Du befindest dich hier: Home » News » „Ich würde einsteigen“

    „Ich würde einsteigen“

    „Ich würde einsteigen“

    Der Fri-el-Geschäftsführer Josef Gostner umreißt die Pläne für einen privaten Einstieg beim Bozner Flughafen – und bietet seinen eigenen Einstieg an.

    TAGESZEITUNG: Herr Gostner, wie wird die Volksbefragung zum Flughafen ausgehen?

    Josef Gostner: Die Mehrheit wird sicher dagegen sein. Das liegt schon allein daran, dass die meisten Südtiroler keine Unternehmer und keine Hoteliers sind. Die machen sich nicht Gedanken über eine Struktur, die sie nicht nutzen. Dabei ist das in der öffentlichen Verwaltung gang und gäbe: Das Land gibt 40 Millionen fürs Vinschgerbahn’l aus, da werden längst nicht 100.000 Leute befördert.

    Es gibt also einen Plan B?

    Der Plan B liegt in der Natur der Sache. Wenn das Land den Flughafen nicht finanziert, wird es ein Privater tun – Unternehmer und Hoteliers, aber auch die Handelskammer. Dann entscheidet nicht mehr das Land, sondern jene Interessensgruppen, die den Flughafen brauchen.

    Sie wären selbst unter diesen Investoren?

    Ich würde auf jeden Fall mit einsteigen. Ich sehe überhaupt kein Problem darin, diese zwei bis vier Millionen Euro im Jahr zusammenzubringen. Für Unternehmer und Industrie sind das keine großen Summen. Man muss sich den Weg dorthin so vorstellen: Wenn das Land nicht mehr finanziert, wird die Flughafengesellschaft ABD liquidiert. An der darauffolgenden Ausschreibung könnte sich dann eine Interessensgruppe aus Südtiroler Privaten beteiligen und den Flughafen übernehmen.

    Bei der Vorstellung des Flughafenkonzepts im Landtag hieß es: Ein Privater müsse schon die Caritas sein, um diesen Flughafen zu übernehmen.

    Das war eine politisch motivierte Aussage. Es gibt zig Beispiele auf der ganzen Welt, bei denen Private einen Flughafen führen. Der Flughafen Frankfurt hat gerade erst ein Dutzend Airports in Griechenland übernommen, Peter Haselsteiner will den Einstieg in Klagenfurt. Vielleicht ist das auch besser so: Die größten Verhinderer – das hat die Diskussion um Benko gezeigt – finden sich immer noch in der Politik.

    Interview: Anton Rainer

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (37)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

      • franz

        Im Gegensatz zu anderen die nur eine große Klappe haben und nicht produktives auf die Beine bringen und keine Ahnung von Marktwirtschaft haben, ist Gostner Realist und erfolgreicher Unternehmer..

        • george

          Ja, ja, und ziemlich einige von ‚franzens‘ ach so erfolgreiche Unternehmer, auch mit großer Klappe, sind auch in Konkurs gegangen, weil sie meinten die Welt erobern zu müssen.

          • george

            @andreas
            Die Punkte zwischen dem Teilausdruck und dem anderen Punkte einzusetzen ändert nichts an der Tölpelhaftigkeit, die Sie dadurch mir gegenüber ab und zu zum Ausdruck bringen . Sie meinen wohl bezüglich menschlichen Umgangs mit groben Ausdrücken operieren zu können. Das ist weder Satire noch Ironie, sondern ganz einfach unteres Niveau an Bildung. Sie befinden sich damit schon in einer Höhle.

          • andreas

            Ich dachte eigentlich, dass mit dem ausgeschriebenen Wort Arschtritt der Beitrag nicht freigeschaltet wird.
            Ironie oder Satire war jetzt nicht meine Absicht.

    • libelle

      Die Vinschger-Bahn oder auch die Rittner Seilbahn waren damals auch so umstritten und jetzt würde keiner mehr drauf verzichten wollen. Das wird beim Flughafen auch so sein. Wenn er erst funktioniert, werden alle froh sein, dass wir ihn haben. Ist ja auch fein, von Bozen direkt in den Urlaub zu fliegen.

    • realist

      Wenn rund um den Flughafen Probleme da sind (Lärm/Abgase/Wirtschaftlichkeit usw.)
      Dann muss geschaut werden, dass die Öffentlichkeit sprich Land u. Leute das sagen haben.

      Denn wenn es um Wirtschaftlichkeit geht, gehen viele Themen die uns wichtig sind unter.
      Das vor allem auf Kosten der Anrainer und des Ansehens unseres Landes.

      Denn kein Südtirol-Besucher ob Tourist, Geschäftsmann oder Messe u. Tagungsbesucher würde Südtirol positiv hinaustragen, wenn auf „Teufel komm raus“ nur auf die Wirtschaftlichkeit geschaut würde.
      Unser Land kann mit dieser Entscheidung viel Ansehen kaputt machen, was in mühevoller Kleinarbeit jahrelang mit viel Geld aufgebaut wurde.
      Jeder Reisende, der schnell u. kurz mal ein Land besucht, der besucht am liebsten ein Land mit positiven Erscheinungsbild.
      Eben auch in Sachen Flughafen.
      Denn die Versuchung ein sehr ähnliches Land (z.b. Tirol od Salzburg) zu besuchen, wo alles (auch Flughafen) gut funktioniert, ist sehr groß.
      Wenn Flughafen, dann bitte ordentlich u. seriös ohne schlechte Kompromisse.

    • george

      libelle, lügt und verdreht doch nicht immer so. Die „kaum hunderttausend“ Fahrgäste pro Jahr bei der Vintscherbahn stimmen nicht, es sind weit mehr und dass die Gegner beim Flugplatz damals auch gegen die Vintscherbahn und gegen die Rittnerbahn waren, stimmt nicht. Genau genommen waren die größten Befürworter und Vorantrteiber der Rittnerbahn und Vintscherbahn ganu jene, die heute am meisten gegen den Flugplatz sind, weil dies völlig zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Genau die Befürworter des Bozner Flugplatzes waren damals die größten Bremser bezüglich Vintscherbahn. Auch ‚franz‘ soll nicht immer verdrehen und besser bei der Wahrheit bleiben.

      • andreas

        Welches wäre die Vintscherbahn?
        Die Rittnerbahn war eine Gefälligkeit an Leitner und hätte so nie gebaut werden dürfen, da sie über Wohngebiete zu laut ist und den Leuten, welche unter der Trasse wohnen Geld dafür gezahlt wird, dass die es akzeptieren, dass andauernd Öl und Fett heruntertropft. Nebenbei hatte Doppelmayr die Ausschreibung gewonnen, informiere dich mal, warum trotzdem Leitner gebaut hat.

        Kannst du die „weit mehr“ als 100.000 belegen? Wenn einer täglich mit der Bahn hin und her fährt, hat er schon ca. 400 Fahrten jährlich, so unlogisch sind die unter 100.000 nicht.

        • 2 Millionen / Jahr sind 2 Millionen sind 2 Millionen.

        • latemarbz

          Nun so werden Statistiken eben gemacht; das ist beim Flugplatz nicht anders: da wird die selbe Person einmal gezählt, wenn sie ankommt und einmal, wenn sie wieder abreist. Alle Zahlen, auf der Autobahn, bei einer beliebigen Straße, werden eben die Autos gezählt, die vorbei fahren, da kann dann auch zehn mal das selbe Auto, die selbe Person dabei sein!

    • flocke2016

      Zu erst sind die 90 Mio. € Steuergelder an das Volk zurück zu zahlen.
      Wetten, dass diese „Investoren“ dann schnell das Weite suchen.

    • Zitat Gostner: „Da werden längst nicht 100.000 Leute befördert.“

      „Zwei Millionen Fahrgäste pro Jahr: Neue Vinschgerbahn wird neun Jahre alt.“
      (Pressemitteilung Provinz Bozen, 2014)
      http://www.provinz.bz.it/news/de/news.asp?news_action=4&news_article_id=457391

      Das sagt doch alles über die Seriosität des Herrn Gostner aus – und vor allem, wie gut er rechnen kann.

    • gerecht

      wenn die es selber zahlen müssten …,
      und auch schadenersatz für die umweltsünden an die Einheimischen

      in solchen Betrieb hätten die es bereits lange investiert, wenn es gewinn gebracht hätte …

    • besserwisser

      so a schmorrn! die leute tun grad immer so als ob südtirol untergehen würde wenn es das flughäfchen nicht geben würde. auch gostner und kumpane verschenken ihre kohle nicht, sie mussten sie ja auch vorher verdienen!
      die lassen sich schöne jeden euro vom verglühenden stern mit kumpels über die hintertür wieder zurückzahlen!
      und die tageszeitung bietet den ganzen narzissen noch die bühne um sich öffentlich zu präsentieren und sich wichtig zu machen …
      und ausserdem: von gostners unternehmertum profitiert südtirol recht wenig!

    • latemarbz

      “ Mit zwei Millionen Fahrgästen pro Jahr hat sich die Vinschgerbahn mittlerweile fest etabliert.“ Das sind die tatsächlichen Zahlen und nicht 100.000! Ein Beispiel welchen Schwachsinn die Befürworter verbreiten!
      Kostner hat ein Flugunternehmen wo er auch Taxi-Flüge anbietet. Da braucht er eben für sein Geschäft einen funktionierenden Flugplatz!

      • andreas

        Erklär doch bitte mal, warum es richtig ist mit Steuergeldern den Vinschgern ihren Zug zu finanzieren, umgekehrt der Flughafen aber nicht finaziert werden darf.
        Auch wenn Flugzeuge für manche ein Werk des Teufels sind, sehe ich dies nicht als zufriedenstellende Rechtfertigung.

        Gostner bezog sich nicht auf die Fahrten, sondern auf die Nutzer und da könnte er Recht haben.
        Nebenbei heißt er Gostner, nicht Kostner, ist also kein Grödner 🙂
        Die Kostner haben die Elikos und bieten Tourismusflüge mit dem Heli an.

        • mairwalter

          @andreas
          In Sachen GELD steht dieser Herr den Grödnern in keinster Weise nach! 🙂 Fragen Sie mal im Überetsch nach! Wer so viel Geld hat, lässt sich lukrative Geschäfte NIE entgehen! Wieso steigt er erst jetzt ein? Er ist wahrscheinlich clever genug um im Vorfeld „sondiert“ zu haben, wie der Hase laufen wird….
          Ein Schelm, der Böses denkt… 🙂

          • andreas

            Was hat er im Überetsch?
            Freudenstein, welches mit dem Golfplatz super ist und den Golfplatz in Unterrain, welcher sich wohl nie rechnen wird. Mit Golfplätze lässt sich schwer Geld verdienen, da die Mitglieder zu geizig sind und das hat mir einer erzählt, der genügend Geld hätte, sich ein paar zu kaufen und auch einen kaufen wollte. 🙂
            Den Grund in Unterrain hat er fürs fast doppelte gepachtet, was Bauern zahlen wollten und Freudenstein hat er einem Privaten abgekauft. Was ist daran jetzt so verwerflich?

        • „Gostner bezog sich nicht auf die Fahrten, sondern auf die Nutzer und da könnte er Recht haben.“

          Macht man so Statistiken?
          Rechnest du dann beim Flughafen auch die Passagiere, die öfters fliegen, nur einmal?

          Nochmal:
          „Zwei Millionen Fahrgäste pro Jahr: Neue Vinschgerbahn wird neun Jahre alt.“ (Landespresseamt, 2014)

        • Warum Bahn und nicht Flughafen öffentlich finanzieren? Abgesehen davon, dass beinahe alle Flughäfen weltweit öffentlich gefördert werden.

          Weil die Bahn ein öffentliches Nahverkehrsmittel ist, das für die Beförderung der Menschen zur Arbeitsstätte notwendig ist. Das Flugzeug dient primär anderen Zwecken.

          Es geht nicht um Finanzierung des Flughafens von Bozen an sich, sondern ob die Finanzierung ÖKONOMISCH sinnvoll ist. Siehe Lauda. Das nennt man Kosten-Nutzen-Rechnung, der sich jeder Unternehmer stellen muss.

          • andreas

            Die ganzen Pensionisten, welche fast gratis mit dem Öffentlichen rumkutschieren, fahren aber nicht zur Arbeit, die fahren aus Spaß kontinuierlich durch halb Südtirol. Laut deiner Logik darf dann auch kein Fußballplatz gebaut werden, da dieser ja auch nur der Freizeitbeschäftigung dient.

            Lauda hat genau wieviele Flughäfen geführt?
            Lauda konnte recht schnell im Kreis fahren und hatte einen coolen Unfall, ein großartiger Flughafenexperte ist er aber trotzdem nicht.

            Infrastruktur kostet halt Geld, ist bei jeder Straße oder Tunnel nicht anders. Volkswirtschaftlich rechnet sich ein Flughafen, im Gegensatz zu vielen anderen Bauten im Land.

            • Du kannst dir deine Wahrheit gerne so zurecht biegen, wie du sie haben möchtest.

              Bus und Bahn sind öffentliche Verkehrsmittel für die gesamte Bevölkerung (Kinder, Schüler, Arbeitstätige, Urlauber, Pensionisten).

              Wie kommst du darauf, öffentliche Verkehrsmittel und einen Flughafen mit einem Fußballplatz zu vergleichen?

              Wer hat gesagt, dass Lauda Flughäfen geführt hat? Er ist Unternehmer und Inhaber von privaten Fluggesellschaften. Und er ist genauso mit seinen Unternehmen auf die Schnauze gefallen. Er weiß, wovon er spricht.

              “ Volkswirtschaftlich rechnet sich ein Flughafen“. Hast du einen Beleg für einen vergleichbaren Flughafen? Hinweis: Wir reden von Bozen.

              Du hast es immer noch nicht verstanden. Die Frage ist: Kann der Bozner Flughafen ökonomisch bestehen? Jeder vernünftige Unternehmer muss sich diese Frage stellen. Kannst du diese Frage mit JA beantworten, steig ein als Unterstützer und zeig uns allen, dass es funktioniert.

            • george

              @’andreas‘, schreiben Sie doch keinen Schwachsinn. Gibt es etwa auch „halbe“ Pensionisten“, weil Sie „die ganzen Pensionisten“ schreiben. Abtgesehen davon, gibt es eine Menge von Pensionisten, die im Jahr mindestens 150 Euro für das Abo zahlen und auch zur Arbeit fahren, aber zur ehrenamtlichen Arbeit und nicht so gierig sind, wie Sie ‚andreas‘, wo Sie immer nur auf die eigene Geldtasche bedacht sind.

      • latemarbz

        Sorry für den Fehler „Kostner“ anstatt „Gostner“!

    • franz

      Typisch Grüne, sie wollen alles verhindern haben ein große Klappe konstruktive Aktionen bleiben aus, sind aber neidisch wenn jemand wie Gostner oder R. Benko es zu Reichtum und Erfolg gebracht haben.
      Der Neid ist ein übler Genosse. Und der Typus “Grüne“ leidet besonders unter dieser Pathologie.
      Schon Wilhelm Busch meint: “ Kaum hat mal einer ein bissel was, gleich gibt es welche ,die ärgert das.
      @mairwalter
      Warum sollte sich jemand der viel Geld hat ein Geschäft entgehen lassen ?

      • Der Franz ist das Sinnbild derer, die hier immer broteln. Tag für Tag, Artikel für Artikel.

        • franz

          @kuckine
          Bist Du auch ein Grüner ?:-)
          Wieso sollte sich ein Flughafen volkswirtschaftlich nicht rechnen ?
          Rechnet sich nach Deiner Rechung die Mebo.
          Oder rechnet sich die Unterbringung von Wirtschaftsflüchtlingen, für die das Land – ca 11 Millionen / Jahr ausgibt ‚
          Meines Erachtens bringt das nur Ärger und Pobleme und ist sogesehen volkswirtschäftlich ein große Schwachsinn.

      • besserwisser

        @franz: just do it! wenns schon so super ist dann können sie ja nur durchstarten. sie bekommen alle möglichkeiten – diese hatten sie immer schon (die damen und herren unternehmer).
        die fluglinien waren schon mehr als einmal ausgeschrieben,und das land hat ja alle förmlich gebettelt mitzutun. wieso haben sie es nicht getan?
        wenns so a super business wäre: sie hätten es längst getan und können es immer noch tun. fluglinie gründen und fliegen: that’s marktwirtschaft. aber das tut ja keiner weil kein business ist!!!

      • george

        Typisch „grüner“ Franz, dieser „Typus“ leidet besonders unter dieser Pathologie „Grüne“ . Möchte schlechthin alles verhindern, was seiner seichten Unterhaltung widerspricht. Er reiht sich sehr gut ins Bild von Wilhelm Busch ein.
        Wetten dass er jetzt wieder ausfällig, abfällig etc. wird und was weiß ich noch welche Fälligkeiten verfällt. 😀

    • george

      correxit ….und was weiß ich noch welchen Fälligkeiten verfällt. 😀

    • florianegger

      Welchen Mehrwert erbringt ein Flughafen Bozen für Südtirol, der nicht Mittels des Veroneser Flughafen erbracht werden kann? Ist die Autonome Provinz, also wir alle, nicht Teilhaber des Flughafens Verona, der ausgebaut wird? Folglich sollten wir das unsere dazutun, damit Verona erfolgreich ist.

    • luis1

      George:
      super!,du Wirtschaftstreibender!
      Ich verstehe nicht dass immer noch so viele überhaupt darüber diskutieren ob und wieviel der Flughafenausbau,… kosten wird….
      Ich plädiere auf den gesunden Hausverstand aller Südtiroler und bin sicher, dass es zu einem deutlichen Nein kommen wird.
      Ein Ausbau hätte mittel bis langfristig NUR Nachteile und einen Rückgang der Touristenanzahl in Südtirol zur Folge!
      Zu Herrn Gostner,… einfach nur traurig seine Darstellungen,…Angstmache pur!!
      Ein Nein hat das Ende des Flughafens (der niemals hätte gebaut werden) zur Folge !!

    • franz

      florianegger

      Wozu braucht es in Verona einen Flughafen, gibt es ja gleich in unmittelbarere Nähe in Brescia Venedig und Mailand einen Flughafen.
      Bzw. wozu braucht es den Flughafen in Innsbruck in unmittelbarere Nähe gibt es den Flughafen Salzburg oder München.

    • luis1

      Franz,…es geht nicht immer um Neid…..!
      Zum Unterschied zu Benko (der wenn auch mit schmutzigen Geldern) Bozen aufwertet!, Ich bin dafür!!, wäre der Flughafenausbau eine Katastrophe!
      1.KEIN Regionalflughafen in Europa fuktioniert! Einfach nur informieren!!!!
      Die ABD hat KEINE wirklichen Argumente für den Ausbau
      2. Weshalb benötigen wir nebe VRN und IBK einen Flughafen (2023 bin ich
      mit dem Zug in 45 min am Flughafen Verona)
      3. Wir Südtiroler sind ÜBERALL die Besten und müssen ALLES haben!!!.
      Zudem produzieren und wirtschaften wir Qualitätsbewusst und Nachhaltig
      nach Aussen und haben Erfolg damit!

      Und dann stellen wir uns noch die Frage: ob wir den Flughafen BZ Ausbauen
      wollen!??????

    • mairwalter

      @george
      Nach Franz sind dann ALLE Bauern im Überetsch und Unterland, die gegen den Flughafen sind, alles Grüne. DAS soll er Ihnen mal erzählen!! 🙂 Dieser Kerl kann es einfach nicht lassen, ALLE die nicht seiner Meinung sind, in einem Topf zu werfen. Lesen kann er nicht, sonst würde er zuerst denken und nicht immer so einen Stuss von sich geben. Kopieren? JAAA das kann er, wenn auch meist fehlerhaft…. 🙂

      • franz

        @mairwalter
        Scheint eine etwas komische Art zu kommunizieren zu sein die vom waltermair, andere als niveaulos, ignorant von UNTERSTETER Schublade , scheinheilig zu bezeichnen mir unterstellen , ich könnte nicht lesen und kopiere nur.
        Und selbst nicht imstande richtig zu schreiben geschweige denn einen konstruktiven Beitrag zu schreiben. So ist es wenn jemand nicht’s im Kopf hat, wie bei einer Leeren Festplatte auf der nicht’s gespeichert- kopiert ist. So wie beim mairwalter 🙂
        mairwalter. 25. Januar 2016 um 12:28
        “Pöder ist an Scheinheiligkeit und, wie man so schön auf italienisch an “sfacciatagine” nicht mehr zu überbieten.“(……) erstens hat Scheinheiligkeit nicht’s mit “sfacciataggine “ zu tun ( sfacciataggine = Frechheit ) und (“Scheinheiligkeit “= Ipocrizia ) und man schreibt nicht sfacciatagine
        Abgesehen von den Unterstellungen und persönlichen Beleidigungen. !!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen