Du befindest dich hier: Home » Kultur » Die Sinti-Pilgerfahrt

Die Sinti-Pilgerfahrt

Vom 7. bis zum 9. Juli pilgern die Südtiroler Sinti-Familien wieder nach Maria Weißenstein. Heuer wird auch Bischof Ivo Muser mit den Sinti beten.

Drei Tage, von Samstag, 7. Juli, bis Montag, 9. Juli, steht Maria Weißenstein ganz im Zeichen der Sinti und deren tiefer Marienverehrung. Der Bozner Priester Don Bruno Carli, langjähriger Nomadenseelsorger der Diözese, wird die Sinti-Gemeinschaft in Weißenstein im Gebet begleiten. Auch Bischof Ivo Muser wird mit den Sinti beten, und zwar am Samstagnachmittag, um 17 Uhr.

Am Sonntag, 8. Juli, wird die italienische Messe um 17 Uhr von der Sinti-Gemeinschaft mit Liedern und Musik (Violine, Gitarre) mitgestaltet. 

Segnung der Wohnwägen

Der Vormittag des 9. Juli steht hingegen ganz im Zeichen der Prozession der Sinti-Pilger mit ihren Fahnen und der Madonna-Statue. Im Anschluss daran werden auch die Wohnwägen der Sinti-Familien gesegnet.

 Zwei Selige

Aus den Reihen der Sinti und Roma stammen zwei Selige: Ceferino Giménez Malla, genannt „El Pelé“ (1861-1936), gilt als „Rosenkranz-Märtyrer“ und wurde 1997 in Rom seliggesprochen, sowie die junge Mutter Emilia Fernandez Rodriguez (1914-1939), seliggesprochen im März 2017, die im Gefängnis den Rosenkranz beten lernte. Als unschuldige Gefangene brachte sie eine Tochter zur Welt brachte und starb hinter den Gefängnismauern an den Folgen der Geburt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • anton76

    Schon grotesk, morts religiös, und am Tag danach einige der zehn Gebote brechen ohne mit den Wimpern zu zucken…

    • latemarbz

      Blöder Kommentar eines Selbstgerechten! Und was tun die religiösen Wirte, Geschäftsleute und Handwerker, ,usw. Die belügen, betrügen und betaggeln dich auch ohne mit der Wimper zu zucken! Ja die Pfarrer selbst, die Bischöfe und der Vatikan sind Geld-gierig, korrupt, oft fast wie kriminelle Vereinigungen. Jeder schlägt sich auf seine Art durch; alle müssen sich vor dem zivilen Gesetz – und wenn gläubig – vor der göttlichen Gericht verantworten!

  • george

    Der Salvini wird sie dann zählen dort zählen und den Bischof mit. 😀

  • george

    Es wäre sicher nicht verwegen, wenn er (Salvini) sich selbst mitzählen würde. 😀

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen