Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Idomeni der Alpen?

    Idomeni der Alpen?

    Nach den ersten Bauarbeiten zum Grenzmanagement: Wie es nun am Brenner weitergeht – und: Die neue Kontrollstelle auf der Staatsstraße. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Senator Zeller auf rai – südtirol 13.04.2016 20:00 spricht von Unmut und meint Michl Leitner habe beim Innenministertreffen versprochen die Grenzschließung zu verhindern und habe sich nicht daran gehalten, daher habe er Verständnis wenn Innenminister Alfano gegen Österreich klagt
      Dass die linken Kommunisten vom PD-Celta Civica die Tatsachen verdrehen un dLügen , dass sich die Balken biegen dürfte mittlerweile jeden bekannt sein .
      Dass aber ein Senator Zeller die Tatsachen so verdreht und der Schutzmacht Österreich so in den Rücken fällt ist schon bedenklich.
      Denn Tatsache ist, dass sowohl Innenministerin Michl Leitner wie auch Außenminister Kurz ausdrücklich festgestellt haben dass Österreich die Grenzkontrollen nur einführt sollte Italien ihren Aufgaben nicht nachkommt und weiterhin Flüchtlinge durchwinkt.
      Außenminister Kurz in Berlin “in der ZIB 2 ORF 12.04.2016 – 22:00 “ wenn Italien weiterwinkt ist Österreich zu Maßnahmen gezwungen.++++
      Ähnlich äußerte sich auch Innenministerin Johann Mikl-Leitner, in Rom beim Innenministertreffen mit Innenminister Alfano -Italien.
      BRANDOLIN Giorgio – PD -VICEPRESIDENTE im Schengen Ausschuss.
      Spricht von einen Skandal, wenn Österreich die Grenze schließt gerade jetzt wo weniger Flüchtlinge kommen. 🙂
      Wobei das ein totaler Schwachsinn ist was der on. Brandolin sagt.
      Wohl so ein Realitätsverweigerer des PD vielleicht verwand mit Renzi.
      Läuten doch zur gleichen Zeit von allen Seiten die Allarmglocken, weil 1000.000 “Flüchtlinge “ in Lybien darauf warten, dass sie übers Meer nach Italien kommen wollen.
      Wie der “Corriere della sera “ sowie “il Giornale “ heute 14.04.2016 schreiben.Und von eine Sicherheitsproblem schreiben.
      http://www.ilgiornale.it/news/mondo/libia-ora-lonu-lancia-lallarme-milione-potenziali-migranti-1245855.html
      Weitere Tatsache ist, dass Italien ihre Hausaufgaben nicht macht, alle unkontrolliert aufnimmt um sie durchzuwinken, das ist das Problem.
      Nicht ohne Grund wurde gegen Italien ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet
      http://www.repubblica.it/cronaca/2015/12/10/news/migranti_eurostat_in_italia_91_prime_richieste_asilo-129161067/
      Bemerkenswert, Italien droht mit einer Klage und respektiert selbst die Regel nicht.

      • roadrunner

        Hei du Hirni, die an das Meer grenzenden Staaten haben entweder die Möglichkeit, die Flüchtlinge dersaufen zu lassen oder aufzunehmen, denn das ist menschlich. Dass die Flüchtlingkrise ohne Hilfe der Eu nicht bewältigt werden kann ist auch klar. Wenn jetzt die Österreicher wollen, dass die Drecksarbeit und die Kosten die Südstaaten alleine tragen sollen, dann würde ich ihnen eine extra Fuhre Flüchtlinge vorbei bringen. Heuchlerischer gehts aber nicht mehr! Schweine die Österreicher und alle Staaten die nur die eigenen Grenzen dicht machen und die Probleme den Südstaaten überlassen! Das ist ein europäisches Problem.

        • andreas

          Es sind 26 EU Staaten, welche die Drecksarbeit anderen überlassen wollen, Italien und Griechenland sind die Opfer, der Rest die Täter, ist aber schon seit Jahren so.
          Etwas einseitig deine Sichtweise, denn Österreich setzt nur das um, was alle zusammen beschlossen haben. .

          • franz

            Opfer sind vor allem die Bürger Italiens die von der linken Regierung massakriert werden, anstatt ihre eigenen Bürger zu schützen dieselben mit horrenden Steuern und Strafen massakriert,( Beispiel Lananerunternehmer) , während dieselbe Regierung hunderttausende Wirtschaftsflüchtlinge unkontrolliert bzw. ohne sie zu registrieren willkommen heißt um sie in 4 Sterne Hotels auf Kosten des Steuerzahlers zu verwöhnen und mit Gutmenschen Gesetzen ihnen völlige Starffreiheit zusichert.
            Selbst die Regeln nicht einhalten aber andere Staaten kritisieren die ihre Bürger schützen.
            Dümmer und verlogener gehts eigentlich wohl nicht mehr.

            • franz

              Straffreiheit……

            • franz

              Wie “rai radio südtirol heute 15.04.2016 7:00 berichtet gibt es laut Astat in italien 7 Millionen Menschen die an der absoluten Armutsgrenze leben. und Clandestini leben auf unseren Kosten in 4 Sterne Hotels.

        • yannis

          @roadrunner
          Freund ! wer ist es denn bzw. war es der die ganze Zeit jeden und wirklich jeden Immigranten ohne zu registrieren auf EU Boden ließen und damit laufend gegen das Dublin Abkommen verstießen ? Richtig bella Italia !
          Nun wo die Nordeuropäer von der „ist mir doch egal“ Politik Italiens die Schnauze voll haben und ihrerseits die Sache selbst in die Hand nehmen, werden die „Durchwinker“
          an das erinnert was sie bisher bewusst ignoriert haben.
          Ausserdem wer sagt denn das es außer absaufen lassen oder retten keine weitere Möglichkeit gäbe ? dann frag mal die Spanier, die schaffen es nahezu perfekt die „Kunden“ an der Küste Afrikas abzufangen und diese wieder umgehend da hin zu bringen wo sie her kamen bzw. hin gehören !
          Ja und das schöne dabei, es ist bislang keiner bei diesen Aktionen ersoffen.

          Wenn die Spanier nach italienische Methode verfahren würden indem man jedweden Immigranten an der Seegrenze Afrikas abholt und ans EU Festland bringt, dann würde wohl sehr bald auch an der Spanisch / Französischen Grenze eine Grenzsicherung wie an der Nordgrenze Italiens unvermeidlich sein.

    • fronz

      Bravo Österreich, last euch von Italien nichts vorschreiben!

    • morgenstern

      Sowas könnte sich abspielen wenn der Mopp durch Sterzing flaniert.

      https://www.youtube.com/watch?v=dWL2a82Qjng

    • franz

      roadrunner
      Dass Du nicht gerade der Schlaueste bist, hast Du mit Deinen Kommentaren schon öfters gezeigt, mit der Behauptung, Staaten die ihre Grenzen kontrollieren seien Schweine, damit zeigst Du wie dumm Du wirklich bist.
      Staaten wie Österreich und die Visegrad Staaten die ihre Grenzen kontrollieren, schützen damit ihre Bürger .
      Es ist das Recht und sogar die Pflicht eines Staates ihre Bürger zu schützen bzw. ihre Grenzen zu kontrollieren wenn die innere Sicherheit gefährdet ist.
      Wie auch der Europarechtsexperte Walter Obexer meint.
      Es ist sicher keine Lösung ganz Afrika ( Wirtschaftsflüchtlinge 95 % alles junge kräftige Männer ) )aufzunehmen ohne sie zu registrieren um sie dann durchzuwinken, bzw. sie sogar vor der Küste Lybiens mit Kreuzfahrtschiffen abholt, Mneschen die kein Recht auf Asyl haben wie z. B aus den Maghreb-Staaten, das sind falsche Zeichen.
      Daher liegt das Problem bei Italien was sich nicht an die Regeln hält.
      Das heißt nicht dass man jemand absaufen lassen soll..
      Spanien fängt Flüchtlinge bereits vor der Küste Afrikas ab und bringt siewieder zurück von wo sie hergekommen sind.
      Abgesehen davon könnte( müsste ) Italien Clandestini wieder zurückschicken von wo so hergekommen sind , anstatt sie in 4 Sterne Hotels unterzubringen ( auf Kosten des Steuerzahlers.35 € / Tag und Mann )
      Wenn es nicht linker – oder grüner Gutmenschetum ist dann sind es wohl anderer interessen, wie z.B “mafia Capitale“ meinten ja “Carminati “ und Buzzi mit Immigranten sei mehr Geld zu verdienen wie mit Drogen.
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2014/12/02/mafia-capitale-buzzi-immigrati-si-fanno-soldi-droga/1245847/

    • yannis

      >>>>dann sind es wohl andere Interessen, wie z.B “mafia Capitale“ meinten ja “Carminati “ und Buzzi mit Immigranten sei mehr Geld zu verdienen wie mit Drogen<<<

      Dabei ist nicht zu vergessen, Drogen-Deals sind Illegal und mit gewissen Risiken behaftet, das andere Geschäft mit illegalen Einwandern ist Dank der grün linken Schwachsinns Politik absolut legal, somit nicht nur Gewinnträchtig sondern auch Risikofrei.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen