Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir sind die Besten“

„Wir sind die Besten“

Foto: 123RF.com

Laut jüngster Studie ist Südtirol, mit 1.14 Milliarden Euro die am Fiskus vorbeigewirtschaftet wurden, trotzdem noch jene Provinz mit der geringsten Steuerhinterziehung in ganz Italien.

Schlusslicht bildet dabei Süditalien, wo von 100 Euro Einnahmen 24.70 Euro Steuern hinterzogen werden.

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Bernhard Zimmerhofer, erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass Südtirol dringend eine Steuer- und Finanzhoheit brauche, um dem relativ hohen Anteil an Steuerhinterziehung entgegenwirken zu können.

Zimmerhofer:

Bernhard Zimmerhofer

„Eine Steuer- und Finanzhoheit für Südtirol würde bedeuten: mehr Planungssicherheit, mehr wirtschaftliche und politische Stabilität, eine größere Konkurrenzfähigkeit unserer Betriebe gegenüber den unmittelbaren Nachbarn, eine Qualitätssteigerung in der Verwaltung, mehr Transparenz, mehr Bürgerfreundlichkeit durch dezentrale Verwaltung, Garantie zur Einhaltung der Zweisprachigkeitspflicht und nicht zuletzt weniger Steuerhinterziehung.“

Eine Steuerhoheit für Südtirol sei stets auch von der Regierungspartei gefordert worden, so zumindest vor den Wahlen. Dieses Anliegen war auch ein zentraler Punkt im Südtirol-Konvent der sich mit der Zukunft Südtirols befasste, so Zimmerhofer.

Deshalb sollten alle Voraussetzungen dafür geschaffen werden, damit Südtirol die Steuerhoheit (Zuständigkeit für die Erhebung von Steuern und Abgaben inklusive Gesetzgebungshoheit, Ertragshoheit, Verwaltungshoheit, Rechtsprechungshoheit) und Finanzhoheit übertragen bekommt, so die STF.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    ja wenn man das mit den 116 provinzen die italien hat aufrechnet sind es ungefähr 150 milliarden, damit könnte man den bürgern den strom schenken und die müllgebüren abschaffen und reicht immer noch nicht
    aber salvini weiss nichts von korruption und steuerhinterziehung , nein das machen nur die terroni und dafür ist sein kollege di maijo zuständig tja und der weiss auch nix davon
    ja was denn nun?
    conte darf nix sagen denn sonst verjagen ihn salvini und di majo wieder
    nur die unterberger kann den staat noch retten

  • leser

    ja zimmerhofer
    die südtiroler gemeinden stecken pauschal mit ca 1,2 milliarden in der kreide
    bei steuerhoheit müsste das land die schulden eintreiben
    und natürlich die der bürger wie zum beispiel strafen , müllgebühren usw
    das problem ist nur dass nicht ihr die eintreiber seid, sondern die vasallen der SVP und was da herauskommt sehen wie überall
    ich denkesogut ist deine idee nicht

  • vogel

    Laut jüngster Studie…..
    Wurde diese Studie von Kindergarten- Kindern verfasst?
    Kann mir bitte jemand erklären wieso ein so hoher Geldbetrag nirgends aufscheint?
    So ein Schmarrn. Keine Firma kann sich heute erlauben schwarz zu arbeiten.

  • iluap

    Ich würde alle Beiträge an Unternehmen usw streichen denn es bekommen meistens immer nur die selben diese, diejenige welche die Infos am ersten haben. (nur die Vereine sollen weiterhin unterstützt werden)Mit dem gesparten Geld würde ich dafür für alle die Steuern, oder Strom, oder Müll, oder Imu prozentuell senken, denn so hat jeder etwas davon.

  • martasophia

    Auch wenn wir die Besten sind, sind wir dennoch nicht schlecht im Bestehlen der Allgemeinheit!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen