, Dominic Marcus Singer. Bewertung: Feinfühliges Porträt einer dramatischen Situation

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen