Du befindest dich hier: Home » Politik » Schael zum Zweiten

Schael zum Zweiten

Thomas Schael und Arno Kompatscher (Archivbild)

Da die Ausschreibung für die Besetzung der Generaldirektoren-Stelle im Sanitätsbetrieb aufgrund von Formfehlern annulliert werden muss, ist das Land gezwungen, den geschassten Ex-General Thomas Schael in sein Amt zurückzuholen.

Von Matthias Kofler

Die Besetzung der Generaldirektoren-Stelle im Sanitätsbetrieb entwickelt sich für Landeshauptmann Arno Kompatscher zu einem echten Albtraum: Nach Informationen der TAGESZEITUNG aus dem Sanitätsbetrieb ist das Land gezwungen, den aus dem Amt geworfenen Ex-General Thomas Schael zurückzuholen. Und das ausgerechnet kurz vor den Landtagwahlen am 21. Oktober.

Der Grund: Das laufende Auswahlverfahren für den Generaldirektoren-Posten muss aufgrund von schwerwiegenden Formfehlern annulliert werden. Das Land hat es nämlich verabsäumt, die Ausschreibung in der staatlichen „Gazzetta Ufficiale“ zu veröffentlichen. Stattdessen wurde der Wettbewerb nur in Südtirol publik gemacht. Damit verstößt das Land gegen die Bestimmungen des Madia-Gesetzes und des Lorenzin-Dekretes, wonach jeder im nationalen Register eingetragene Generaldirektor die Möglichkeit haben muss, an einer entsprechenden Ausschreibung teilzunehmen.

Dem LH sind die Hände gebunden. Er muss den Wettbewerb annullieren und neu starten.

Doch die notwendige Veröffentlichung in der „Gazzetta Ufficiale“ führt zu zeitlichen Engpässen. Sowohl im Landesgesetz als auch in der Landes-Ausschreibung selber ist festgelegt, dass zwischen der Bekanntgabe des Wettbewerbs und dem Abgabetermin für die Bewerbungen mindestens ein Monat vergehen muss. Wenn der Wettbewerb nun also annulliert und neu gestartet wird, dann bliebe dem Land nur mehr eine Woche für die Ernennung eines neuen Generaldirektors. Der Führungsposten im Sanitätsbetrieb ist seit der Vertragsauflösung von Ex-General Thomas Schael am 10. August unbesetzt. Das Gesetz sieht vor, dass die vakante Stelle innerhalb von 60 Tagen neu besetzt werden muss. Spätester Termin ist hierfür also der 9. Oktober. Allerdings gibt es unter den vorhandenen Bewerbern nur einen, der die Voraussetzungen erfüllt und im Staatsverzeichnis eingetragen ist: eben der Ex-Amtsinhaber Thomas Schael.

Arno Kompatscher erklärte jüngst, dass er Thomas Schael sicher nicht mehr ernennen werde, denn unabhängig von sämtlichen Ranglisten sei es die Landesregierung, die am Ende die Entscheidung zu treffen habe. Somit bliebe nur mehr eine kommissarische Verwaltung als Option übrig. Allerdings muss auch der Kommissar im nationalen Register eingetragen sein. Zudem verlangt der vom Autonomiestatut vorgesehene Proporz, dass die Generaldirektoren-Stelle im Sanitätsbetrieb der deutschen Sprachgruppe vorbehalten ist. Wenn Kompatscher nun partout auf eine Rückkehr des deutschsprachigen Thomas Schael verzichtet, dann wäre dies auch autonomiepolitisch bedenklich. Der kommissarische General würde in diesem Falle vom italienischen Gesundheitsministerium ernannt und müsste auch nicht mehr der deutschen Sprachgruppe angehören. Auch eine Änderung des Landesgesetzes wäre kurz vor den Landtagswahlen nicht mehr möglich.

Thomas Schael kann die Stelle im Sanitätsbetrieb, die ihm nun vom Landeshauptmann angeboten werden muss, immer noch ablehnen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (34)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • montblanc

    Und jetzt wird LH Kompatscher den General mit seinem Verhandlungsgeschick und seinem entwaffnendem Lächeln dazu bringen, freiwillig auf die Stelle zu verzichten.
    Wehe wehe wenn ich auf den 21. Oktober sehe.

    • reinhold

      dieser LH und seine SVPD Landesregierung richten Schäden an und verursachen Kosten für Skandale und Fehler, welche uns noch lange Zeit begleiten werden.

      am 21. Oktober sollten die Südtiroler und Südtirolerinnen diese Landesregierung dort hin schicken, wo sie hingehören: in die Wüste!

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag, Abfindung, Wiederbewerbung, Neueinstellung von Schael
      – uvm.

    • einereiner

      Obama: Yes, we can
      Arno und Martha: No, we can NOT
      Manchmal frage ich mich, wie unsere Beamten morgens den Weg ins Büro finden?

  • montblanc

    Wäre interessant zu wissen, welchen Winkeladvokaten die TZ angestellt hat, denn um dieses Gesetzeswirrwarr zu verstehen und damit diese Zeitungs Meldung glaubhaft erscheinen zu lassen, muss einer von seinem Geschäft schon etwas verstehen.

    • kurt

      @montblanc
      ja wahrscheinlich zum Unterschied der Berufskollegen der Landesregierung ,denn wenn das wirklich stimmen sollte dann ist es allerhöchste Zeit das der Landeshauptmann mit seinen Beamten das Weite sucht denn sowas ist nicht tragbar und das wird er auch im Wahlkampf zu hören bekommen.
      Das kann doch nicht sein das ein Landeshauptmann sich von einem Beamten so veräppeln lassen muss um dann noch spöttisch ins Objektiv zu lächeln ,das ist eine General -Vera……….ung der Südtiroler Bevölkerung!!!!!.

  • criticus

    Vorausgesetzt dass diese Meldung so stimmt, dann frage ich mich wozu wir ein Rechtsamt haben, das dauernd alles verschläft? Wird wohl Zeit, dass man den Abteilungsdirektor dieser Schlafgesellschaft dann auch endlich auswechselt! Oder hat man diese Herren nie zu Rate gezogen, bzw. den Rat in den Wind geschlagen?

  • andreas

    Ausschreibung Behindertentransport – versemmelt
    Ausschreibung Nahverkehr – versemmelt
    Ausschreibung Generaldirektor Sanität – versemmelt

    Irgend etwas scheint in der Landesverwaltung schief zu laufen und die Politik scheut sich anscheinend, Konsequenzen daraus zu ziehen.

    So etwas Banales wie eine Veröffentlichung zu versäumen, die MwSt. nicht zu berücksichtigen oder einen gewollten Anbieter durch eine Klausel auszuschließen, darf dieser Armada an gut bezahlten Experten einfach nicht passieren.
    Zu Durnwalders Zeiten waren sie zu Untätigkeit degradiert, da der Cheffe jedes Bildstöckchen in der morgentlichen Audienz selbst genehmigen wollte, nun sind sie am Zug und machen einen Fehler nach den anderen.

    • kurt

      @andreas
      Vom Regen in die Traufe wie halt meistens in dieser Partei nur bei den Ausreden seid ihr Weltmeister und versuche ja nicht jetzt den Scheinheiligen zu spielen den ich glaube dir sicher kein Wort.

    • markusgufler

      Die erste Frage ist, ob das ganze überhaupt so ist bzw. stimmt.
      Ich bezweifle dass die TZ irgend eine Form von Recherche oder Prüfung jener Aussagen gemacht hat, die sie von – ja wem denn eigentlich? – erhalten haben.
      Das alles scheint mir irgendwie zu sehr als Aufgeil-Thema perfekt am Wochenende platziert. Ich weiß dass es Kräfte und Personen in der Sabes gibt die genau darauf abzielen, und – wenn es sich hier um Fake-news handeln sollte – lässt sich die TZ dazu instrumentalisieren. Reißerische Themen sind dann ein win-win für eben diese destruktiven Kräfte in der Sabes und der Presse. Und ein loose-loose für die Politik und Bürger

  • goldie

    Diese Regierung bringt aber auch gar nichts mehr auf die Reihe…

  • unglaublich

    Das „Führerprinzip“ dient meist nur der Machterhaltung, ist für die gesellschaftliche Entwicklung nicht gut. Flache Hierarchien mit flexiblen Auf- und Abstiegen in der Karriereleiter dient den Unternehmen, den Bürgern viel mehr.

  • pingoballino1955

    So viel Blödheit muss bestraft werden,sind wir im Schlaraffenland gelandet????

  • morgenstern

    Ich gehe davon aus dass ab dem 21 Oktober die Karten neu gemischt werden in unserem Land und die zunehmend ausufernde „me ne frega“ Mentalität im Dunstkreis der Politik den Akteuren auf die Füße fällt.

  • erich

    andreas du hast noch die Verträge mit Gatterer und Puglisi vergessen! Schon bedenklich was sich da geändert hat, seit Zeller mehr Einfluss hat scheint die Verwaltung von einem Fettnäpfchen ins nächste zu treten.

    • andreas

      Puglisi ist eine peinliche Provinzposse, aber nicht der Rede wert.
      Die Verträge mit SAD – Gatterer stammen noch von der alten Landesregierung. Es gibt auch andere peinliche Ausschreibungen, wie die für die Lieferung der Lebensmittel an die Krankenhäuser, die 3 oben genannte finde ich aber am gravierendsten. Habe aber Ahnung, was da genau schief läuft.
      Jedenfalls scheint das Problem größer zu sein.

  • rota

    Was hindert LH Kompatscher zurück zu treten? Für ihn sind die Wahlen im Oktober gelaufen.

  • anton76

    An alle Wissenden in diesem Forum, eine Frage: ist es nun so dass der Schäl (m) nun die 180.000 € Abfindung bekommt, und zusätzlich ab jetzt wieder die Arbeit auf nimmt, und weiterhin sein Manager Gehalt bezieht? Was für Dilettanten!!!

    • montblanc

      das steht in den sternen

    • asterix

      Was man aus den Medien erfahren hat ist die „Abfertigung“ von 184000€ schon ausbezahlt worden. Jetzt schauen wir ob in diesem Fall unsere vielzitierte wasserdichte Autonomie über dem „Madia – Lorenzini“ Dekret steht. Oder ob wir wieder nur einen Papiertiger in der Hand haben. Auf jeden Fall wird Geld fließen. Das ganze Theater für Schäl ja nicht so zum Zeitvertreib auf.

  • huggy

    Es ist einfach nicht mehr auszuhalten was DIESE Landesregierung sich alles leisten darf. Hoffentlich denken die Wähler im Herbst daran.

  • tiroler

    Schäl wird wohl weitere 200000erhalten, damit er den job nicht annimmt und die wahlen gerettet sind

  • alsobi

    Die Sache ist mehr als belustigend aber ich hoffe (obwohl es auch an meine Steuergelder gehen wird) dass Schael die Herrschaften so richtig über den Tisch zieht und ihnen den A…..versohlt. Diese SVpeeeeeeeeee Regierung hat es nicht anders verdient, denn sie stinkt in den Himmel hinauf. Hoffe die werden so richtig abgewatscht und unser Edelsvpler und hintenrum Stänkerer A….derle gleich mit.

  • adobei

    @Montblanc, bist auch ein Schreiberling, der den Unterschied von „das“ und „dass“ noch nicht begriffen hat. Außerdem stammt das von dir zitierte Lächeln von einem Archivbild.

  • rota

    @markusgufler

    ich glaube, langsam solltest dich nach einem neuen Altarbild für deine Huldigungen umschauen!

  • franz

    SVP- mit LH Versager bei Sanität . Sicherheitspolitik Immigrationspolitik, Sel Skandal – Wasserkraftwerke – Konzessionen.
    Siehe Gletscherschwund – Trockengheitsperioden
    https://www.uibk.ac.at/newsroom/klimawandel-gletscherschmelze-nicht-mehr-abwendbar.html.de
    http://www.tageszeitung.it/2018/03/20/es-ist-5-nach-12/#comment-368331
    & Memc Skandal – Sinicher Blase ( Puglise )
    https://www.salto.bz/de/article/28092015/sinicher-blase

  • ahaa

    So sieht „Unfàhig“ aus.Dumme Wàhler wundern sich immer.Und manchmal verteidigen sie ihre noch.Die gleiche Ebene.
    Das ist doch nur mehr làcherlich.

  • rota

    Die Abteilung Gesundheit präzisiert, laut Landesgesetz 3/2017 — von der staatlichen Regierung nicht angefochten, ist jeder Verweis auf das Staatsgesetz hinfällig und die Auslegung über andere Vorgangsweisen zur Ernennung, wie in einigen Medienberichten dargelegt, sind haltlos.

    Wer hat nun Recht, wer hat der Tageszeitung die Infos gesteckt, wer hat die Mitteilung des Landes gezeichnet?

    Wer soll nun abgewatscht werden?

    • markusgufler

      ich habe den Eindruck dass hier zwei bis drei Interessen Hand in Hand gehen.
      1.) scheint es Sabes-Intern verschiedene destruktive Kräfte zu geben, die sich dadurch selbst Vorteile erhoffen.
      2.) ist es bekannt, dass Online-Portale und Zeitungen einen harten Überlebenskampf führen. Aufmerksamkeit um jeden Preis ist angesagt. In diesem Fall mit einer Veröffentlichung dieser Nachricht am Samstag um zwei Uhr früh. (sicher kein Zufall!)
      3.) die Opposition braucht irgendwas – im Prinzip egal was, um weitere Angriffe zu reiten. Es geht darum anderes möglichst schlecht darzustellen um selbst relativ besser zu wirken.
      Frage: wollen wir das?

      Die Leidtragenden sind in dem Fall die Bürger welche eh schon mit News und BlaBla vollgedröhnt werden und hiermit entweder beunruhigt werden, oder selbst den Aufwand betreiben müssen die Lügen von den Fakten zu unterscheiden.
      echter Journalismus: ein Artikel in dem mehrere Meinungen und Positionen zum Wort kommen.
      Bild-Boulevard: ein Artikel mit einer reißerischen Headline zuerst, und am nächsten Tag die Reaktionen.
      Frage: wollen wir das?

      Glaub mir: ich habe selbst meine Vorstellungen wie man das eine oder andere besser machen kann. Ich habe aber auch schon mehrfach im Ehrenamt und Beruf erfahren müssen, dass es gar nicht so einfach ist, wenn man alle Positionen und Informationen kennt und zu berücksichtigen hat. Und aus genau dem Grund stört mich diese künstliche Aufregung und der Versuch alles als schlecht und falsch gemacht darzustellen. Ich hoffe den Leuten bleibt bewusst dass es eine Herausforderung für uns alle ist, unser Niveau zu halten, und der Erfolg von destruktiven Strategien ein böser Sturz werden kann.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen