Du befindest dich hier: Home » News » Pfefferspray am Brenner

    Pfefferspray am Brenner

    Bei einer Protestaktion von Menschenrechts-Aktivisten gegen den Grenzzaun am Brenner kam es am Sonntag zu Ausschreitungen. DAS VIDEO.

    Am Brenner kam es am Sonntag bei einer Demo von Menschenrechts-Aktivsten gegen die geplanten Grenzzkontrollen am Brenner zu Ausschreitungen.

    Knapp 1000 Menschen nahmen am Sonntagnachmittag an der Demo teil, darunter auch die Grünen-Politiker aus Südtirol Hans Heiss und Riccardo Dello Sbarba.

    imageDie Kundgebung stand unter dem Motto: „Aufstehen gegen die Grenzen der Festung Europa.“ Die Demonstranten sprühten Slogans wie „Refugees welcome to EU“ auf den Teer und auf Schilder. Das Schild der Republik Österreich wurde mit „Welcome“ übersprüht.

    Die Stimmung auf der Demo kippte gegen 15.00 Uhr als – nach Agenturberichten – eine Gruppe von 50 Aktivisten plötzlich die Polizei attackierte. Als die österreichische Polizei die Straße abriegelte, wurden aus den Reihen der Demonstranten Steine und Bengalische Feuer geworfen. Es kam zu turbulenten Szenen, die Polizei setzte auch Pfefferspray ein.

    Es kam auch zu Festnahmen.

    Fotos: Gerhard Kernstock

    Fotos: Gerhard Kernstock

    Es liegt indes auch eine Stellungnahme des Tiroler LH Günther Platter vor.

    Er verurteilt die Gewalt gegen PolizistInnen bei der Demonstration am Sonntag am Brenner scharf: „Es ist legitim, in der Frage von Grenzkontrollen geteilter Meinung zu sein, und es hat auch jeder das Recht, seine Meinung im Rahmen einer friedlichen Kundgebung zu äußern. Wenn dieses Recht aber für die Anwendung von Gewalt missbraucht wird, geht das zu weit und ist entschieden abzulehnen. Wenn DemonstrantInnen jene PolizistInnen, die für die sichere Durchführung und Abwicklung einer Demonstration sorgen, attackieren, ist das nicht zu tolerieren und verlangt nach harten Strafen!“

    Landeshauptmann Günther Platter

    Landeshauptmann Günther Platter

    Nach aktuellem Stand gehen die Behörden derzeit von fünf verletzten PolizistInnen aus. 100 PolizistInnen waren bei der Demo am Brenner im Einsatz, zudem der Polizeihubschrauber Libelle, das Rote Kreuz mit sieben Rettungstransportwägen, die Feuerwehr Gries am Brenner und Beamte des Staatsschutzes Italien. „Ich hoffe, dass es der Polizei rasch gelingt, die gewalttägigen Urheber auszuforschen“, so Tirols Landeshauptmann.

    Unabhängig von den zu verurteilenden Vorfällen am Brenner bekräftigt LH Platter am Sonntag einmal mehr seine Linie in der Flüchtlingspolitik.

    image„Es braucht eine spürbare Reduktion der Flüchtlingsbewegungen nach Europa. Niemand von uns wünscht sich Grenzkontrollen am Brenner. Wenn allerdings die Europäischen Staaten nicht in der Lage sind, die Außengrenzen abzusichern, ist Österreich gezwungen, Grenzkontrollen am Brenner durchzuführen. Über die Einrichtung des Grenzmanagements wird lageabhängig vom Innenministerium entschieden“, so LH Platter abschließend.

    image

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Es ist legitim, in der Frage von Grenzkontrollen geteilter Meinung zu sein, und es hat auch jeder das Recht, seine Meinung im Rahmen einer friedlichen Kundgebung zu äußern. Wenn dieses Recht aber für die Anwendung von Gewalt missbraucht wird, geht das zu weit und ist entschieden abzulehnen.
      wie LH Platter meint.( …….)
      So ist es, diese Chaoten Aufwiegler ein Haufen Rechtsbrecher und Anarchisten die auf Polizisten losgehen und dabei verletzen haben wieder einmal ihr wahres Gesicht gezeigt.
      Wenn diese Chaoten und Provokateure, ( die Grünen dürfen bei solchen Provokationen natürlich nicht fehlen) , anstatt am Brenner auf Polizisten loszugehen und Flüchtlinge aufzuwiegeln könnten diese Chaoten etwas nützliches tun und mit ihren Geld einen persönliche Beitrag leisten und einige Kriegsflüchtlinge unterstützen, nach den Vorbild Kanadas
      Unter der Überschrift „Sponsor a refugee“ ( eine Art Bankgarantie ) können Privatpersonen die Flucht eines Menschen nach Kanada bezahlen und ihn ein Jahr lang sponsern. Zwar privat bezahlt, aber organisiert über Regierungsstrukturen. Staatlich organisierte Flüchtlingshilfe also. Insgesamt sind bisher beinahe 10.000 Syrer nach Kanada gekommen. Bis zu 50.000 sollen es im Jahr 2016 werden. Es scheint also so, als würde Justin Trudeau seine
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2705938/Kanada-nimmt-syrische-Fluechtlinge-auf#/beitrag/video/2705948/ZDF-heute-Sendung-vom-30-M%C3%A4rz-2016

      • josef.t

        Zeit dass die Politik ihre Beamten besser schützt, vor solchen
        Wahnsinnigen und das tragen von Waffen nicht nur als
        Attrappe gilt, sondern sie auch einzusetzen ist.
        Bei Rechten wie Bei Linken !!!
        Einige Warnschüsse und wenn Randalierer trotzdem auf die
        Polizist(inn)en mit Gegenständen losgehen, einen Schuss in die
        Beine und dann gebe es sicher keine Verletzte bei denen die
        nur ihre Arbeit machen !!!
        Im privaten Bereich, wird “ Arbeitsschutz “ zu recht ernst
        genommen, denn dort bei einem Verletzten, wird sofort
        sanktioniert…….
        Der Mehrheit dieser Demonstrant(inn)en vorzuwerfen, sich mit
        Irrsinnigen zu identifizieren, ist eine “ Rufschädigung “ und
        einigen hier geht es nur darum……

        • franz

          Ich warte gespannt bis sich jemand von den bei der Demos am Brenner Anwesenden ( die anscheinend ja nicht’s mit den Chaoten – Anarchisten Black bloks zu tun haben ? ) klar distanziert.
          Da wird man wohl auch vergebens warten.
          Im Gegenteil LH Kompatscher kritisiert Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. sowie Innenministerin Mikl-Leitner, anstatt diese Hirnkranken Chaoten – Anarchisten und deren Verhalten zu kritiseren.

    • andy

      das sind die linken Refugee-Welcome Gutmenschen

    • homoerektus

      ab sofort wieder die Zölle einführen!!!

    • franz

      Und solche vermummter Black Blok Anarchisten wollen sich Menschenrechts-Aktivsten nennen ? Die auf die Polizei losgehen und das Schild der Republik Österreich mit dem Wort „Welcome“ übersprühen. ( wie Aufnahmen von rai -südtirol .und stol.it Aufnahmen zeigen )

    • watschi

      was kann man sich denn von diesen linken schw….schon anderes erwarten als gewalt und sachbeschädigungen. das ist sicher nicht demokratie und gehört verboten. oder, wie in diesem fall, eine auf die schauze und ab in den knast mit diesen chaoten. danke der österreiischen polizei für diesen denkzettel. weiter so

    • franz

      Mal schauen wie lange es dauert bis sich unsere LH bei seinen Österreichischen Kollegen Platter bzw. bei der Österreichischen Regierung für diese Provokationen dieser Chaoten und Anarchisten entschuldigt. ( Anwesend natürlich auch die Grünen ) Wenn Herr Heiss etwas Anstand hätte müsste er sich bei der Österreichischen Regierung entschuldigen.
      Wenn es darum geht Innenministerin Mikl-Leitner zu kritisieren und zu attackieren war unser LH Kompatscher auch nicht gerade zimperlich. http://tv.orf.at/program/orf2/20160221/763185601/408936
      21.02.2016, 22:00. IM ZENTRUM. Schranken runter –

    • morgenstern

      Die Österreicher können stolz sein auf ihren Staat der sie vor der Invasion von Witschaftsmigranten schützt.

    • franz

      Diese Chaoten -Anarchisten verstehen anscheinend nicht, dass solche Provokationen wie am Brenner auf Idomeni und wie die Proteste der Immigranten wohl organisiert von diesen Chaoten, am Magnago – Platz vor der Questur in Bozen und in Trient.
      http://www.secolo-trentino.com/45200/politicatrentina/an-trentino-sulla-protesta-degli-pseudo-profughi-e-sulla-loro-gestione.html#

    • franz

      Werte und Menschlichkeit meint einer dieser Anarchisten. ?
      Durchaus heftige Attacken gegen diese Anarchisten sind im FQ. zu lesen.
      Magari lo spray al peperoncino servisse come afrodisiaco a risvegliare sane pulsioni in questi frustrati col cervello annebbiato dal troppo fumo
      Sono solo un nugolo di anarchici semi drogati nullafacenti.Imbarazzante chi li sostiene.
      Giocano a fare i rivoluzionari questi dementi, ma alla fine sono talmente ridicoli che seguono tutte le politiche atlantiste filo americane
      adesso si chiamano no borders….soliti centri sociali anarchici
      disadattati e ingenui fascistelli rossi… +++++
      http://tv.ilfattoquotidiano.it/2016/04/03/migranti-scontri-al-brennero-tra-polizia-e-centri-sociali-al-corteo-contro-le-politiche-ue/502876/

    • george

      Hier tun manche so als ob Hans Heiss verantwortlich wäre für diese Anarchisten. Aber das verstehen bestimmte nicht. Wenn jemand gerade anwesend ist, wann etwas passiert, ist er noch lange nicht dafür verantwortlich. Seine Meinung äußern in einer friedlichen Demonstration kann und darf jeder und hat jeder in einer Demokratie das Recht, ohne dafür beleidigt oder verurteilt zu werden. Die Frage hier ist: Wer hat diese Demonstration veranstaltet, wer hat sie angemeldet und wer hat sie geführt bzw. woher haben sich die Randalierer eingeschleust. Natürlich sind Randalierer, die angreifen, schädigen und beleidigen zu verurteilen und zur Verantwortung zu ziehen.

    • franz

      Die Doppelmoral unserer Volksvertreter in Südtirol unter der Führung von LH Kompatscher mit Achammer und Landesrätin Stocker ist einfach beschämend. und nicht nachzuvollziehen.
      Anstatt sich klar von solchen hirnlosen dummen Provokateure, Chaoten-Anarchisten und Black bloks der linken Kommunisten ( die sich Menschenrechts-Aktivsten nennen? ? und auf Polizisten einschlagen und das Hoheitszeichen der Republik Österreich beschmieren ) zu distanzieren kritisiert LH Kompatscher heute in der Dolomitenausgabe heftig die Österreichische Regierung insbesondere Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil.
      Wie schon Innenministerin Mikl-Leitner in der Sendung “IM ZENTRUM“
      http://tv.orf.at/program/orf2/20160221/763185601/408936
      21.02.2016, 22:00. IM ZENTRUM. Schranken runter –
      Und wenn es darum geht die Autonomie zu verteidigen die immer wieder von allen Seiten ( besonders von “Ministerin Boschi “) versucht wird auszuhebeln, wendet sucht man natürlich an die Schutzmacht ÖSTRERREICH. Was durchaus richtig ist. Aber man kann nicht dauernd jemand kritisieren von dem man sich gleichzeitig Hilfe erwartet
      LH Kpmpatscher tut sich scheinbar überhaupt schwer sich von solchen Provokateuren, Chaoten-Anarchisten- und Deash ( IS ) Attentäter wie die von Paris zu distanzieren .
      LH- Kompatscher
      .” rai -südtirol 14.11.2015 – 20:00 ”
      Zum Thema Terrorismus anlässlich des Anschlags in Paris.
      Auf die Frage: Herr LH Kompatscher was gedenken Sie in Sachen Sicherheit zu tun .
      Antwort: ich ersuche alle Bürger und Bürgerinnen morgen 12:00 eine Schweigeminute einzulegen. punkt. Ende.
      Bei den Grünen ist es nicht viel anders abgesehen davon, dass sie in Sachen Immigration mit ihren naiven Gutmenschentum wohl auch irgendwie zu diesen Aufwieglern dazugehören, sie waren vielleicht nicht direkt bei den Attacken gegen die Polizisten tätig, umso mehr wäre es dann angebracht sich öffentlich von diesen Anarchisten zu distanzieren,
      wollen sie nicht dazugehören ?
      Abgesehn davon, dass Grüne und andere naive Gutmenschen anstatt groß zu demonstrieren und groß die Klappe aufzureißen, persönlich etwas Gutes tun könnten, was sie aber nicht tun wenn es um ihr eigenes Geld geht. Mit Steuergeld anderer ist leeicht groß tun. 🙂
      Ich würde den grünen und anderen Gutmenschen die Kanadische Lösung empfehlen.
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2705938/Kanada-nimmt-syrische-Fluechtlinge-auf#/beitrag/video/2705948/ZDF-heute-Sendung-vom-30-M%C3%A4rz-2016

    • franz

      Wie gesagt, anstatt sich klar von den hirnlosen Anarchisten- Bleck bloks und linken Kommunisten zu distanzieren die auf Poizisten losgehn und das Österreichische Hoheitszeichen beschmieren, kritisiert und bezeichnet LH Kompatscher Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. sowie Innenministerin Mikl-Leitner auif rai – südtirol 04.04.2016-12:30 als martialisch .
      Er meint, da die angekündigte Obergrenze gegen das EU ist, will man es jetzt mit schnellen Asylverfahren an der Grenze versuchen, wie das Allerdings gehen soll, weiß man nicht.
      Dann soll LH Kompatscher mal die Schweizer oder die Regierung in Kanada fragen wie das geht.
      Das Dublin Abkommen haben all die Gutmenschen mit ihrer Willkommenskultur wohl auch vergessen. Wer aus einen sicheren Land kommt hat kein Recht auf Asyl.
      ( Iatlein ist doch ein sicheres Land , zumindest für Flüchtlinge, weniger für die Bürger. ) Wie man Tatsachen verdreht und das Volk für dumm verkauft hat die SVP/PD von den Linken in Rom ganz gut gelernt.
      07-03-2016 20:21 Am runden Tisch LH Kompatscher zum Thema Flüchtlinge
      “LH-Kompatscher meint in “am runden Tisch “ auf “ rai südtirol“ 07.03.2016 20:21 Video 26:00 < '' das “Bossi-Fini“ hat bisher nicht’s gebracht.''
      Logisch wenn die linke Regierung in Rom nicht dafür sorgt, dass dieses Gesetz eingehalten wurde.
      Wir wollen nichts schönreden bzw. wir wollen keine Panik machen.der LH .

    • aufklaerer

      Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, wie vornehm sich unsere ganzen Multikultifetischisten zurückhalten? Sind wohl alle verhaftet worden ……..

    • anarchoseppl

      franz, franz,… und nochmal franz…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen