Du befindest dich hier: Home » News » „Kraftlose Ansätze“

„Kraftlose Ansätze“

Josef Unterholzner

Das Team Köllensperger kritisiert die Ideenlosigkeit zum 10-jährigen Bestehen des UNESCO-Welterbes. Es gebe wenig Anlass zu Feierlichkeiten.

10 Jahre Weltnaturerbe Dolomiten geben für das Team Köllensperger wenig Anlass zu Feierlichkeiten. Die Abgeordneten Alex Ploner und Josef Unterholzner vermissen zukunftsweisende Strategien, eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Erbe, sowie mutige und notwendige Entscheidungen der Verantwortlichen in Tourismus, Politik und in der Stiftung Welterbe Dolomiten.

Am 26. Juni 2009, vor 10 Jahren, wurde Südtirol und den angrenzenden Provinzen die Anerkennung UNESCO Weltnaturerbe für die Dolomiten verliehen. „Dieses Siegel ist Anerkennung und Auftrag zugleich. Die Anerkennung heftete man sich sogleich an die Brust, verkündete der Welt stolz, dass man Welterbe-Besitzer sei. Der Auftrag des Schutzes dieses sensiblen Ökokreislaufes wurde und wird allerdings häufig vergessen“, schreibt das TK in einer Aussendung.

Von der anfänglichen Euphorie über die Anerkennung von Seiten der UNESCO sei wenig übriggeblieben. Erfahrene Markentechniker kritisierten das misslungene Logo, Umweltschützer prangerten die ausufernden Tourismusströme an, die Ideenlosigkeit der Stiftung Welterbe Dolomiten sei mehr als augenscheinlich.

„Diese Ideenlosigkeit gipfelt in einer Jubiläumsausstellung zum 10-jährigen Bestehen des Welterbes mit einer Bilder-Ausstellung auf dem Dach des Einkaufszentrums Twenty in Bozen“ zeigt sich Alex Ploner enttäuscht. „Statt zu feiern, geben diese 10 Jahre eher Anlass, die gemeinsame Strategie zusammen mit der UNESCO auf den Prüfstein zu legen. Als vor ebenfalls 10 Jahren die Devise „Südtirol als begehrtester Lebensraum“ von der damaligen SMG ausgerufen und der Weg in Richtung Qualitätstourismus propagiert wurden, hat man es verabsäumt, die Weichen für eine tiefgreifende Vernetzung und ein gemeinsames Engagement zu stellen.  Politik, Wirtschaft, Tourismus, Südtirol-Werbung und Stiftung Welterbe Dolomiten leben eher ein Nebeneinander, als ein Miteinander in Bezug auf das Welterbe Dolomiten.

Mutige Entscheidungen in Sachen Mobilität, mit einer zukunftsweisenden Elektromobilitätsinfrastruktur für die sensiblen Dolomitenpässe seien genauso wenig durchgesetzt worden, wie gezielte Sensibilisierungskampagnen, um den Tourismus von der Masse hin zur Klasse zu verändern.

Schleichend habe sich somit die Stiftung Welterbe Dolomiten entkernt. Deren Umsetzungskraft habe das Land Südtirol auch zu Zeiten seiner Präsidentschaft nicht zu stützen vermocht. Die Stiftung sei zu einem an Ideen und Mitteln sowieso armen Verwaltungsapparat verkümmert, dessen Personalentscheidungen oftmals im Dunst politischer Gefälligkeit und weniger kulturtouristischer Management- und Marketing-Expertise standen und stehen.

„Das Nachsehen bei einem Apparat, der getreu dem italienischen Sprichwort selbst als Berg nur ein Mäuslein hervorbringt, haben die unter dem UNESCO Siegel weltweit beworbenen Gebiete und deren Bewohner. Unsere Erholung suchenden Gäste und um ihre Lebensqualität besorgten Einheimischen erhalten von Seiten der Verantwortlichen für das Weltnaturerbe in Wirtschaft, Politik und Umwelt seit Jahren nichts als beschönigende Worte und kraftlose Ansätze präsentiert. Gleichzeitig aber explodiert das Verkehrsaufkommen und das Lärm- und Müllproblem verschärft sich munter weiter und alle schauen zu“, gibt sich Landtagsabgeordneter Josef Unterholzner entrüstet.

Alex Ploner und Josef Unterholzner zeigen auf, wie der Schalter umzulegen wäre:

„Wir brauchen besser vernetzte Rahmenbedingungen und stimmigere Konzepte zur Steuerung und Lenkung der Touristenströme, aber vor allem unter dem Eindruck einer zunehmenden Überforderung der Bevölkerung dürfen auch die Worte „Kontingentierung“ und „Hinterfragung der Sinnhaftigkeit von Gratismobilität zu Hotspots“ kein Tabu mehr sein.“

Das Team Köllensperger erwartet sich daher, dass die zuständigen Landesräte, in engster Abstimmung mit IDM und der Stiftung UNESCO, Wohl und Wehe des UNESCO-Siegels endlich als verknüpfte Chefsache angehen.

Die ersten 10 Jahre Welterbe seien aus dieser Sicht ein Probelauf gewesen. Nun gelte es für die kommenden Jahre die Kür zu liefern.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen