Du befindest dich hier: Home » Chronik » Rabih Badr bleibt in Haft

    Rabih Badr bleibt in Haft

    Rabih Badr und Marianne Obrist

    Im Mordfall Marianne Obrist zieht die Verteidigung des Tatverdächtigen Rabih Badr ihren Enthaftungsantrag zurück.

    (tom) Die Verhandlung vor dem Freiheitsgericht hätte am Dienstag stattfinden sollen, doch der Termin ist bereits vergangene Woche gestrichen worden.

    Der Grund: Amanda Cheneri und Martin Fill, die Verteidiger des Tatverdächtigen Rabih Badr haben den entsprechenden Antrag zurückgezogen.

    Aus strategischen Gründen, wie sie betonen. Man wolle zuerst das Ergebnis der Untersuchungen der Carabinieri-Sondereinheit RIS zum Mord an der 39-jährigen Marianne Obrist abwarten. Obrist war am 21. August in ihrer Wohnung in Milland mit einem Baseballschläger getötet worden, wie die Autopsie ergab.

    Ihr 34-jähriger marokkanischer Lebensgefährte wurde unter dringendem Tatverdacht verhaftet und sitzt seitdem im Bozner Gefängnis in U-Haft. Rabih Badr bestreitet den Vorwurf, seine Anwälte suchen derzeit nach Aufnahmen von Überwachungskameras, mit denen bewiesen werden soll, dass sich ihr Mandant zur Tatzeit nicht in der WoBi-Wohnung in Oswald-von-Wolkenstein-Straße in Milland aufhielt.

    Im RIS-Labor wird derweil die wahrscheinliche Tatwaffe, der Baseballschläger, auf Spuren untersucht. Auch am Tatort wurde nach DNA gesucht. Die Verteidigung hofft, dass sich dabei führ ihren Mandanten Entlastendes findet.

    Bis zur Vorlage der wissenschaftlichen Ermittlungsergebnisse dürfte einige Zeit vergehen. Mindestens bis dahin muss Rabih Badr in Haft bleiben.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • marting.

      nur ein Einzelfall, wir haben kein Sicherheitsproblem

    • franz

      Moscheen hinter dem Schleier
      ntv – Dokumentation, DK, 50 Min. / 12.09.2017 – 22:10
      Wiederholungen Freitag 15.09.2017- 5:15 ntv
      Kinder werden zum Hass erzogen, ein Scharia-Rat vermittelt bei Streit zwischen Mitgliedern, geltendes Gesetz spielt keine Rolle: Was zwei Reporter bei ihren Recherchen in acht großen Moscheen in Dänemark aufdecken, erschreckt. Denn in den Gemeinden geht es längst nicht so moderat zu wie gedacht. Die Dokumentation zeigt die versteckten Aufnahmen des vermeintlichen Flüchtlingspaares und offenbart eine ungeahnt radikale Parallelgesellschaft.
      Vor den Gesetz des Staates, kommt bei Muslimen das Gesetz der Scharia. Demnach Frauen sich unterzuordnen haben sich gegen ihren Willen den Mann seinen sexuellen Wünschen hingeben müssen, akzeptieren müssen, wenn sich der Mann weiter 4 Frauen zulegt. ( was für die Frau absolut verboten ist )
      Eine Anzeige bei der Polizei,( wenn die Frau vom Mann verprügelt wird, weil sie sich weigert den Sexuellen Wünschen hinzugeben ) wird von den IMAMEN als Verletzung der Regeln des Islam betrachtet bzw. abgeraten .
      Im Koran steht:.
      Frauen sind immer für den Mann bereit
      … “ Eure Frauen sind für euch ein Saatfeld. Geht zu eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt. Und schickt für euch (etwas Gutes) voraus.. “ … 2.223 Sure

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen