Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Influencer

Die Influencer

Eine Gruppe mit dem sperrigen Namen „Südtirol 2019: Ein Manifest“ will die Politik mit ihren Ideen beeinflussen. Mehr nicht.

von Ariane Perktold

Vier Männer und eine Frau sitzen an einem Podium im Saal des Presseclubs in der Bozner Wangergasse. Was tun sie da?

„Südtirol 2019: Ein Manifest“. Mit diesem kryptischen Namen wurde die Einladung zu dieser Präsentation überschrieben. Es handelt sich, wie man erfährt, um keine Partei, auch eine Kandidatur bei den anstehenden Landtagswahlen sei nicht geplant.

„Unser Aufruf geht an die wahlwerbenden Politiker, sich klar für ein friedliches, konstruktives Miteinander der Volksgruppen zu positionieren“, erklärt die Anwältin Elisabeth Ladinser, Sprecherin von „Südtirol 2019“.

Das „Manifest“ findet sich in einer blauweißen Broschüre und arbeitet mit großen Begriffen: Reichtum der Mehrsprachigkeit (auf höchstem Niveau), Heimatrecht und Mitgestaltung, gemeinsame Kultur der Erinnerung, gemeinsame Gestaltung der Zukunft, Identität und Vielfalt, Gestaltung unserer pluralistischen Gemeinschaft.

Edoardo Treccani, Bernd Karner, Elisabeth Ladinser, Franco Kettmeir und Alberto Stenico, die am Podium sitzen, verstehen sich offensichtlich als Influencer. Beeinflusser der Politik und des politischen Diskurses zum Anlass der Landtagswahlen.

MEHR ÜBER DIE INFLUENCER UND IHRE POSITIONEN LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Früher hat es geheißen, was draufsteht, ist drin. Heute kann man davon ausgehen, dass etwas ganz anderes drin ist. Nennt man auch Etikettenschwindel.
    „Reichtum der Mehrsprachigkeit (auf höchstem Niveau), Heimatrecht und Mitgestaltung, gemeinsame Kultur der Erinnerung, gemeinsame Gestaltung der Zukunft, Identität und Vielfalt, Gestaltung unserer pluralistischen Gemeinschaft.“ Wer findet ein paar Synonyme für diese Worthülsen und ordnet sie der richtigen Partei zu?

  • yannis

    Als aller erstes sollten diese Damen und Herren uns sagen aus welcher Hand sie gefüttert werden !

  • noando

    schon komisch (oder eher traurig): solche „romantische“ ideen (auch bezogen auf die printausgabe) bringen einen beim heurigen wahlkampf ins schmunzel. ist ja ok, aber außer den grünen wird sich keine partei an diesem manifest die finger „verbrennen“.

    gibt es eigentlich eine pressemitteilung der stf zu dieser gruppe?

  • rota

    Die einen treffen sich zum Blindwatten, die anderen zum Wandern und diese Gruppe zum gemeinsamen Diskutieren und Politisieren. Wenn sie dadurch auch versuchen die Gesellschaft zu beeinflussen, warum nicht? Wir leben in Demokratie und die sollte für Freigeister, ohne lukrativen Hintergrund, auch Platz haben. Niemand muss sich von Influencern leiten lassen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen