Du befindest dich hier: Home » Politik » „Zeit für Sudtirolo“

„Zeit für Sudtirolo“

Cristian Kollmann

Die Süd-Tiroler Freiheit erinnert daran, dass am 8. August 1923 die Bezeichnung Südtirol verboten wurde.

Am 8. August 1923 wurden mit einem faschistischen Dekret die Bezeichnungen Süd-Tirol, Deutschsüdtirol, Tirol, Tirolerund sämtliche übrige Ableitungen verboten.

Dies geschah in Durchführung der vom Großrat des Faschismus am 12. März 1923 beschlossenen „Maßnahmen für das Hochetsch zum Zwecke einer geordneten, schnellen und wirksamen Aktion zur Assimilierung und Italianisierung“.

Einzig und allein für zulässig erklärt wurden die Bezeichnungen Alto Adige und Atesino sowie die entsprechenden deutschen Rückübersetzungen Oberetsch und Etschländer.

Wie jedes Jahr nimmt die Süd-Tiroler Freiheit dieses Jubiläum zum Anlass, um wiederholt die amtliche Einführung von Sudtirolo neben Südtirol sowie die Abschaffung der faschistischen Ortsnamendekrete zu fordern.

„Klingt komisch, ist aber so: Die deutschen und ladinischen Orts- und Flurnamen sowie sogar der Provinzname Südtirol werden zwar geduldet, sind aber bis heute nicht amtlich festgeschrieben!“, schreibt der Toponomastikexperte Cristian Kollmann. „Dies zu tun, ist überfällig. Auch ist es Zeit für Sudtirolo!“, so Kollmanns Forderung.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wisoiundnetderfranz

    Manndr, es isch Zeit – obr i sieg koane Manndr… 😀

  • herrbergsteiger

    Klingt (auch) komisch, ist aber so:
    Diejenigen die für die Abschaffung der faschistischen Namen eintreten, werden als Ewiggestrige und völkische Nationalisten beschimpft. Nicht selten auch als Nazis …
    Tatsache ist:
    Bis heute wird von den Italienern auch amtlich (!!) und mit Duldung der SVP (!!), die Existenz Tirols innerhalb Italiens geleugnet. Es existiert nur ein Alto Adige … alles andere wird nur geduldet … und ist den bösen Völkischen (Nazis) vorbehalten …

  • herrbergsteiger

    Klingt (auch) komisch, ist aber so:
    Diejenigen die für die Abschaffung der faschistischen Namen eintreten, werden als Ewiggestrige und völkische Nationalisten beschimpft. Nicht selten auch als Na…is …
    Tatsache ist:
    Bis heute wird von den Italienern auch amtlich (!!) und mit Duldung der SVP (!!), die Existenz Tirols innerhalb Italiens geleugnet. Es existiert nur ein Alto Adige … alles andere wird nur geduldet … und ist den bösen Völkischen (N..is) vorbehalten …

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen