Du befindest dich hier: Home » Chronik » Heroin im Magen

Heroin im Magen

cof

Die Finanzpolizei hat in Vahrn eine junge Frau festgenommen, die mit 100 Heroinkapseln im Magen von München nach Verona reisen wollte.

Beamte der Finanzpolizei haben an der Autobahnraststätte Plose West auf der Südspur der Brennerautobahn die Passagiere eines Fernbusses kontrolliert, der von München Richtung Verona unterwegs war.

Die Beamten wurden dabei auf eine junge nigerianische Staatsbürgerin aufmerksam, der sehr nervös wirkte.

Eine Gepäckkontrolle verlief ergebnislos.

Da die Frau allerdings widersprüchliche Angaben zu den Gründen ihrer Reise machte, beschlossen die Beamten, die 24-Jährige ins Brixner Spital zu bringen, um sie einer genaueren Kontrolle zu unterziehen.

Und tatsächlich: Bei einer Röntgenuntersuchung kam heraus, dass die Nigerianerin 100 Heroinkapseln in ihrem Magen hatte.

Das Gesamtgewicht: Mehr als ein Kilogramm!

Die Frau wurde wegen Drogenhandels festgenommen und in das Frauengefängnis nach Trient überstellt.

Den Marktwert des Rauschgiftes gab die Finanzpolizei mit 100.000 Euro an.

.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Die Grünen sagen, Einzelfall
    Die SVP sagt, dies sind die dringend benötigten Facharbeiter.

    • thefirestarter

      Du meinst sie macht das Freiwillig?
      Glaubst du, sie ist von Nigeria nach Europa gekommen, weil sie immer schon davon geträumt hat, Drogen in ihrem Magen von D nach I zu bringen.

    • george

      Die Grünen haben gar nichts dazu gesagt und die SVP auch nicht. Was wird hier vorgegaukelt nur um irgendwelche Gruppen, die jemandem in ihrer Ausrichtung nicht passen, schlecht zu machen. Bleibt doch bei der Realität und beim Thema!

  • ollaweilleiselber

    @yannis
    Sehr geehrter Herr yannis, sie lügen wie ein gewisser Herr Trump in den USA, denn weder die Grünen haben gesagt, dass dies ein Einzelfall ist noch hat die SVP behauptet, die Nigerianerin sein eine dringend benötigte Facharbeiterin.
    Was die Grünen und/oder die SVP zu diesem Fall sagen ist mir und den anderen Lesern eigentlich egal.
    Tatsache ist, dass es unter der einheimischen Bevölkerung ausreichend viele „Mitbürger“ gibt, welche das Zeug konsumieren, ansonsten würde es nicht transportiert und verkauft. Die Konsumenten sind sicherlich nicht die Einwanderer und die Flüchtlinge aus Nigeria, denn die haben nicht das Geld dazu. Also schaffen schlussendlich die „normalen“ Mitbürger den Markt für Drogen jeglicher Art und sind deshalb die wahre Ursache für so einen Transport, bei dem skrupellose Dealer und Großverteiler die Not der Nigerianerin ausnützen, welche ein nicht unerhebliches strafrechtliches Risiko auf sich nimmt und sich in Lebensgefahr begibt, aber dabei nur die Großverteiler und Dealer reich werden.

  • franz

    Die Frau ähnlich wie die Frauen aus Nigeria welche zur Prostitution gezwungen werden ist natürlich selbst ein Opfer der “ Nigerianischen Mafia“
    ( wie auch junge Frauen welche sich von Afrikanern zum Konsum von Drogen usw. verführen lassen gibt es gelegentlich ein schlimmes Ende .( wie im Fall der 15 jährigen von Jesolo von einen Dealer mehrfach vorbestraft “ausgewiesen“? am Strand vergewaltigt. Oder die 19 jährigen Pamela Mastropietro aus Macerata- )
    Tatsache ist, dass es unter der einheimischen Bevölkerung ausreichend viele „Mitbürger“ gibt, welche das Zeug konsumieren, das stimmt leider.Gerade der leichte Zugang zu diesen Drogen führt zu verbreiteten Konsum besonders bei jungen Menschen.
    Strengere Strafen, ähnlich wie in den Herkunftsländern dieser Dealer
    ( beispielsweise Nigeria ) bräuchte es .
    Eine weitere Tatsache ist, dass die linksgrüne & SVP für die unkontrollierte illegale Massenimmigration bzw. durch den großzügigen Gesetzen wie das “svuota carceri“ & das DL-Depenalizzazione, ( decreto legislativo 15 gennaio 2106 n. 7 – 8 ) pubblicato in Gazzetta Ufficiale n. 17 del 22 gennaio 2016, in attuazione della legge 28 aprile 2014, n. 67. ) der linksgrünen Regierung des PD mit Unterstützung von SVP Vasallen des PD für kriminelle Immigranten wie Drogendealer verantwortlich ist bzw. Kriminellen Immigranten ( Dealer usw. ) beinahe völlige Straffreiheit gewährt, während italienische Staatsbürger mit den selben DL-Depenalizzazione zivilrechtlich massakriert werden.

  • wollpertinger

    „Die Beamten wurden dabei auf eine junge nigerianische Staatsbürgerin aufmerksam, der sehr nervös wirkte.“ Das soll jetzt wohl gendergerecht Sprache sein, indem man weibliches und männliches Geschlecht abwechselt. Sehr originell.

  • franz

    Schuld sind die linksgrünen Gutmenschen ( und Profiteure mit den Business der Immigration, Ong – Schlepper, Unterbring Betreiber – Caritas, Sozialzentren usw. ) verantwortlich für die unkontrollierte illegale Massenzuwanderung von unzivilisierten Zuwanderer bzw. Drogenhändlern “Nigerianischen Mafia“ welche Frauen zur Prostitution und Drogentransport zwingt.
    Nicht zu vergessen die Horde von Schwarzfahrern welche die Bürger und Kontrolleure belästigen und verprügeln.
    Dann gibt es Grüne Gutmenschen welche diese Unzivilisierten verteidigen bzw. bei deren illegalen Taten unterstützen.
    Und die Bürger verleumden.
    george
    11. Januar 2016 um 10:24
    http://www.tageszeitung.it/2016/01/10/wild-gewordene-maenner/#comment-319976
    @yannis
    …….Ich glaube kaum, dass solche Leute, die so denken und schreiben, mehr Respektgefühl zeigen als jene, die um Silvester bestimmte Übergriffe auf andere Menschen gemacht haben.“ (…..)
    +++++++
    http://www.tageszeitung.it/2016/01/04/wie-ein-rotzbub/#comment-319480
    george 5. Januar 2016 um 13:44
    Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Häufigschreiber wie ‘franz’ oder ‘yannis’ sich auch nicht viel besser dem Kontrolleur gegenüber verhalten würden, wenn sie bei einer Schwarzfahrt erwischt und darauf angesprochen würden. Sie flippen hier im Forum ja

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen