Du befindest dich hier: Home » News » „Eine Ungleichbehandlung“

„Eine Ungleichbehandlung“

Klaus Lafogler

Der Gewerkschafter Klaus Lafogler spricht hinsichtlich des Corona-Notstandes von einer Ungleichbehandlung auf Kosten der Bediensteten im öffentlichen Bereich.

Klaus Lafogler von der Gewerkschaft GS verweist auf das Gesetzesdekret des Ministerpräsidenten vom 2. März 2020, Nr. 9, das die dringenden Maßnahmen zugunsten von Familien, Arbeitnehmern und Betrieben im Zusammenhang mit dem Coronavirus-Notstand regle. Darin sei festgelegt, dass die Abwesenheitszeiten der öffentlichen Angestellten gesetzlich als geleistet gelten.

„Das bedeutet, dass für jenes Personal, das die Arbeitsleistung weder am Arbeitsplatz noch als flexibles Arbeitsmodell bzw. Smart Working erbringen kann, diese Zeiträume als geleistet gelten. Die Abwesenheiten vom Dienst dürfen also nicht zu Lasten der Angestellten gehen“, so Lafogler.

Das Land gehe aber anders vor.

Das Rundschreiben des Landes-Generaldirektors vom 11. März („Zusätzliche organisatorische Maßnahmen und Handlungsanweisungen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-2019 und den Schutz der öffentlichen Gesundheit in den Büros und Einrichtungen der Südtiroler Landesverwaltung“) regle die An- und Abwesenheiten der Bediensteten. „Damit werden die Vorgesetzten angehalten, vorrangig Resturlaub aus dem Vorjahr und/oder Zeitausgleich, Elternzeit und sogar bereits angereiften Urlaub des laufenden Jahres zu genehmigen. Dies natürlich vorausgesetzt, dass agile Arbeitsmodelle bzw. Smart Working für das Personal nicht möglich sind“, erklärt Klaus Lafogler.

Er betont: „Genau darin aber liegt der Hund begraben. Denn während Smart Working für viele öffentlich Bedienstete in der Verwaltung oder in den Schulsekretariaten möglich ist, können andere Berufskategorien davon nicht Gebrauch machen. Daraus folgt, dass etwa Schulwarte oder aber Straßenwärter gezwungen werden, mit in diesem Jahr angereiftem Urlaub zu Hause zu bleiben.“

Die Gewerkschaften hätten in mehreren Schreiben an die Generaldirektion eine Anpassung an die staatlichen Vorgaben gefordert. „Die Antwort der Generaldirektion ist leider alles andere als zufriedenstellend, zumal auf die konkrete Fragestellung keine Antwort erfolgt ist“, ärgert sich Lafogler.

Er sagt: „Die Gewerkschaften fordern die politischen Vertreter zum raschen Handeln auf, um die offensichtliche Ungleichbehandlung aus dem Weg zu räumen. Dies auch, um in einer eh schon hochbrisanten und für alle beunruhigenden Zeit unnötigen zusätzlichen Unmut unter den Bediensteten zu vermeiden.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • jennewein

    Die armen öffis was meinst du mein lieber was in der privatwirtschaft abgeht

  • meinemeinung

    Lafogler will auch einmal Öffentlich auftreten, wenn er auch nur Eiern will, aber die Öffis sein jetzt die wichtigsten die den ganzen Apparat aufrecht erhalten, oder?
    Den Lafogler möchte noch mehr bezahlte Freizeit für die Öffis und Urlaub sollte denn noch sein, man will ja Urlaub machen ,der Sommer naht, das ist das wichtigste was dieser Herr im Kopf hat.

    • mops66

      Es geht nicht um Wichtigtuerei oder mehr Ferien.Wir Schulwarte und andersgleiche „durften „meist ohne o unausreichenden Schutzmassnahmen die Schulen ,Mensen,Kindergarten usw..sanieren damit Kinder u Lehrer einen keimfreien Platz bei ihrer Rückkehr vorfinden u nachdem wir einer reale Ansteckung ausgesetzt wurden bekommen wir als Belohnung einen Pflichturlaub obwohl ein Gesetz vorsieht,dass wir unserer Plicht erfüllt haben.Betriebe versetzen Angestellte in die Ausgleichskasse o bekommen Steuererleichterungen.Herr Lakofler will keinesfalls eiern sondern darauf hinweisen das es Gesetze gibt die angewandt werden sollten…..es Ist einfach toll zu lesen wie wir „Kleinen“fest zusammenhalten auch in dieser Sitution

      • meinemeinung

        [email protected] wenn ein Schulwart kein Smart Working machen kann ,dann sollen diese zuerst den offenen Urlaub aufbrauchen ,ganz klar ,sollten sie Arbeiten so ist das Arbeitszeit und wird normal bezahlt und ob Schutzausrüstung bei der Arbeit vorhanden ist ,liegt an dir ,denn ohne musst du nicht Arbeiten in dieser Situation ,das sagt die Verordnung. Zusammenhalten der Kleinen stell ich mir anders vor ,nicht jeden Möglichkeit für den eigenen Nutzen ohne Rücksicht aus zu nutzen.

  • tiroler

    Jetzt seim mal ganz schnell still Herr afogler!
    Die Öffis sowie die Politiker sind die letzten die hier zu meckern haben. Sicheres Gehalt, sicherer Arbeitsplatz. Bezahlt von den Steuern derjeniger, die jetzt Null Einkommen haben

  • perikles

    Beamte sollten sich im Klaren sein, dass sie unkündbar und eine Reihe anderer Privilegien haben, die es sonst nicht gibt, sh. Mutterschutz; also ein bisschen Bescheidenheit in Zeiten wie diesen wären angebracht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen