Du befindest dich hier: Home » Politik » Dorfmanns Kür

Dorfmanns Kür

Herbert Dorfmann ist am Mittwoch zum neuen EVP Koordinator des Landwirtschaftsausschusses im Europäischen Parlament gewählt worden.

Als Herausforderung und Ehre zugleich bezeichnet der Südtiroler Europaparlamentarier Herbert Dorfmann seine Wahl zum Koordinator der Europäischen Volkspartei EVP im Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments. Eine große Mehrheit entschied sich für den 50-Jährigen, der als Agronom und ehemaliger Direktor des Südtiroler Bauernbundes die Anliegen der Landwirtschaft bestens kennt.

Der SVP-Politiker ist in dritter Amtszeit in Brüssel und war in den bisherigen Legislaturperioden bereits Mitglied des Landwirtschaftsausschusses. Dabei hat er wichtige Dossiers verfasst, im Vorjahr unter anderem den Bericht zur Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft.

Darin hat das Europäische Parlament seinen Standpunkt zur Gemeinsamen Agrarpolitik für den Zeitraum 2020-2027 festgelegt. 

Herbert Dorfmann wird in dieser Amtszeit des Parlaments die herausfordernde Aufgabe haben, die Landwirtschaftspolitik der Europäischen Volkspartei zu koordinieren. Als Koordinator ist der Südtiroler EU-Parlamentarier der politische Leiter der EVP für Agrarfragen und wichtiger Ansprechpartner für Agrarfragen im Parlament. Die EVP-Fraktion ist die größte Fraktion im Europäischen Parlament und entsprechend spielen die Abgeordneten der EVP im Agrarausschuss, welche nun von Herbert Dorfmann geleitet werden, eine wichtige Rolle.

„Es ehrt und freut mich sehr, dass mich meine Parteikollegen gewählt haben“, sagt Herbert Dorfmann. Er werde die Aufgaben des Koordinators mit großem Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein ausführen. „In den kommenden Jahren haben wir uns entscheidenden Herausforderungen zu stellen, was die Zukunft der europäischen Landwirtschaft angeht“, sagt der Südtiroler Politiker. „Ich werde mein Bestes geben, um den Forderungen unserer Landwirte und der europäischen Bürgerinnen und Bürger insgesamt gerecht zu werden.“

Herbert Dorfmann will Qualitätsprodukte fördern, die Einhaltung europäischer Normen über die europäischen Grenzen hinaus einfordern, die Entwicklung und den Schutz des ländlichen Raumes unterstützen und ein besonderes Augenmerk auf die kleinstrukturierte Landwirtschaft legen: auf Familienbetriebe, die in Berg- und benachteiligten Gebieten ihre bäuerlichen Betriebe führen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    „Ich werde mein Bestes geben, um den Forderungen unserer Landwirte und der europäischen Bürgerinnen und Bürger insgesamt gerecht zu werden.“
    Da sieht man, wem er sich verpflichtet fühlt (hat aber noch ein paar Lobbygruppen großzügig ausgelassen). Bei den Landwirten hat er „unsere“ vorgestellt, bei den Bürgern stehen für ihn alle gleich. Ein richtiger Europäer eben, oder besser, ein richtiger Europaabgeordneter.
    Dazu ein österreichischer Witz zur Europawahl: Hast du einen Opa, dann schick ihn nach Europa.

  • ostern

    Ich hab’s immer gesagt, er ist nur für die Bauern da,
    die anderen gehen ihn einen feuchten D..ck an.
    Und alle Arbeitnehmer unterstützen noch diese Partei und
    diesen Mann.!!!!!!!!!

    • cif

      Kannst du nicht lesen, er schreibt explizit: “ unserer Landwirte und der europäischen Bürgerinnen und Bürger insgesamt gerecht zu werden.“
      Bist du ein Marsbewohner?

      • ostern

        @cif
        lebst du auf den Mond?
        Der hat bisher nur für die Südtiroler Landwirtschaft seine Finger
        bewegt, sonst für niemandem. SVEGLIA!!!!!!!!!!!!
        Der Realität in die Augen schauen, oder liest du nur SVP Komentare.
        Für Arbeitnehmer hat er bestimmt nichts übrig.
        Überlegen bevor du etwas schreibst.

  • erich

    Herr Dorfmann hat bis heute ohne großes Aufsehen zu erregen in all seinen Ämtern großartige Arbeit geleistet. Wenn er nun mit vielen Stimmen in dieses Spitzenamt gewählt wurde, dann ist das Ausdruck für das große Vertrauen das sich Herr Dorfmann bei seinen vielen Kollegen erworben hat.

    • andreas

      Na ja, ich habe ihn gewählt, weil die anderen noch weniger taugen und ich wollte, das mindestens ein Südtiroler am Futtertrog Brüssel sitzt.
      Hätte die SVP den Kevin Kostner oder den Motschunerpepi aufgestellt, ich hätte sie auch gewählt, die wären wenigstens lustig.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen