Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Sommer-Stornierungen

Die Sommer-Stornierungen

Die ersten Gäste haben bereits ihre Buchungen für den Sommer in Südtirol abgesagt. Der Mühlbacher Hotelier Horst Nössing über die schwierige Situation und mögliche Lösungen.

Tageszeitung: Herr Nössing, Gäste haben bereits jetzt Ihren Urlaub für den Sommer in Ihrem Hotel abgesagt…

Horst Nössing: Ja, genau. Bei mir war es bereits die vierte Stornierung für den Sommer. Alle anderen Absagen waren Ende Mai, jetzt kam aber erstmals eine Stornierung für Juni. Da sieht man, wie weit die Leute jetzt schon denken. Das große Problem ist, dass keine neuen Buchungen mehr dazukommen. Das geht allen gleich.  Bei uns geht es noch, bei uns endet jetzt die Wintersaison. Andernorts fängt aber jetzt die Sommersaison an.

Welche Möglichkeiten haben Sie, den Stornierungen entgegenzuwirken?

Es gibt zahlreiche Firmen, die das Tourismus-Marketing für Hotels übernehmen. Diese Firmen schlagen vor, nicht mehr normale Buchungsbedingungen anzubieten. Man soll stattdessen anbieten, die Buchung ohne Anzahlung vorzunehmen und die Möglichkeit geben, noch eine Woche vorher zu stornieren. Das wäre eine Taktik, aber die Buchungen würden jetzt vermutlich nicht zunehmen, wenn dann erst später. Das wäre aber noch eine der besseren Lösungen.

Was wäre eine Schlechtere?
Wenn große Hotels mit den Preisen nach unten gehen. Ich glaube, das kann man auch nicht verhindern. Ich sehe bereits erste Vier-Sterne-Hotels, die ihre Preise runtergedrückt haben. Wenn diese dann nur mehr 20 Euro teurer als die Drei-Sterne-Hotels sind, haben diese auch keine andere Möglichkeit mehr, als mit den Preisen runter zu gehen. Das könnte sich zu einem großen Problem auswirken.

Wie verhalten sich Stammkunden?
Viele Stammkunden verfolgen die Situation hier in Südtirol gespannt. Ihre Reaktion ist positiv. Sie erkundigen sich immer wieder, wie es uns geht und die meisten wollen auch unbedingt kommen. Wenn diese Krise überwunden ist, kommen die Stammgäste auch sicher wieder. Ich habe auch Absagen von Gästen bekommen, die seit 40 Jahren kommen. Diese hatten aber keine andere Wahl.

Interview: Markus Rufin

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (44)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Tja das ist das wahre problem
    Für das vater staat wohl kein rezept hat und das land wie vom LH versprochen wohl zu wenig geld oder ein märchen das von rom nicht eingehalten werden kann
    Wie gehen hotels vir due millioneninvestitionen laufen haben und wie stunden due banken duese raten?
    Abgesehen von den handwerkern die noch auf die ausenstände zum teil warten und jetzt für die nächsten 10 monate wahrscheinlich die aufträge stirniert bekommen
    Rom hat ja den papst vielleicht gibt es ja die biblische gekdvermehrung
    Wäre da nicht due tatsache dass die EZB den karren seid 2008 in due erschöpfung getrieben hat
    Was folgt nach der ausgangssperre?

    • perikles

      Du solltest die Zeit daheim jetzt für einen Deutschkurs nutzen.

      • leser

        Die zeit hab ich nicht perikles
        Ich muss im gegensatz zu dir mein geld in der privatwirtschaft verdienen
        Wir könnten aber beide einen vergleich machen und schauen wer mehr drauf hat

        • ermelin

          Steckt’s euch eure Begriffe wie Privatwirtschaft etc. endlich irgendwohin…ich muss mein Geld bei der Arbeit an der Intensivstation verdienen und mache das gern, auch jetzt. DAS IST EIN MEDIZINISCHER NOTSTAND. Schluss mit den Fake News, Schluss mit dem ganzen Scheiß…ich schreibe hier jetzt nach 24h Dauerdienst….irgendwann reichts aber….wenn Sie soviel drauf haben, dann können Sie heute Nacht mit mir zu meiner Arbeit mitkommen….

          • waldi

            Jetzt bleib mal locker und sei froh, dass du Arbeit hast. Wegen was beschwerst du dich denn? So müde wirst du nicht sein, sonst würdest du sicher schlafen und noch noch was ins Forum schreiben. Auch wir müssen Geld verdienen.

          • so-sehe-ich-das

            @ ermelin
            Super geschrieben – und DANKE für Ihre Leitung für die Allgemeinheit.

          • leser

            Ermelin
            Ich würde mit dir mitkommen 24 h am stück zu arbeiten aber wie heisst es jeder hat aeine aufgaben die er erfüllen muss damit das system funktioniert

          • ermelin

            Ok, man könnte sich hier aber endlich mal die unqualifizierten Bemerkungen sparen…

          • kurt

            @ermelin
            Alle Ehre und Respekt ,ich habe auch eine Tochter die in der Intensivstation als Assistentin tätig ist ich kann euch nur bewundern !!!!!!!!!!.

        • so-sehe-ich-das

          @ Leser
          Rechtschreibung = Null ( nicht versetzt ).
          Hoffentlich bekommen Sie von der Privatwirtschaft die bessere Bewertung 😉 😉

        • perikles

          Wenn dein Wirtschaften so gut wie deine Grammatik ist, brauchst auch ohne Corona ein Hilfspaket. Im Übrigen arbeite auch ich in der Privatwirtschaft.

        • erbschleicher

          @leser
          wie dein System funktioniert will hier keiner wissen.
          Wenn es so funktioniert wie du schreibst ist es eh fürn Arsch und kann NICHT FUNKTIONIEREN!!!

          • leser

            Das macht nichts
            Ich bin auch nicht gewählt und muss auch nix verantworten
            Nur habe ich ein system und ihr habt nur sprüche

    • elmex

      „wie gehen Hotels die Millioneninvest. am laufen haben und wie stunden die Banken die Raten?“ ganz einfach:
      das Hotel bleibt dieses Jahr geschlossen, Angestellte entlassen oder in Ausgleichskasse, die Kreditraten werden 1 Jahr ausgesetzt und der Tilgungsplan um 1 oder 2 Jahre verlängert bzw.neu berechnet. Was soll da so schlimm sein? Stellt euch mal vor das Hotel ist ein Unternehmen mit X Angestellt und kann Auslandskundenaufträge aufgrund vorgeschriebener Schließung nicht bedienen. Dieser Unternehmer kann nicht einfach entlassen und für eine Zeit zusperren.Als liebe Hoteliers bitte die Kirche im Dorf lassen und nach 20 Jahren Geld schöffeln nicht alles schwarz malen.

  • steve

    Ausser ein paar zynischen Kommentaren zu Sterbenden, grottenschlechtem Deutsch hab ich noch nichts interessantes gelesen…
    Was hat denn die EZB falsch gemacht sie: hat sie nicht gespart? 🙂

    • yannis

      @steve

      >>>>Was hat denn die EZB falsch gemacht ? <<<<<<

      könnte es sein dass es die NULL-Zinspolitik ist, was den Hoteliers billiges Geld für an sich unnütze Investitionen in den Hintern trieb ?
      Könnte es dieselbe NULL-Zinspolitik sein, dass den Konsum von allerlei Überflüssigen in die Höhe trieb ?
      Könnte es auch sein dass dieselbe EZB den gewöhnlichen Sparer in die Aktien trieb, der jetzt mit dem "Abschmieren" der Kapitalmärkte, ein vielfaches an Kaufkraft mehr verlor, als sein Südtirol-Urlaub gekostet hätte ?

    • leser

      Steve
      Es ist schwer dir das zu erklären wenn du die zusammenänge nicht verstehst
      Das hängt mit der 0 zinspolitik mit der faulen staatsbondsaufkäufen usw zu tun
      Aber wir sehen es ja die nächsten monate
      Fakt ist rechnungen werden vom bürger so oder so zu bezahlen sein da hilft keine stundung

      • steve

        Ohne 0 Zinspolitik wäre Italien längst Pleite ein tolles Szenario! Sie werdens immer noch nicht begreifen…

        • leser

          Steve
          italien ist schon lange pleite
          Ist das noch nicht bei dir angekommen

          • steve

            Aha und wenns mehr Zinsen geben würde gings allen gut?!…

          • leser

            Steve
            Ich rede nie von zinsen das ist doch irrelevant
            Ich sage dass italien pleite ist und dass er es selber nicht hinkriegt sich aus eigener kraft zu helfen
            Das ist eine tatsache
            Allen besser ging es wenn man nicht den immer grösser werden haufen an birnen mitziehen müsste das ist eines der hauptprobkem
            Due wallschn sagen il sistema della furbizia

  • rota

    Nur nebenbei, will nicht italienisch und nicht deutsch sein. Ich will Mensch sein- vielleicht mit südtiroler Eigenschaften – im guten wie im schlechten Sinne.

  • goggile

    +++GOGGISNEWS+++GOGGELENEWS+++EIERNEWS+++UOVANEWS+++DDDDDDD.goggileNEWS+++

    LIEBE SCHÄFCHEN! MERKT EUCH WER ZUM DIKTATOR WURDE UND ÄNDERT EUER WAHLVERHALTEN!

    DIEJENIGEN POLITIKER DIE GEGEN DIESE AUSGEHVERBOTE SIND, BEKOMMEN goggis Stimme

    #MISTATESULLEUOVA

  • yannis

    >>>>Wenn große Hotels mit den Preisen nach unten gehen. Ich glaube, das kann man auch nicht verhindern. Ich sehe bereits erste Vier-Sterne-Hotels, die ihre Preise runtergedrückt haben. Wenn diese dann nur mehr 20 Euro teurer als die Drei-Sterne-Hotels sind, haben diese auch keine andere Möglichkeit mehr, als mit den Preisen runter zu gehen. Das könnte sich zu einem großen Problem auswirken.<<<<

    Das nennt sich dann "Marktbereinigung", denn das immer meeeeehr, hat halt auf vielen Gebieten, wie der Rheinländer es zu sagen pflegt "das Ende der Fahnenstange erreicht"
    Vor noch nicht all zu langer Zeit, wurden diejenigen die davon sprachen, dass es nicht viel an "Verwerfungen" braucht die eine klitzekleine Wirtschaftskrise nach sich zieht und der Tourismus als erstes massig nachlässt (nicht lebensnotwendig) genau von denen die jetzt "plärren " nur milde belächelt, bis hin mit Hohn und Häme abgekanzelt.

    • leser

      Yannis
      Ich bin der meinung dass man es nicht zur sache des bürgers machen darf jetzt die monokulturen des tourismus und der landwirtschaft zu retten
      Ich verstehe nicht warum ein hotelier auf pump einen wellnesstempel aufgebaut hat oder dass ein bauer auf anraten des maschinenrings oder bauernbundes in zig hektar obstwiesen investiert hat
      Dabei stehen due die gesamtumsätze von apfelbewirtschaftung von etwa 380 millionen überhaupt nicht zum verhältnis eine firma leitner erwirtschaftet 1 milliarde
      Südtirol hätte gut daran getan die junge generation gut auszubilden und die berufsbilder ausserhalb von tourismus und apfel und weinkunde zu motivieren
      Leider ist die realität duese dass unsere mittel und hichaysgebildeten kinder zur arbeit auswandern müssen weil es keinen anderen jib hier gibt als tellerwäscher haysmeister oder äpfelpflücker
      Dafür haben wir eine horde von parteisoldaten und systemschleichern due such nach wie vir auf eine doktrinpartei verkassen due mit ihrer mentalität selber über 5 millionen schulden herumträgt und diese fröhliche aufpump lebensart weiterpredigt
      Einer wird schon zahlen

  • florianegger

    Preise senken nützt nichts, wenn die Gäste Mobilitäts- und gar Existenzprobleme haben. Sommeranngebote für Einheimische sind Überbrückungsmaßnahmen.

    • leser

      Preise senken heisst nichts anderes als due rendite auf null stellen und dann kannst die rate nicht bedienen oder kannst nur mehr sklavenpreise bezahlen
      Deshalb haben wir jetzt schon rumänen auf den obstwuesen und in der hotelküche

  • tiroler

    So traurig es klingen mag. In diesem Sommer wird es kein einziges Hotel brauchen in Südtirol.

  • ronvale

    Dies ist jetzt in mehrfacher Hinsicht eine Katastrophe.

    Denn für Jahrzehnte Hat man in Südtirol keine drittes Standbein aufgebaut. Tourismus und Landwirtschaft, darauf hat man sich konzentriert. Davon lebten einige auch sehr gut.

    Wirkliche Innovation war eine Randerscheinung. Wer das nicht glaubt, braucht sich nur anzusehen, wie viel Geld in die jeweiligen Bereiche floss.

    Gerade mal 0.4 Prozent flossen in Forschung und Entwicklung, währen die EU 3 oder mehr Prozent vorgibt.

    Von was wollt ihr jetzt leben, wenn der Tourismus völlig wegbricht? Die Menschen werden ihre Ausgaben auf das notwendige beschränken, Äpfel und Urlaub gehören nicht dazu. Sehr wohl aber Geräte der Medizintechnik, Kommunikationsinfrastruktur und pharmazeutische Produkte.

    Südtirol produziert viel gutes, aber wenig fundamental wichtiges.

    • yannis

      @ronvale
      wie recht Du hast !

      Monokultur war noch nie ein gute Idee, wer dies bisher anders sah wurde halt als Verschwörungstheoretiker, oder gar als Spinner abgetan.

    • leser

      Das ist egal das land kommt für seine wahlschafe auf

      • yannis

        @leser,
        verstehe was gemeint ist, ob jedoch die „Wahlschafe“ auch die Steuern die das Land dazu benötigt stemmen können ?

        • leser

          Yannis
          Das ust was ich schon seud monaten hier anzudeuten versuche
          Aber anscheinend will das niemand verstehen
          Due politik versucht due leute geschicjt die realität wegzureden
          Es kommt mit sicherheit hart due nächsten monate ja vielleicht jahre und ich bin der letzte den das freut glaub mir das
          Aber vuelleucht bin ich virlauter aks vueke hier und habe due schuldigen ausfindug gemacht und nenn sie beim namen
          Das ist nun mal eindeutug due politik due finanz sprich banken das staatsverhalten und das nich weltweit südtirol kann sich dem nucht entzuehen auch due schwache politik unserer landespolitiker
          Leider leider sind das tatsachen due due mehrheit nicht sehen will
          Auch wenn alle meine schreibfehler kritisueren aber sie sollten den inhalt verstehen lernen

        • kurt

          @yannis
          Schau einmal nach wie viel Akzisen heute noch und für was gezahlt werden ,Abessinienkrieg, Vajiont Katastrophe ,Erdbeben usw . glaubst du wirklich die zögern eine nächste ein zu fordern ????.
          Also zahlen wir uns diese Katastrophe wieder fein selber !!!!!.

    • tiroler

      ronvale: und was hast du in all dieser zeit gemacht um gegenzusteuern, oder ist die Kritik das einzige was du bringen kannst?

    • elmex

      ach was soll dieser unfundierte Blödsinn. In Südtirol ist immer noch die Industrie die größte Wertschöpfung. Dann kommen Handel und Gastgewerbe. Die Landwirtschaft kommt noch nach dem Bausektor.

      … und nur am Rande: Äpfel verkaufen sich momentan so gut wie nie!

      Auch für Forschund und Entwicklung wird viel getan … siehe BIC, Eurac …

      Ich verstehe nicht, manche Leute ohne fundiertes Wissen einfach drauf los schreiben und Stumpfsinn verbreiten.

  • thefirestarter

    Die Corona-Krise wird für die Wirtschaft zur Zerreißprobe. Das Beispiel Italien zeigt, dass Verteilungsfragen bald im Vordergrund stehen könnten

    https://www.heise.de/tp/features/Und-wie-hat-es-dich-getroffen-4684635.html

    Wir sind zwar noch mitten in der Krise aber auch wenn die akute Phase vorbei ist könnte es noch viele Opfer geben.

  • gredner

    Herr Nössing kriegt erst jetzt Stornierungen für Juni?
    Andere haben schon letzte Woche Stornierungen für Juli erhalten…

    Aber es bringt nix. Wir werden auch Stonierungen für August und September erhalten. Neue Anfragen kommen sowieso schon seit Wochen keine mehr..

    Nur wenn wir sehr, sehr diszipliniert sind und das Virus nicht weiter verbreiten, können wir vielleicht im August wieder Gäste akzeptieren – aber vorerst nur aus Italien, da die Grenzen noch länger geschlossen bleiben.

    Und die Preise senken? Nein, auf keinen Fall – die Saison wird eh schon kürzer. Bei niedrigeren Preisen würde es sich somit gar nicht mehr lohnen zu öffnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen