Du befindest dich hier: Home » Kultur » Klangstaub auf Marmorwüste

Klangstaub auf Marmorwüste

Das Bozner Elektroniktrio darkmatter ist am Freitag den 18. Januar zu Gast bei der Fondazione Dalle Nogare

 

Ein radikal modernes Wohn- und Ausstellungshaus in Bozen ist derzeit die Bühne für die gigantische „Mondlandschaft“ der Installation Faul Line des libanesischen Künstlers Rayyane Tabet: Die Fondazione Antonio Dalle Nogare öffnet ihre Türen nun noch ein bisschen weiter und lädt ab Januar 2019 an jeweils einem Freitag im Monat zu einem langen Abend ein, an dem nicht nur die Räumlichkeiten der Stiftung mit der jeweils aktuellen Wechselausstellung, sondern die Ausstellungsräume der Sammlung öffentlich zugänglich sind. Ergänzt werden diese verlängerten abendlichen Öffnungszeiten um einen besonderen programmatischen Akzent, mit denen Brücken zu anderen Kunstformen und Institutionen geschlagen werden.

Den Auftakt zu diesen besonderen Soireen unter dem Titel Fondazione Live macht „Res Alba“ eine Soundperformance des Elektroniktrios darkmatter, einem gemeinsamen Projekt des Südtiroler Instrumentalkomponisten Hannes Kerschbaumer, des experimentell ausgerichteten Filmkomponisten Federico Campana und des Rockbassisten Andrea Beggio. Die drei Sound Artists gehen in ihren Kompositionen und Klangperformances mittels Spektralanalysen von aufgezeichneten Tönen und der anschließenden elektronischen Verarbeitung der klanglichen Substanz von Materialien auf den Grund. Für die Klangspuren Schwaz 2017 realisierten sie eine groß angelegten Komposition zum Klang der Glocke. Für Fondazione Live entwerfen die drei Musiker analog zur aus 120 Tonnen Marmorstaub aufgeschichteten „Wüste“ Rayyane Tabets unter Einsatz von Granularsynthese ihrerseits aus pulversierten Klängen aufgeschichtete Soundscapes, messen die Installation klanglich aus, spüren kleinsten Partikeln nach und überblenden den völlig verfremdeten Ausstellungsraum mit einer zusätzlichen Ebene. Knisternd, rieselnd, knirschend, dröhnend und schwebend nehmen Tonstaubwolken ihren Weg durch das Gebäude, der weiße Marmorsand findet seine klangliche Entsprechung: monumental und mikroskopisch.

Termin: 18. Jänner um 20.30 Uhr in der Fondazione Antonio Dalle Nogare

Rafensteinerweg 19, Bozen. Die Stiftung ist an diesem Tag von 10:00 bis 22:30 Uhr durchgehend geöffnet. Um 18.00 findet eine freie Führung durch die Ausstellungen statt – keine Voranmeldung nötig.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen