Du befindest dich hier: Home » Politik » Teure Garderobe

Teure Garderobe

Präsident Thomas Widmann lässt die Portiers des Regionalrats für 8.000 Euro neu einkleiden. Indes verteilen die SVP-Abgeordneten Maria Kuenzer und Magda Amhof „Wahlzuckerlen“.

von Matthias Kofler

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Regionalrat noch schnell ein paar Änderungen am eigenen Haushalt für die Finanzjahre 2018 bis 2020 vorgenommen. Wie Präsident Thomas Widmann berichtete, werden mit der Änderung der Verwaltungsüberschuss von 582.000 Euro und weitere Einnahmen von 45.000 Euro zweckgebunden.

Eine der Ausgaben betrifft die Portiers des Regionalrats: So stellt Thomas Widmann beachtliche 8.000 Euro für den Ankauf der Dienstkleidung für das Personal des Portierlogendiensts zur Verfügung.

Nach der Haushaltsänderung behandelte der Regionalrat einen Antrag der SVP-Abgeordneten Maria Kuenzer, Helmuth Renzler und Magda Amhof. Dieser sieht Maßnahmen zur Verbesserung der Vorsorgemöglichkeiten der Hausangestellten in der Region vor. „Die Hausangestellten, also Personen, die in privaten Haushalten arbeiten, sind Schlusslicht bei der sozialen Absicherung “, erklärte Kuenzer. Ihre Nachforschungen haben zutage gebracht, dass 11.700 Frauen und 600 Männer in Trentino-Südtirol als Hausangestellte arbeiten. Laut Staasgesetz müssen Hausangestellte 25 Stunden pro Woche arbeiten, um das Anrecht auf eine vollumfängliche Beitragswoche zu erlangen. Hausangestellte haben maximal drei Wochen Anrecht auf Krankenstand. Sie können bei längeren Ausfällen gekündigt werden oder unbezahlt abwesend bleiben – je nach Ermessen des Arbeitgebers. Hinzu kommt die Tatsache, dass nicht alle Hausangestellten überhaupt das Jahr hindurch 25 Stunden pro Woche arbeiten. Zudem werden viele Hausangestellte gar nicht gemeldet. „Doch auch mit einem vollumfänglichen Arbeitsvertrag sind Hausangestellte nicht ausreichend abgesichert. Ihre Altersarmut ist vorprogrammiert, eine Krankheit führt zu Arbeitslosigkeit“, warnte die SVP-Politikerin.

Walter Blaas (F) bezeichnete den Antrag als „Wahlkampfzuckerle“; nach drei Monaten werde niemand mehr davon reden, wie auch vom Generationenpakt.

Waltraud Deeg (SVP) widersprach: Der Generationenpakt sei ins Personalgesetz übernommen worden, aber laut INPS hätte es für die Nutznießer einen Rentenabschlag gegeben. Heute sei die Umsetzung nicht mehr so dringend, da Fachkräftemangel herrsche. Auch Maria Kuenzer versicherte, dass das Thema auch nach den Wahlen noch ein Anliegen sein werde.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (29)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Nach den Wahlen werdet ihr SVPler NICHT MEHR ALLEINE entscheiden,das sollte euch jetzt schon bewusst sein.Und im letzten Moment nach fünfjährigem Nichtstun nützen euch die „Zuckerlen“ auch nichts mehr.Kurz vor den Wahlen seid ihr „urplötzlich“ rührig und vorher????

    • reinhold

      Bezeichnend daß so etwas schon zu klein und unbedeutend ist, um auf der langen Liste der SVP Skandale und Fehler geführt zu werden

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos (Proporz, Mehrsprachigkeit, Bedingungen) in der Sanität
      – Arbeitsvertrag und Abfindung Schael
      – uvm.

      • adobei

        Ach „reinhold“ hör doch endlich Mal mit deinem „Schmarrn“ auf, den will doch niemand mehr lesen!

        • markp.

          Redest du immer für alle anderen gleich mit? Nur weil es dich nicht interessiert, heisst es noch lange nicht, dass es andere nicht interessiert. Also sprich von dir und nicht von anderen.

          • andreas

            Ich teile die Meinung von „adobei“.
            Es ist nervig, wenn er es immer an den ersten Kommentar hängt, da man weiterscrollen muss.

          • mannik

            Dann sollten Sie aber so kritisch sein und die Liste „ausmisten“. Da bleibt nicht mehr so viel übrig… Und um es gleich vorwegzunehmen: ich habe nichts mit der SVP am Hut, aber für die Wahrheit muss Platz sein.

        • kurt

          Ach adobei ,der Schmarrn hat eben leider seinen Wert umso mehr als er ihnen und den anderen Mehrheits- Leckern auf den Sack geht ,Gegenargumente habt ihr Super Gscheiden auch keine also was wollt ihr noch?????.

          • iceman

            ich bin beim scrollen schneller als der Reinhold beim posten seiner Klorolle. 🙂

          • andreas

            @kurtl
            Für mich bist du ein Genie, wenn man denkt es geht nicht dümmer kommst du daher und stellst alles vorherige meilenweit in den Schatten, bravo, man sollte auch mal loben, wenn es angebracht ist. .

        • yannis

          sicher, sicher für die „Stiefellecker“ und Systemprofiteure ist die Liste lästig , keine Frage.
          Aber das schönste dabei sie reden vom „ausmisten“ der Liste, dann sollten die SVP-Stallknechte doch in der Lage sein den Mist Punkt für Punkt zu widerlegen, bislang nicht geschehen.

        • pingoballino1955

          Natürlich will den noch jeder lesen-Angst vor der Wahrheit und Stimmenverlust???

  • ahaa

    Ein „Leck mich “ fùr jeden Steuerzahler!

  • ostern

    Mir wäre lieber die Bauern würden Steuern zahlen
    wie jeder andere Bürger. Mit den obgenannten Aktionen
    noch Steuergelder „Verplempern“ ist ein Zeichen von“Ig….nz“.

  • watschi

    die rentner mit mindestpension rennen a jetzt zu die politiker um mehr pension zu verlongen. de wissen schun, dass man vor die wohln am meistn chance hot eppes zu kriagn

  • carlotta

    Naja, das find ich jetzt schon a bissl „schieren“.. 8.000 euro für wieviele Personen?
    Eine? dann ist es effektiv zuviel! 10? dann find ich es pro Person fast wenig.. 5 Personen?
    wäre 1.600 pro Nase.. entspricht wahrscheinlich 3 Ausstattungen. ist auch nicht so schlimm…

    wegen 8.000 Euro norret werden ober die gonzen Hoteliere und Bauern, de es Geld hinten und vorn innigstopft kriagen, sem heart men nix… Ober wichtig isch der Doppelpass!! ACHTUNG!! DOPPELPASS ist Wahlkampfthema

  • roger

    I hoffe Herr Pingo…., daß sie recht haben werden, doch wie immer vergißt der Wähler, was vorher in den 5 Jahren abgegangen ist (wie Herr Reinhold sehr präzise geschrieben hat).
    Die Überetscher Bahn ist, wie alle 5 Jahre plötzlich wieder ein Thema…bis Ende Oktober

  • cif

    Was seid ihr für ein neidiger Jammerhaufen…..

  • adobei

    Was heißt hier „teure Garderobe“? Bitte um genauere Angaben um wie viele und welche Kleidungsstücke es sich handelt, dann kann man sich ein Bild davon machen ob der Ankauf zu teuer ist.

  • prof

    Könnte Herr Widmann den“reinhold“ nicht auch neu einkleiden,er könnte dann seine Liste verlängern.

  • goggile

    Reinholds liste beweist auf wessen seite die Redaktion steht. sie wird zu oft veröffentlicht. über jede-n-s findet man ein liste wenman will.

  • goggile

    goggiles liste:
    -Speed boxen ohne km angabe
    -neutunnels ohne handyempfang
    -mediale Vorverurteilungen von vreigesprochenen
    -40kmh auf mebo nach mebo tunnel Richtung bozen
    -meboausfahren wo man keine übersicht hat und wo nichts verändert wird und verantwortliche unbestraft bleiben
    -30kmh auf durchzugsstrasse in Meran wo die verantwortlichen rückruderten und keine Untersuchung eingeleitet wurde gegen diese irreguläre aktion
    -50!kmh nach atzwang Richtung bx im geraden megabreiten neuen tunnele und danach gleich ein schild mit mehr kmh…
    -40!kmh auf brücker bei meboausfahrt lana

    -der Mordfall Chiku wo die Justizlichen Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen worden sind
    :::es ist mir heute zu warm, sonst könnte ich diese liste noch um ettliches verlängern.

  • yannis

    @mannik,
    >>>>>>Und um es gleich vorwegzunehmen: ich habe nichts mit der SVP am Hut, aber für die Wahrheit muss Platz sein.<<<<

    so ab hier wäre der Platz für die WAHRHEIT, fang an !!!

  • sepp

    man man wisst des nett amol das do Widmann die gardarobe va sein sock zahlt des isch fürihn a klacks man man suscht wisstas a ols hahahaha

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen