Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ich trete an“

„Ich trete an“

Franz Kompatscher

Der Bürgermeister der Gemeinde Brenner, Franz Kompatscher, will auf der SVP-Liste für den Südtiroler Landtag kandidieren – und mit dem Flüchtlingsthema punkten.

Jetzt ist die Katze aus dem Sack!

Der Bürgermeister der Gemeinde Brenner, Franz Kompatscher, ist bereit für Kandidatur bei Landtagswahlen.

Am Donnerstag erklärte Kompatscher:

„Nach reiflicher Überlegung und nach vielen Ermutigungen von verschiedenen Seiten bin ich bereit und entschlossen, für den Südtiroler Landtag zu kandidieren, vorausgesetzt der Bezirksausschuss der SVP nominiert mich.“

Für seine Kandidatur gebetes verschiedene Beweggründe:

Die Streichung der Geburtenabteilung und die nachteiligen Auswirkungen der Sanitätsreform auf das Sterzinger Krankenhaus und auf den Bezirk hätten seine bereits vorher vorhandene Überzeugung gefestigt, dass das Wipptal unbedingt eine politische Vertretung in Bozen und im Südtiroler Landtag braucht, und zwar in der Regierungspartei! „Nur wer vertreten ist, kann mitentscheiden und hat politisches Gewicht. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass es zu dieser negativen Entwicklung im Sanitätsbereich niemals gekommen wäre, wenn wir einen Vertreter/eine Vertreterin im Landtag gehabt hätten“, so Kompatscher.

Er schreibt weiter:

„Als das Wipptal noch Vertreter in Bozen und in Rom hatte, Karl Oberhauser, Hans Widmann und kurzzeitig Christian Egartner, konnten die Probleme des Bezirkes besser und schneller gelöst und wichtige Einrichtungen ins Wipptal geholt werden.

Auch das couragierte Eintreten der Bezirkspartei, des Bezirkspräsidenten, der Bürgermeister, Gemeindeverwalter und Gemeinderäte für die Bezirksanliegen kann das Fehlen eines Vertreters/-in im Landtag oder im Parlament nicht ganz aufwiegen.“

Viele Probleme so Kompatscher weiter, harrten einer Lösung:

  • Krankenhaus Sterzing und Sanität: Eine Wiederaufwertung des Krankenhauses und eine gute flächendeckende Gesundheitsversorgung der Wipptaler Bevölkerung sind mein oberstes Ziel
  • Sicherung des Wirtschaftsstandortes Wipptal – Voraussetzungen hierfür sind vor allem kürzere Genehmigungsverfahren
  • Der ständig wachsende Verkehr erfordert endlich gezielte Maßnahmen. Die Belastungen müssen reduziert und entsprechende Ausgleichsmaßnahmen für die betroffenen Gemeinden getätigt werden
  • Übergang von Militärarealen an das Land bzw. an die Gemeinden
  • Realisierung wichtiger Bauvorhaben von Landes- und Bezirksinteresse
  • Mobilität: Sicherung der Erreichbarkeit des Wipptales nach Inbetriebnahme des BBT
  • Gute Ausbildungsmöglichkeiten für die jungen Wipptaler/-innen, Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen
  • Einsatz für die Berglandwirtschaft sowie eine Aufwertung des ländlichen Raumes.

Südtirol stehe, so Kompatscher, vor der großen Herausforderung, die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen so zu steuern – „auf dass es unser Südtirol bleibt“. Kompatscher spricht in diesem Zusammenhang von einem Südtirol, „das nicht überfremdet wird und die Sicherheit der Bürger/-innen garantiert“.

Eines seiner Wahlkampfthemen wäre die Flüchtlingspolitik.

Kompatscher schreibt:

„So müssen in der Ausländer- und Flüchtlingspolitik neue Wege beschritten werden. Als Bürgermeister einer Gemeinde, die einen hohen Ausländeranteil hat und tagtäglich- wenngleich zurzeit geringer – das Flüchtlingsproblem zu spüren bekommt, weiß ich, dass eine Reihe von Maßnahmen unerlässlich sind, um sowohl die legale als auch die illegale Zuwanderung einzuschränken. Dringend notwendig ist ein Mitspracherecht bzw. ein Einspruchsrecht bei der Erteilung von Aufenthaltsgenehmigungen und Staatsbürgerschaften durch den Staat. Hier müssen Land bzw. Gemeinden mitreden können.

In diesem Sinne ist es auch notwendig, dass Südtirol meinungsbildend nach oben – sprich Staat und Europa- wirkt.

Integration ist vielfach nur ein Schlagwort geblieben. Initiativen gibt es nur wenige. Hier sind wir gefordert, wenn wir nicht wollen, dass wir morgen unliebsame Überraschungen erleben. Integration ist aber keine Einbahnstraße, hier gilt sowohl die Hol- als auch die Bringschuld!

Südtirol war in den letzten Jahren wirtschaftlich sehr erfolgreich. Nicht alle konnten von dieser positiven Entwicklung profitieren. Arbeit muss sich in Zukunft wieder lohnen genauso wie unternehmerisches Risiko. Auch hier muss der Hebel angesetzt werden.

Weitere Schwerpunkte werden eine zeitgemäße Gesundheitsversorgung für alle, leistbares Wohnen, Verteidigung der sozialen Errungenschaften und eine zukunftsorientierte Ausbildung für die jungen Menschen.

Die Bürokratie hat längst ein vernünftiges Maß überschritten. Hier gilt es endlich massiv einzugreifen, bevor sie uns alle endgültig lähmt.

Ich bin bekannt dafür, dass ich die Probleme der Menschen anspreche und mich mit Nachdruck einbringe, besonders werde ich dies für die Südtiroler/-innen tun, denen es nicht so gut geht. Einen Kuschelkurs wird es da mit mir nicht geben.“

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (22)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Im Land ist’s eben lukrativ…

  • peppile

    Bravo Herr Kompatscher!!!

  • naomi

    Naja, einmal in den Ladtag gewählt wird wohl auch er alle seine Wahlversprechen vergessen und sich nur mehr köstlich am Futtertrog laben …

  • moosstattler

    Bravo! – Auf jeden Fall ein Mann mit viel Erfahrung, Kompetenz und Geradlinigkeit!

  • andreas

    Werden bei Wahlversprechen eigentlich vorgefertigte Textbausteine verwendet?
    Ob er oder ein anderer im Landtag sitzt, ändert nichts, aber wenigstens hätten die Wipptaler jemanden drin.

  • goggile

    Mein Gott herr franz kompatscher wechseln sie Partei. die svp hat uns all diese Probleme eingebrockt. punkt und basta.

  • george

    Herr Kompatscher F. treten Sie ruhig, treten Sie jedoch nicht „an“. Drehen Sie ruhig, drehen Sie aber nicht „durch“.

  • andreas

    @goggile
    Dafür, dass du einen gewaltigen Dachschaden hast, hat aber nicht die SVP die Schuld, oder?

  • yannis

    Selbstverständlich weis man hier dass das absolute und alleinige Recht über die.politischen Einstellung der Kommentatoren hier zu urteilen NUR dem „Andreas“ obliegt.

  • meinemeinung

    Herr Kompatscher sollte sich eine Neue Partei suchen oder machen ,dann wird´s interessant, mit SVP vorgaben wird Herr Kompatscher auf die Reservebank gestellt und hat abzustimmen wie vorgegeben ,klaro

  • franz

    Franz Kompatscher, Arno Kompatscher Andreas Kompatscher. – Irgendwann reicht’s einfach mal! mit diesen Vasallen des ( Postkommunistischen – PD ) bzw. was nach der Wahl am 4 März 2018 noch übriggeblieben ist.
    Schluss aus.:-)

  • franz

    Ich frage mich wie kann man sich noch bei einer Partei wie die SVP aufstellen lassen, ein Partei die 5 Jahre eine postkommunistische Partei des PD Unterstützt hat, jedes noch so schwachsinnige bürgerfeindliche frauenfeindliche Gesetz unterstütz hat ohne dafür etwas als Gegenleistung bekommen zu haben.
    Gesetze wie das “svuota carceri “ das DL Depenalizzazione oder die Justiz Reform 2017 bei der unter anderem der Art. 612 bis c. p ( zum Stalking Schutz für Frauen ) vom Strafrecht gestrichen wurde.( GU Serie Generale n.154 del 04-07-2017 )
    Um dann als großen Erfolg zu verkünden .
    Das zeigt den Zynismus und Verlogenheit dieser Scheinpopulisten des PD. & SVP
    Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt,
    Siehe Artikel in der Tageszeitung
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228
    Die Folgen 5 Jahren links grüner postkommunistischer Regierung des PD mit Unterstützung von SVP sind bekannt. Chaos politischer Stillstand, illegale Massenzuwanderung mit exponentiellen Anstieg von Kriminalität und dementsprechender Unsicherheit und Angst bei der Bevölkerung.
    Die Fakten zeigen es wenn Frauen in Bozen am helllichten Tag von Kriminellen Immigranten attackiert werden oder Bürger von Illegalen Delinquenten Drogendealern vor dem Hotel in der Perathonerstraße oder vor jeden Geschäft von lästigen Bettlern belästig werden.
    Und Bürgermeister Caramaschi und die Landesregierung , alles schönzureden, versuchen.
    Caramaschi, wir brauchen ein Gesetz was uns die Möglichkeit gibt Personen ( illegale Kriminelle Drogendealer usw. lästige Bettler ) aus der Stadt auszuweisen.
    Fake News vom Bürgermeister. und der Versuch alles schönzureden.
    Das Gesetz gibt es und der Bürgermeister hat de Macht und die Pflicht das Gesetz anzuwenden. um die Ordnung herzustellen.
    Decreto Legge, testo coordinato, 17/02/2017 n° 13, G.U. 17/02/2017
    “In particolare è previsto che chi deturpa zone di pregio delle città non potrà più frequentarle per un periodo di 12 mesi.
    Daspo fino a 48 ore per chi lede il decoro urbano o la libera accessibilità o la fruizione di infrastrutture, luoghi di pregio artistico, storico e turistico, facendo commercio abusivo o accattonaggio molesto.[..]
    Il Daspo urbano interviene quando tali lesioni siano ripetute. Il periodo di allontanamento è di 12 mesi mentre diventa più lungo, da uno a 5 anni, per chi spaccia droga nelle discoteche e locali di intrattenimento. Al giudice invece la possibilità di disporre il ripristino o la ripulitura dei luoghi pubblici (o il risarcimento),. [..]
    http://www.corriere.it/politica/17_febbraio_11/sicurezza-piu-poteri-sindaci-daspo-minniti-f8e448e4-efe0-11e6-ba75-096146c2df58.shtml

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen