Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Kostenlose Zeckenimpfung

Kostenlose Zeckenimpfung

Eine Zecke (Foto: 1213rf)

Die Zeckenimpfung wird für alle, die in Südtirol ansässig sind, kostenlos. Tarife für freiwillige Impfungen wurden auf 30 Euro pro Dosis gesenkt. In Südtirol wurden im vergangenen Jahr 14 FSME-Infektionen registriert.

Die Landesregierung hat am Donnerstag die Risikogruppen neu festgelegt, denen Impfungen kostenlos verabreicht werden können.

„Es gibt eine Reihe von Infektionen, die auch bei uns wieder vermehrt Verbreitung finden, sei es durch eine erhöhte Mobilität, sei es durch den Klimawandel“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher die Ausdehnung der Risikogruppen in der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung.

So können in Zukunft alle, die in Südtirol ansässig sind, kostenlos zur Zeckenimpfung.

„Die FSME-Fälle sind in den vergangenen Jahren stark angestiegen. 2016 hatten wir in Südtirol 14 Infektionen“, begründet auch Gesundheitslandserätin Martha Stocker diesen Schritt.

Auch für andere dringend empfohlene Impfungen gibt es Erleichterungen. Während der Staat die Gratis-Verabreichung von dringend empfohlenen Impfungen nur für die Kohorten ab 2012 bzw. 2017 vorsieht, ermöglicht Südtirol die Gratis-Verabreichung nicht nur für alle Risikogruppen, sondern – was die Pneumokokken-Impfung und die Meningokokken B-und C-Impfung betrifft – auch mindestens für die 0- bis 16-Jährigen.

Herpes Zoster und Influenza Impfungen sind gratis für Risikogruppen und über 64-Jährige und die Papillomavirus-Impfung ist für die 12- bis 18-Jährigen (männlich und weiblich) kostenlos. Neu eingeführt wird nach staatlicher Vorgabe auch die kostenlose Rotavirus-Impfung für alle von 0 bis 16, die ab 2017 geboren sind. Auch die Hepatitis A-Impfung wird für Risikogruppen kostenlos angeboten.

Darüber hinaus kann sich das gesamte Gesundheitspersonal des Sanitätsbetriebs kostenlos impfen lassen. Dasselbe gilt für alle Bediensteten der privaten Gesundheitseinrichtungen, für Freiberufler im Gesundheitsbereich, für Mitarbeiter des Weißen und des Roten Kreuzes und für das Personal und die Studenten der Fachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana sowie für das Schulpersonal und Erzieher in sozialpädagogischen Einrichtungen für Minderjährige. „Mit dieser Maßnahme wollen diesen Berufsgruppen einen besonderen Schutz ermöglichen“, erklärt Stocker. Diese Impfungen umfassen die zehn vom Staat vorgesehenen Pflichtimpfungen Polio, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Haemophilus, Masern, Mumps, Röteln und Varizellen sowie die empfohlenen und dringend empfohlenen Impfungen gegen Pneumokokken, Meningokokken B und C, Herpes Zoster, Papillomavirus, Influenza, Rotavirus und Hepatitis A.

Für Personen, die in keine dieser Kategorien fallen, hat die Landesregierung die Tarife für die freiwillige Impfung gegen Meningokokken, Tollwut, Masern, Mumps, Röteln, Hepatits A und B, Varizellen, Herpes Zoster, gegen das Rota- und gegen das Papillomavirus vereinheitlicht und auf 30 Euro pro Dosis gesenkt.

Der Tarif für die Beratung von Fernreisenden und die Ausstellung des internationalen Impfpasses wurde dagegen von 15 Euro auf 30 Euro erhöht.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz

    “Es gibt eine Reihe von Infektionen, die auch bei uns wieder vermehrt Verbreitung finden, sei es durch eine erhöhte Mobilität, sei es durch den Klimawandel“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher die Ausdehnung der Risikogruppen.
    Meint LH Kompatscher mit erhöhte Mobilität vielleicht die unbegrenzte illegale Zuwanderung, von Ländern wo gefährliche Krankheiten verbreitet sind und von Immigranten mitgebracht werden, dann hat LH Kompatscher recht .
    Gefährliche Krankheiten wie Malaria Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) -Meningokokken des Typs X. Krankheiten die besonders in Zentral Africa verbreitet sind.
    So gesehen ist es wohl er der demographische Wandel als wie der Klimawandel“ der die Krankheiten bringt .
    und schon wieder sollen wir uns impfen lassen.
    Warum werden nicht Personen die von der Regierung Renzi, Gentiloni mit Schiffen mit Hilfe von OGN wie Jugend rettet MSF usw. und Flugzeug vom Staat in Libyen abgeholt werden bei Ankunft einen Gesundheits- Check up unterzogen.
    Beim EHEC Fall in Rodeneck waren es die Kühe die Milch das Trinkwasser http://www.tageszeitung.it/2017/07/30/der-ehec-alarm/
    Und jetzt ist es der Klimawandel .

  • franz

    Immer alles schön mit postfaktischen Reden alles schönreden herunterspielen und die Bürger belügen. Nach dem Motto von Frau Landesrätin Stocker: “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
    http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
    Wie sagte heute Gentiloni bei seiner Ansprache vor er zum Staatspräsidenten ging um die Kammern aufzulösen. ( Endlich.) 🙂 🙂
    Der PD hat in seinen 5 Jahren Regierung wenig versprochen aber viel viel geleistet.
    Die meisten Italiener kennen es anders rum, viel viel Versprochen und nichts geleistet.
    Wenn man mal von den Schäden und den Chaos absieht, welche die 5 Regierungen des PD mit Hilfe von SVP angerichtet haben

  • mannik

    Sogar bei den Zecken bringt er die Migranten und den PD unter. Das nennt man Paranoia. Wir können es einem Mitglied der Vorgängerpartei des von Ihnen so gehassten PD verdanken, dass es die so genannte Legge Basaglia gibt, sonst hätten wir wahrscheinlich hier niemand mehr über den man lachen kann.

  • franz

    Wie bereits schon öfters geschrieben hast Du anscheinend ein Problem Zusammenhänge zu erkennen , angesehen davon , dass Du eine ziemlich merkwürdige Rechtsauffassung hast um nicht zu sagen überhaupt nicht verstehst.
    Selbst Gesundheitsministerin Lorenz schreibt in ihren Rundschreiben vom 27.12.2016 dass gefährlich Krankheiten wie Malaria, Masern usw. von Immigranten mitgebrachte werden
    “circolare del 27 dicembre 2016 (che pubblichiamo integralmente“) nell’intero ammontare dei 3.633 casi di malaria notificati nel nostro Paese dal 2011 al 2015, la stragrande maggioranza ( l’80 % secondo il ministero) riguarda immigrati giunti qui per la prima volta o tornati dopo un soggiorno nella loro terra d’origine.[..]
    http://www.salute.gov.it/portale/news/p3_2_1_1_1.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=2785
    Wie von chinesischen Wissenschaftlern nachgewiesen wurde kommen die in Zentralafrika Sub Sahara Gebiet weit verbreiteten EHEC- ( Enterohämorrhagische Escherichia coli ) Bakterien und in Rodeneck aufgetreten
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/bioterror-mit-ehec-was-die-politik-den-buergern-verschweigt.html
    Dass gefährliche Krankheiten von Immigranten eingeschleppt werden bestätigen auch Ärzte auf einen Ärztekongress in München
    http://www.tz.de/welt/experten-fluechtlinge-bringen-auch-vergessene-krankheiten-zr-6183564.html
    Immer mehr Fälle von Meningokokken-unteranderem auch des Typs X gibt es in Italien.
    Da es sich um den selten Typ X handelt, liegt die Vermutung nahe, dass dieser Typ Meningokokken- von schwarz Afrika – Subsahara eingeschleppt wird, wo dieser Typ besonders verbreitet ist.
    “Für Generaldirektor Thomas Schael ist das Auftreten des eher seltenen Meningokokken-Typs Beleg, dass Südtirol eine Drehscheibe zwischen Nord und Süd ist.“(…..)
    , dass Südtirol eine Drehscheibe zwischen Afrika – Europa und ( Südtirol ) ist
    Flüchtlinge bringen vergessene Krankheiten mit meint Generaldirektor Thomas Schael zum Thema: “seltener-meningokokken-typ“ meint
    http://www.tageszeitung.it/2017/01/23/seltener-meningokokken-typ/
    Für LH Kompatscher Frau Landesrätin Stocker und mannik ist das natürlich alles Schwachsinn, anstatt die Ursache zu bekämpfen ( sprich Immigranten einne Gesundheits Check up zu unterzienen falls notwendig in Karantäne in CPR ex CIE unterzubringen bis alles geklärt ist, wird die Bevölkerung mit diktatorischen Maßnehmen auf Teufel komm heraus durch geimpft, Lobbyistenwie mannik und die Pharmaindustrie freuen sich.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen