Du befindest dich hier: Home » News » 103 verletzte Ordnungshüter

103 verletzte Ordnungshüter

Wegen gewalttätiger Übergriffe mussten letztes Jahr 103 Ordnungshüter medizinisch versorgt werden. Im Vorjahr wurden 300 Ausländer verhaftet und davon 82 ausgewiesen.

von Heinrich Schwarz

Über ein halbes Jahr musste die Freiheitliche Ulli Mair auf die Beantwortung einer Landtagsanfrage warten. Anfang September 2017 reichte Mair die Anfrage zum Thema „Polizeieinsätze“ ein, zweieinhalb Monate später teilte Landeshauptmann Arno Kompatscher mit, dass die angeforderten Informationen der zuständigen Stellen noch nicht eingetroffen seien – und seit kurzem sind nun die Antworten da.

Wie bei den Freiheitlichen zu erwarten, geht es bei der Landtagsanfrage im Speziellen um kriminelle Ausländer. So wollte Ulli Mair etwa wissen, wie viele Polizei- und Carabinieri-Beamte in den letzten Jahren wegen gewalttätiger Übergriffe verletzt wurden – und in wie vielen Fällen Ausländer daran beteiligt waren.

Die Antwort von Arno Kompatscher: „Medizinisch behandelt werden mussten nach Übergriffen im Dienst 85 Ordnungshüter im Jahr 2016 und 103 Ordnungshüter im Jahr 2017.“ Zur Frage nach beteiligten Ausländern erklärt der Landeshauptmann, dass hierzu keine Informationen vorliegen.

Aus der beantworteten Anfrage geht weiters hervor, dass Polizei und Carabinieri im Jahr 2016 wegen Schlägereien und Störungen in Bozen insgesamt 46 Mal und im Jahr 2017 insgesamt 45 Mal zum Einsatz gerufen wurden. Auch hier sei die Herkunft der Täter nicht bekannt.

Was in Sachen Ausländer hingegen erhoben wurde: „Im Jahr 2016 wurden 235 Ausländer und im Jahr 2017 300 Ausländer (jeweils EU- und Nicht-EU-Bürger) verhaftet. Davon ausgewiesen wurden 85 im Jahr 2016 und 82 im Jahr 2017“, berichtet Arno Kompatscher. Ulli Mair hatte dabei auch nach dem Flüchtlingsstatus der betroffenen Personen gefragt. Vergeblich.

LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
– In wie viel Prozent der Schlägereien Einheimische beteiligt waren
– Wie Ulli Mair auf die Zahlen des Landeshauptmannes reagiert

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Warum liegen KEINE Informationen vor Herr Landeshauptmann????

  • goggile

    Wieviele steuerbuggler wurden verletzt? wieviele mit bleibenden schäden? wer entschädigt? wieviele von den tätern rennen noch frei rum? wer hat ihren pflichanwalt wer ihren derzeitigen mindestlohen wer alle anderen derer verursachten schäden aufzukommen? wer bezahtl die Polizeieinsätze die unendlich vielen oftmals auf die gleichen Personen nur weil sie nicht einsperrbar sind und weiterhin die friedliche Gemeinschaft drangsalieren verängstigen angreifen usw?

  • goggile

    auch hier stellt sich die frage warum keine Auskunft über dem ausländeranteil an den verbrechen gegeben wird. untragbar solche zustände dass solche Organe einem bürgerlichen pflichtdienst nicht rede und antwort stehen (oftmals nur auf italienisch) und völlig unbestraft davonkommen. Narrenfreiheit bei diesen und anderen berufsgruppen muss enliche aufhören die Immunität steht eigentlich nur Senatoren (noch) zu soweit ich weis.

  • franz

    Warum gibt LH Kompatshcer keine Auskunft.
    Wohl nach dem Motto von Frau Landesrätin Stocker: “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
    http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
    Zur Protest Aktion der ca 1000 – Linken Anarchisten Chaoten Bleck Blocks illegalen Hausbesetzern,Sozial-Zentren und den grünen Kronbichler der sich für diese Anarchisten verbürgt hatte.
    Kronbichler
    http://www.tageszeitung.it/2016/05/08/znichte-menschen/#comment-325600
    LH Kompatscher maint zur angekündigten Demos auf “rai-südtirol vom 06.05.2016 20:00
    eine Deeskalation dürfte nicht funktionieren wenn wie angekündigt Hundertschaften von österreichischen Polizisten aufmarschieren.
    ( Schuld sind also die österreichischen Polizisten ? )

  • watschi

    warum keine angaben dazu gemacht werden? ganz einfach, das wäre ein wind, besser gesagt sturm, in den segeln rechter parteien und das versucht man mit allen mittel zu verhindern

    • franz

      ….versucht man mit allen Mitteln zu verhindern alles schönreden und herunterzuspielen,die Bürger belügen und verarschen, ganz im Stiel linker Postkommunisten.des PD Liberi Uguali und deren Vasallen

  • franz

    Wie ich bereits zum Thema Demo vor den Landhaus “ Mussolini-Salvini-oder-Ulli-Mair geschrieben habe.
    http://www.tageszeitung.it/2018/03/22/mussolini-salvini-oder-ulli-mair/#comment-368585
    Wenn Polizei – Carabinieri von kriminellen Anarchisten Linksextremen Sozialzentren, Black block, oder von kriminellen Drogendealer – Immigranten attackiert und verletzt werden , das interessiert diese linken Postkommunisten PD und Vasallen des PD nicht im Wichtig für Sie ist die unkontrollierte unbegrenzte Zuwanderung mit den Business.
    Mit den Svuota carceri “ 2014 den DL Depenalizzazione 2016 und der Justiz Reform 2017 der Regierung Renzi – Gentioni unterstützt von SVP genießen kriminelle Immigranten beinahe völlige Straffreiheit, während italienische Staatsbürger mit den selben DL-Depenalizzazione zivilrechtlich massakriert werden. Depenalisiert wurde unter anderen der 337 c. p Wiederstand gegen die Staatsgewalt art. 336 c . p Violenza o minaccia a un pubblico ufficiale
    Dafür hat man das Foltergesetz eingeführt um Polizisten zu bestrafen
    ( Legge 14 luglio 2017 n. 110,
    pubblicata sulla Gazzetta Ufficiale n.166 del 18 luglio 2017. )
    http://www.altalex.com/documents/news/2017/05/18/reato-di-tortura

  • hubi

    Solange die Politiker nicht selbst betroffen sind, ist alles halb so schlimm.

  • ostern

    Lei olm schian olles vertuschn, „der Normalbürger isch e lei blöd“.
    In Herbst werd nor obgrechnet. SVP-PD lei weiter a so!!

  • yannis

    Wie beim Mordfall in Freiburg (Afghane vergewaltigt und ermordet 19 jährige)

    Damals beschlossen die öffentlich rechtlichen Medien diese Nachricht in Tagesschau / Heute NICHT zu senden,
    wenn aber irgendwo in DE eine Asylanten-Unterkunft OHNE menschlichen Schaden abgefackelt wird, wird dies den ganzen Abend auf allen Kanälen rauf und runter gebetet .
    Nur weil andere Juornalisten sich dran hingen mussten die „seriösen“ öffentlich rechtlichen schließlich doch noch Butter bei die Fische tun.
    Oder der Versuch der Vertuschung der sog Kölner Sylvester-Nacht, von Seiten des NRW Innenministers und des Kölner Polizei-Presidiums.
    So läuft der Hase !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen