Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Totale Überwachung?

    Totale Überwachung?

    tacho speed schnell autoIm Parlament wird derzeit darüber diskutiert, den Einbau einer Black Box ins Auto gesetzlich vorzuschreiben.

    von Heinrich Schwarz

    Der Mensch wird immer gläserner. Dafür spricht auch eine aktuelle Diskussion in der Industriekommission des Senats in Rom. Es gibt den Vorschlag, den Einbau einer sogenannten Black Box ins Auto gesetzlich zu verpflichten. Die Regierung prüft derzeit, einen entsprechenden Antrag einbauen zu lassen.

    Bei der Black Box handelt es sich um ein schwarzes Kästchen – etwas größer als ein Smartphone. Das Gerät misst unter anderem die Geschwindigkeit, die zurückgelegten Distanzen und die Bremsungen des Fahrers. Im Falle eines Unfalls kann mithilfe der Aufzeichnungen, die an einen Server geschickt werden, die Dynamik ermittelt werden. Ein Vorteil für die Versicherungsgesellschaften.

    SVP-Senator Karl Zeller sagt: „Ich habe mich in einer Mehrheitssitzung kategorisch dagegen ausgesprochen. Sogar bei gebrauchten Autos will man die Boxen vorschreiben. Das ist ein kompletter Wahnsinn.“

    ALLE INFOS UND WEITERE MEINUNGEN LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • zusagen

      wo bleiben die Argumente gegen eine Blackbox, Herr Zeller? Nicht jeder kann sich für jede Kleinigkeit einen Rechtsanwalt leisten um vor gerechter Strafe verschont zu bleiben und Unschuldige zu Schuldige zu machen. Für sie sind die Guten nicht die Braven sondern einfach ihre Kunden.

    • das argument dagegen ist, dass durch einbau und wartung der black box die gesamtkosten versicherung + black box am ende höher sind. wir haben also nix davon, müssen unterm strich nur mehr zahlen. dies betrifft vor allem regionen,
      in denne die versicherung eh schon verhältnismässig billig sind, also uns hier.

    • andreas

      Genau, dann noch mit einem GPS Tracker versehen und es kann jederzeit live auf Googlemaps nachverfolgt werden wer, wann, wo und wie fährt.

    • checker

      Probiert es ! Dann wird Folgendes passieren: Die Leute werden ihre Autos im Ausland zulassen und die Geschichte hat sich. Die Wagenkäufe und Zulassungen werden nach unten gehen und alles was damit zusammenhängt und man wird sich wundern, wieso das BIP wieder nach unten geht. Übertriebene Regulierungen, Rechtsunsicherheit ein Gaunerstaat. So kann man ein Land an die Wand fahren Ach ja, ist ja für die Sicherheit.

    • zusagen

      Jene die sich dagegen aussprechen werden schon ihre Gründe haben. Auch die Speedboxen kosten uns Geld, aber garantiert bringen sie sehr viel mehr Sicherheit. Letzte Nacht ist in Meran eine in Rauch aufgegangen. Hat sich wohl auch jemand zu sehr überwacht gefühlt

      • andreas

        Du bist wohl noch nie zu schnell gefahren?
        Manche Geschwindigkeitsbegrenzungen sind reine Willkür und nur weil ein paar entschieden haben irgendwo ein Schild mit 50 aufzustellen, muss es nicht sinnvoll sein.

        • zusagen

          offen gesagt ist 50 in Ortschaften, da wo Leut und Kinder zu Fuß unterwegs sind überall zu schnell, da brauchst Du nicht mit der Ausrede von Willkür daher zu kommen. Du solltest deinen Wagen öfters in der Garage parken und dich stattdessen für Weitsicht und Einsicht auf die Socken machen und du wirst erkennen dass es schöneres als den einsamen Blick durch die Windschutzscheibe gibt

    • gerecht

      Hää?
      die Kosten übernehmen die Versicherungen
      und wer zahlt die Versicherungen ???
      es zahlen alle Ehrlichen (Bestrafung !!!),
      aus Südtirol und Norditalien
      ….mit …
      die anderen haben nichts zu befürchten …

    • werner

      Autofahren ist heutzutage dermaßen sicher geworden, das jede Maßnahme die offiziell im Namen der Sicherheit getroffen wird, mehr der Staatskasse als dem Autofahrer dient. Diese Box ist eine weitere Geldmelkmadchine.

    • yannis

      wie in DE mit den „Reifendruck-Sensor“ wegen der Sicherheit, in Wahrheit, reine Beutelschneiderei an den Autofahren. Immerhin genießen Gebrauchtfahrzeuge „Bestandsschutz“

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen