Du befindest dich hier: Home » Politik » „Praktika besser bezahlen“

„Praktika besser bezahlen“

Matthias von Wenzel, Astrid Pichler, Silvia Obwexer, Theresia Morandell, L.Abg. Jasmin Ladurner und Fraktionsvorsitzender Gert Lanz

Um die aktuellen Probleme der Südtiroler Studierenden zu beleuchten, trafen sich kürzlich Gert Lanz und Jasmin Ladurner mit dem Vorstand der Südtiroler Hochschülerschaft.

Besprochen wurden unter anderem die Themen Mobilität, die Anerkennung von Studientiteln, das Studentenleben in Bozen, die Problematiken in den medizinischen Studiengängen, und die politische Bildung an Südtirols Schulen.

Der öffentliche Personennahverkehr in Südtirol wurde von Seiten der Hochschülerschaft gelobt, dennoch sieht diese hier noch Verbesserungsmöglichkeiten, wie ein „Sommerabo“ oder ein „Euregio- Abo“. Die Abgeordnete Ladurner bestätigte daraufhin, dass das Angebot weiterhin stetig ausgebaut werde und sie diesbezüglich in ständigen Kontakt mit Landesrat Daniel Alfreider stehe.

Bei den medizinischen Studiengängen wurden mehrere Problematiken angesprochen: die Zugangsbeschränkungen durch den Numerus Clausus, die Vorbereitungskurse für die Aufnahmeklausuren und die Unsicherheiten in der Facharztausbildung. Auch mehr Möglichkeiten zur Berufsentfaltung im Land sollten ermöglicht werden, durch gerechtere Bezahlung oder auch durch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Des Weiteren wurde, wie so oft, die fehlende Anerkennung von Studientiteln von österreichischen Fachhochschulen durch den Staat angesprochen.

Um die Rückkehr Südtiroler Studierender in die Heimat zu bestärken, sei eine bessere Gestaltung von Praktikumsplätzen notwendig. „Auch die Bezahlung von Praktika müsse angehoben werden, sonst sei es für einen großen Teil der Rückkehrer uninteressant ihre berufsspezifische Ausbildung in Südtirol abzuschließen“, betonte der Vorsitzende der SH Matthias von Wenzl.

Schließlich wurde auch über die Einführung eines Faches „Politischen Bildung“ an Südtirols Bildungseinrichtungen gesprochen. Hierzu gab der Fraktionssprecher Gert Lanz an, den diesbezüglichen Beschluss des Senats in Rom abwarten zu wollen, um dann hier in Südtirol weitere Schritte unternehmen zu können.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    ob Ladurner und Lanz die richtigen ansprechspartner sind?
    ich jedenfalls bezweifle das. in lanz`haut möchte ich wahrlich nicht stecken, das mädel hingegen macht dauerparty

  • pingoballino1955

    Herr Lanz,das Fach politische Bildung hat Herr Köllensperger von TK vorgeschlagen,dies zu IHRER Vergesslichkeit. Abwarten was der Staat dazusagt,müssen wir alle,das ist wohl kein Geheimnis.Ihr SVPler meint wohl ihr könnt dann wieder diktatorisch alleine über alles diskutieren?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen