Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » KVW gegen Ölbohrungen

    KVW gegen Ölbohrungen

    Der KVW empfiehlt sich am 17. April am Referendum zu beteiligen und mit „Ja“ zu stimmen. Die Nutzung erneuerbarer Energien soll Priorität haben.

    Der Katholische Verband der Werktätigen (KVW) ruft alle wahlberechtigen Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich am Referendum vom 17. April zu beteiligen. „Dies ist eine Möglichkeit der demokratischen Mitbestimmung und soll auch wahrgenommen werden“, sagt KVW Landesvorsitzender Werner Steiner.

    Bei der Abstimmung zu den Ölbohrungen gehe es um primäre,wichtige Themen: Umwelt, Arbeit, Gesundheit, touristische und nachhaltige Entwicklung. Der KVW schließt sich seiner Schwesterorganisation Acli an und empfiehlt, mit „Ja“ zu stimmen.

    Wer mit „Ja“ stimmt, spricht sich dafür aus, dass nach dem Verfall der Konzessionen die Öl- und Gasbohrungen gestoppt werden. Für den KVW ist die Bewahrung der Schöpfung ein wichtiges Thema. „Die Nutzung der fossilen Brennstoffe ist nicht unendlich möglich, es wäre wichtig, dass in Italien neben dem Energiesparen die Nutzung erneuerbarer Energien vorangetrieben wird“, findet Steiner.

    Der KVW schließt sich den Argumenten der Acli an, die Förderung von Gas und Erdöl im Mittelmeer ist im Vergleich zum italienischen Verbrauch äußerst gering. Umgekehrt seien durch die Bohrungen die Schäden für die Umwelt, das marine Ökosystem, den Tourismus, die Tierwelt und vor allem die Fischerei enorm.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • markusgufler

      Ist der KVW jetzt gegen den AVS und den Gegen-Alles-Dachverband, oder sollen erneuerbare Energien wie z.b. Windräder überall erschlossen werden, nur halt bei uns hier wo’s sooo schön ist doch bitte nicht?
      Ich hoffe halt, dass der KVW jetzt nicht auch noch GEGEN etwas ist, ohne eine realistische Lösung parat zu haben. Eine, die finanzierbar ist und vor allem von der breiten (demokratischen) Masse auch akzeptiert wird. Und ich hoffe dass wir schon bald deutlich mehr erneuerbare Energien nutzen können.
      Bis dahin werden wir komplett ohne eigenes Erdöl und Gas halt jenes der Araber und Russen kaufen (müssen). Wer glaubt allen Ernstes, dass gerade die beiden umweltbewusste, verlässliche und selbstlose Handelspartner sind?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen